Jump to content
Thorsten0815

Automobile Ärgernisse - 1970-1980

Empfohlene Beiträge

Thorsten0815 VIP CO   
Thorsten0815
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo zusammen

 

Welche Probleme hatten die Auto früher und wie wurde damit umgegangen? Die Frage stellte sich mir beim Betrachten des Videos.

Bekannte Probleme nach Baujahr zu sammeln und damit zu Dokumentieren. Hier das Jahr 1978 als Video.

 

 

 

 

 

Auch damals konnte man im Audi nicht vernünftig bremsen. O:-) 

  • Gefällt mir 1
Thorsten0815 VIP CO   
Thorsten0815
Geschrieben

Autotext 1978 BMW 323i E21

 

Jarama VIP CO   
Jarama
Geschrieben (bearbeitet)

Kassetten zerfetzende und fressende RC-Geräte :D

 

Bei mir hat, glaube ich, nur eine Doors Cassette überlebt :D

bearbeitet von Jarama
  • Gefällt mir 3
Thorsten0815 VIP CO   
Thorsten0815
Geschrieben

Wer hörte auch "damals" noch die Doors? O:-) 

Den Derby fuhr mein bester Freund in unserer Jugend. Hier der VW Derby Test von 1979.

 

Thorsten0815 VIP CO   
Thorsten0815
Geschrieben

Opel Ascona:

 

Thorsten0815 VIP CO   
Thorsten0815
Geschrieben

Hier das Jahr 1980.....

 

Erthowa CO   
Erthowa
Geschrieben

die wackelnden Sitze  vom 2CV ... das kenn ich noch.

War mein erstes Auto.

Und ich bin am überlegen, ob ich mir wieder einen kaufe.  Bj.71 Rot. 2CV6

Grüße aus dem Allgäu

Thomas

 

  • Gefällt mir 2
fiat5cento   
fiat5cento
Geschrieben

Das erste Video ist super.

Da kommt u.a. ein Golf und ein Alfasud drin vor.

Und bei welchem Auto wird der Rost bemängelt? :sensationell:

  • Gefällt mir 1
  • Haha 1
guzzi97   
guzzi97
Geschrieben

VW Passat 1 mit 2.0er Maschine.

 

War recht Teuer, hatte 2-Jahre frischen TÜV, etc. mein "erstes" richtiges / teures Fahrzeug.

Vorher nur 200 DM "schlurren" für den Winter gefahren, sonst Motorrad..

 

Nun, 2-Wochen nach Kauf, Bolizei Kontrolle..das Heck des Wagens sehe so komisch aus.

Nach einigen Minuten, wurde der Wagen stillgelegt, da er einen mehr schlecht als recht schweren reparierten

Heckschaden hatte, wo u.a. die die Achse verschoben war..

Seitdem :

- kaufe / besichtige nie ein Fahrzegu im "Halb dunkeln"

- traue keiner TÜV-Plakette

- kaufe nie wieder einen VW.. ;)

 

Anderer Hersteller..hier Alfa Romeo.

- mein Onkel bat mich mit seinem ca. 6-Jahre alten Alfasud "mal ebend zum TÜV" zu fahren, der wäre fällig.

- bin also hinn und ohne Auto wieder zurück...war etwas "durchgefault" und wurde sofort sill gelegt

 

- in ~ 1985 auf Montage in Berlin, meinen Traimwagen bei einem HÄndler entdeckt.

- Alfa Romeo Spider 2.0 in Ferrari-Gelb und "Ledersitzen", gerade mal ~6.tsd km gelaufen und

nur ein Jahr alt.

- nach Probefahrt, gekauft und mit in den Westen(Hannover) genommen ;)

- im Winter ruhte er selbstverständlich in der Garage..

- im folgenden Frühjahr, der erste Schock, Rost auf der Motorhaube und Kofferaumdeckel..

aber nicht vorne, Steinschlag oder so..nee, direkt oben drau..so als ob jemand was drauf fallen lies..

usw..überall kleine "Rostflecke".. ;)

Egal, Technik & Fahrspass stimmten dafür umso mehr und der "Chicks Effect" war auch nicht zu vergessen ;)

Habe ihn dann, in 1988 schweren Herzens, wg. Stutdium verkaufen müssen um dann 2-Monate später zu

erfahren, der Wagen wäre Totalschaden, da der damalige Käufer meinte, er müsse einen 928er jagen und,

naja, die Bremsen waren nicht ganz so gut wie beim Porsche ;)

 

Ansonsten, in den 80zigern & 90zigern..alles mögliche gefahren und kein wirklich "zuverlässiges"

Fahrzeug gehabt, dabei egal ob Europäer od. Asiaten, irgendwie hatten alle so ihre wehwechen..

 

Grüße

  • Gefällt mir 1
planktom VIP   
planktom
Geschrieben (bearbeitet)
Am 10.11.2017 um 09:14 schrieb guzzi97:

VW Passat 1 mit 2.0er Maschine.

gabs nicht ! selbst der GLI hatte nur ne einsechser

 

Zitat

Automobile Ärgernisse

 

lagen aber auch oft nicht an der technik,sondern am personal :lol:

der titel stimmt nicht...hier wurden,weil das problem in den 80ern immernoch aktuell war,zwei verschiedene sendungen zusammengeschnitten

bearbeitet von planktom
  • Haha 2
planktom VIP   
planktom
Geschrieben (bearbeitet)

1981

- neumodische Sicherungen die es nirgendwo gibt...

- > heutzutage findet man sie weder im auto noch in der bedienungsanleitung weils schlicht zu viele fahrzeugvarianten gibt...hatte gerade erst so einen netten fall... nach reparatur bzw.ersatz der scheinwerfer teilausfall verschiedener systeme wie heckwischer,sitzheizung waschanlage...nach studieren der BA in der mindestens drei verschiedene belegungen beschrieben sind und anschliessendem prüfen einfach aller sicherungen mittels led-prüflampe und multimeter hab ich angeboten mir das fahrzeug mal hinzustellen damit ich mittels stromlaufplan und diagnose den fehler eingrenzen kann.diagnose spuckt can-bus-fehler sowie zumindest teilausfall des bordnetzsteuergeräts aus...ohje,das kann teuer werden...goog... hilft auch nicht weiter.so hab ich erstmal den grossen"werkstattcomputer" angeschlossen und nach eingabe der fahrzeugdaten das programm mal durchlaufen lassen.der testet alle systeme durch und aufgrund des vorliegenden fehlerbildes wird dann durch verschiedene prüfschritte geleitet um fehler einzugrenzen.erster schritt war dann sicherung nummer 18 links im innenraum prüfen-die hatte ich mehrfach in den fingern-also I.O. dann kam sicherug 33 motorraum links...ok raus aus dem auto und dort geucht...da ist nix! wieder rein und nochmal nachgeschaut...wieder raus...hmmm... ein platz weiter steckt eine mit der passenden stärke...und wenn man diese rauszieht sieht man dass deren steckplatz garnicht verdrahtet ist..umgesteckt und siehe da-alles funktioniert wieder -AUTSCH !

die werkstatt hatte sie im zuge der reparatur abgeschossen und sogar den defekt gefunden,jedoch zwischen ausbau der defekten und einbau der neuen den richtigen steckplatz vergessen ! :-o ohne computerunterstützung hätte ich da locker bis zu mehreren stunden gesucht und geprüft um auch wirklich das richtige defektteil 100% einzugrenzen...dagegen ist doch so eine alte zentralelektrik wie im damaligen audi 80 mit maximal 22 sicherungen echter pipifax

 

- colorverglasung als aufgezwungenes extra :-o

wollten damals viele wirklich nicht und als es bei vielen modellen serie war gabs sogar noch die option einer nichtgetönten windschutzscheibe...gerne genommen bei damals in italien ausgelieferten fahrzeugen...

 

-keilriemen die man ohne spezialwerzeug nicht wechseln kann

heute kannste erstmal die halbe karosserie vorne ausbauen um da überhaupt ranzukommen

 

-ärger mit der start-stopp-anlage

haha...klingt irgendwie auch bekannt

 

-fehlende leuchtweitenregulierung

gibts ja heute eh nicht mehr ausser bei fahrzeugen die wegen nur geringer zuladung garkeine benötigen.allerdings blenden die autos heute mehr denn je weil die regelung,sofern vorhanden,schlicht nicht genutzt wird oder eben wegen der seltenen nutzung defekt ist weil die motoren festgammeln...regelmässig tüv relevanter fehler..oft auch nicht ganz billig

 

-batterieprüfung nicht möglich

ist ja auch obsolet aufgrund wartungsfreiheit...allerdings hatten die damaligen batterien nach abnehmen der stopfen einen steg innen der den richtigen füllstand anzeigt und es gab spezielle flaschen die genau bis zur richtigen höhe auffüllten ohne hinsehen zu müssen.

 

-wagenheberaufnahme nicht zu finden und reserverad nur mit bayerischem fingerhakeln zu montieren... ne witznummer wenn man sich heutige autos ansieht

 

-fehlende strassen auf kartenmaterial ->  Schlamperei !

haha...gibts doch selbst heutzutage trotz globaler vernetzung zu genüge

 

-"jenseits der 20000km Garantiegrenze"

der "selbsttätig Flankenspiel kompensierende Keiwellenverbinder" ist zu geil..solche basteleien gibts ja heutzutage kaum noch

insgesamt wünsche ich mir trotzdem die guten alten zeiten zurück:wink:

 

bearbeitet von planktom
  • Gefällt mir 2
FrankWo   
FrankWo
Geschrieben (bearbeitet)

Das 8. & 9. Jhzt. (1971>90) und seine (Gebraucht-)Wagen(-Schwächen)

 

Bücher zum Thema sind bereits in Vorbereitung>Druck bzw für die 70er (zB AF Storz als Autor) bereits erhältlich.

Für den Sofort-Zugriff empfehlen sich die 1>2x-jährlich erschienenen Gebrauchtwagen-Kataloge, wie sie ehemals u.a. vom Motorbuch-Verlag Stgt. angeboten wurden. Diese Sonderhefte listen auf meist um 150 Seiten auch alle erkannten Schwächen im Umgang mit den verkaufshöchsten Baumustern auf.

Für die verkehrslage-bezogenen Schwächen und Besonderheiten muss man die 10 Jahres-Inhaltsverzeichnisse der jeweiligen Kfz-*Zeitschriften-Titel bemühen.

* - Auto-Motor-Sport/Auto-Zeitung/Mot/Dt. Straßenverkehr (für Mittel-Deutschland)

Über die gängigen Altwagen-Titel wird der Zugriff schwieriger. Obwohl überwiegend Inhalt von der Ur-Literatur übernommen wurde, fehlt (zu) oft die Vermittlung der zeitnahen Bedeutung für ehemals Betroffene.

 

Mit (Archiv-)Grüßen, FrankWo.

 

 

bearbeitet von FrankWo
  • Gefällt mir 1

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • Mr.Toretto
      Hallo zusammen,
      ich habe gerade etwas bei leasingtime.de rumgeschaut und muss sagen, da gibt es durchaus einige Interessante Angebote und Konditionen.
      Nun meine Frage, hat jemand Erfahrung mit Leasingübernahme und Co?
      Auf was sollte man achten? Wo können Fallstricke lauern?
      Abgesehen von den offensichtlichen Dingen, wie keine Restkilometer, überhöhter Restwert etc.
      Und allgemein, was denkt ihr, wie wird sich der Leasingmarkt im nächsten Jahr entwickeln? Werden die Raten noch weiter sinken oder werden die Hersteller aufgrund der derzeitigen Erfahrungen eher die Preisschraube nach oben drehen, um ihr Risiko zu minimieren?
      Wer hat Erfahrungen mit Leasingtime?
    • Jarama
      Wer jetzt eine silbere Zitrone erwähnt bekommt Ärger .
       
      Plötzlich war die Tankanzeige auf null, obwohl der Tank noch fast voll war. Zuerst dachte ich, ich hätte etwas bei Ausbau des Radios gekillt, eine Messung am Tankgeber, bei abgezogenen Kabeln, zeigte aber, dass selbiger nicht mehr funktionierte.
       
      Also zunächst ausgebaut.

       
      Hier sieht man dann die Funktionsweise, der Schwimmer am Ende des Armes bewegt den Hebel auf und ab. In dem gelblichen Gehäuse ist ein Widerstandsgeber.
       

       
      Durch das Rohr mit dem Sieb am freien Ende wird der Kraftstoff angesaugt.
       
      Meist liegt entweder ein Kontaktproblem vor, oder der Widerstand ist durch. Um das zu prüfen wird der Geber zerlegt. Nach vorsichtigem Aufbiegen von 3 Haltelaschen läßt sich das Plastikgehäuse von dem Metallträger lösen.
       

       
      Man erkennt links den bogenförmigen Widerstand, auf der Hebelachse sitzt ein Scheifer, der den Widerstand entlang läuft, je nach Hebelstellung. Nahe der Hebelachse erkennt man noch einen Kontakt, der für die Warnlampe "Tanken" zuständig ist. Oben ist ein Ende des Widerstandes kontaktiert. Der Warnkontakt ist rechts kontaktiert. Die Hebelachse und somit der Schleifer sind mit der Metallplatte kontaktiert, also Masse, nur im zusammengebauten Zustand natürlich.
       
      Das Anzeigeinstrument im Armaturenbrett wird also durch den (veränderlichen) Widerstand des Gebers nach Masse gesteuert.
       
      Der Widerstand sieht so aus.
       

       
      Es ist ein gewickelter Drahtwiderstand. Beim Ausdrücken aus dem Plastikgehäuse (ist nur gesteckt) muß darauf geachtet werden, dass man nicht den Draht beschädigt, also mit einem feinen Werkzeug nur dort am Träger des Widerstands drücken, wo kein Draht ist. Eine Prüfung (Durchmessen an beiden Enden) ergab, dass der Widerstand einwandfrei ist. Also alle Kontakte gereinigt, mit 1200er Schleifpapier eventuelle Oxidschichten entfernt, den Schleifer etwas "strammer" gebogen (vorsichtig und nur ganz leicht!), und alles wieder zusammen gebaut. Widerstand bei verschiedenen Hebelstellungen gemessen, alles fein und Tankgeber wieder eingebaut. 1 Stunde Arbeit, 0,-- Materialkosten.
    • 288GTO
      Hi
       
      Ich habe hier noch zwei Schnappschüsse vom Gempen Memorial 2017.
      Die Klassischen Bugattis sind für mich "Seelenverwandt" mit den Ferraris. 
       
      #18 Bugatti 57,  1936
       


    • CaptainCRC
      Hallo liebe SCC Piloten und Pilotinnen, (und die, die es werden wollen),
       
      auf vielfachen Wunsch wiederholen wir die SCC Ralley "Costermano Classic-SportsCar"
      Strecke: Penserjoch - Mendelpass - um den Monte Bondone zum Gardsee
       
      ACHTUNG: Teilnahme bitte nur für Classic-Sportscars, älter als Baujahr 1988
      Bitte nur geübte Fahrer(innen) - wir wollen ja vorwärts kommen!!!  
       
      Herzlich Willkommen sind also Piloten/Pilotinnen, von „Italos & Briten“ - gerne auch jüngere Fahrzeuge, aber bitte Sportscars im Retrodesign oder Repliken & passende Motorleistung z.B. Cobra, Wiesmann, Morgan, TVR, Ferrari, Maserati, De Tomaso Pantera ... sowie sonstige Exoten mit 8-/10-/12-Zylinder also „echte Hingucker“ mit Leistung. 
       
      Wir wollen ja vorwärts kommen !!!     
       
      Dies ist eine, von mir privat organisierte Tour, für Freunde und die, die es werden wollen. Die Ausfahrt hat keinen gewerblichen Hintergrund. Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko. Wir sind also wieder eine nette Runde, bodenständiger Leute! Teilnehmer maximal 10 Autos. Wir sind keine Spinner, die glauben, permanent etwas beweisen zu müssen. Uns verbindet die Leidenschaft zu Sportwagen und Classic-Cars und freuen uns über neue Gesichter.
       
      Die Strecke ist schon weitestgehend ausgearbeitet.
      Ab Treffpunkt nahe Kiefersfelden sind es rund 450 km Reine Fahrzeit ca. 7,5 Std. Fahrweise sportlich-zügig, mit Zwischensprints, bitte kein Rennmodus!  
      Tagesprogramm und Tagestour stehen schon, lasst Euch überraschen. Es gibt eine Tiefgarage, in die wir alle gut reinkommen. In 2017 waren wir mit mehreren Boliden schon da und sind auch die Strecke schon gefahren. Ich denke also, ich hab für uns alle wieder was passendes gefunden und gutes Wetter ist bestellt.
       
      Bei Interesse bitte einfach direkte Kontaktaufnahme mit mir. Wir sollten uns vor Buchung persönlich kennen lernen.
      Freu mich auf Euch.
       
      Es grüßt mit den besten Wünschen
      CaptainCRC
       
    • ts-bonn
      Heute bin ich zum ersten Mal einen Cayman 718 (S) gefahren. Und ich war ein wenig überrascht.
       
      Vor längerer Zeit dürften wir für einen Nachmittag den Boxter 718 S durch die Eifel bewegen. Im Gegensatz zu diversen negativen Aussagen fanden wir (meine Frau und Ich) den Boxster ziemlich gut. Der Klang war ok, das Fahrwerk und Handling klasse! Gut, meine Frau hat sich einmal in einer Kurve gedreht, doch da konnte der Wagen nicht wirklich was für…….. .
      Doch es war und blieb halt „nur“ ein Vierzylinder. Wirklich gestört hätte mich das aber beim Boxster nicht.
      Er fühlte sich irgendwie gut an.
       
      Ganz anders beim Cayman.
       
      Soweit ich weiß ist die Technik was Motor usw. angeht ziemlich identisch.
      Doch Emotional ist der Cayman eine ganz andere Welt. Der Boxster versprühte noch ein gewisses Porschefeeling. Zumindest für mich, da ich bis dato noch nie in einem Porsche gefahren war. Es kam was rüber, etwas Positives.  Beim Cayman war das ganz anders. Kein Porschefeeling, kein „Haben wollen“ Syndrom. Es kam bei mir eher der Gedanke auf, warum kaufen sich Interessenten eines Caymans keinen Golf R?
      Liegt es an der Sitzposition?
       
      Mh, nach einer ¾ Stunden habe ich ihn wieder in die Garage gestellt.

×