Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

Alfa Romeo Montreal


Empfohlene Beiträge

Der ganze Hype um den Alfa 8C bringt mir einen fast schon vergessenen früheren Serien-V8-Alfa ins Gedächtnis zurück. Den Montreal.

Marcello Gandini designte dieses Schmuckstück welches mit seinem 2,6 Lit-V8 von 1970 - 77 gebaut wurde. Um die 3.900 bis 4.000 Einheiten erblickten in dieser Zeit das Licht der Welt.

Mit den "gelieferten" 200 PS war man 1970 schon noch vorne mit dabei.

  • 1 Monat später...
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
  • Antworten 60
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Aktivste Mitglieder

  • vw-fahrer

    9

  • Ultimatum

    9

  • F40org

    5

Aktivste Mitglieder

  • vw-fahrer

    vw-fahrer 9 Beiträge

  • Ultimatum

    Ultimatum 9 Beiträge

  • F40org

    F40org 5 Beiträge

Beste Beiträge

transaxle75

mit meinem blauen auto auf besuch, diesmal hatte mein freund seinem Montreal ausgepackt   saluti Riccardo

Ultimatum

  • 1 Jahr später...
  • 1 Jahr später...

Seit meiner Jungendzeit ist der Alfa Romeo Montreal eines meiner Traumfahrzeuge. Nachdem ich kürzlich wieder einen gesehen habe, möchte ich mir nun einen kaufen.

Zusammen mit dem tollen Design des Autos ist mir aber auch geblieben, dass Qualität und Rostschutz nicht ganz über alle Zweifel erhaben sind.

Alfa ist definitiv nicht mein Spezialgebiet. Deshalb meine Frage ans Forum:

Worauf muss ich beim Kauf eines Montreal achten?

Wo liegen die Autos preislich?

Welche Teile sind besonders anfällig?

Wie sieht's mit der Verfügbarkeit von Ersatzteilen aus?

Vielen Dank für euren Feedback.

Gruss

Marcel

Worauf muss ich beim Kauf eines Montreal achten?

Wo liegen die Autos preislich?

Welche Teile sind besonders anfällig?

Wie sieht's mit der Verfügbarkeit von Ersatzteilen aus?

a) auf Rostfreiheit, einen runden Motorlauf und nach Möglichkeit eine saubere Historie ohne Ungereimtheiten

B) zwischen 20.000 und 70.000,- €, wobei wie immer gilt, dass man sich das entsprechende Fahrzeug gut anschauen sollte. Es gibt immer Schnäppchen, aber auch völlig überteuerte Ruinen

c) Hohlräume, Stellen wo Bleche aufeinander treffen

d) teils gut bis sehr gut, teils miserabel

Irgendwann in den letzten zwei oder drei Jahren gab es in einer der Oldtimerzeitungen

Markt oder Klassik einen ausführlichen Bericht zum Montreal. Woran ich mich erinnern kann, war das Thema Rost und komplexe Blech-Strukturen. Leider kann ich nicht mehr dazu sagen. Aber vielleicht hilft die Suche danach.

cinquevalvole

Worauf muss ich beim Kauf eines Montreal achten?

Wo liegen die Autos preislich?

Welche Teile sind besonders anfällig?

Wie sieht's mit der Verfügbarkeit von Ersatzteilen aus?

Vielen Dank für euren Feedback.

Gruss

Marcel

Die Einspritzanlage von Spica: Du brauchst einen Spezialisten, der die richtig einstellen/warten kann.

Angeblich gibt es nur noch 2 Leute in der BRD, die das wirklich voll drauf haben. :wink:

Das Fahrwerk ist noch von der Giulia. Hier kann man sicher was optimieren,

bei Bremsen und Reifen ebenfalls.

Rost. :???:

Stimmt, den Montreal gabs ja auch noch! Diesem Auto wird eigentlich viel zu wenig Beachtung geschenkt.

Beim Kauf eines Monti wär ich sehr vorsichtig und würde auf alle Fälle einen Spezialisten beiziehen. Kollege von mir hatte zwei Montreals (einer war mehr Teileträger), hatte viel Ärger mit dem Auto. Gefahren bin ich ihn auch mal.

Ich kenn ihn zwar selber nicht, hab aber gehört, dass Ivo Salvadori aus Pratteln eine gute Adresse für Montreals ist.

Als mein Vater seinen grünen 1974 zum Discountpreis in Bonn neu gekauft hatte - der Händler hatte 5 Stück auf dem Hof und wurde sie nicht los - war er schon am rosten. Er hatte einen wunderschönen Klang und einen atemberaubenden Verbrauch. Das Fahrwerk aus der Giulia war dem Motor genausowenig gewachsen, wie die Kupplung. Nach Kürzen der Federn um eine Windung und Verwendung von Koni Dämpfern konnte man sich trauen, ihn auszufahren - von Tankstelle zu Tankstelle. Ein Alu -Zusatztank der Firma Gleich unter der Reserveradmulde schaffte einigermassen Abhilfe.

Das Entleeren der Hauptschalldämpfer verbesserte den Klang noch erheblich.

Insgesamt ein toller Motor in einem Auto, daß nie zu Ende entwickelt worden war.

Die Montrealkarosserie sollte ja eigentlich einen Mittelmotor bekommen - die Giulia Bodengruppe war da immer nur ein Behelf.

mangusta

  • Gefällt mir 1
...

B) zwischen 20.000 und 70.000,- €, wobei wie immer gilt, dass man sich das entsprechende Fahrzeug gut anschauen sollte. Es gibt immer Schnäppchen, aber auch völlig überteuerte Ruinen

...

Also ich hab mal bei mobile.de geschaut und da reicht die relativ begrenzte Auswahl von 19.999 bis 43.999

  • 1 Jahr später...
  • 1 Jahr später...
Ultimatum

ja, rolando, das ist ein originales autodelta. mein Mechaniker hat auch einen renn-mondreal und hat das bestätigt, da dieses auto bzw. die Anbauweise als Vorlage für weitere gilt. das auto gehört "ivo", soweit ich weiss.

Das Auto wurde übrigens von einem Bekannten von Ivo vor Jahren als Scheunenfund entdeckt und er hat Ivo noch angerufen und gemeint "hier steht ein komischer Montreal" auf dem Rückweg fuhr er bei Ivo vorbei der ihn sofort erkannte (Ivo hatte Ewigkeiten ein Modell von dem Auto im Büro aber das Auto galt als verschollen). Leider konnte Ivo ihn nicht sofort kaufen aber einige Zeit später gelang es ihm dann doch und seitdem wurde er von Grund auf Neu aufgebaut, ich habe das Auto in verschiedenen Stadien des Aufbaus gesehen und er sieht einfach Hammer aus. Bringe meinen Alfa bald mal zu Ivo und dann mache ich mal ein paar Fotos und evtl. Videos. Ich liebe dieses Auto:-))!

  • Gefällt mir 2
Bringe meinen Alfa bald mal zu Ivo und dann mache ich mal ein paar Fotos und evtl. Videos. Ich liebe dieses Auto:-))!

Wenn Du noch Begleitung suchst...ich meine, wäre ja bald mal wieder an der Zeit, sich irgendwo einzuladen, oder? :D

  • Gefällt mir 1
  • 7 Monate später...
  • 8 Monate später...

Ich liebe meinen Monti heiss und innig :). Seit vielen Jahren (rund 15) total problemlos, läuft immer, macht tierisch Spass damit über Landstrassen zu düsen. Einzige Modifikation: PUR Buchsen (Fahrwerk komplett überholt) und einstellbare Spax. Liegt damit auch bei starkem Bremsen satt und ohne "Eintauchen" vorne. Läuft ein klein bissl fett, aber das ist gut so bzw. besser als zu mager. Ansonsten außer normaler Wartung nichts Besonderes zu berichten.

 

Gerade diese Autos müssen wegen der Spica m.E. regelmäßig bewegt werden, sonst stehen sie sich kaputt.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Ähnliche Themen

    • tipo 33 stradale
      Um Rennsporttechnik auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wurde ebenfalls 1967 auf dem Turiner Autosalon der für den Straßenverkehr taugliche Tipo 33 Stradale auf den Markt gebracht. Franco Scaglioneentwarf das 230 PS starke Fahrzeug, gebaut wurde es bei Marazzi. Ein besonderes Designelement sind die ansonsten seltenen Schmetterlingstüren. 
      Der Wagen war sehr leistungsstark. Bei einem Gesamtgewicht von 700 kg beschleunigte der Stradale in 5,5 sec auf 100 km/h. Die Werbung sagte über das Auto: „Ein nur oberflächlich domestizierter Rennwagen mit Straßenzulassung“.[3] Der Verkaufspreis war extrem hoch, auch aus diesem Grund wurden bis 1969 nur wenige verkauft. 
      Der Produktionsumfang ist unklar. Zumeist wird davon ausgegangen, dass insgesamt 18 Chassis für das Stradale-Projekt bereitgestellt wurden. Allerdings erhielten maximal 12 von ihnen die Scaglione-Karosserie. Acht Scaglione-Coupés sind heute bekannt.[4] Ob vier weitere Fahrzeuge von Marazzi eingekleidet wurden, ist zweifelhaft.
      Quelle Wikipedia

    • Hallo zusammen!
      Möchte mich kurz vorstellen und dann gleich mit einer Frage um eure Meinung bitten.
      Wohne in der Schweiz, bin 44 Jahre alt, habe italienische Wurzeln und bin seit Kindheit ein Ferrari und Alfa Fan oder einfach alles was schnell, schön und exklusiv ist... leider meistens aber auch teuer ist.
      Ich bin single, keine Kinder, keine Altlasten. Habe einen guten Lohn, kein teures Leben und kann in der Regel ohne gross verzichten zu müssen rund 25‘000 Euro pro Jahr auf die Seite legen.
      Ich hätte mir bis vor kurzem folgendes „Dilemma“ gar nie erträumen lassen, da ich immer noch der Meinung bin eine „kleine Nummer“ zu sein. Aber ich könnte mir nun einen Kindheitstraum erfüllen und sagen wir mal rund 80-85‘000 Euro für einen Traumwagen locker machen.
       
      Es wäre ganz klar ein Zweitauto für die schönen Tage, zum geniessen, zum stolz sein, nicht um zu bluffen.
       
      Nun die konkreten Kandidaten:
      1. Ein F430 Spider, innen und aussen schwarz. 06/2007 mit 36‘000 Km. Viel Karbon (Mitteltunnel, Lüftungsdüsen, Heckgrill, Lenkrad, Einstiegsleisten), Keramik Bremsen. PDC hinten und vorne. Allgemein guter Zustand, bisschen aufgeschürftes Leder an den üblichen Stellen. Servicegepflegt. 
      2. Hd., wobei der jetzige Besitzer einer meiner besten Freunde ist und mir darum auch einen sehr attraktiven Preis machen würde. Das Auto hätte gut 10-15% mehr Wert auf dem Markt.
       
      2. Ein fabrikneuer Alfa 4C Spider, full Optional, z.B. die limitierte Sonderserie Spider Italia in Misano blau.
       
      3. Und auch wenn er etwas aus der Reihe tanzt, aber trotzdem eine Rennmaschine, ein Alfa Giulia Quadrifoglio, fast neu mit viel Schnickschnack im oben genannten Preisrahmen auf dem Occasionsmarkt zur Genüge zu finden.
       
      Ich weiss ich bin im F430 Forum. Vielleicht hoffe ich einfach auch, dass ihr mir möglichst viele Argumente für Kandidatin 1 liefert. Was würde für die anderen beiden sprechen, ausser die Betriebskosten?
      Wovor sollte ich auch beim F430 keine Angst haben? Manno... auch wenn‘s einem relativ gut geht sind halt 85‘000 eine Stange Geld....
       
      Vielen Dank für eure Meinungen, Anregungen, Inputs!
       
      Grüsse
      canivan
    • Hi wollte fragen ob jemand ne gute Alfa Uhr kennt und wo man die kaufen kann? Hab mich schon bei ebay umgeschaut aber wer weis ob man die bekommt. Wäre nett wenn sich jemand melden könnte ich leg mal ein paar Bilder dazu, bei denen ich mich erkundigt habe.



    • Aktuell denkt man bei Geländefahrzeugen natürlich an SUVs wie X5/6, Porsche Cayenne etc. und im italienischen Lager an Maserati und Alfa Stelvio.
       
      Interessant, dass gerade Alfa Romeo (von der Marke hätte ich es am wenigsten erwartet) Anfang der 50iger einen Geländewagen im Stil eines Willys Jeep produzierte. Etwa 2.000 Fahrzeuge in Militär/Polizei-Ausführung (AR 51) und eine paar in ziviler Ausführung (AR 52).
       
      ;Da man für dieses Fahrzeuge keinen eigenen Motor entwickeln wollte, verwendete Alfa den damals aktuellen 1900er mit zwei obenliegenden Nockenwellen. Einzig die Verdichtung wurde etwas reduziert und somit leistet der Motor in der "Gelände-Spezifikation" nur noch 65 PS. Dürfte der einzige Geländewagen sein, der mit Doppel-Nockenwellen-Motor ab Werk ausgerüstet worden ist.
       
      Mir gefällt besonders die Gestaltung der Lüftungseinlässe an der Front. Schon hier ist der "Matta" klar als Alfa zu erkennen. 
       
       




×
×
  • Neu erstellen...