Alpina B3 Bi-Turbo – Erste Details vor der Premiere

Noch vor der offiziellen Präsentation auf dem Genfer Automobilsalon Anfang kommenden Monats erreichen uns erste Informationen aus Buchloe zum kommenden Alpina B3 Bi-Turbo, die wir hier natürlich gern weitergeben. Aus einem 3 Liter großen Sechszylinder-Turbomotor holt die Limousine 410 PS und bringt diese über eine fein abgestufte Achtgang-Automatik auf die Hinterräder.

Alpina B3 Bi-Turbo

Alpina B3 Bi-Turbo
Bild 1 von 1

Der neue, 410 PS starke Alpina B3 Bi-Turbo wird kommenden Monat auf dem Genfer Automobilsalon offiziell vorgestellt.

Alpina, der Hersteller von kraftvollen Reisefahrzeugen auf BMW-Basis aus Buchloe im Allgäu, wird auf dem Genfer Automobilsalon mit dem B3 Bi-Turbo den Nachfolger der beliebtesten Baureihe des Hauses vorstellen. Basierend auf der neuen 3er Baureihe F30 entsteht erneut ein Auto mit sportlich-luxuriöser Note und dem gewissen Hauch von Exklusivität. Wo ein M3 an fast jeder Hausecke steht und durch sein marzialisches Aussehen auffällt, hält sich ein B3 eher zurück und bleibt aufgrund der geringeren Produktionskapazitäten bei Alpina auch rarer im Straßenbild.

Unter der Haube des neuen B3 Bi-Turbo arbeitet, wie es der Name bereits andeutet, ein überarbeiteter Biturbo-Motor mit sechs Zylindern und drei Litern Hubraum. Er bringt 301 kW/410 PS auf die Kurbelwelle und überträgt 600 Newtonmeter Drehmoment über ein von ZF neu entwickeltes Achtgang-Automatikgetriebe auf die Hinterachse. Später wird auch eine Allradvariante folgen. Der Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 gelingt laut Alpina in 4,2 Sekunden. Erst bei 305 km/h ist Schluss mit dem Vorwärtsdrang. Gleichzeitig konnte durch die Effizienz des Turbo-Triebwerks der Durchschnittsverbrauch auf 7,6 Liter pro 100 Kilometern gesenkt werden.

Was Alpina genau an der Karosserie des F30-3ers verändert, wurde noch nicht bekanntgegeben. Anhand des Pressefotos kann man zumindest eine neue Frontschürze inklusive der klassischen Alpina-Spoilerlippe und einer Lackierung in Alpina Blau metallic mit den typischen Alpina-Streifen erkennen. Weitere Details wird es wohl erst auf dem Genfer Autosalon geben.

Quelle: Alpina

Autor: Matthias Kierse

Tags: ,

Kategorie: Magazin

Schreiben Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.