Arden AJ 20 RS – Richtig böse Miezekatze

Nur einen Monat nach unserem Bericht über den Arden F-Type S übertrifft der Tuner alle Erwartungen: Mit dem 645 PS starken Arden AJ 20 RS macht man aus dem XKR-S einen formidablen Sportwagen. Die Miezekatze wird zum Raubtier und darf dies auch offen nach außen zeigen. Verbreiterungen, Spoiler, Flügel und neue Grilleinsätze schärfen die Optik hervorragend und durchaus passend nach.

Arden AJ 20 RS

Bild 1 von 2

Beim Arden AJ 20 RS wird die bereits sportliche Optik des Jaguar XKR-S nachhaltig nachgeschärft: Spoiler, Schwellerverkleidungen und 21 Zoll große Leichtmetallräder werden dafür angebracht.

Schon unser letzter Bericht über eine Arden-Veredelung las sich nicht verkehrt: Vor ziemlich genau einem Monat berichteten wir über einen bis zu 550 PS starken F-Type S mit leichten optischen Änderungen. Nun jedoch zieht Arden der Raubkatze endgültig das Miezenkostüm aus und nennt das Ergebnis schlicht AJ 20 RS. Basis ist der schon von Haus aus nicht zurückhaltende XKR-S. Gegenüber der Serienform verbaut der Krefelder Tuner Verbreiterungen an den vorderen und hinteren Schürzen, eine neue Frontspoilerlippe, tiefere Schwellerverkleidungen und einen feststehenden Heckflügel auf der Kofferraumklappe.

Die Grilleinsätze an der Front zeigen sich bei Arden in poliertem Edelstahl mit roten Einfassungen. Auf Wunsch thront auf der Front eine Jaguar-Kühlerfigur. Die rote Kontrastfarbe findet sich neben der Grilleinfassung auch an den Spoilerlippen, der Heckflügelkante und am Diffusor. In den Radhäusern finden sich 21 Zoll große Leichtmetallräder, deren Felgenstern wahlweise in Wagenfarbe lackiert wird. Dazu gibt es im Innenraum noch mehr Leder und Alcantara als in der Serie und zusätzlich Dekorblenden in Sichtcarbon oder Edelholz. Ein Sportlenkrad und Aluminium-Pedale runden das Interieur ab.

Doch die eigentliche Sensation des Arden AJ 20 RS findet sich unter der Motorhaube. Der Kompressor-aufgeladene V8 wird von den Krefeldern mittels klassischem Tuning von 550 auf 645 PS (474 kW) gebracht. Gleichzeitig steigt das maximale Drehmoment auf 803 Newtonmeter, die auf die Hinterachse losgelassen werden. Damit wird der XKR-S endgültig zu einem ernst zu nehmenden Sportwagen, der sich keinesfalls verstecken muss. Zu Preisen und Fahrdaten ließ Arden noch nichts verlauten.

Quelle: Arden

Autor: Matthias Kierse

13. Februar 2013|Categories: Magazin|Tags: |