Subaru Impreza WRX STI – Rekord gebrochen

Rallyefahrer Mark Higgins hat mit einem nagelneuen Subaru Impreza WRX STI den drei Jahre alten Rundenrekord für Automobile auf der Tourist Trophy Strecke auf seiner Heimatinsel Isle of Man gebrochen. Er war rund 40 Sekunden schneller als 2011 im alten Modell des Impreza. Unterwegs erreichte er mit dem 305 PS starken Allradler eine Höchstgeschwindigkeit von 260 km/h und einen Durchschnitt von 189 km/h für die fast 61 Kilometer lange Runde.

Subaru Impreza WRX STI

Bild 1 von 2

An Bord des neuen Subaru Impreza WRX STI setzte Rallyefahrer Mark Higgins auf dem Tourist Trophy Kurs der Isle of Man einen neuen Rundenrekord für Automobile.

Alle Welt spricht über die Nüburgring Nordschleife mit ihren 20,83 Kilometern, die sich hoch und runter, kreuz und quer durch die Eifel windet. Alle Welt? Nein, denn viele Motorradfans wissen, dass es eine weitere Rundstrecke gibt, die mit ihrem hohen Anspruch durchaus mit der Eifelachterban mithalten kann. Allerdings ist diese Strecke nicht permanent abgesperrt. Über Rundenzeiten im einstelligen Minutenbereich wird hier ebenfalls nur müde gelächelt. Die Rede ist vom Rennkurs der Tourist Trophy auf der Isle of Man – einer kleinen Insel zwischen der Großbritannien und Irland. Rundenlänge: 60,83 Kilometer – quer durch Ortschaften und an der Meeresküste entlang. Es ist das älteste Motorradrennen der Welt – seit 1907 wird hier um die Wette gefahren – und zugleich mit 242 Toten auch das gefährlichste.

Seit einigen Jahren versuchen sich einige Autohersteller daran, die 60,83 Kilometer medienwirksam und schnell mit ihren Fahrzeugen zu umrunden, was nur innerhalb eines engen Zeitfensters in der TT-Rennwoche möglich ist. 2011 erreichte der auf der Isle of Man geborene Rallyefahrer Mark Higgins mit einem fast serienmäßigen Subaru Impreza WRX STi eine Rundenzeit von 19:56,7 Minuten. Eine Zeit, die es nun zu schlagen galt und die einen 21 Jahre alten Rekord ablöste.

Ein neuer Subaru Impreza WRX STI mit 305 PS starkem Vierzylinder-Turbo-Boxermotor ist gerade vorgestellt worden, klar, dass sich Higgins direkt für dessen Tauglichkeit auf der Isle of Man interessierte. Wie beim Vorgängermodell wurde lediglich ein Sicherheitskäfig eingebaut und ein Sportschalensitz mit Vierpunktgurt installiert. Zudem kam eine automatische Feuerlöschanlage ins Fahrzeug und die Feder- und Dämpferraten wurden für die extremen Kuppen des Kurses angepasst.

So gerüstet ging es auf die fast 61 Kilometer lange Runde. Ein erster Versuch endete mit einer Zeit von 19:26 Minuten und der Erkenntnis: Da geht noch was. Also nachgetankt, wieder an die Startlinie und los ging’s. Nach 19:15,88 Minuten waren Higgins und der Subaru wieder da – Rekord erneut gebrochen. Unterwegs erzielte der Impreza einen Rundendurchschnitt von 189,11 und eine Höchstgeschwindigkeit von rund 260 km/h. Higgins war hingegen mehr von den Qualitäten des neu entwickelten Chassis begeistert, durch das er speziell in den anspruchsvollen und engen Abschnitten deutlich Zeit gutmachen konnte.

An den Gesamtrundenrekord kam Mark Higgins allerdings nicht heran. Dieser wird seit 2013 von John McGuinness mit einer Zeit von 17:11,6 Minuten gehalten – gefahren auf einer Honda CBR1000RR ‚Fireblade‘.

Quelle: Subaru

5. Juni 2014|Categories: Magazin|Tags: , |