Renault Wind Gordini – Vom Wind zum Sturm

Nachdem Renault vor rund einem Jahr das fast in Vergessenheit geratene Label „Gordini“ wiederbelebt hat, kommt nun bereits das vierte Fahrzeug mit der traditionellen blau-weißen Lackierung im Zeichen des „G“ herangerollt. Auf dem Genfer Salon Anfang März wird der Renault Wind Gordini präsentiert. Passend zum Exterieur präsentiert sich auch der Innenraum in schwarz und blau mit gezielt gesetzten weißen Streifen.

Renault Wind Gordini

Bild 1 von 4

Nach Clio RS Gordini, Twingo RS Gordini und Twingo Gordini kommt pünktlich zum Genfer Salon im März das vierte Fahrzeug aus dem Renault-Portfolio im traditionellen blau mit weißen Streifen daher.

Vor einem Jahr stand der Wagen, um den es hier geht, als Weltneuheit in Genf auf dem Autosalon. Fast exakt 365 Tage danach zeigen die Franzosen das Fahrzeug erneut, allerdings in einer sportlicheren Variante und mit traditioneller Lackierung versehen. Wir erinnern uns: Neben dem Wind standen in Genf Clio RS und Twingo RS in einer auffälligen blauen Lackierung mit weißen Streifen im Rampenlicht. Renault hatte im Archiv Bilder der alten Gordini-Modelle wiedergefunden und beschlossen, das Label wiederzubeleben.

Auch der neue Renault Wind Gordini erhält natürlich erst einmal die an der Gordini-Historie angelehnte Lackierung in Maltablau metallic mit zwei weißen Streifen über Motorhaube und Kofferraumdeckel. Das elektrisch betriebene Hard-Top-Faltdach bleibt dabei streifenlos schwarz. Zum Ausgleich bekommen die Außenspiegel und die vorderen Lufteinlässe einen weißen Anstrich. Für die äußere Optik kommen dann noch zweifarbige, 17 Zoll große Leichtmetallfelgen dazu, ebenfalls in Blau mit weißen Akzenten.

Im Innenraum bleibt es blau und weiß, allerdings gesellt sich schwarz mit dazu. Im Gemisch auf dem Lederlenkrad, an dessen Nullstellung auf 12 Uhr sich die beiden weißen Streifen von der Motorhaube fortsetzen. Die schwarze Lederpolsterung mit blau gefärbten Seitenwangen steht dem Wind Gordini hervorragend. Zu guter Letzt gibt es einen Gordini-Schriftzug auf dem in blauem Leder ummantelten Schaltknauf.

Weiter vorn, zu Fahrer’s Füßen, werkelt vermutlich der dem Twingo RS entstammende Vierzylindermotor mit 133 PS. Offiziell hält sich Renault aber noch mit Angaben zum Motor zurück, daher wird man bis zur Präsentation in Genf warten müssen, ob Renault nicht vielleicht sogar noch etwas mehr Leistung auffährt.

Quelle: Renault

Autor: Michael Müller

6. Februar 2011|Categories: Magazin|