Mercedes-Benz SLS AMG Matt Black Edition – Nur in Japan

Während hierzulande AMG-Fans mit Spannung einer eventuell kommenden Black Series des Flügeltürers entgegensehen, bringen die Schwaben exklusiv für den japanischen Markt den Mercedes-Benz SLS AMG Matt Black Edition heraus. Die Karosserie erstrahlt im matten Nachtschwarz, während alle sonst in Chrom ausgeführten Anbauteile eine Lackierung in leuchtendem Rot erhielten und so deutlich auffallen.

Mercedes-Benz SLS AMG Matt Black Edition

Bild 1 von 3

Passende Lackierung zum Namen: Die Mercedes-Benz SLS AMG Matt Black Edition kommt mit einer Karosserie in "designo Nachtschwarz magno" daher.

Dass Japaner auf sportliche Europäer im Allgemeinen und die Modelle von AMG im Speziellen abfahren, ist keine wirkliche Neuheit. Auch dass AMG für die Japaner Sonderserien auflegt, nach denen sich durchaus auch im Mutterland der Marke einige Fans die Finger lecken würden, ist ein bekannter Fakt. So gab es einige Exemplare des E 60 AMG (W124) als T-Modell, den SL (R129) als SL 55 oder SL 70 und einige Sonderausstattungen, die hierzulande ebenfalls nur Kennern ein Begriff sind, exklusiv auf dem japanischen Markt. Nun legte die Sportmanufaktur aus Affalterbach exklusiv ein Sondermodell des Flügeltürers SLS AMG auf, bei dem der Name Programm ist: Matt Black Edition.

Offenbar hat das Showcar der Australian International Motor Show 2010 einigen japanischen Besuchern so gut gefallen, dass sie direkt Blankobestellungen zu AMG nach Deutschland losgeschickt haben. Dort stand nämlich ein Showstück, das dem Sondermodell wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Die Karosserie trägt den Sonderlack designo Nachtschwarz magno. Damit der Wagen nicht zu kontrastlos wirkt, verpassten ihm die AMG-Lackierer Anbauteile in knalligem rot. Und dabei wurde wirklich kein Teil übersehen, das beim normalen SLS AMG in Chrom ausgeführt wäre. Sowohl die Stege der seitlichen Entlüftungsöffnungen und auf der Motorhaube, die Strebe im Kühlergrill, der Tankdeckel oder die Schriftzüge und die Sterne vorn und hinten – alles knallrot lackiert. Passend dazu wurden auch die Bremszangen farblich abgestimmt.

Die Leichtmetallräder im 10-Speichen-Design sind hingegen wie die Karosserie mattschwarz lackiert. Sie hängen serienmäßig am AMG Ride Control-Fahrwerk, das beim normalen SLS AMG aufpreispflichtig ist. Unter der Haube bleibt es beim bekannten, 6,2 Liter großen V8-Saugmotor, der 420 kW/571 PS auf die Hinterräder loslässt. Das exklusive Sondermodell ist nicht auf eine bestimmte Stückzahl limitiert, sondern schlicht nur bis zum 10. Oktober zu bestellen. Damit limitiert es sich quasi selbst. Die Einschränkung ist und bleibt, dass es nur auf dem japanischen Markt und nur mit Rechtslenkung bestellbar ist. Damit dürften Re-Importe nach Deutschland vermutlich ausbleiben. Frühere besondere AMG-Modelle wurden häufig mit Linkslenkung bestellt und haben daher in den letzten Jahren oft den Weg von Japan zurück auf heimische Straßen gefunden.

Quelle: Mercedes-Benz Japan

Autor: Matthias Kierse

5. Oktober 2011|Categories: Magazin|Tags: , , |

2 Comments

  1. Felix 5. Oktober 2011 at 22:32

    Hässlich wie die Nacht! Diese roten Embleme und Zierteile wollen mir einfach nicht gefallen. Aber wahrscheinlich sieht die Zielgruppe das anders als ich.

    Wie hieß den noch mal der länderspezifische C63, DR-irgendwas? Den fand ich gut. 😉

  2. 3NZ0_660 6. Oktober 2011 at 21:07

    Ist denn dieser Mattschwarzhype immer noch nicht zu Ende :-(((°