Mercedes-Benz G-Modell BA3 Final Edition – Abschied mit Stil

Mit dem Sondermodell BA3 Final Edition schickt Mercedes-Benz das G-Modell mit kurzem Radstand und festem Dach in den Ruhestand. Dazu spendieren die Schwaben eine umfangreiche Serienausstattung, die wahlweise mit dem Sechszylinder-Diesel G 350 BlueTec oder dem kraftvollen Achtzylinder-Benziner G 500 kombiniert werden kann. Sowohl außen als auch innen kommen exklusive Anbauteile an der BA3 Final Edition zum Einsatz.

Mercedes-Benz G-Modell BA3 Final Edition

Bild 1 von 2

Kotflügelverbreiterungen und Kühlergrill der Mercedes-Benz G-Modell BA3 Final Edition stammen von Haustuner AMG. Metallic-Lack gehört zum Serienumfang des Sondermodells.

Seit 1979 entsteht mit dem Mercedes-Benz G-Modell ein Geländefahrzeug der Extraklasse. Seit jeher gibt es dabei verschiedene Karosserieformen, um jedem Kunden sein individuelles Auto anbieten zu können. Nun schickt der Stuttgarter Autobauer mit dem dreitürigen Station Wagen eine erste Variante in den Ruhestand und beschenkt die Fans dieser Bauform zuvor mit einem exklusiven Sondermodell, voll mit Sonderausstattungen.

Die Mercedes-Benz G BA3 Final Edition kommt wahlweise mit einem Sechszylinder-Dieselmotor als G 350 BlueTec oder mit dem potenten Achtzylinder im G 500. Somit stehen entweder 155 kW/211 PS und 540 Newtonmeter Drehmoment oder sogar 285 kW/388 PS und 530 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung, um den kurzen Geländewagen ordentlich zu bewegen. Die Höchstgeschwindigkeit des Diesels liegt bei 175 km/h, der Benziner schafft Tempo 210. Für ein Fahrzeug mit dem sprichwörtlichen Luftwiderstand eines Backsteins durchaus ordentliche Werte. Die Kraft wird bei beiden Varianten über eine Siebengang-Automatik permanent auf alle vier Räder übertragen und sorgt so dafür, dass der G überall ankommt, wo sein Fahrer hinmöchte. Dabei helfen die drei per Tastendruck zuschaltbaren Differenzialsperren.

Die Schwaben greifen für dieses Sondermodell in die Vollen und geben der BA3 Final Edition alles mit auf den Weg, was gut und teuer ist. Bereits auf den ersten Blick fallen die lackierten Kotflügelverbreiterungen auf, die ebenso wie der Kühlergrill vom G 55 AMG abstammen. In den Radhäusern finden sich 18 Zoll große Leichtmetallräder mit fünf Doppelspeichen die mit Reifen im Format 265/60 R 18 bestückt sind. Über das an der Hecktür befestigte Reserverad in Fahrbereifung stülpen die Stuttgarter eine Abdeckung mit dreidimensional herausgestelltem Markenemblem. Dazu gibt es Trittbretter, ein Stahl-Schiebe-Hebedach, eine Einparkhilfe, Reifendruckkontrolle, eine Kugelkopf-Anhängerkupplung, Metallic-Lackierung und Carbon-Einleger in den seitlichen Schutzleisten serienmäßig. Vor den Türen finden sich Metallplaketten mit dem „BA3 Final Edition“-Schriftzug.

Auch der Innenraum kommt in den Genuss der reichhaltigen Ausstattung. Neben der Ambientebeleuchtung und dem Chrompaket gibt es die Komfort-Telefonie-Funktion mit individueller Schnittstelle für Mobiltelefone in der Mittelarmlehne, sowie Multikontursitze vorn ab Werk. Fußmatten aus dem designo-Programm und eine Gepäckraumabdeckung machen das G-Modell ebenso wohnlich, wie die Wurzelholz-Zierteile an Lenkrad, Wählhebel und Armaturenbrett. Am Übergang zwischen Mitteltunnel und Armaturenbrett sitzt ebenfalls eine „BA3 Final Edition“-Plakette.

Der G 350 BlueTec BA3 Final Edition ist ab jetzt zu einem Preis von 90.511,40 € erhältlich, für den G 500 BA3 Final Edition muss man 100.685,90 € berappen. Darin inbegriffen sind Sonderausstattungsposten im Gegenwert von mehr als 8.300,- €, was diesen Fahrzeuge nicht nur ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis mitgibt, sondern zusätzlich für einen Abschied mit Stil für den dreitürigen G Station Wagen sorgt.

Quelle: Mercedes-Benz

Autor: Matthias Kierse

5. Mai 2011|Categories: Magazin|

2 Comments

  1. Atombender 7. Mai 2011 at 04:44

    Bleibt das Cabrio weiterhin im Programm?

  2. netburner 7. Mai 2011 at 08:40

    Ersteinmal ja.