Mercedes-Benz CL 63 AMG & CL 65 AMG – Zwei sportliche Luxusgleiter

Der Mercedes-Benz CL bekommt von nun an in Affalterbach ein neues Gesicht und auch unter der Haube wird wieder ein bisschen getüftelt. Das V12-Kernkraftwerk legt noch einmal einen Brennstab mehr ins Kühlbecken, außerdem gibt es den neuen 5,5-Liter-Bi-Turbo-V8, der den hochdrehenden 6,2-Liter-V8 ablöst. Für den neuen V8 bleibt der Name erhalten, das heißt also: ein neuer CL 63 und der CL 65 AMG lehren demnächst dem Asphalt der Autobahnen das Fürchten.

CL 63 AMG ( C216 ) 2010 Modellpflege

Bild 1 von 5

4,4 Sekunden auf 100 km/h. Nicht viel mehr als 13 Sekunden, und die Nadel schwebt über der 200. Werte die an Sportwagen der Klasse eines Porsche GT3 und Konsorten erinnert. Gibt man nun aber die Masse von rund 2.200 Kilogramm an, die in dieser Zeit bewegt wird, gibt es einige fragende Blicke. AMGs neu entwickelter 5,5 Liter großer V8 Bi-Turbomotor, der schon in der S 63 „Rote Sau“-Hommage vor kurzem vorgestellt wurde, ist bei Leibe nicht schwach auf der Brust. Mit 400 kW/544 PS und 800 Newtonmetern Drehmoment lässt sich, wie die Werte zeigen, doch schon einiges machen.

Nicht gut genug? Auch da kann Ihnen von AMG weiter geholfen werden.

Kreuzt man in der Aufpreisliste das „Performance Package“ an, steigen die Werte noch einmal an und so wird die Hinterachse nun von 420 kW/571 PS und 900 Newtonmetern über das 7-Gang-Speedshift-Getriebe attackiert. Diese Supersportler-Leistungsdaten kombinieren sich mit einer erwarteten 27%igen Verbrauchssenkung gegenüber dem abgelösten 6,2 Liter V8-Hochdrehzahlmotor, sowie bis zu 30% weniger CO2-Ausstoß. Zusätzlich zu der Leistungssteigerung gibt es mit dem Performance Package die Anhebung der elektronischen Geschwindigkeitsbegrenzung von 250 auf 300 km/h, sowie den Tausch der Plastik-Motorabdeckung gegen eine aus Carbon.

Noch immer nicht genug? Keine Bange, es geht noch mehr.

Die Antwort hört auf den Namen „CL 65 AMG“. Auch dieser bekommt ein Facelift, lässt aber die Legende des AMG V12 weiterleben und darf nun mächtiger denn je auf- und vor allem zutreten. 480 kW/621 PS und sagenhafte, elektronisch gezähmte 1000 Newtonmeter Drehmoment generieren einen Vortrieb, der in dieser Fahrzeugklasse lange nach würdiger Konkurrenz suchen darf.

Auf der Autobahn schiebt das gewaltige 6-Liter-V12-Bi-Turbo-Aggregat das Schwergewicht mit einer unauffälligen Leichtigkeit durch die 5 Gänge der bekannten Automatik, dass es die Insassen tief in die bequemen, beheiz- und belüftbaren Massagesitze drückt. Wie tief, merkt man aber erst, wenn man versucht sich während des Beschleunigungsvorganges nach vorn zu lehnen. Auch noch in der Nähe der elektronisch abgeriegelten 250 (gegen aufpreis 300) km/h ist genügend Vortrieb vorhanden. Andernfalls merkt man nur über die rasant steigende Tachonadel oder den ebenso schnell kleiner werdenden, erst mit Lichthupe auf sich aufmerksam machenden und plötzlich kleinlaut auf die rechte Spur verschwindenden Wagen im Rückspiegel. Dabei ist es nahezu unerheblich was da hinter einem war. Wer sowas einmal erleben durfte, wird es so schnell nicht vergessen.

Beider Fahrzeuge Drehmoment liegt über den Drehzahlbereich von 2.000 bis 4.000 U/min an, beim 63er sogar weiter bis 4.500 Umdrehungen. Das heißt der unglaubliche Drang die Straße zu verschlingen, gelingt diesem 2-Tonnen-Fahrzeug in nahezu jeder Lebenslage. Berg? Ich spür keinen.

In der Stadt oder über Land verhält sich das Luxus-Coupé ruhig und ist, dank Active-Body-Control, auch über unebene Straßen jederzeit angenehm zu fahren. Mit der Straße verbunden sind beide CL AMG-Versionen durch 20 Zoll Räder – 5-Speichen Felgen beim CL 63 gegen Aufpreis – mit Gummi in den Formaten 255/35 vorn und 275/35 hinten.

In Bezug auf Sicherheit kann der CL 65 mit aktivem Spur-Assistant, Pre-Safe-Technologie, Nachtsichtgerät mit Fußgänger-Erkennung, ABS-Bremsen mit 390 mm Scheiben vorn und 365 mm hinten, Bremsassistent, sowie Reifendruck-Kontrolle und einem Notruf System als Serienausstattung aufwarten. Muss das Auto wieder in die Garage oder Parklücke, hilft wahlweise die einfache Rückfahrkamera oder das Parktronic System.

Beim 63er CL sieht die Sicherheitsausstattung ähnlich aus, allerdings muss man hier am Premium 2-Package (Massagesitze, Rückfahrkamera und Nachtsichtgerät) sowie am Driver Assistance-Package (Toter Winkel-Assistent, Spur-Assistent und Distronic Plus-Abstandsregelungssystem), ein Häkchen in die Aufpreisliste setzen, möchte man denn eines oder beides integriert haben. Für beide Fahrzeugversionen gibt es natürlich auch Carbon-Elemente, sowie eine Auswahl an Leder-Kombinationen.

Bestellungen für die beiden neuen Mercedes-Benz CL AMG-Versionen werden ab jetzt entgegen genommen.

Quelle: Mercedes-Benz

Autor: Michael Müller

28. Juli 2010|Categories: Magazin|

4 Comments

  1. R-U-F 28. Juli 2010 at 23:48

    Wieso hat der CL63 diese hässlichen Außenspiegel :confused:

    Der CL65 hat die nicht. Das sieht ja absolut beschissen aus !

  2. JK 29. Juli 2010 at 12:41

    Das sind noch die Bilder vom CL65 vor dem Facelift!

  3. Bärlin 29. Juli 2010 at 15:02

    Alles verschlimmbessert, sowohl von vorne als auch von hinten. Besonders die vordere Graphik ist nun aber schlechter geworden.

  4. netburner 29. Juli 2010 at 15:37

    Es sind kleine Verbesserungen am Text vorgenommen worden und die Bilder des "alten" CL65 AMG entfernt worden. Das kommt davon, wenn Mercedes mindestens drei Presseserver betreibt und die Daten zu den neuen AMG-Modellen erstmal nur auf den amerikanischen schiebt…