mcchip-dkr Focus RS – Mehr Power als im Rallye-Focus

In der Rallye-Weltmeisterschaft ist Ford mit dem Focus WRC recht erfolgreich. Die Fahrzeuge dort sind per Reglement auf rund 300 PS begrenzt, um eine Chancengleichheit für alle Hersteller zu gewährleisten. Die Straßenversion des Rallyeautos kommt ab Werk mit 305 PS. Wie wäre es denn mit einem Focus RS, der Vierhundert-und-eine Pferdestärke auf die Vorderräder wirft? mcchip-dkr könnte hier weiterhelfen.

mcchip-dkr Focus RS

Bild 1 von 5

Mit 224 kW/305 PS geht es schon durchaus ordentlich vorwärts. Besonders, wenn sie aus einem Fünfzylinder-Turbomotor von Ford kommen, der im Focus RS verbaut ist. Der Kompaktsportler schlug in exakt die richtige Lücke am Markt ein und verkauft sich wie warme Brötchen.

Damit auch Kunden zufriedengestellt werden, denen das Gute noch nicht gut genug ist, gibt es bekanntlich Tuner. Im niedersächsischen Salzgitter sitzt ein solcher, namentlich mcchip-dkr, der sich auf die Fahnen geschrieben hat, mittels Chiptuning die Fahrzeuge, die in seine Werkstatt rollen nicht nur schneller sondern gleichzeitig auch verbrauchsärmer zu machen. Dies funktioniert in der Tat, da sich die Motorsteuergeräte-Software von findigen Programmierern an manchen Stellen durchaus optimieren lässt.

Beim Focus RS greift mcchip-dkr jedoch nicht nur zum Lötkolben, sondern tauscht zusätzlich den Ladeluftkühler gegen ein wirksameres Teil aus, erneuert die Abgasanlage und den Luftfilter und schraubt andere Zündkerzen ein. In Verbindung mit der Optimierung des Steuergerätes stehen am Ende 401 Pferdchen bereit. Das maximale Drehmoment steigt gegenüber der Serie um 172 auf 612 Newtonmeter an. Damit ist eine Endgeschwindigkeit von 278 km/h machbar. Die Kosten für diese Umrüstung belaufen sich auf 4.499,- Euro.

Wer nur das Chiptuning haben möchte, bekommt für 799,- Euro eine Leistungssteigerung auf 254 kW/345 PS und 520 Newtonmeter Drehmoment.

Nähere Infos, auch zum Tuningprogramm für andere Hersteller, erfährt man unter www.mcchip-dkr.com.

Quelle: mcchip-dkr

Autor: Matthias Kierse

21. Dezember 2009|Categories: Magazin|