Lotus Elise Club Racer

Lotus präsentiert auf der IAA in Frankfurt die perfekte Kombination von Style, Effizienz und Performance: den Lotus Elise Club Racer. Neue und exklusive Lackierungen, neue Materialien und noch leichtere Bauteile im Innenraum zeichnen das neue Sondermodell aus. Natürlich wurde auch der Elise Club Racer mit Lotus-typischen Fahrleistungen gesegnet: nur 6,1 Sekunden vergehen bei der Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h.

Lotus Elise Club Racer

Bild 1 von 9

Lotus besinnt sich beim neuen Elise Club Racer auf die eigene Historie und nimmt Lackfarben wieder ins Programm auf, die es zuletzt in den 1960er Jahren gegeben hat: Elite gelb, Carbon grau, Sky blau und Old English weiß. Die Sitze sind mit ultraleichtem Microfibre in Wagenfarbe bezogen. Auch der Mitteltunnel ist in Wagenfarbe gehalten. Durch schwarze und silberne Akzente im Cockpit wird der sportliche Anspruch optisch unterstrichen. Handbrems- und Schalthebel sind anthrazit und das „Club Racer“-Logo ist zum einen auf den Kopfstützen eingeprägt, zum anderen im Fahrer- und Beifahrerfußraum am Mitteltunnel zu sehen. Das Lenkrad verfügt serienmäßig über einen Mittelstellungsanzeiger, der sportlich-ambitionierten Fahrern auf der Rennstrecke die wichtige Info weitergeben kann, ob sich beim Räubern über die Curbs eventuell die Spur verstellt hat.

Der Lotus Elise Club Racer basiert auf der Elise S mit 98 kW/134 PS. Dank des extremen Leichtbaus sprintet der Club Racer in 6,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h und verbraucht lediglich 7,6 Liter auf 100 km im Mix. Der CO²-Ausstoß liegt bei 179 Gramm pro Kilometer.

Der Verkauf beginnt parallel zur IAA-Eröffnung am 15. September zum Preis von 33.125,- € (inkl. MwSt., zzgl. Überführung und Zulassung).

Quelle: Lotus Presseserver

Autor: Matthias Kierse

3. September 2009|Categories: Magazin|Tags: , |

One Comment

  1. Muhviehstar 4. September 2009 at 07:53

    Die Fahrleistungen überzeugen mich für einen "Club Racer" nicht sonderlich. Die Innenausstattung ist optisch sehr ansprechend. Leider wurde auf Gurtdurchführungen verzichtet, welches wiederrum unterstreicht, dass es mit dem "Racer" nicht ernst gemeint sein kann 🙁

    Ich hoffe darauf auf der IAA auch das 2010er Modell der Exige Cup 260 sehen zu können. Das spricht mich mehr an und es ist ein echter Racer. Preislich ist der "Club Racer" aber wirklich ganz passabel! :-))!