Koenigsegg Agera S Hundra – 100 Autos in 10 Jahren

Noch gibt es keine kompletten Fahrzeugbilder, aber immerhin dürfen wir einen ersten Blick auf Details des Koenigsegg Agera S Hundra werfen, mit dem die schwedische Kleinstserienmarke ihr 10-jähriges Jubiläum und das 100ste gebaute Auto feiert. Der rechtsgelenkte, 1.044 PS starke Supersportwagen zeigt sich komplett in Sichtcarbon mit Einlegern aus 24-karätigem Gold und geht nach dem Genfer Salon an einen Autosammler.

Koenigsegg Agera S Hundra

Bild 1 von 3

Noch gibt es keine Komplettbilder des Koenigsegg Agera S Hundra, aber man kann hier bereits erkennen, dass sich die Karosserie in Sichtcarbon zeigt und mit Goldstreifen aufgewertet wurde.

Als vor etwas mehr als 10 Jahren erste Gerüchte an die Öffentlichkeit drangen, dass mitten in Schweden ein kleines Team von Enthusiasten einen Supersportwagen bauen wolle, wurde vielfach milde gelächelt. Schon zu oft hatte es vergleichbare Ansätze aus allen Teilen der Welt gegeben, die selten über das Prototypenstadium hinausgekommen waren. Doch diesmal kam alles anders. Der Name Koenigsegg hat sich in den vergangenen 10 Jahren ins Gedächtnis eingebrannt und die dazugehörigen Fahrzeuge, angefangen beim CC 8S über CCR, CCX und CCXR bis hin zum heutigen Agera in seinen drei Ausführungen haben viele Fans weltweit gefunden. Gleichzeitig blieben sie immer eine rare Sichtung, da bis heute gerade einmal 100 Fahrzeuge die Manufaktur in Ängelholm verlassen haben.

Das 100ste Fahrzeug wurde daher von Koenigsegg bereits bei den ersten Arbeitsschritten im September 2012 besonders benannt und fand recht schnell einen Interessenten, der dafür sorgte, dass der Wagen auf seinen Heimatmarkt abgestimmt wurde: Es erhielt das Lenkrad auf der rechten Fahrzeugseite. Die Benennung fiel Christian von Koenigsegg recht leicht, er wählte das schwedische Wort für „hundert“: Hundra. Als Basis dient ein Agera S, also die 768 kW/1.044 PS und 1.100 Newtonmeter Drehmoment starke mittlere Ausbaustufe des aktuellen Koenigsegg-Modells.

Noch wurden keine Bilder des kompletten Fahrzeugs veröffentlicht, aber auf den drei gezeigten Detailbildern lässt sich bereits erkennen, dass die Karosserie sich komplett in Sichtcarbon präsentiert und durch unter dem Klarlack eingelegte Streifen aus 24-karätigem Gold optisch aufgewertet wird. Der Hundra steht dabei auf den Vollcarbon-Rädern mit hohlen Speichen, die im vergangenen Jahr in Genf ihre Premiere gefeiert haben. Auf dem kleinen Lufteinlass auf der vorderen Haube hat Firmengründer und -chef Christian von Koenigsegg in gold unterschrieben. Ersten Informationen zufolge wurde auch das Interieur im Farbspiel zwischen schwarz und gold gefertigt. Dies wird sich jedoch erst vor Ort in Genf final klären lassen.

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums und des 100sten Koenigsegg-Fahrzeugs haben die Schweden ein exklusives neues Buch aufgelegt, das auf rund 300 Seiten viele nie gezeigte Bilder zeigt. Außerdem gibt es eine Fotoserie mit 10 Bildern, die in einer Auflage von je 10 Drucken pro Bild in den Verkauf gelangen wird. Wer sich für das Buch und/oder die Bilder interessiert, kann eine Vorbestellung (auf englisch) unter zerotohundred@koenigsegg.com aufgeben.

Quelle: Koenigsegg

Autor: Matthias Kierse

2. März 2013|Categories: Magazin|Tags: , |