Jaguar C-X75 – Hybrid-Supersportler geht in Serie

Der letztes Jahr auf dem Pariser Autosalon präsentierte Hybrid-Supersportwagen Jaguar C-X75 wird tatsächlich in Serie gehen. Zwar werden die Mikroturbinen vorerst nicht den Weg auf die Straße finden, die Kombination aus Elektro- und Verbrennungsmotoren bleibt aber erhalten, die für 320 km/h Topspeed gut ist. Insgesamt sollen nur 250 Exemplare in Zusammenarbeit mit dem neuen Technikpartner Williams entstehen.

Jaguar C-X75 Concept

Bild 1 von 3

Die Optik der Serienversion des Jaguar C-X75 soll sich an der Studie orientieren. Einige Änderungen werden jedoch unvermeidlich sein.

Als im vergangenen September in der französischen Hauptstadt auf dem Jaguar-Stand ein futuristischer Supersportwagen präsentiert wurde, hatten die Briten schonmal eines geschafft: Sie hatten eins der absoluten Messe-Highlights bis zur Präsentation weitestgehend geheimhalten können. Die richtige Überraschung wurde jedoch erst nach der Enthüllung bekannt. Der Jaguar C-X75 verfügte über einen völlig neuartigen Hybridantrieb. Vorn und hinten kamen Elektromotoren zum Einsatz, die nicht, wie sonst üblich, mit einem herkömmlichen Verbrennungsmotor verknüpft waren, sondern mit zwei Mikroturbinen. Insgesamt standen rund 780 PS zur Verfügung.

Noch auf der Messe hieß es: „Alles nur Show, kommt nicht auf die Straße!“. Nun rudert Jaguar zurück. Der C-X75 wird tatsächlich in Serie gehen und in einer exklusiven Kleinserie von nur 250 Exemplaren auf den Markt kommen. Allerdings ist die Mikroturbinen-Technologie noch nicht weit genug entwickelt und wird daher in der finalen Version nicht zum Einsatz kommen. Stattdessen soll ein Turbo-Benzinmotor mit verhältnismäßig kleinem Hubraum an zwei Elektromotoren gekoppelt werden, von denen je einer die Vorder- und Hinterachse antreibt. Sowohl reiner Elektroantrieb als auch Hybridvortrieb sind möglich.

Die Reichweite mit Strom wird bei rund 50 Kilometern liegen, was für einen Supersportler kein schlechter Wert ist. Wieviel Pferdestärken sich insgesamt versammeln werden, ist noch nicht bekannt. Als Höchstgeschwindigkeit werden 320 km/h angestrebt. Aus dem Stand auf Tempo 100 soll der Sportler in rund 3 Sekunden sprinten, bis 160 km/h vergehen nur rund 6 Sekunden. Um diese Ziele auch in die Tat umsetzen zu können, hat sich Jaguar einen erfahrenen Technologiepartner gesucht: Das Rennteam Williams aus der Formel 1-Weltmeisterschaft.

Über diesen Partner kommt man auch in den Genuss von Know-How im Bereich der Kohlefaserverarbeitung. Die Serienversion des C-X75 soll ein Vollcarbon-Chassis erhalten, über dem sich eine Karosserie aus dem selben Material finden wird. Williams verfügt darüber hinaus durch das aktuelle Reglement in der Königsklasse des Motorsports bereits über Erfahrungen mit Hybridantrieben.

Die 250 Exemplare des Jaguar C-X75 sollen für einen Preis zwischen rund 800.000,- und 1.025.000,- €, je nach länderspezifischen Steuern, auf den Markt kommen. Damit liegt man preislich auf ungefähr dem selben Niveau, das auch Porsche mit dem kommenden Hybridsportler 918 anstrebt. Die Sportwagen-Zukunft wird also im wahrsten Sinne des Wortes „spannend“.

Quelle: Jaguar

Autor: Matthias Kierse

10. Mai 2011|Categories: Magazin|Tags: |

3 Comments

  1. mASTER_T 11. Mai 2011 at 09:52

    Das nenne ich mal ein richtig schönes Auto.
    Auch wenn mir die Microturbinen lieber gewesen wären, ein Turbomotor als Verbrennungsmotor ist ja auch OK.
    Schade das der Wagen ein paar Groschen über meinem Budget liegt X-) .

  2. ToniTanti 11. Mai 2011 at 13:20

    Sehr schön. Bei der Preisentwicklung dieser Fahrzeuge (alle bei 1 Mio. und mehr) sind ja ein 458, ein GT2RS oder ein Aventator schon sehr volksnahe Automobile, die sich beim Preisniveau dem automobile Prekariat angepaßt haben.:lol:
    Da hat man(n) ja das gefühl, bei einem 200.000 EUR-Fahrzeug schon ein automobiler-HartzIVler zu sein.X-):-o:D

  3. brobox 11. Mai 2011 at 21:55

    Schade. Als bekennender Hybrid-Gegner hätte ich mich über einen etwas nachgeschärften hauseigenen Kompressor V8 in einer etwas grösseren Serie mit deutlich normalerem Kaufpreis gefreut.