Jaguar C-X16 Concept – Britischer Sportler mit Zusatz-Boost

England is back! Mit dem fast seriennahen Jaguar C-X16 Concept kehrt die britische Traditionsmarke nach vielen Jahren auf den Weg der sportlichen Zweisitzer zurück, die von den Fans seit langem herbeigesehnt werden. Unter der Haube arbeitet modernste Technik in Form eines V6-Kompressor-Motors in Kombination mit einem Elektroantrieb. Gemeinsam bringen die Triebwerke bis zu 475 PS auf die Hinterachse.

Jaguar C-X16 Concept

Bild 1 von 7

Mit dem Jaguar C-X16 Concept zeigen die Briten endlich wieder einen sportlichen Zweisitzer. Das Coupé trägt durchaus rassige Formen.

Wieviele Bittbriefe und Drohanrufe in den letzten Jahren und Jahrzehnten bei Jaguar in England eingegangen sind, will man vermutlich gar nicht wissen. Klar ist: Viele, viele Fans weltweit wünschen sich seit sehr langer Zeit, dass ihre Marke Jaguar wieder dorthin zurückkehrt, wo man mal hergekommen ist: In die Welt der sportlichen Zweisitzer. Ob mit oder ohne Dach ist dabei erst einmal sekundär, aber bitte ordentlich knackig und gut motorisiert. Zur IAA 2011 kann aufgeatmet werden: Jaguar is back!

Ian Callum heißt der Mann, der mit seiner C-X16 Studie die Katzenmarke zurück auf den rechten Weg der Tugenden bringen möchte. Und eins muss man vorab sagen: Der C-X16 sieht keinesfalls aus wie ein reinrassiges Showcar, das meilenweit von einer möglichen Serie entfernt ist und nach der Messe heimlich still und leise im Depot verschwindet. Im Gegenteil, wer die feinen Details der Studie genau betrachtet wird schnell feststellen, dass hier offensichtlich hinter den Kulissen bereits viele Weichen in die richtige Richtung gestellt wurden und ein Sportwagen unterhalb des XK offenbar nicht nur ein Gedankenexperiment für die IAA ist, sondern durchaus in absehbarer Zeit beim Händler stehen wird.

Was genau haben wir hier also vor uns? Auf rund 4,45 Metern Außenlänge schufen die Jaguar-Designer eine reinrassige Wildkatze. Das Sportcoupé duckt sich gekonnt und wie zum Sprung bereit an die Straße und nimmt im Design gleichzeitig Erinnerungen aus der Markengeschichte und neue Details für kommende Modelle auf. So öffnet beispielsweise die Heckklappe nicht nach oben, sondern wie beim legendären E-Type nach rechts. Die Karosserie liegt eng an und betont die Sportlichkeit des C-X16 hervorragend. Ein Element kommender Modelle soll laut Jaguar der gerundete trapezförmige Kühlergrill werden. Neben den Designern durften auch die Aerodynamiker bereits Hand anlegen und verliehen dem Wagen voll versenkte Türgriffe, die über einen Sensor angesteuert werden und dann ausfahren. Dank der Feinarbeit kommt der C-X16 komplett ohne Spoiler und Flügel aus.

Im Interieur vereinen sich Sportlichkeit und Zukunftsdenken. Drehschalter mit integrierten LED-Displays, deren Anzeige sich je nach angewählter Funktion verändern, prägen die Mittelkonsole. Auf dem zentralen Touchscreen-Display wird die Bedienoberfläche neuartiger Tablet-PCs abgebildet. Durch die zusammen mit Blackberry entwickelte „Connect and View“-Funktion, mit der Smartphones in die Fahrzeugelektronik eingebunden werden, können Fahrer und Beifahrer per Fingerdruck alle Arten von Apps abrufen. Dabei sitzen die Passagiere im Jaguar C-X16 Concept auf Vermillion roten Ledersitzen. Das Cockpit ist stark fahrerorientiert aufgebaut und ebenfalls mit Leder bezogen – zur Verhinderung von Reflektionen in der Windschutzscheibe allerdings größtenteils mit schwarzem Wildleder. Die Bedienoberflächen tragen eloxiertes Aluminium, dunklen Chrom und hochglänzenden Klavierlack, sowie an einigen Stellen Sichtcarbon.

Unter der Haube arbeitet ein komplett neu entwickelter V6-Motor mit Kompressoraufladung, der über Direkteinspritzung und 3 Liter Hubraum verfügt. Seine Höchstleistung liegt bei 280 kW/380 PS und einem maximalen Drehmoment von 450 Newtonmetern. Er ist an ein Elektrotriebwerk gekoppelt, das über einen Boost-Knopf am Lenkrad zusätzliche 70 kW/95 PS und 235 Newtonmeter zur Verfügung stellt – für einen Beschleunigungsvorgang von maximal 10 Sekunden. Dieses System ist also durchaus mit dem KERS-System aus der Formel 1 zu vergleichen. Bis zur Geschwindigkeit von 80 km/h kann der C-X16 auch rein elektrisch betrieben werden. Die Höchstgeschwindigkeit im kombinierten Betrieb liegt bei 300 Stundenkilometern – abgeregelt, da auf den wenigsten Straßen heute noch mehr Tempo möglich ist.

Dass der C-X16 in naher Zukunft als Serienfahrzeug zu den Jaguar-Händlern rollen soll, ist beschlossene Sache. Wann genau dies passieren soll, ist jedoch noch nicht genau bekannt gegeben worden. Wer einen ersten Blick auf den neuen britischen Sportwagen werfen möchte, sollte die IAA in Frankfurt/Main besuchen.

Quelle: Jaguar

Autor: Matthias Kierse

7. September 2011|Categories: Magazin|Tags: , |

One Comment

  1. brobox 8. September 2011 at 10:48

    Gefällt mir gut, der neue. Aber als Antrieb würde ich mir zumindest optional eine "klassische" Variante ohne Hybridgedöns wünschen, und dazu bitte ein stinknormales Schaltgetriebe.