Eterniti Artemis – Der Weg in Richtung Serie

Auf der IAA 2011 war es nicht viel mehr als ein Tonblock auf Basis eines Porsche Cayenne, nun rollen erste Prototypen über Teststrecken. Der Eterniti Artemis soll ab Mitte 2012 erhältlich sein und mit seinen über 600 PS zum ersten Super-SUV werden. Auf der Motor Show in Peking wird ein Entwicklungsfahrzeug vorgestellt, das nebenher auch die Verwandlung vom Hemera zum Artemis aufzeigt. Für die Entwicklungsfahrten wurde Johnny Herbert gewonnen.

Eterniti Artemis

Bild 1 von 10

Der Eterniti Artemis verfügt über ein großes Kühlermaul knapp über dem Asphalt.

Auf der IAA 2011 war der Eterniti Hemera für uns noch eine der größten Messe-Enttäuschungen. Groß als erstes Automobil einer neuen Automarke angekündigt entpuppte sich das Fahrzeug vor Ort als reine Designstudie mit klarer Basis: Porsche Cayenne. Diese Herkunft kann der nun vorgestellte Entwicklungsprototyp des Eterniti Artemis weiterhin nicht völlig verbergen, jedoch besser kaschieren. Breit ausgestellte Radhäuser rundum, sowie neue Front- und Heckpartien machen den Unterschied zum Zuffenhausener SUV aus. Ab Mitte 2012 soll die Kleinserienproduktion in London anlaufen.

Durch die neuen Karosserieanbauteile erhält die Cayenne-Rohkarosserie einen deutlich marzialischeren Auftritt. Sie bestehen aus Carbon und werden von Hand gefertigt. Selbstverständlich sind für den Eterniti Artemis alle Lackfarben denkbar, die der Kunde wünscht. In den deutlich ausgestellten Radhäusern ist Platz für 23 Zoll große Schmiederäder, die in verschiedenen Designs erhältlich und mit Reifen der Dimension 315/25 bezogen sind.

Das Interieur ist reichhaltig mit feinstem Leder ausgeschlagen. Auf den Sitzflächen, den Armlehnen und den Türtafeln wird das Leder auf Wunsch durch Steppnähte aufgewertet. Schwarzer Klavierlack und Sichtcarbon rundet den edlen Eindruck ab. Die beiden Fondsitze sind ein gutes Stück weit nach hinten verrückt, um mehr Beinfreiheit zu erreichen. Sie sind, ebenso wie die vorderen Sitze, beheiz- und kühlbar. Durch eine entsprechende Halterung lassen sich Tablet PCs wie das Apple iPad ins Fahrzeug-Entertainment-System integrieren. Dazu gibt es die Option von Bildschirmen in den Rückseiten der Vordersitze – eine Option, die speziell in Asien gern für mobile Büros genutzt wird.

Neben der edlen Ausstattung und der brutalen Optik weiß auch die technische Seite des Eterniti Artemis zu begeistern. Auf Basis des 4,8 Liter großen V8-Biturbo-Motors des Porsche Cayenne Turbo wird eine Leistung von mehr als 441 kW/600 PS und ein maximales Drehmoment von 750 Newtonmetern erreicht, wodurch das Super-SUV in nur 4,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigt und eine Höchstgeschwindigkeit jenseits der 290er Marke erreicht. Die Entwicklung von Performance und Handling übernahm ein rennsporterfahrenes Ingenieursteam unter Leitung von Alastair Macqueen, der an drei Le Mans-Gesamtsiegen mit Bentley und Jaguar beteiligt war und bereits den Jaguar XJ220 zur Serientauglichkeit entwickelte. Als Testfahrer ist ex Formel 1-Fahrer Johnny Herbert mit an Bord, der darüber hinaus als Markenbotschafter von Eterniti arbeiten wird.

Die ersten Eterniti Artemis sollen im Herbst 2012 ausgeliefert werden. Eine umfassende Zweijahres- oder 100.000-Meilen-Garantie gehört dabei selbstverständlich zum Kaufumfang. In Großbritannien werden auch Finanzierungs- und Versicherungsangebote mit angeboten. Der Kaufpreis soll bei rund 210.000,- GBP zuzüglich lokaler Steuern liegen – nach heutigem Umrechnungskurs also rund 257.000,- € plus MwSt.

Quelle: Eterniti

Autor: Matthias Kierse

25. April 2012|Categories: Magazin|