De Tomaso SLS – Wiederauferstehung in Italien

In den 60er und 70er Jahren gehörte diese Marke zu den bekanntesten italienischen Sportwagenmarken, doch Anfang der 90er war Schluss. Nun kommt De Tomaso wieder und möchte mit einem Crossover-Fahrzeug erneut Kunden gewinnen. Ob der De Tomaso SLS dazu taugt, wird sich im Laufe des Genfer Salons anhand der Reaktionen zeigen. Das Design ist zumindest dazu geeignet, kontrovers zu diskutieren. Drei Motoren stehen zur Auswahl.

De Tomaso SLS

Bild 1 von 3

Mit Sportwagen wie dem Mangusta oder dem Pantera, aber auch mit Coupés wie dem Longchamps wurde De Tomaso bekannt. Anfang der 1990er Jahre war jedoch aufgrund von finanziellen Problemen Schluss mit lustig, 2004 war die Firma endgültig bankrott. Oft wurde seither über eine Wiederbelebung der Marke spekuliert, nun steht tatsächlich ein erstes neues Fahrzeug auf dem Genfer Salon, der kommende Woche eröffnet wird.

Dieses neue Fahrzeug wird von De Tomaso als „Crossover Concept Sport Luxury Sedan“ bezeichnet und trägt den Kurznamen SLS. Ob man dieses Kürzel wohl vorher mit Mercedes-Benz besprochen hat? Die Karosserieform des De Tomaso SLS erinnert von weitem ein wenig an den BMW 5er GT und bietet Platz für vier Personen. Das Design stammt dabei von Pininfarina, in deren Fabrik in Grugliasco der neue De Tomaso ab 2012 auch entstehen soll.

Für die eingeplante Produktion wird das Fahrzeug einen richtigen Namen bekommen, womit einer Klage aus Stuttgart schonmal vorgebeugt wird. Jährlich plant De Tomaso bis zu 3.000 Exemplare des SLS abzusetzen. Dafür sind drei Motorisierungen eingeplant, die unter anderem auch ein völliges Novum für die Italiener beinhalten: Einen Diesel! Dieser V6-Selbstzünder soll 184 kW/250 PS leisten. Die beiden Benzinaggregate bringen es auf 221 kW/300 PS (-V6-) und 405 kW/550 PS (-V8-). Damit sollten ordentliche Fahrwerte erreichbar sein, zu denen sich De Tomaso jedoch mangels Fahrtests noch nicht geäußert hat.

Weitere Details und genauere technische Daten wird es erst auf dem Genfer Salon geben, wir sind gespannt.

Quelle: De Tomaso

Autor: Matthias Kierse

25. Februar 2011|Categories: Magazin|

3 Comments

  1. F40org 25. Februar 2011 at 14:15

    Eigenltich ein sehr lagnweiliges Finish für einen DeTomaso. Ab er auf dem Markt gegen einen BMW oder was da dann noch so kommen wird auch bestehen kann wird sich zeigen.

  2. brobox 25. Februar 2011 at 20:24

    Das kommt also dabei heraus wenn ein Ford Mondeo, ein Mitsubishi Lancer und ein Mazda 3 es bei einer Bunga-Bunga Party so richtig krachen lassen. Für ein Auto mit dem Namen De Tomaso absolut enttäuschend.

  3. ToniTanti 28. Februar 2011 at 17:32

    Bwei dem Namen hatte ich eine völlig andere Erwartungshaltung.
    Absolut enttäuschend und langweilig. Dagegen sind ja KIA und Hyundai noch
    hochionnovative Designkönige.:-oX-):???: