Citroën Metropolis Concept – Wenn Chinesen zeichnen dürfen

Von Chinesen für Chinesen gezeichnet und dennoch ein wahrer Citroën. Die Franzosen präsentieren den in Shanghai entwickelten Citroën Metropolis als Conceptcar. Angetrieben wird er von einem 2 Liter V6-Motor in Verbindung mit einem Elektro-Aggregat und zusammen insgesamt 460 Pferdestärken. Damit dürften ordentliche Fahrleistungen möglich sein, falls der Metropolis jemals eine öffentliche Straße befahren darf.

Citroën Metropolis Concept

Bild 1 von 6

Viel wurde schon über chinesische Autos geschrieben. Besonders positiv waren diese Berichte jedoch selten. Von Plagiaten war zu lesen und von Design ohne eigene Ideen, das komplett von europäischen Herstellern abgekupfert seie. Umso erstaunlicher, dass es auch andersrum funktioniert: Ein europäischer Hersteller lässt ein Fahrzeug in China designen.

So geschehen beim Citroën Metropolis Concept, das von den Franzosen im 2008 neu eröffneten Designzentrum in Shanghai in Auftrag gegeben wurde und nun, im Vorfeld der Pekinger Messe „Auto China 2010“ präsentiert wurde. Damit zeigt der französische Autobauer, dass ihnen der chinesische Markt für die Zukunft sehr wichtig ist. Bereits seit 20 Jahren verkauft Citroën in China Fahrzeuge, hat sich dort also bestens etabliert. 2009 erreichte man mit 165.000 verkauften Wagen ein Absatzplus von 57,5 Prozent.

Mit dem Citroën Metropolis Concept beweist man nun, dass innovatives, hauseigenes Design nicht zwangsläufig aus Frankreich kommen muss. Das Fahrzeug ist auf den ersten Blick als Citroën zu identifizieren, bringt jedoch zusätzlich neue Interpretationen der bekannten Formensprache ins Spiel. Der große Grill mit dem Markensymbol prägt zusammen mit LED-Scheinwerfern die sportliche Front, unter der eine Spoilerlippe sitzt. Ein Luftauslass hinter den Vorderrädern läuft an seiner Oberkante nahtlos in die Rückfahrkameras über. Die Coupé-artige, flache Linienführung kaschiert gekonnt die Tatsache, dass es sich um ein viertüriges Fahrzeug handelt. Dabei öffnen die hinteren Portale gegenläufig zu den vorderen. Die Heckleuchten sind aufgeteilt. An den traditionellen Stellen seitlich des Kofferraumdeckels sitzt der eine Teil der Beleuchtung, der Rest befindet sich in den C-Säulen. Die Heckscheibe ist ein Stück weit nach vorn versetzt und verschwindet somit von der Seite aus gesehen hinter den C-Säulen. Der Metropolis ist deutlich größer als europäische Limousinen, um dem chinesischen Markt entgegen zu kommen. Dort werden viel mehr Fahrzeuge im Chauffeursbetrieb betrieben als in Europa.

Um der sportlichen Optik gerecht zu werden, spendierte Citroën dem Metropolis einen Hybridantrieb. Den konventionellen Part übernimmt dabei ein 2 Liter großer V6. Unterstützt wird er von einem Elektroantrieb, der im Normalbetrieb 40 kW/55 PS leistet, jedoch auf Knopfdruck einen Leistungsgipfel von 70 kW/95 PS bereitstellen kann. In Zusammenarbeit mit dem Benziner erreicht der Metropolis damit eine Gesamtleistung von 338 kW/460 PS, die über ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe wahlweise an die Vorderräder oder auf alle vier Reifen übertragen werden.

Das Citroën Metropolis Concept wird ab dem 1. Mai im französischen Pavillon auf der EXPO in Shanghai ausgestellt.

Quelle: Citroën

Autor: Matthias Kierse

20. April 2010|Categories: Magazin|