Anderson Bentley GT Speed Elegance Edition – Rare Noblesse

Der Versuch, ein hervorragendes Produkt noch zu verbessern, ist nicht immer von Erfolg gekrönt. In diesem Fall darf man jedoch attestieren, dass die Veränderungen durchaus gelungen sind. Die Anderson Germany Bentley GT Speed Elegance Edition ist nicht nur edel, leichter und mit seinen 695 PS sehr sportlich, sondern auch besonders rar: Nur 150 Bodykits werden hergestellt und weltweit verkauft.

Anderson Bentley GT Speed Elegance Edition

Bild 1 von 3

Ein Bentley Continental GT Speed gehört ohne Zweifel zu den großartigen Fahrzeugen der Jetzt-Zeit. Ein toller W12-Motor mit genügend Kraft und ein Interieur, dessen Ausstattung und Verarbeitung wenige Wünsche offen lassen, machen dieses große Reisecoupé aus. Und dennoch gibt es Menschen, die eben jene wenigen offenen Wünsche ansprechen und Lösungen einfordern.

An dieser Stelle kommen Veredelungsbetriebe wie Anderson Germany aus Düsseldorf ins Spiel. Mehr Sportlichkeit? Mehr Eleganz? Mehr Exklusivität? Mehr von allem? Gern, wann soll geliefert werden?

Als Ergebnis der Rundum-Kur rollt die Anderson Bentley GT Speed Elegance Edition aus der Werkstatt und fällt auf Anhieb durch das exklusive Bodykit auf. Dem Conti Speed wird mittels einiger Carbon-Anbauteilen ein deutlich aggressiveres Design. Vorn ersetzt eine neue Motorhaube mit integrierten Lufteinlässen das Serienteil. Wie auch der Kofferraumdeckel ist die vordere Haube in Sichtcarbon ausgeführt. In der sportlich gestalteten Frontschürze sind Tagfahr-LEDs eingearbeitet. Mittels neuer Schweller und einer Heckschürze mit vier ovalen Auspuffendrohren wird die Optik vollendet. Von diesem Bodykit wird es nur 150 Exemplare geben.

Bereits das Serienfahrzeug ist mit seinen 449 kW/610 PS aus dem bekannten W12-Motor beileibe kein Schwächling. Dennoch packt Anderson Germany den 12 Ender bei den Hörnern und entlockt ihm mittels einer Softwareoptimierung, eines neuen Luftfilters und einer Auspuffanlage inklusive Rennsportkatalysatoren weitere 85 Pferdchen. Somit stehen auf dem Datenblatt nun 511 kW/695 PS. Gleichzeitig verliert der Wagen durch die neue Abgasanlage 17 Kilogramm Hüftspeck.

Anderson Germany widmet sich nicht nur dem Exterieur und den technischen Innereien, sondern verschönert auf Kundenwunsch auch gern zusätzlich den Innenraum. Alle Dekorleisten auf der Mittelkonsole, dem Aschenbecher, dem Armaturenbrett und rund um die Innenbeleuchtung werden in Sichtcarbon ausgeführt. Die Sitze werden mit schwarzem Leder und weißen Kontrastnähten bezogen. Weitere Farb- und Materialvarianten sind selbstverständlich ebenfalls im Programm.

Quelle: Anderson Germany

Autor: Matthias Kierse

26. November 2010|Categories: Magazin|Tags: , , |

3 Comments

  1. RABBIT911 26. November 2010 at 10:45

    Naja. Von Vorn vielleicht noch "OK". Aber das Heck könnte auch von Rieger stammen und an einem Astra A kleben. 😕

  2. TT Roadster Driver 26. November 2010 at 13:47

    Ich verstehe auch nicht, wie man ein so wunderschönes und klassisches Auto derart verunstalten kann. Aber der Markt will es wohl so…

  3. Beetle-Ratze 29. November 2010 at 19:29

    Sind die unteren Endrohre eigentlich angeschlossen?
    Sieht irgendwie nicht so aus .