Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

Kommt das Aus für Luxus-Sportwagen in deutschen Innenstädten?


Empfohlene Beiträge

hallo in die runde ,

ich gebe zu bedaneken das die deutsche automobilindustrie das oft erwähnte rückgrat der deutschen industrie nebst mittelstand darstellt mit seinen ganzen zulieferern .

 

und das auto das sogenannte heilig blechle der deutschen ist... !

 

wenn jetzt das automobil stück für stück aus den innenstädten verbannt wird vor allem in strassen/alleen wie kö in düsseldorf ,maximilianstarsse,kunstrasse in mannheim etc. wird sich das auch anderswo niederschlagen .

 

z.b. in verkaufszahlen,umgangsformen mit dem automobile  und anderen dingen .

 

gruss

  • Gefällt mir 2
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
  • Antworten 66
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Aktivste Mitglieder

  • Ultimatum

    5

  • Thorsten0815

    4

  • Kurt_Kroemer

    4

  • racecat

    3

Aktivste Mitglieder

  • Ultimatum

    Ultimatum 5 Beiträge

  • Thorsten0815

    Thorsten0815 4 Beiträge

  • Kurt_Kroemer

    Kurt_Kroemer 4 Beiträge

  • racecat

    racecat 3 Beiträge

Beste Beiträge

Ultimatum

das ist das problem unserer prä-sozialistischen gesellschaft: die mittel- und grossverdiener dürfen mit maximaler steuerbelastung den laden finanzieren und finanziell am leben halten. aber sonst müsse

Kurt_Kroemer

Also ich fahre nach den hier im Forum herrschenden Meinungen nicht wirklich einen Sportwagen. Mein Spassmobil Nr. 1 ist nur ein Ferrari 348 ts. Mein zweites ist ein Lancaster Special R6 boot

Ultimatum

nochmal schnell am promenadeplatz geparkt, solange das noch erlaubt ist 😉

vor 2 Minuten schrieb Kurt_Kroemer:

Das ist doch absoluter bullshit.

In 2018 wurden 60 Mrd. EkSt. vereinnahmt, dem gegenüber aber ca. 210 Mrd. Lst.

Mach Dich erst mal locker, und dann schlau, Herr Leistungsträger.

Unser gesamtes Steuersystem lastet hauptsächlich auf den Schultern der "kleinen Leute".

Die Verhältnisse der gezahlten MwSt. in Höhe von ca. 230 Mrd. Sind in etwa analog.

Also zahlt der kleine Mann etwa 78% der Steuern, und der Herr Leistungsträger als massivste Stütze unseres Staatswesens gerade einmal 22%.

Bullshit ist wenn man so wie du rechnet! Der so schön als Leistungsträger bezeichnete Steuerzahler zahlt eben deutlich mehr ins Gemeinwesen ein als er Nutzen davon hat! Dagegen ist auch nichts zu sagen, ich habe nichts gegen das Solidarprinzip! Aber eben diese Tatsache sollte sich der Otto Normalbürger mal vor Augen führen dass vielleicht 3% der "Leistungsträger" eben 22% zahlen. Ohne deine Zahlen jetzt konkret überprüft zu haben, so sind meine 3% auch nur eine grobe Schätzung. (Vermutlich sind es sogar nur 1%)

  • Gefällt mir 2
WuerttRene

Ein GGF zahlt auch Lohnsteuer. Gehört also nach der Rechnung unseres Schlaumeiers wohl auch, egal welches Gehalt, zu den „kleinen Leuten“. Vorstände sind auch Angestellte. Schade, dass man die unqualifizierten Beiträge blockierter Nutzer bei Zitaten trotzdem ertragen muss... 

  • Gefällt mir 5

Man kann also, abgestuft nach der Höhe der persönlichen Steuerlast, 

seinen Platz in der Hierarchie der Nutzungserlaubnis öffentlicher Einrichtungen einfordern?

Sehr interessanter, aber ebenso gewagter Gedankenschritt.

Dieses "ich zahle ja auch viele Steuern" ist m. Mng. nach ethisch und moralisch abzulehnen.

Wer sich einbildet, auf Grund eines hohen Einkommens -und der damit höheren absoluten Steuerlast-

mehr fordern zu können, hat unser Staatswesen nicht kapiert.

Ein  Millionär darf in der Maxi parken, der arme Schlucker nicht?

Wie viel Einbildung und Chauvinismus braucht es denn, um so dekadent zu denken?

  • Gefällt mir 3
  • Verwirrt 1
vor einer Stunde schrieb WuerttRene:

Ein GGF zahlt auch Lohnsteuer. Gehört also nach der Rechnung unseres Schlaumeiers wohl auch, egal welches Gehalt, zu den „kleinen Leuten“. Vorstände sind auch Angestellte. Schade, dass man die unqualifizierten Beiträge blockierter Nutzer bei Zitaten trotzdem ertragen muss... 

Nun, die Entlohnung des "durchschnittlichen" Vorstandsmitgliedes besteht nur zu einem kleinen Teil aus Gehalt.

Der Löwenanteil sind Boni und weitere Einkünfte, welche der Einkommenssteuer unterliegen.

Somit macht der gezahlte Lohnsteueranteil, welcher der Gesamtsteuerlast wieder abgezogen wird, um den Differenzbetrag der Einkommenssteuer zu ermitteln, nur einen verschwindend kleinen Teil aus.

Auch Einkünfte aus Vermietungen, Verpachtungen, usw. unterliegen der Einkommenssteuer.

Ach, was rede ich; wenn jemand meint, er sei aufgrund seines Einkommens etwas besseres, der hat eine besondere Bildung.

Die Einbildung.....

 

  • Wow 1

Hi

 

Das Problem sind doch die Medien die Meinung machen und der Mensch eben eine gesellschaftliche Meinung hat, die gerne in der Masse vollzogen wird.

 

Spielt man im Rudelverhalten nicht mit, so ist man ein Aussenseiter und wird gemieden.

 

Selbiges ist der Trend die Innenstädte verkehrfrei zu bekommen und da wird in der Verwaltung eben auch auf andere Städte geschaut.

 

Ich sage es schon seit Jahren, die Menscheit verblödet mehr und mehr.

 

Tom

  • Gefällt mir 7
Ultimatum
vor 2 Stunden schrieb Kurt_Kroemer:

 

vor 6 Stunden schrieb coolbeans:

Mit Sozialneid kann man halt auch gut auf Stimmenfang gehen. Was viele Neider nicht verstehen - wenn ich mir für 500.000€ einen Sportwagen privat kaufe habe ich vorher bereits annähernd die gleiche Summe als Einkommensteuer gezahlt. Und von den 500.000€ geht auch noch die Märchensteuer in Höhe von ca. 80.000€ an den Staat.

Letzen Endes sind wir es die das Gemeinwesen finanzieren - aber die meisten glauben allen Ernstes von Ihren 500€ Einkommensteuer monatlich wird der Staat finanziert.

Erweitern  

Das ist doch absoluter bullshit.

In 2018 wurden 60 Mrd. EkSt. vereinnahmt, dem gegenüber aber ca. 210 Mrd. Lst.

 

das ist nicht korrekt. ich bin beispielsweise geschäftsführer meiner eigenen gmbh und zahle demzufolge lohnsteuer. 

vor 2 Stunden schrieb Kurt_Kroemer:

Also zahlt der kleine Mann etwa 78% der Steuern, und der Herr Leistungsträger als massivste Stütze unseres Staatswesens gerade einmal 22%.

eben nicht. was meine firma alleine an lohnsteuer für die leistungsträger bezahlt ... davon können alle familien der liegeradfahrer münchens bis an lebensende fürstlich leben 😂😂

  • Gefällt mir 2
  • Haha 5
Speedy Carlo
vor 3 Stunden schrieb Kurt_Kroemer:

Das ist doch absoluter bullshit.

In 2018 wurden 60 Mrd. EkSt. vereinnahmt, dem gegenüber aber ca. 210 Mrd. Lst.

Mach Dich erst mal locker, und dann schlau, Herr Leistungsträger.

Unser gesamtes Steuersystem lastet hauptsächlich auf den Schultern der "kleinen Leute".

Die Verhältnisse der gezahlten MwSt. in Höhe von ca. 230 Mrd. Sind in etwa analog.

Also zahlt der kleine Mann etwa 78% der Steuern, und der Herr Leistungsträger als massivste Stütze unseres Staatswesens gerade einmal 22%.

 

 

Hallo @Kurt_Kroemer,

das hier ist doch ein Sportwagenforum und irgendwie kann ich mich des Eindrucks nicht verwehren, dass Du eher contra Sportwägen tickst. Aber vielleicht irre ich mich ja auch. 

Was mich persönlich interessieren würde, ist, welches (Sport-) Auto Du fährst. Fast alle User hier im Board, gehen damit sehr unkompliziert und offen um, Du jedoch scheinst ein Geheimnis daraus machen zu wollen. Warum? 

Abschließend eine - zugegebener Maßen etwas provokante - Anmerkung zu Deiner EkSt. + LSt.-"Berechnung" die vermutlich auf nachstehender Grundlage von Dir erstellt wurde: Bekannter Weise können in Deutschland 10 von 100 Menschen nicht prozentrechnen. Muss man sich mal vorstellen, das sind ja immerhin 18%! 

 

Kommt mir jetzt gerade in den Sinn und möchte diesen Gedanken gerne auschließen können, deshalb die Frage an Dich: Zur Gruppe der Neider fühlst Du Dich aber nicht hingezogen, oder? 😎

  • Gefällt mir 3
  • Haha 7
vor 15 Stunden schrieb Kurt_Kroemer:

Ein  Millionär darf in der Maxi parken, der arme Schlucker nicht?

Andersrum wird ein Schuh draus - nur weil sich ein Millionär einen tollen Wagen leisten will, darf er nicht mehr in der Maxi parken, der arme Schlucker aber schon. Darum dreht es sich in der Runde, nicht dass "Privilegierte" irgendwelche Sonderwünsche einfordern - im Gegenteil: Es wird dieser oberen Mittelschicht direkt verboten, Ihrem Treiben nachzugehen, um die Rücksichtnahme auf gesellschaftlich schwächeren Bürgern zu fördern.

vor 15 Stunden schrieb Kurt_Kroemer:

Der Löwenanteil sind Boni und weitere Einkünfte, welche der Einkommenssteuer unterliegen.

Und genau dieser Löwenanteil wird weitestegehend ins Privatvermögen überführt und wird aus diesem Fundus dann wieder in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt. Kapital schafft Umsatz, schafft Arbeitsplätze, schafft Lohnsteuern. Nennt sich Kreislauf in einer sozialen Marktwirtschaft ;)

  • Gefällt mir 1
vor 13 Stunden schrieb Ultimatum:

sein recht nimmt sich der deutsche spießer dann nachts, er geht in die first pinkeln umd stopft sich auf dem rückweg die taschen mit pralinen voll.

Hahahahaha...  - haben wir auf unserem Flug nach NZL auch erlebt, aber in der Skybar.

Meine Frau und ich wollten uns ein wenig die Beine vertreten und wollten dann in der Skybar etwas trinken. Als wir dann unsere Bestellung aufgegeben haben, wurde uns mitgeteilt, dass das Getränk erst aus der FC geholt werden müsse.

Wir haben noch gesagt, dass das nicht erforderlich wäre - wir würden auch sehr gerne das Getränk aus der BC nehmen.

 

Durfte der Purser aber nicht! WIr haben dann jeweils ein Glas getrunken und plötzlich waren wir umringt von Gästen aus der BC, da man wusste, dass der "Rest" dann an die Gäste der BC verteilt wird :)

 

Aber BTT:

Als geschäftsführender Gesellschafter habe ich gegenüber dem "Normalverdiener" einen doppelten Vorteil, der nicht unumstritten ist:

 

  • Ich habe steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten, die der normale Arbeitnehmer definitiv nicht hat
  • Ich genieße Vorteile - z. B. durch Abzug der MwSt, die ein normaler Arbeitnehmer nicht hat
  • Meinen Verdienst kann ich so steuern, dass ich sowohl Gewerbe- als auch Körperschaftssteuer und Einkommensteuer "steuern" kann.

Das daraus sehr schnell eine Neiddebatte resultiert, ist nicht von der Hand zu weisen. Ich möchte ein simples Beispiel dazu nennen:

Unsere Reise nach NZL konnte ich VOLLSTÄNDIG von der Steuer absetzen, da ICH geschäftlich in NZL war (3 Konferenzen). Flug, Hotel, Abendessen, ... konnte ich vollständig abzugsfähig machen. Für meine Frau habe ich lediglich das Flugticket und unsere privaten Ausflüge aus der Privatschatulle bezahlen müssen.

Dieses Privileg hat der normale AN leider nicht. Ich persönlich stelle aber fest, je weiter "oben" man ist, um so leichter ist es, das Vermögen ausgabenschonend zu vergrößern.

Ob es ungerecht ist, mag ich nicht beurteilen; aber das daraus schnell Neiddebatten und eine Neidkultur entsteht, steht doch außer Frage.

Wird dann eingefordert, dass bestimmte Strassen(züge) nur noch einer bestimmten Klientel zur Verfügung gestellt wird oder aber einer Minderheit zuliebe rationale Entscheidungen auf einer emotionalen Basis diskutiert werden, ist der Konflikt bereits vorprogrammiert.

 

Ja - ich bin auch für autofreie Städte, da sie die Lebensqualität massiv erhöhen. Es müssen nur sinnvolle Alternativen geschaffen werden. Für die Maxi oder die Kö könnte ich mir sehr gut vorstellen, dass die dort ansässigen hochpreisigen Ladengeschäfte Shuttleservices für ihre Kunden anbieten. Das mag nicht jedem Recht sein - wäre aber z. B. eine Diskussionsgrundlage, um allen Seiten entgegen zu kommen.

 

PS: Die reichen "Araber", die hier erwähnt wurden, genießen sicherlich auch die Vorzüge, dass ein Berater/Verkäufer in die Suite eingeladen wird, um eine private Anpreisung der ach so schönen Dinge des Lebens anzubieten :).

 

Als in FFM die Zeil/Fressgass noch befahrbar war, konnte sich auch niemand vorstellen, dass daraus mal eine Fußgängerzone wird; heute sind sie wunderbare Orte, um shoppen zu gehen oder gemütlich in einem Cafe/Restaurant zu sitzen und dem Treiben zuzusehen.

  • Gefällt mir 3
vor 4 Minuten schrieb URicken:

Das daraus sehr schnell eine Neiddebatte resultiert, ist nicht von der Hand zu weisen.

Ist bei einseitiger Darstellung mancher (finanzieller) Vorzüge den Neiddebattierenden auch einfach gemacht ;) 

vor 10 Minuten schrieb URicken:

Als in FFM die Zeil/Fressgass noch befahrbar war, konnte sich auch niemand vorstellen, dass daraus mal eine Fußgängerzone wird; heute sind sie wunderbare Orte, um shoppen zu gehen oder gemütlich in einem Cafe/Restaurant zu sitzen und dem Treiben zuzusehen.

Einspruch! Die Zeil ist mittlerweile fest in der Hand der “Weißer AMG”-Klientel. Da sieht man mich nur noch wenn es absolut nicht zu vermeiden ist.

  • Gefällt mir 1
  • Haha 1

Wo in dem Bericht wird denn gesagt, nur Luxusautos sollen raus? Blödsinn, es geht einfach um Parkraumreduzierung/Verlagerung.

Da schau ich mir einmal ein Thorsten Video an und bin scheinbar der einzige. 

  • Haha 1
vor 5 Stunden schrieb nero_daytona:

Einspruch! Die Zeil ist mittlerweile fest in der Hand der “Weißer AMG”-Klientel. Da sieht man mich nur noch wenn es absolut nicht zu vermeiden ist.

Ich dachte immer es sind schwarze AMG- Klientel in überzahl...

vor 4 Stunden schrieb Ultimatum:

nochmal schnell am promenadeplatz geparkt, solange das noch erlaubt ist 😉

D76C99F9-35F6-4762-959B-727E6EB0EA55.jpeg

Das finde ich jetzt aber ziemlich schräg. Und komm mir jetzt nicht mit verfälschter Perspektive..... SO parkt ein vorbildlicher deutscher Fahrer nicht!

 

😅

  • Haha 3

So oder so... mich schauderts vor der nächsten Bundestagswahl wenn die Links-grün-ver, ähh bekifften, ah ihr wisst schon was ich meine, die Wahl gewinnen bzw. irgendwie regierungsseitig mit an Bord sind. (jaja... keine politischen Themen...)

 

In was für einer Sportwagen-hassenden Welt habe ich nur mein Kind geboren und dass wo er mit seinen 1 Jahr und 10 Monaten schon Ferrari, Lamborghini und Bubatschi sagen kann 😭 wenn die dann nirgends wo mehr zu sehen sind? Der Bub solls ja mal besser als sein Papa haben. 

  • Gefällt mir 3
Am 19.2.2021 um 15:12 schrieb california:

Zudem muss man in Tiefgaragen immer Gefahr laufen, dass einem das Auto verkratzt oder die Tür des Nachbarautos dagegengeschlagen wird.

..oder nebenan ein E- Auto ausbrennt....!😉

  • Gefällt mir 1
  • Haha 2
  • Wow 2
  • Verwirrt 1
Am 22.2.2021 um 18:15 schrieb Kurt_Kroemer:

Nun, die Entlohnung des "durchschnittlichen" Vorstandsmitgliedes besteht nur zu einem kleinen Teil aus Gehalt.

Der Löwenanteil sind Boni und weitere Einkünfte, welche der Einkommenssteuer unterliegen..

Auch die Boni und Tantiemen unterliegen der Lohnsteuer, eben alles, was Ausfluss seiner nichtselbständigen Tätigkeit ist.

  • Gefällt mir 2
Am 22.2.2021 um 19:39 schrieb Speedy Carlo:

Hallo @Kurt_Kroemer,

das hier ist doch ein Sportwagenforum und irgendwie kann ich mich des Eindrucks nicht verwehren, dass Du eher contra Sportwägen tickst. Aber vielleicht irre ich mich ja auch. 

Was mich persönlich interessieren würde, ist, welches (Sport-) Auto Du fährst. Fast alle User hier im Board, gehen damit sehr unkompliziert und offen um, Du jedoch scheinst ein Geheimnis daraus machen zu wollen. Warum? 

Abschließend eine - zugegebener Maßen etwas provokante - Anmerkung zu Deiner EkSt. + LSt.-"Berechnung" die vermutlich auf nachstehender Grundlage von Dir erstellt wurde: Bekannter Weise können in Deutschland 10 von 100 Menschen nicht prozentrechnen. Muss man sich mal vorstellen, das sind ja immerhin 18%! 

 

Kommt mir jetzt gerade in den Sinn und möchte diesen Gedanken gerne auschließen können, deshalb die Frage an Dich: Zur Gruppe der Neider fühlst Du Dich aber nicht hingezogen, oder? 😎

Also ich fahre nach den hier im Forum herrschenden Meinungen nicht wirklich einen Sportwagen.

Mein Spassmobil Nr. 1 ist nur ein Ferrari 348 ts.

Mein zweites ist ein Lancaster Special R6 boottail von 1938.

Mein drittes ein R5 Turbo I.

Mein viertes eine A110 1600 Faza

Mein fünftes ein Manta I 400 (Rothmanns)

 

Zur Prozentrechnung:

210+60=270=100%

(60÷270)×100=22,22%

(210÷270)×100=77,77%

 

Und nein, Neid kommt bei mir nicht mehr auf;

Ich befinde mich in einer äußerst komfortablen Lage.

Ich glaube aber gleichwohl, dass ich nicht das Recht habe, für mich eine Sonderbehandlung zu fordern.

Eher bin ich der Meinung, gesellschaftlich kleine Brötchen backen zu sollen.

Auch nehme ich mir nicht das Recht heraus, mich als Stütze der Gesellschaft zu bezeichnen.

Da war meine Mutter wohl noch die bessere Stütze.

Sie hat uns Kinder mit Putzen durchgebracht, praktisch keine Steuern bezahlt (wovon denn auch),

Und dennoch mehr geleistet als so mancher der selbsternannten Eliten.

DAS sind Menschen, vor deren Leistung ich mich verbeuge.

Ein Haufen Kohle und Dicke Hose sind für mich keine besondere Leistung.

Insofern habe ich vor solchen Attributen keinen Respekt.

Ich nehme sie zur Kenntnis, that's it. Aber Sonderrechte daraus ableiten? Das ist doch absurd.

  • Gefällt mir 14

Lieber Kurti, bin ja nicht so oft deiner Meinung aber das kann ich absolut unterschreiben. Ich glaube, es geht hier auch vielmehr um den Neid manchmal sogar Hass, der einem entgegenschlägt. Ich möchte keine Sonderbehandlung oder Sonderrechte, etwas Toleranz einzufordern ist, glaube ich, aber nicht zuviel verlangt.

Ps. schöner Fuhrpark 👍🏻

  • Gefällt mir 7
vor 12 Stunden schrieb Kurt_Kroemer:

Also ich fahre nach den hier im Forum herrschenden Meinungen nicht wirklich einen Sportwagen.

Mein Spassmobil Nr. 1 ist nur ein Ferrari 348 ts.

Mein zweites ist ein Lancaster Special R6 boottail von 1938.

Mein drittes ein R5 Turbo I.

Mein viertes eine A110 1600 Faza

Mein fünftes ein Manta I 400 (Rothmanns)

 

Zur Prozentrechnung:

210+60=270=100%

(60÷270)×100=22,22%

(210÷270)×100=77,77%

 

Und nein, Neid kommt bei mir nicht mehr auf;

Ich befinde mich in einer äußerst komfortablen Lage.

Ich glaube aber gleichwohl, dass ich nicht das Recht habe, für mich eine Sonderbehandlung zu fordern.

Eher bin ich der Meinung, gesellschaftlich kleine Brötchen backen zu sollen.

Auch nehme ich mir nicht das Recht heraus, mich als Stütze der Gesellschaft zu bezeichnen.

Da war meine Mutter wohl noch die bessere Stütze.

Sie hat uns Kinder mit Putzen durchgebracht, praktisch keine Steuern bezahlt (wovon denn auch),

Und dennoch mehr geleistet als so mancher der selbsternannten Eliten.

DAS sind Menschen, vor deren Leistung ich mich verbeuge.

Ein Haufen Kohle und Dicke Hose sind für mich keine besondere Leistung.

Insofern habe ich vor solchen Attributen keinen Respekt.

Ich nehme sie zur Kenntnis, that's it. Aber Sonderrechte daraus ableiten? Das ist doch absurd

Moin

ist es gestattet, mal nach Fotos zu fragen? Vor allem vom R5? Kann mich kaum erinnern, sowas mal in "freier Wildbahn" gesehen zu haben.

MfG Ulf.

  • Gefällt mir 4

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Ähnliche Themen

    • Anscheinend soll ab dem Jahr 2025 Diesel und Benziner als Neufahrzeuge unmöglich sein zuzulassen.
       
      "Die EU will mit neuen RDE-Tests ("Real Drive Emissions") bei der Abgasnorm Euro 7 den Schadstoff-Ausstoß auf Null reduzieren - laut Motoren-Experten ein Ding der Unmöglichkeit."
       
      "Euro 7 ist somit der vorerst letzte Baustein einer Strategie, die die Elektromobiltät - vor allem Batteriefahrzeuge, bei LKW aber auch elektrische Wasserstoff-Autos - pushen und alle Alternativen erschweren bis verhindern soll."
       
      Quelle: https://m.focus.de/auto/elektroauto/elektro-lobby-hat-sich-durchgesetzt-eu-plan-2025-werden-diesel-und-benziner-abgeschossen-mit-diesem-trick_id_12666924.html
    • Im Moment wird über ein Fahrverbot für Motorräder am Wochenenden diskutiert! 
      Wenn das kommt können wir sicher sein das auch Ausfahrten mit Sportwagen bald verboten werden.
      https://www.moto.ch/deutschland-fahrverbote-fuer-motorraeder-an-sonn-und-feiertagen/
    • Da vermutlich hier viele betroffen sind würde ich gerne Meinungen Möglichkeiten der betroffenen Fahrzeuge bzgl des drohenden Fahrverbotes teilen.
      Will heißen das viele Fahrzeuge mit Euro 2 unterwegs sind und diese über kurz oder lang nicht in die Städte fahren dürfen.  Auf der ADAC Seite stehen bald Verbote für Raum Frankfurt  , Essen , Gelsenkirchen,  Hamburg,  Berlin usw. 
      Also nicht nur diesel sondern auch euro1 und Euro 2. Daher kann man in den nächsten Jahren davon ausgehen das wir diese Zonen meiden müssen.  Wie steht ihr zu dem Thema.  Bei einem Anruf von mir bei Ferrari Deutschland wurde mir mitgeteilt das eine umschlüsselung auf die höhere euro3 nicht möglich wäre.  Auch eine Bescheinigung würde es in diesem Falle nicht geben.  Auch mein freundlicher teilte mir die gleiche Info mit.  Also was machen? Der glückliche Enzo Besitzer dürfte demnächst wie ein Gaul gucken wenn er diverseStädte nicht mehr anfahren darf.  Super 2 Millionen Kapital nur zum anschauen.  Es wird ja nur eine Frage der Zeit sein bis die Regierung diese Verbote ausweiten werden. 
       
    • Hallo liebe CP-Community! 
       
      Ich habe eine ganz wichtige Frage. Ich wurde im Juli 2016 innerorts mit 31 kmh zu viel geblitzt. Ich hatte Einspruch eingelegt, diesen aber im Oktober zurückgezogen und einen Monat meinen Führerschein abgegeben.
      Gestern, am 01.11.2017 wurde ich außerorts geblitzt. Ich weiß noch nicht wie viel mehr, es wird aber knapp. Ich denke es könnte knapp über 26kmh sein.
      Zählt das als Wiederholungstat?
       
      Danke im Voraus für eure Hilfe.
    • http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_81764384/urteil-mit-signalwirkung-dieselautos-droht-fahrverbot-in-stuttgart.html
       
      Hier ein aktueller Bericht zu dem anstehenden Diesel-Fahrverbot in Stuttgart.
      Verkehrsplanung scheint hier im "Ländle" ein Fremdwörtle zu sein.
      Seit Jahrzenten wird die topograhische Lage als Entschulging mißbraucht.
      Unglaublich was sich hier täglich in und um Stuttgart abspielt, keine Nachtbaustellen wie in Österreich oder anderen Ländern üblich,
      keinerlei Koordination diverser Großbaustellen.
       
      Mit dem Thema Fahrverbot wird genauso stümperhaft und hirnbefreit wild herumexperimentiert.
      "Lustiges" Beispiel:
      mit meinem 300 E Diesel Hybrid fahre ich mit einem Verbrauch von knapp 2 Ltr/100km in die Stadt (90% bergab) und mit ca. 7-8Ltr. wieder zurück.
      Ergibt einen Schnitt von ca. 6Ltr., ab 1. Januar 2018 darf allerdings nur noch mit dem Euro3 Challenge Stradale in/durch die Stadt.
      Verkehrte Welt, davon abgesehen hatte der Daimler 2014 einen Neupreis von exakt 80.000,-, (Aufpreis für Hybrid und damit zwangsläufig verbundenem Getriebe 7.300,-)
      Habe mit berechrigten Fahrverboten kein Problem, aber hier herrscht einfach nur noch das totale Chaos!
       
      Grüße
      Thomas
       


×
×
  • Neu erstellen...