Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
JoeFerrari

In Frankreich ab 2020 bis zu 20.000 EUR KFZ-Zulassungssteuer

Empfohlene Beiträge

JoeFerrari
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag: (bearbeitet)

Es dürfte demnächst teuer werden, einen Nicht-E-Sportwagen oder dicken SUV zuzulassen

 

https://www.sueddeutsche.de/auto/frankreich-steuer-bonus-malus-1.4729961

 

Andererseits sind 20.000,- EUR im Verhältnis zum Kaufpreis auch nicht zu viel... Und in NL und anderen Ländern gibts das ja schon länger.

Solange die hiesige Autoindustrie aber ihre starke Lobby behält, hierzulande noch nicht denkbar.

bearbeitet von JoeFerrari
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
dragstar1106
Geschrieben

Bist sicher? Lass doch mal ‘nen grünen Kanzler und eine rote Verkehrsministerin ans Ruder...

wäre ein weiteres starkes Argument fürs Auswandern 

buggycity
Geschrieben

Na da wirds ja auf Frankreichs Straßen weiter knallen, warum provoziert man freiwillig bürgerkriegsähnliche Zustände? Die Franzosen werden sich das nicht gefallen lassen, der Deutsche dagegen würde noch nicht mal vom Sofa fallen.

Thorsten0815
Geschrieben

Ich glaube das betrifft die Masse der Demonstranten auf Frankreichs Strassen weniger als eine zu geringe Rente, oder das nicht vorhandene Geld den Benzinpreis für die Fahrt zur Arbeit zu bezahlen. 

Kai360
Geschrieben (bearbeitet)

Eine derartige Steuer ist doch längst überfällig, nur leider viel zu spät eingeführt als auch zu kurz gedacht.

Die sollte noch wesentlich höher ausfallen und zwar flächendeckend in der EU. (Dänemark hat im Übrigen ein Steuer von 130 %, die dort herumfahrenden Schlurren sehen dort schon irgendwie anders aus...)

 

Ich bin für eine Steuer in Höhe von mindestens 1000% oder besser noch ein Verbot all dieser Spritschlucker,

aber ich bin auch für ein Verbot von Freizeitmotoryachten, Kreuzfahrtschiffen, Freizeitfliegerei als auch einer drastischen Einschränkung (reichen da 1000% ?) der Fliegerei an sich.

 

Und wie war das noch:

Die Vermögenden sind weit überproportional an der Umweltverschmutzung beteiligt, die sollen und können ruhig zahlen!

 

Ach, und die Protestierenden in Frankreich (Gelbwesten) werden die Maßnahme eher begrüßen als dagegen zu protestieren, waren und werden sie doch niemals diejenigen sein die sich einen derartigen, so teuren wie sinnbefreiten Dinosaurier anschaffen konnten oder können werden.

 

bearbeitet von Kai360
  • Gefällt mir 1
  • Haha 3
mika.pennala
Geschrieben (bearbeitet)

Trifft doch nur die Armen. Die Vermögenden fahren Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid mit 404kw/550PS. Der braucht nur 3,9 L bei 90-110 g/km. Wer jedoch einen C400 Allrad oder C43 fahrt der zahlt auf seine 55.000 Euro nochmals 20.000. 

 

Und auch der Bentley SUV Bentayga Hybrid mit 82 g/km bei 3,6 Liter ist fein raus. 

bearbeitet von mika.pennala
E12
Geschrieben
Am 20.12.2019 um 13:41 schrieb Kai360:

Eine derartige Steuer ist doch längst überfällig, nur leider viel zu spät eingeführt als auch zu kurz gedacht.

Die sollte noch wesentlich höher ausfallen und zwar flächendeckend in der EU. (Dänemark hat im Übrigen ein Steuer von 130 %, die dort herumfahrenden Schlurren sehen dort schon irgendwie anders aus...)

 

Ich bin für eine Steuer in Höhe von mindestens 1000% oder besser noch ein Verbot all dieser Spritschlucker,

aber ich bin auch für ein Verbot von Freizeitmotoryachten, Kreuzfahrtschiffen, Freizeitfliegerei als auch einer drastischen Einschränkung (reichen da 1000% ?) der Fliegerei an sich.

 

Und wie war das noch:

Die Vermögenden sind weit überproportional an der Umweltverschmutzung beteiligt, die sollen und können ruhig zahlen!

 

Ach, und die Protestierenden in Frankreich (Gelbwesten) werden die Maßnahme eher begrüßen als dagegen zu protestieren, waren und werden sie doch niemals diejenigen sein die sich einen derartigen, so teuren wie sinnbefreiten Dinosaurier anschaffen konnten oder können werden.

Kann es sein dass Du nur auf dem Sofa sitzt und aus dem Fenster schaust? Oder den Ironiebutton vergessen? Oder vielleicht schon so abgehoben und mit allem gesättigt?

  • Gefällt mir 6
  • Haha 2
hohenb
Geschrieben

In Wirklichkeit ist doch das eine Steuersenkung.

vorher war ein Auto in Frankreich Vermögensteuer pflichtig.

was machen die monegassen in der Frage eigentlich? 

dragstar1106
Geschrieben (bearbeitet)

Spaß beiseite... ?

kann das in D auch kommen?

 

Unsere Legislative müsste doch nur den KFZ Steueranteil von derzeit 2,00€ pro Gramm CO2 über dem Maximalwert auf... sagen wir mal 50,00 € anheben. Dann würden hier einige, mich eingeschlossen, blöd aus der Wäsche schauen ?...

 

Und die anstehende Reform der KFZ Steuer ist noch ein gut gehütetes Geheimnis... 

 

Ehrlich gesagt, habe ich mir den Schadstoffausstoß vor der Wahl meines nächsten Wagens nie angesehen. Wenn ich jetzt sehe, dass beispielsweise ein 430 z.T. mit 420g CO2 / km und damit ca. 300g über dem Maximalwert liegt, ist das schon erstaunlich. Selbst der moderne 488 liegt mit 280g CO2/km weit drüber...

bearbeitet von dragstar1106
skr
Geschrieben

Wenn wir hier schon über Re

vor 8 Stunden schrieb dragstar1106:

Ehrlich gesagt, habe ich mir den Schadstoffausstoß vor der Wahl meines nächsten Wagens nie angesehen. Wenn ich jetzt sehe, dass beispielsweise ein 430 z.T. mit 420g CO2 / km und damit ca. 300g über dem Maximalwert liegt, ist das schon erstaunlich. Selbst der moderne 488 liegt mit 280g CO2/km weit drüber...


Das halt immer nur eine Seite der Medaille. Wollte man wirklich eine faire Besteuerung nach CO2-Ausstoß erzielen, müßte in die Berechnung zwingend die jährliche Fahrleistung eingerechnet werden. Alles andere ist nur eine andere Form der Vermögenssteuer, was letztendlich aber wohl gewollt ist.

E12
Geschrieben
Am 21.12.2019 um 00:24 schrieb dragstar1106:

Wenn ich jetzt sehe, dass beispielsweise ein 430 z.T. mit 420g CO2 / km und damit ca. 300g über dem Maximalwert liegt, ist das schon erstaunlich. Selbst der moderne 488 liegt mit 280g CO2/km weit drüber...

Dann müsste ein 488 dementsprechend sparsamer sein im Verbrauch, da der CO2-Ausstoß im direkten Zusammenhang mit dem Verbrauch steht.

JoeFerrari
Geschrieben

Die Jahresfahrleistung wird/würde ja über eine entsprechende CO2 Steuer auf den Kraftstoff indirekt miteinfliessen.

Die Mineralölkonzerne müssen ja heute schon für ihre Kraftstoffe, die sie in den Markt bringen, Quoten zukaufen (z.B. Strom aus Ladesäulen oder Erdgas). Da liegen die Quoten im übrigen aktuell (steigend) schon weit über 200 EUR/t CO2. Also im realistischen Bereich der Kosten.

 

Kernproblem ist , dass der Verkehrssektor wie fast alle anderen (ausgenommen die Energiewirtschaft (strom) selbst), den CO2 Ausstoss über die letzten Jahrzehnte fast nicht verringert hat. Das trifft auch die gesamte Prozeßindustrie. Ein Grund warum ja aktuell H2 wieder so intensiv diskutiert wird.

 

Die Norweger haben seit vielen Jahren bekanntlich eine Zulassungssteuer, die nicht nur auf den CO2 Aussstoß abhebt, sondern viele Faktoren (wie auch das Gewicht) einbezieht.

kkswiss
Geschrieben

Für mich wirken 20K Lenkungsabgabe auf eine Auto nicht abschreckend.

Klar ist der Verkaufspreis höher, aber wenn ich so ein Auto nach drei bis vier Jahren verkaufe ist der Occasionspreis auch entsprechend höher. Die 20K verbrennt man ja nicht am ersten Tag, als Neuwagenkäufer, sondern über die gesamte Lebensdauer vom Fahrzeug. 
Wenn ich also ein Auto um die 250-300K kaufe, verbrenne ich von den 20K in drei Jahren gut 10K.

10K auf drei Jahre, sind gerade mal 280 CHF pro Monat. 
Für diese Fahrzeugklasse ist das lächerlich wenig, im Vergleich zu sonstigen Kosten.

Eine Lenkungsabgabe müsste wenn viel höher ausfallen, um wirklich zu lenken.

dragstar1106
Geschrieben
Am 21.12.2019 um 09:56 schrieb E12:

Dann müsste ein 488 dementsprechend sparsamer sein im Verbrauch, da der CO2-Ausstoß im direkten Zusammenhang mit dem Verbrauch steht.

Das kann ich nicht beurteilen, denke aber, dass die deutliche Mehrleistung des 488 die Spritersparnis wieder eliminiert. Ich hatte mir meinem 430 im Durchschnitt etwa 16-17 verbraucht, kann mir kaum vorstellen, dass der 488 sehr deutlich drunter läge...

dragstar1106
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb kkswiss:

Für mich wirken 20K Lenkungsabgabe auf eine Auto nicht abschreckend.

Wenn ich das richtig einordne, dann wäre die Lenkungsabgabe nur einmalig beim Ersterwerb, also vom ersten Besitzer zu entrichten. Dieser kann (aber nicht muss) dann beim Wiederverkauf diese quasi „weiter verrechnen“. Ob das funktioniert, wird wohl der Markt selbst regeln. 
Aber ich meine die jährlich anfallende Kfz Steuer. Wenn diese auf österreichische Verhältnisse angepasst würde, dann wäre mir persönlich das Fahren eines Sportwagens in unserer Klasse zu teuer und gieße ersatzweise die Blumen im Garten...

 

hohenb
Geschrieben

Die einmal Abgaben werden mittelfristig fallen und eher auf laufende Abgaben umgestellt werden.

machen sie in Österreich ja auch schon.

 

E12
Geschrieben
vor 30 Minuten schrieb dragstar1106:

Das kann ich nicht beurteilen, denke aber, dass die deutliche Mehrleistung des 488 die Spritersparnis wieder eliminiert. Ich hatte mir meinem 430 im Durchschnitt etwa 16-17 verbraucht, kann mir kaum vorstellen, dass der 488 sehr deutlich drunter läge...

Wird wahrscheinlich schon wieder relativiert, aber nur wenn auch abgerufen.

 

Bei einer Leistungsabgabe von 100PS bei beiden Motoren (430 und 488) wird auch der Verbrauch in etwa identisch sein.

croissant
Geschrieben

Was viele nicht erkennen, ist der eigentliche Grund dieser Massnahme:
die VÖLLIGE Enteignung der Steuerschafe.

Schon vor zwei oder drei Jahren wurde auf dem World Economic Forum in Davos der Weg in die eigentumslose Zukunft vorgezeichnet, Stichwort: NUTZEN STATT BESITZEN - Sharing Economy als Weg in eine nachhaltige ressourcenschonende Zukunft:
https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&biw=1280&bih=667&ei=qzn-Xd6WCcXgkgX-nIr4DQ&q=nutzen+statt+besitzen+world+economic+forum&oq=nutzen+statt+besitzen+world+economic+forum&gs_l=psy-ab.3...28779.31699..32713...1.0..0.88.1387.22......0....1..gws-wiz.......0i7i30j0i8i7i30.W2YqCrWE7JA&ved=0ahUKEwiemM_bhsfmAhVFsKQKHX6OAt8Q4dUDCAo&uact=5

Die kommunistische Planwirtschaft hatte die Enteignung der Massen mit eigenen Methoden versucht und ist bekanntlich (vorübergehend?) gescheitert.

 

Nun treffen sich seit Jahren die Global Leader, um die Enteignung der Massen "zum Wohle" des Planeten zu diskutieren.

Die wahren Motive liegen bei genauer Analyse ebensofern von den verkündeten Slogans wie auch damals zu Zeiten der Kommi-PR.
Die Verpackung soll eben die Steuer-Sklaven nicht den wahren Inhalt erkennen lassen, und so setzt man uns heute täglich eine 15-jährige Autistin vor, die uns den Weg in eine bessere Zukunft erkären soll.

 

Autofahren? böse!
CO2? böse!
alle über 30? böse!
usw usw

 

Die Umwandlung der Gesellschaft in besitzlose und solchermassen leicht zu kontrollierende Konsumenten ist schon sehr sehr lange der Traum aller Machthaber. Ohne Eigentum können im Human Farming (siehe youtube: Human Farming) die Individuen keine Machtbasis zur Rebellion aufbauen, und so ist  die Spitze der Machtpyramide auf sehr lange Zeit die Sorge von Umstürzen und Revolutionen los.

Endlich kann man die Massen mit Steuern wieder steuern.

Die Ethymologie zeigt uns, die Wortverwandtschaft ist an dieser Stelle keinesfalls zufällig.

 

Es ist also heute bereits erkennbar, wo sie uns hinführen wollen:
Reduzierung des Individualverkehrs durch Ausbau von Megacities und Verdichtung der Bevölkerung sowie Transport durch öfftl. Massenverkehrsmittel.

DAS ist die Zukunft der nächsten 2-3 Jahrzehnte.


Der Besitz eines eigenen Kfz als Fortbewegungsmittel ist in diesem Zukunftskonzept für die zweite Hälfte des Jahrhunderts nicht mehr vorgesehen.

hohenb
Geschrieben

Ich denke ist eher eine einfache Einnahme Quelle 

eine hohe Besteuerung bei starken teuren Autos ist doch in Europa eher Standard als Ausnahme.

Entweder als direkte Steuer auf den Autopreis oder als Vermögenssteuer und deshalb hat Ferrari oder Rolls und co kein Auto weniger verkauft.

 

burkhardrandel
Geschrieben

Ich würde diese Steuer eher eine "Neidsteuer" nennen. Das verkauft sich immer gut beim Wählervolk, da die meisten eben nicht Fahrzeuge dieser Größenordnung fahren. Mit Umwelt, Klima usw. hat das alles nichts zu tun. Die paar Luxusschlitten werden meist deutlich weniger bewegt als ein Pampers-Bomber  á la VW Passat-Kombi oder der A6 TDI des Vertreters. Auf die ohnehin unsinnige Größenordnung des Straßenverkehrs, bei der hier gespart werden soll, gehe ich lieber nicht ein, weil dann die vereinigten Gutmenschen mit ihrem Mantra "Vorbild sein" über mich herfallen würden.

 

Auf jeden Fall traurige Zeiten...

 

Grüße

 

burkhardrandel

Thorsten0815
Geschrieben (bearbeitet)
vor 6 Stunden schrieb kkswiss:

Eine Lenkungsabgabe müsste wenn viel höher ausfallen, um wirklich zu lenken.

In Thailand würde mich der Ferrari dem ca. dreifachen Betrag kosten (mind. 200% Luxussteuer), den ich in der Schweiz zahle. Sauber gerechnet eventuell nur ca. 2.5 Fach, denn auch hier zahle ich Steuern beim Kauf.

Würde das reichen? O:-) 

 

Dazu zahle ich in Bern noch KFZ Steuer nach Gewicht.

Besser geht es fast nicht für Sportwagenfahrer.

SUV bleibt auf der Strecke, weil zu schwer. ? 

bearbeitet von Thorsten0815
kkswiss
Geschrieben
vor 4 Minuten schrieb Thorsten0815:

In Thailand würde mich der Ferrari dem ca. dreifachen Betrag kosten (mind. 200% Luxussteuer), den ich in der Schweiz zahle. Sauber gerechnet eventuell nur ca. 2.5 Fach, denn auch hier zahle ich Steuern beim Kauf.

Würde das reichen?

Reichen? Reichen würde es, wenn sich die Käufer von solchen Autos Gedanken um die Prioritäten machen würden.

Erst wenn das Auto in der Priorität weiter nach hinten als die Ferien, das Haus oder anderer Luxus rutscht, dann wäre die Steuer ein Erfolg.

Ist aber die Priorität beim Auto höher als bei andern Luxusgütern, Häusern, Ferien usw. brechen andere Umsätze ein.

Ist das gewollt?

E12
Geschrieben
vor 1 Stunde schrieb kkswiss:

Erst wenn das Auto in der Priorität weiter nach hinten als die Ferien, das Haus oder anderer Luxus rutscht, dann wäre die Steuer ein Erfolg.

Warum?

 

Irgendwie habe ich das Gefühl dass sich einige nicht von dem Gedanken lösen können dass sich nur noch ausgesuchtes Klientel mit genügend finanzieller Rückendeckung ein "Luxusauto" leisten können darf.

 

Ich kenne genügend Autobegeisterte die sich "ihren persönlichen Traum" leisten, je nach Sichtweise vielleicht nicht leisten können, sondern leisten weil eine Begeisterung für solche Fzg. vorhanden ist. Für die ist dies ein wenig Lebenselixier.

 

Und... jeder setzt seine Prioritäten für sich passend.

kkswiss
Geschrieben

Stimmt genau, und das sind nich wenige.

Ich kenne viele Petrolheads die für ihr Traumauto bestimmte Interessen zurücksetzen.

Meine Befürchtung ist, dass sich  viele für die Autos (egal ob Sportwagen, oder komfortable Autos) entscheiden und dafür andere Interessen zurücknehmen.

 

Nur was ist mit den Unternehmen, die deshalb weniger Umsatz machen?

In den meisten Fällen sind das doch KMU (kleine und mittelständische Unternehmen).

Und damit auch Arbeitsplätze.
 

Ich weiss auch nicht, wie man die Automobilindustrie steuern soll, damit es keine Verlierer gibt. 
Eine gescheite Steuerung wünsche ich mir aber für die Umwelt, Wirtschaft und die Käufer.

Wenn aber eine CO2 Steuer im Automobilsektor so kommt, gibt es sicher Verlierer.

Entweder gibt es weniger Petrolheads, oder weniger KMUs.

Denn jeder von uns kann sein Geld nur einmal ausgeben. 

Svitato
Geschrieben (bearbeitet)
vor 3 Stunden schrieb Thorsten0815:

SUV bleibt auf der Strecke, weil zu schwer. ? 

Maserati hast du auch noch vergessen ? dafür bezahlen wir in der Schweiz sonst zu viele Steuern, was es in anderen Kantonen nicht so krass ist ?

 

Und schau auch mal den "super bollo" in Italien an. Da zahlt man sich auch dumm und dämlich für ein Auto mit viel PS... 

bearbeitet von Svitato

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Der Topic sagt alles. Wie viel Sinn macht es noch sich in teures, aktuelles Auto zu kaufen, wenn in Deutschland doch alles Kopf steht? Die deutschen Autobauer entlassen hierzulande und machen in u.a. Ungarn neue Werke auf.
       
      Ich frage mich ganz im ernst, wie viel Sinn es noch macht in Deutschland weiter zu leben.
       
      DTM ist ab nächstes Jahr Geschichte und die Zukunft der Formel 1 ist auch ungewiss. RTL sendet ab 2021 keine Formel 1 mehr im Free TV aus.
       
      Kalifornien hat beschlossen ab 2035 keine Verbrennungsmotoren mehr zu zulassen. Söder kopiert und fordert ebenfalls, dass ab 2035 keine neu zugelassenen Verbrenner möglich sein sollen. (Nicht zu Verwechseln mit Neuzulassung).
       
      Was haltet ihr von alldem ? Was ist euer Standpunkt ?
    • Neuwagen mit hohem Verbrauch werden ab 2021 stärker besteuert:
      https://www.heise.de/hintergrund/Reform-der-Kfz-Steuer-Spritschlucker-werden-teurer-4905168.html
       
      Hier in Bern zahle ich Steuer nach Fahrzeuggewicht. 
      Das finde ich sinnvoller. 
    • Fachfrage & Expertenfrage:

      Was muss man an einem 360 Challenge alles modifizieren, um damit eine Strassenzulassung zu bekommen?

      Ich weiß, das es auf deutschen Strassen ein paar gibt. Nur wir haben die das gemacht?

      grüße reni...
    • vorab muss ich sagen das ich aus österreich komme und auch meinen wohnsitz da habe.

      immer wieder lese ich das gewisse autos MwSt. ausweisbar sind. aber ich hab schon oft nach gefragt, aber keine konnte mir erklären was das auf sich hat.

      Ich hoffe mir kann hier jemand helfen was es damit auf sich hat, wenn ich als österreicher ein auto in deutschland kaufe, das mwst. ausweisbar ist. für mich gibts zwei möglichkeiten, entweder kaufe ich es privat oder auf die firma.
    • Geschätzte Mitforisten
       
      Meines Wissens ist es beinahe unmöglich ein Automobil in Italien zuzulassen wenn man den Erstwohnsitz nicht in Italien hat.
      Gerne würde ich jedoch die wunderbaren, alten Kennzeichen behalten, besitze jedoch nur eine Liegenschaft in Italien - nicht als Erstwohnsitz.
       
      Ich gehe davon aus, dass ich mit diesem Problem nicht alleine da stehe. Welche legalen Tricks gibt es, um doch einen italienischen Wagen in Italien zulassen zu können?
       
      Beste Grüsse
      Philippr
       

×
×
  • Neu erstellen...