Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
elborot

Suche autarke Stromversorgung für Überwinterung?

Empfohlene Beiträge

elborot
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

In diesem Winter werde ich ein Fahrzeug in einer Garage ohne Steckdose unterbringen. Da ich den Wagen durchgehend an ein Erhaltungsladegerät anschließen möchte, suche ich nach einer Powerbank mit 230V Ausgang. Auch die Kapazität sollte nicht zu gering sein, damit ich die Powerbank nicht all zu oft nachladen muss. Im Idealfall soll das Gerät auch noch eine 12V Überbrückungsfunktion haben, falls ich ein Auto mal ohne weiter Stromquelle überbrücken möchte. Hat damit jemand Erfahrung?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
bozza
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb elborot:

Hat damit jemand Erfahrung?

Nein. Da wäre ich aber sicher schon mal drüber gestolpert wenn es so was geben würde 😉

 

Aber ich hab was für dich:
-zwei Autobatterien
-ein Satz Polklemmen
-einen Wechselrichter (irgendwas um die 200W reicht)

 

Zur Dimensionierung:

Ruhestrom (geschätzt) 250mA -> ca 6Ah pro Tag
Wirkungsgrad Wechselrichter, Erhaltungsgerät gesamt ca 80%
-> tatsächlicher Verbrauch am Tag 7,5Ah

 

Ein billig Akku der 100Ah Klasse sollte dann gut 10 Tage halten und wird dann gegen den zweiten Akku getauscht.

 

Nicht schön, aber ginge 😉
Das Intervall kann natürlich erheblich variieren, weniger Ruhestrom, größere Akkus und Wirkungsgrad der Anlage.
Gibt ja Autos die sich mit 100mA und weniger begnügen. Da hält diese Kombi dann schon bald einen Monat.

 

Was spricht gegen Abklemmen der Batterie? Vergisst ein Wiesel wer es ist? Wenn überhaupt sollte sich sowas doch nur auf Fensterheber und Radio auswirken, oder? Bin neugierig, kenn mich mit den Wiesel nicht aus 😉

Bottema
Geschrieben

Ist es da nicht einfacher die Batterie aus zu bauen und in der Nähe einer Steckdose zu lagern?

Louis57
Geschrieben

Also wir nutzen in so nem Fall ne Fritec Ladebox. Wird so alle 4 bis 6 Wochen am Wochende ein paar mal an die Batterie ghängt und gut isch.

MP-Power
ellbc
Geschrieben

Perfekt, genau so etwas habe ich gesucht. Danke für den Hinweis, ich habe bestellt 😁

Tipp: direkt bei fritec ist es aktuell gut 12% billiger als bei Amazon.

planktom
Geschrieben
vor 8 Stunden schrieb elborot:

...suche ich nach einer Powerbank mit 230V Ausgang

sowas nennt sich USV

vor 6 Stunden schrieb bozza:

...-zwei Autobatterien

-ein Satz Polklemmen
-einen Wechselrichter (irgendwas um die 200W reicht)

 

Zur Dimensionierung:

Ruhestrom (geschätzt) 250mA -> ca 6Ah pro Tag
Wirkungsgrad Wechselrichter, Erhaltungsgerät gesamt ca 80%
-> tatsächlicher Verbrauch am Tag 7,5Ah

 

Ein billig Akku der 100Ah Klasse sollte dann gut 10 Tage halten und wird dann gegen den zweiten Akku getauscht.

sowas nenne ich : "Verlustrechnung" 🤣

abgesehen davon ,dass man aus einem 100Ah akku in wohl 99% der fälle keine 100Ah rausbekommt bringt das auf wechselstrom und wieder zurück transfprmieren doch nur verluste...da kannste den 100Ah akku doch einfach mittels starthilfekabel ans auto hängen und gut ist !

 

emuman
Geschrieben

Nimm doch einfach eine Liteblox Batterie, die kannst du übers Telefon per bluetooth abklemmen und dann hält sie den Winter durch.

Bottema
Geschrieben

ich habe immer noch nicht verstanden warum man die Batterie nicht einfach ausbaut?

ellbc
Geschrieben

Beim MF3 muss dafür das Hinterrad weg, auf meinem Stellplatz ist das nicht machbar... daher bleibt die Batterie drin (zwangsläufig).

MKT
Geschrieben

Wieso nicht einfach ein Lader der mit 12V funktioniert z,B.

Power Peak B7 EQ-BID 12V/230V 

und externe Autobatterie.

Gruß

elborot
Geschrieben

Die Battetie möchte ich nicht ausbauen, da der Wagen dann Speicherinfos verliert und einige Dinge neu angelernt werden müssten (es ist kein Wiesmann). Zudem kommt man nicht sehr gut an die Autobatterie heran. 

 

Die Kapazität der Energiequelle ist bei dem ganzen Szenario ja irgendwie das größte Problem... Habe noch einen Spannungswandler (12V DC auf 230V AC) in der Schublade. Hab mir überlegt, dass ich den an eine 12V LKW Batterie anschließe und damit das Ladegerät betreibe.

Dann wandle ich zwar von 12V auf 230V und mit dem Ctek Ladegerät wieder auf 12V, aber die Transformationsverluste kompensieren ich ja durch ne große LKW Batterie. 

 

Besten Gruß

Sven328
Geschrieben (bearbeitet)

Hättest Du evtl. die Möglichkeit ein Solarpanel an zu bringen?

Dann hättest Du Deine Ruhe.:-))!

 

Kein Strom hört sich nach außerhalb an und da ist ja oft mal Platz.

bearbeitet von Sven328

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Porto2020
      Da gibt es über den California sehr negative Kommentare über die kurze Ladungsdauer der Batterie. Nach 5 Tagen parken sei sie leer - angeblich?
       
      Wie ist das beim Portofino?  Wegen der Start Stop Funktion haben die meisten PKWs 2 Batterien. Der Portofino auch? Wie lang kann man den ohne Stromversorgung parken?
    • Thorsten0815
      Nach 7 Jahren noch 93%.
      https://www.heise.de/newsticker/meldung/Langzeittest-Die-Akkukapazitaet-eines-Tesla-sinkt-kaum-4595304.html?wt_mc=nl.red.ho.ho-nl-daily.2019-11-25.link.link
       
      PS:
      Wie lange rechnen die immer bei den CO2 vergleichen würde der Akku halten? 
    • Eddyxxx
      Moin!
      weiss jemand wo man das Ladegerät anschließt?

    • Ferrari-V8
      Trotz intensiver Suche bin ich leider nicht fündig geworden.

      Wie wird der F430 nun korrekt an das Batterieerhaltungsgerät angeschlossen?
      Offenbar gibt es einige verschiedene Versionen.

      Die Betriebsanleitung schweigt sich ja mal gänzlich zu dem Thema aus. Es steht zwar etwas von einem Stecker, aber nicht wo, wie, warum und überhaupt.

      Mein ororiginales Erhaltungsgerät hat einen speziellen Stecker. In der Anleitung der Erhaltungsgerätes steht, dass dieser Stecker unter dem Amaturenbrett auf der Beifahrerseite eingestöpselt werden soll. Dort finde ich aber wirklich nichts, was passen könnte.

      Der Händler sagte mir, dass der F430 über den 12V Stecker in der Mittelkosole geladen wird. Es gäbe auch irgend einen Adapter dafür. Die Steckdose hat aber ohne Zündung keine Funktion (nicht der Zigarettenanzünder) Wie kann dann geladen werden?

      Ich habe mal ein Fremdgerät angeschlossen um zu testen. Eingesteckt und nichts passierte, dann die Zündung eingeschaltet und der Ladevorgang begann, Zündung aus und Schlüssel abgezogen und er hat weiter geladen. (!) Allerdings kam ein hoher Pfeiffton irgendwo aus dem Heckbereich, weshalb ich dann lieber abgebrochen habe, in dem ich den Anschluss entfernte.

      Ich muss schon sagen, dass da die alten Ferrari wesentlich einfacher sind.
      Was haben die sich die Vollpfosten in der Entwicklung nur dabei gedacht?

      Selbstverständlich werde ich das Problem auch meinem Händler schildern, der wird das auch mit Sicherheit lösen.

      Trotzdem würden mich Eure Erfahrungen damit interessieren. Wer weiss Rat?
    • Niko
      Mein Akku ist leer. Nun war ich nicht sicher, ob ich im Kofferraum einen Trennschalter betätigt habe. Der ist aber hinter dem Sitz.

      Merkwürdig. Den Sitz kann man nur vorklappen, wenn der Wagen Strom hat. Wenn ich also den Trennschalter betätige und den Fahrersitz zurückklappe ist Ende.

      Ich habe aber den Trennschalter nicht betätigt. Der Akku ging also leer. Ich habe dieses Ladeerhaltungsgerät. Dieses stecke ich in den Zigarettenanzünder. Letztes Mal gings. Dieses Mal brennt kein Lämpchen. Habe es nun seit 24 Stunden eingesteckt.

      Was tun? Wer hat ähnliche Probleme mit dem DB9 gehabt?

×
×
  • Neu erstellen...