Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
erictrav

Motorschaden, was nun?

Empfohlene Beiträge

erictrav
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Moin zusammen,

 

Bei meiner E-klasse ist der Motor abgeraucht. Danke an Mercedes für die tolle Steuerkette.

 

Nun eröffnen sich mir 3 Möglichkeiten:

 

1. Gebrauchter Motor mit 85.000 km aus Unfallwagen

2. Motor aus Vorführer, unter 1.000 km

Ungefähr 20 % teurer als 1

3. Generalüberholter ATM

Preislich in der Mitte

4. Neuer Motor vom Freundlichen, 

Preis eine Frechheit 

 

Ich tendiere zu 3. Bei generalüberholten ATM soll alles "wie neu" sein. Der Zustand soll also einem neuen entsprechen.

 

Kann mir da vielleicht ein Wissender was zu sagen?

Sind ATM qualitativ mit neuen Motoren gleichzusetzen?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
firstcarrera2
Geschrieben

Hallo Eric,

 

Um welchen Mercedes mit welchem Motor handelt es sich denn?

 

Wie alt ist beides denn?

 

Möchtest du den Wagen nach der Reparatur behalten? 

 

Wo werden Vorführwagen nach 1.000km ausgeschlachtet?

 

Mit ATM gibt es sowohl gute wie schlechte Erfahrungen. 

Erprobungsträger
Geschrieben (bearbeitet)

Hey Eric,

 

Auch wenn ich nichts zu dem vier Alternativen beitragen kann ... hast du alle Kundendienste denn beim Freundlichen machen lassen? Wenn ja, solltest du eigentlich gute Chancen haben, auch bei abgelaufener Garantie eine Kulanz zu bekommen, die unter Umstaenden Punkt 4 wieder attraktiv machen koennte.

 

Unabhaengig von den Kundendiensten waere es ohnehin eine gute Idee, pro-forma einen Kulanzantrag auf den Weg zu bringen. Wenn sich eine Niederlassung weigert, einfach bei der naechsten fragen. Es kann uebrigens nie schaden, im Nebensatz zu erwaehnen, dass du ohne Kulanz das Ding einfach an einen Exporteur verkaufst, der den Wagen nach Afrika verschifft. Damit nimmst du einer Spekulation auf noch hoehere Gewinne schnell den Wind aus den Segeln und man denkt sich - als Geschaeftsmann - nur noch: "Sapperlot! Ohne Kulanz, kein Auftrag!" 🙈

 

Aus meiner Erfahrung laeuft das mit der Kulanz aber oft problemlos ab. Ein Versuch ist es allemal wert!

 

bearbeitet von Erprobungsträger
erictrav
Geschrieben (bearbeitet)

Kulanz ist bereits abgelehnt.

Da habe ich alle Kanäle bedient.

Der Vorbesitzer hatte genau einen Service bei einer freien Werkstatt gemacht. 

Das reichte Daimler zur Ablehnung. 

 

 

Es ist ein E 250 cdi. 204 PS.

OM651.

Runde 150.000 gelaufen.

Er soll noch2 Jahre fahren, also gut 80.000 km.

Ansonsten ist der technische Zustand recht gut. Es gab sogar mal eine Getriebespülung  🤣

 

Angebot eines Aufkäufers habe ich auch, das bringt aber nix.

Ich werde definitiv reparieren.

bearbeitet von erictrav
Erprobungsträger
Geschrieben (bearbeitet)
vor 9 Minuten schrieb erictrav:

Der Vorbesitzer hatte genau einen Service bei einer freien Werkstatt gemacht. 

 

Das ist natuerlich der Supergau! Eine letzte Frage hierzu .. vielleicht kann man das ganze ja noch anfechten. Gab es eventuell Rueckrufaktionen fuer dein Modell, die den Motor betrafen (Steuerkette, etc.), und die nicht seitens der Vertragswerkstatt im Rahmen einer, der freien Werkstattbesuch folgenden, Inspektion behoben wurden? 

 

Wenn nein, sehe ich leider auch wenig Chancen die Kulanz zu bekommen. Zu den anderen Punkten kann ich leider nicht viel beitragen 🙁 Hoffe, dass du so guenstig wie moeglich aus der Nummer herauskommst.

bearbeitet von Erprobungsträger
erictrav
Geschrieben

Denke nicht. Da ich derzeit im Werk Bremen beruflich unterwegs bin habe ich schon vieles besprochen und versucht. Ich weiß sehr genau, was dort verbaut wurde. Bis zur Ablösung des 212 in 2017 gab es bezüglich Steuerkette keine Änderungen mehr.

Aber danke für die Idee.

 

 

vor 21 Minuten schrieb firstcarrera2:

Wo werden Vorführwagen nach 1.000km ausgeschlachtet?

Unter anderem bei Mercedes GTC, sitzen in der Nähe vom Flughafen Stuttgart. Aber das machen auch andere.

GeorgW
Geschrieben

Hallo,

 

ich nehme mal an die Kette ist gerissen und daraufhin war schlagartig Ende? Wurde den der Kopf schon abgenommen bzw. der Schaden genauer diagnostiziert? Möglicherweise kommt als weitere Alternative ja auch eine Reparatur in Betracht, wäre u.U. deutlich günstiger als ein ATM usw.

 

Gruß, Georg

planktom
Geschrieben
vor 30 Minuten schrieb Erprobungsträger:

vielleicht kann man das ganze ja noch anfechten

öhmmm...kulanz ist eine freiwillige leistung ! was willste da anfechten?

solange das fahrzeug noch in der gewährleistung ist sähe das anders aus, sofern der service/öwechsel nach werksvorgabe erfolgt ist.

vor 59 Minuten schrieb erictrav:

Ich tendiere zu 3. Bei generalüberholten ATM soll alles "wie neu" sein. Der Zustand soll also einem neuen entsprechen.

grundsätzlich verlierste bei allen deinen versionen die matching numbers 🤣

bei den "generalüberholten" gibts einige die eben nicht das erwartete erfüllen. da werden nur neue ventile eingesetzt und nach kurzem zylinderhohnen neue kolbenringe und dann geht der motor als generalüberhohlt wieder raus...klar,der läuft erstmal und die garantiezeit sollte er auch überleben,aber selbst das schaffen die teils nicht.hatte vor kurzem einen kunden der sich das billigste rumdumsorglos-paket mit abholung,einbau und wieder anlieferung gegönnt hat...nach wenigen hundert km vorsichtigem einfahren flog ihm der motor um die ohren...die haben das auto dann wieder geholt und nach prüfung eine reparatuur abgelehnt weild die ursache des schadens die einspritzpumpe war welche jedoch nicht mit gewechselt wurde....

mein motorenbauer würde dir den motor erstmal soweit zerlegen und dir dann entsprechende angebote unterbreiten.bei einer komplettrevision gibt der dann auch schon seit vielen jahren(schon lange bevor es da irgendwelche gesetze gab) 2 jahre garantie ohne km begrenzung sofern die herstellerseitigen wartungsvorschriften eingehalten werden.und der fährt sehr gut damit !

erictrav
Geschrieben (bearbeitet)

Dafür nimmt Mercedes 750 €. 

Durch den Öleinfüll sieht man die Kette und einen defekten Kipphebel. 

Mercedes meint, Reparatur  ab 2.600 plus Teile. Das lohnt nicht, da es ATM um die 5000 gibt.

 

Der Motor aus dem Vorführer soll etwas mehr kosten.

 

bearbeitet von erictrav
erictrav
Geschrieben
vor 7 Minuten schrieb planktom:

mein motorenbauer würde dir den motor erstmal soweit zerlegen und dir dann entsprechende angebote unterbreiten.

Und wenn er dann sieht das der Motor durch ist?

 

Das ist eine alte E-klasse, kein Ferrari. 

Zweistellig ausgeben lohnt da nicht wirklich. 

Wolly 108
Geschrieben

Ein ATM hat grundsätzlich Garantie und wäre bei mir die 1.Wahl. Bei Gebrauchtmotoren vom Verwerter -oder von wem auch immer- werden gerne geringere als tatsächliche Km-Leistungen versprochen oder- im schlimmsten Fall- stammen Sie aus gestohlenen Fzg´n.

Gerade vor 4 Wochen wurde im Ruhrpott (Düsseldorf und Aachen) ein Clan der sich hierauf spezialisiert hatte "neuwertige Fahrzeug zu schlachten" dingfest gemacht.  

 

Wolly #108

Thorsten0815
Geschrieben

Ich würde die Option zwei nehmen wenn ich den Wagen weiterfahren/verkaufen wollte.

erictrav
Geschrieben

Witzigerweise ist bei meinem Saab auch noch der Turbolader abgeraucht. Wobei das Standard ist bei der Laufleistung. Der sollte nächste Woche wieder fahren.

  • Wow 1
planktom
Geschrieben (bearbeitet)
vor 30 Minuten schrieb erictrav:

Und wenn er dann sieht das der Motor durch ist?

dann baut er dir einen ,das ist sein job !

vor 30 Minuten schrieb erictrav:

Zweistellig ausgeben lohnt da nicht wirklich.

schon eine blosse grobdiagnose mit wenigstens kopf abnehmen ist mindestens dreistellig...für zweistellig mache ich dir die haube auf,starte kurz und lese vielleicht noch den fehlerspeicher aus mit anschliessendem "Der isch hiiie !" 😀

bearbeitet von planktom
  • Gefällt mir 1
  • Haha 3
Erprobungsträger
Geschrieben (bearbeitet)
vor einer Stunde schrieb planktom:

öhmmm...kulanz ist eine freiwillige leistung ! was willste da anfechten?

 

Anfechten ist vielleicht das falsche Wort.

Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass es sich bei einer Inspektion um einen Werkvertrag handelt, das Auto für die nächste Zeit gebrauchs- und fahrbereit zu machen. Wäre eine Rückrufaktion vor einer der Inspektionen in der Vertragswerkstatt bekannt gewesen, könnte Eric sich womöglich darauf berufen, dass - unabhängig von dem vereinbarten Arbeitsumfang des eigentlichen Auftrags (kleine/grosse Inspektion) - davon ausgegangen werden konnte, dass eine vollumfängliche Überprüfung der Gebrauchssicherheit des Fahrzeugs im Rahmen der "Inspektion" eben unter Zuhilfenahme sämtlicher, der Werkstatt zugänglicher (und zumutbarer) Quellen - also auch der Liste offener Rückrufaktionen - erfolgt. Eventuelle Ansprüche aus Schäden, die als unmittelbare Folge einer solchen versäumten Rückrufaktion anzusehen sind, könnten dann unter Umständen geltend gemacht werden.  Ich habe einige Urteile in der Vergangenheit gelesen, die so durchgegangen sind; Beispiel: Oberlandesgericht Hamm, Az.: 12 U 101/16.

 

Ich sage ja nicht, dass man wegen jedem Fitzelchen vor Gericht rennen soll ... die Verhandlungsposition bzgl. einer Reevaluation der Kautionsanfrage waere dadurch aber definitiv gestärkt. 😉

 

Aber, ist ja eh vom Tisch!

 

bearbeitet von Erprobungsträger
GeorgW
Geschrieben
vor 58 Minuten schrieb erictrav:

Dafür nimmt Mercedes 750 €. 

Durch den Öleinfüll sieht man die Kette und einen defekten Kipphebel. 

Mercedes meint, Reparatur  ab 2.600 plus Teile. Das lohnt nicht, da es ATM um die 5000 gibt.

...die Reparaturkosten werden in einer qualifizierten freien Werkstatt deutlich günstiger sein. Und beim ATM kommt noch der Lohn für den Umbau dazu, oder ist das da mit drin? Mit 150.000 km ist der Motor ja auch noch nicht wirklich "alt", je nachdem wie er bisher lief (Kompression, Ölverbrauch usw.) würde ich erstmal den genauen Schaden wissen wollen und dann entscheiden. Anscheinend wurde bisher ja noch nicht einmal der Ventildeckel abgenommen?

 

Gruß, Georg

  • Gefällt mir 1
erictrav
Geschrieben

Leider weiß ich in der Umgebung keine freie qualifizierte Werkstatt für das Auto.

Bis jetz würde der Motor noch nicht geöffnet. 

Die Preise sind komplett.

 

erictrav
Geschrieben

Eine Alternative wäre noch den Karton abzugeben und einen Alfa, Nexus oder Volvo für 2 Jahre leasen.

Aber irgendwie mag ich dieses "wegwerfen " nicht.

  • Gefällt mir 1
Erprobungsträger
Geschrieben (bearbeitet)
vor 19 Minuten schrieb erictrav:

Eine Alternative wäre noch den Karton abzugeben und einen Alfa, Nexus oder Volvo für 2 Jahre leasen.

Aber irgendwie mag ich dieses "wegwerfen " nicht.

So würde ich es persönlich wahrscheinlich auch machen! 😉

 

Trotzdem würde ich mir genau ausrechnen, wieviel der Hobel mit Motorschaden noch bringt, und wie die aktuellen Gebrauchtwagenpreise ausschauen! Dann würde ich abwägen, ob eine superbillige budget Reparatur (zur Not in Tschechien) unterm Strich vielleicht mehr einbringen würde, den Wagen dann in den Export geben, und mir um zukünftige Problemchen keine Sorgen mehr machen!

 

Klar, du verlierst in jedem Fall die 1000-2000 EUR Schaden - womöglich sogar etwas mehr wenn du unrepariert verkaufst! Legst du das aber auf die Zeit um, in der du den Wagen besitzt, sieht es nicht mehr so schlimm aus! Wir raten ja auch jedem Neuen hier, einen gewissen Betrag für zukünftige Reparaturen von vorneherein abzuschreiben!

 

Vielleicht ist das ja einfach eine gut getimete Chance, eine weitere Etappe deiner Automobilen Abenteuerreise anzugehen 😎

bearbeitet von Erprobungsträger
erictrav
Geschrieben (bearbeitet)

Superbillig ist nicht mein Anspruch,  es soll schon ordentlich sein.

Wer billig kauft, kauft zweimal.

 

Wenn er mir dann bei 240 auseinander fliegt nutzt mir das auch nix.

vor 37 Minuten schrieb Erprobungsträger:

Vielleicht ist das ja einfach eine gut getimete Chance, eine weitere Etappe deiner Automobilen Abenteuerreise anzugehe😎

Das ist schön gesagt. Nur hab ich wohl schon alles durch und die Fahrzeuge die bei mir ein "muss ich haben" auslösen sind leider nicht mehr in finanzieller Reichweite. 

bearbeitet von erictrav
  • Gefällt mir 1
erictrav
Geschrieben

@planktom

Mit zweistellig meinte ich zweistellige 1000er.

Also 10.000 würde ich nicht mehr investieren,  meine Schmerzgrenze liegt um die 5000. Das wäre der ATM Preis.

Thrawn
Geschrieben
vor 30 Minuten schrieb erictrav:

 

Wer billig kauft, kauft zweimal. 

Sehr ärgerlich, aber ich würde Option 1 oder 2 nehmen... "Generalüberholter ATM" ist ein dehnbarer Begriff.

erictrav
Geschrieben

So dehnbar ist er eigentlich nicht, da gibt es auch Normen und RAL Gütesiegel. 

Thrawn
Geschrieben

Ok. Bitte berichte wenn Du eine Lösung findest, einer Freundin ist letzte Woche das Gleiche passiert.

Thorsten0815
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb erictrav:

@planktom

Mit zweistellig meinte ich zweistellige 1000er.

Also 10.000 würde ich nicht mehr investieren,  meine Schmerzgrenze liegt um die 5000. Das wäre der ATM Preis.

Dann würde ich Tom anschreiben!

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • Stas997
      Hallo zusammen, 
      haben folgendes Problem:
      Bevor ich meinen Porsche starten möchte, kommt ein lautes rauschen aus dem Boxen, ca 10 Sekunden, dann starte ich den Porsche und das Radio funktioniert nicht, dann mache ich den Porsche aus und wieder an, danach funktioniert alles super. Bitte um HILFE, laut Diagnose alles gut, Fehler frei!
      Verbaut BOSE System.
       
      MFG
    • Finni
      Hallo!
      Ich habe das Problem das mein 456er nur auf 6 Zylinder läuft.
      Die linke Bank läuft komplett nicht mit, Zündfunke ist da.
      Benzin bekommt er wohl auch da es aus den linken Auspuffrohren nach Benzin richt.
      Wenn er eine Zeit von der Batterie getrennt wird läuft er auf allen Zylindern.
      Meine  vermutung Steuergerät hängt sich vielleicht auf.
      Wer kann mir helfen?
      Viele Grüße
    • 15wiesmann12
      Hallo an alle,
       
      möchte nur mal kurz anfragen, welche Öle ihr in euren MF 3  312 PS Motoren fahrt? (10W -60, 10W-50?)
      Ich möchte bei  meinem Z3 M-Roadster Bj 1997 321 PS ca 200.000 km einen Ölwechsel machen und bin mir unsicher, welches Öl ich nehmen soll.
       Aufgrund der hohen Laufleistung möchte ich kein vollsynthetisches Öl verwenden , da mit Undichtigkeiten  diverser Dichtungen zu rechnen ist.
       Danke für eure Antwort .
       Liebe Grüße
       Michael
    • Wolly 108
      Hallo zusammen;
      meine "Holde" hat seid Neuestem auch Probleme mit Ihrem Mini Cooper S  N18 184 PS aus 03/2018. Anspringen tut er ohne Probleme - jedoch stottert er stark -mit Fehlzündungen- beim Beschleunigen. Gibt man nur zart und gemächlich Gas, gibt´s kein Ruckeln oder Fehlzündungen. Dann läuft er auch ohne Probleme 160 km/h mit 1/3 Gaspedalstellung. Wenn man etwas zu lange mit "Stottern" fährt geht er in den Notlauf und Speichert folgende Fehler ab:
      Saugrohrtemperatursensor stromseitig;
      habe ich bereits erneuert
      - Fehler bleibt. Fehlzündungen Zylinder 4 ;
      Zündkerzen erneuert, Zündspüle/Stecke durchgetauscht
       Fehler bleibt und wandert nicht mit Kühlmitteldrucksensor ;
      ???? Kann mir jemand bitte einen Tip geben. 
       
      Gruß Wolly #108
    • F40org
      Vor einiger Zeit geisterte solch ein 308er auch mal durch den deutschen mobile.de-Markt. Weiß jemand etwas über den Verbleib dieses Fahrzeuges?





×