Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Sensei_Sasuke

Mein erster Sportwagen - Allgemeine Kaufberatung / Impressionen / Erfahrungswerte?

Empfohlene Beiträge

Sensei_Sasuke
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag: (bearbeitet)

Hey liebe Sportwagenfreunde,
ich bedanke mich schon einmal für die Aufmerksamkeit denn ich habe ein wenig größeres Anliegen...
Undzwar habe ich ab nächstem Jahr im meine beruflische Fortbildung abgeschlossen und dann endlich die finanziellen Mittel mir einen kleinen Traum zu erfüllen... einen Sportwagen.
Mir ist bewusst das dies nie eine Zwecksanschaffung sein wird sondern zu 99% immer eine Emotionsanschaffung, dennoch bin ich seit klein auf ein großer Sportwagen sowie Motorsportfan.
Nun habe ich mir über mehrere Wochen den Kopf zerbrochen welches Fahrzeug es denn nun werden soll und bin zu folgender Auswahl gekommen: Audi RS3, Ford Mustang Ecoboost, Ford Mustang GT, Mercedes A 45 AMG, Mercedes CLA 45 AMG.
Ich werde dann ein monatliches Einkommen von ca. 3000€ zur Verfügung haben und mit dem meiner Ehefrau liegen wir zusammen bei ca. 4000€.
Nun habe ich mir jedoch ein maximales Limit von 1100€ gesetzt welches ich in keinem Fall überschreiten möchte, denn es soll immernoch in einer Relation zu meinem Verdienst liegen.
Ich habe mich einmal rangesetzt und die Gesammtkosten der Fahrzeuge ausgerechnet und aufgelistet.
Nun die eigentliche Frage: Seid ihr eines dieser Fahrzeuge schon einmal gefahren und könnt ihr eventuell ein Grundfeedback zu den jeweiligen Fahrzeugen geben und kommen meine Berechnungen ungefähr hin?
Ich freue mich über jegliche Art des Feedbacks und hoffe somit einen groben Überblick über die Sportwagen zu bekommen um eventuell ein paar ausschließen zu können bevor ich mich an Probefahren heran wage.
Dies wird mein erster Sportwagen und deshalb möchte ich mich im vorhinein gut informieren.
Vielen Dank!

 

Audi RS3: ~ 1040€ Monatlich
____________________________
Rate: 500€ Monatlich
Sprit: 300€ Monatlich
Versicherung: 105€ Monatlich
Inspektion: 80€ Monatlich
Reifen: 30€ Monatlich
Steuern: 20€ Monatlich

 


Ford Mustang: ~ 995€ Monatlich
____________________________
Rate: 450€ Monatlich
Sprit: 300€ Monatlich
Versicherung: 140€ Monatlich
Inspektion: 50€ Monatlich
Reifen: 30€ Monatlich
Steuern: 20€ Monatlich

 


Ford Mustang GT: ~ 1130€ Monatlich
____________________________
Rate: 500€ Monatlich
Sprit: 350€ Monatlich
Versicherung: 126€ Monatlich
Inspektion: 80€ Monatlich
Reifen: 30€ Monatlich
Steuern: 40€ Monatlich

 


Mercedes A45 AMG: ~ 1010€ Monatlich
____________________________
Rate: 475€ Monatlich
Sprit: 300€ Monatlich
Versicherung: 108€ Monatlich
Inspektion: 80€ Monatlich
Reifen: 30€ Monatlich
Steuern: 15€ Monatlich

 


Mercedes CLA 45 AMG: ~ 1050€ Monatlich
____________________________
Rate: 500€ Monatlich
Sprit: 300€ Monatlich
Versicherung: 122€ Monatlich
Inspektion: 80€ Monatlich
Reifen: 30€ Monatlich
Steuern: 15€ Monatlich

 

Nun die Parameter wie die Kosten berechnet wurden.

 

Rate: Berechnet habe ich die Ratenkosten nach Finanzierungsbeispielen der Händler auf 2,99%. Anhaltspunkt waren hier Autos bei Mobile.de mit Wunschausstattung und als Jahreswagen. Mustang als Neuwagen.

 

Sprit: Berechnet habe ich die Benzinkosten mit Hilfe vom Spritmonitor, bei welchem ich bei genauen Parametern einen Mittelwert zwischen dem Durchschnitts- und dem Maximalwert genommen habe. Fahrleistung 20.000km im Jahr nur SuperPlus.

 

Versicherung: Berechnet habe ich die Versicherungskosten bei meiner aktuellen Verischerung (HUK24) unter den Kriterien: Ich (23) meine Ehefrau (22) sind beide Versichert, Schadensfreiheitsklasse 3, Beamtenrabatt, 20.000km im Jahr und Vollkaskoversichert mit jw 300€ Selbstbeteiligung.

 

Inspektion: Bei den Wartungs/Inspektionskosten bin ich nach den üblichen Inspektionskosten der Händler gegangen und habe ein wenig abgezogen da ich von jeder oben genannten Marke einen Mitarbeiter kenne der ein wenig Rabatt bietet.

 

Reifen: Bei den Reifenkosten bin ich einfach nach Erfahrungswerten gegangen und habe diese mit meinem Fahrstiel verglichen. Ob Sport- oder Alltagswagen war bisher frühestens ein Wechsel nach der dritten Saison nötig.

 

Steuern: Die KFZ-Steuer Beträge habe ich aus der aktuellen Steuertabelle bemessen nach den Parametern.

 

Mit freundlichen Grüßen,
Marco :)

bearbeitet von Sensei_Sasuke
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
jo.e
Geschrieben

Hallo Marco,

 

zuerst sollte man klar sagen: Die genannten Autos sind keine Sportwagen sondern dann doch eher sportliche Alltagswagen. Wenn die Kosten doch sowieso fast gleich sind, fahre doch jeden und entscheide dann wie von dir beschrieben - nach Emotion.

 

Grüße

jo.e

PoxiPower
Geschrieben (bearbeitet)

Wenn es der Mustang sein soll: Fahr lieber zuerst den Ecoboost. Wenn Du nämlich zuerst den GT fährst, steigst du in den 4-Zylinder nicht mehr ein 8-)

 

Zu den Kosten für diese beiden Eimer kann ich leider nichts sagen, sowas blende ich immer sicherheitshalber aus...

bearbeitet von PoxiPower
  • Gefällt mir 1
  • Haha 6
erictrav
Geschrieben

Das Gehalt der Frau würde ich sicherheitshalber auch ausblenden.

 

Dann würde ich eher nach was gebrauchtem schauen, da bekommst du dann vielleicht auch ein richtiges Auto statt einer Knallbüchse (o.k., Mustang lass ich gelten).

 

Boxster? 997? M4?......

 

GT_MF5_026
Geschrieben

Es muss ja jeder selber wissen, wie er sein Geld ausgibt.

 

Mir persönlich ging ein monatliches Budget, das rund einen Viertel des Haushaltseinkommens ausmacht, viel zu weit. Insbesondere wenn der Wagen nicht bezahlt ist, da ein Ausstieg aus einem Leasing unter Umständen sehr ins (dann nicht vorhandene) Geld gehen kann.

 

In deiner Auswahl sehe ich kein Auto, das ich als Sportwagen bezeichnete - sportliche Alltagsauto ja, Sportwagen nein.
Der Mustang ist wenigstens "cool", wobei der Ecoboost (hatte ich schon als Mietwagen) ein Spasskiller sondergleichen ist. Der GT hat, wenn man das mag, einen tollen Sound. Das ist es dann aber auch schon. Ein Sportwagen ist auch er nicht. Un wenn schon Mustang, dann als Cabrio. Aber auch das muss jeder selber wissen.

 

Auf jeden Fall ist deine Auswahl so breit, dass du dir zuerst einmal Gedanken machen musst, was dein Auto überhaupt können soll/muss. Vom Coupé über Limousine/Kombi bis Mini-Van ist alles da.

 

Zwar habe ich nur Fragen beantwortet, die du gar nicht gestellt hast, aber ich meine, dass man über diese Punkte nachdenken sollte, wenn nicht schon geschehen.

 

 

Svitato
Geschrieben

Die AMG 4 Zylinder gehen auf Dauer auf den S***. Ich hatte mal einen einen, den Gla 45 AMG, der gleiche Motor wie bei den oben erwähnten. Nach 35‘000km musste ich ihn verkaufen. Das furzen beim schalten nervte dann enorm! 

 

Sei dir das einfach bewusst O:-)

  • Gefällt mir 5
  • Haha 1
kabe
Geschrieben

Bei dem finanziellen Rahmen würde ich vielleicht erst noch 2-3 Jahre Golf GTI oder Mazda MX-5 fahren. Wenn von den € 4.000 noch Miete, Urlaub, etc. bestritten werden müssen, würde ich lieber erstmal schauen, ob ich Rücklagen bilden kann und dann etwas später nach einem Traumwagen schauen, statt jetzt zu teuer einzusteigen und ganz überrascht feststellen zu müssen, daß das Budget doch zu knapp bemessen ist. 

Erprobungsträger
Geschrieben (bearbeitet)

Sorry, wenn ich das jetzt so direkt sage - und ich bin mir bewusst dass ich vermutlich mit meiner Ansicht aus der Reiher tanze - aber ich würde NIE NIE NIEMALS für über 1000 EUR im Monat eine A-Klasse fahren und auch keinen kompakten Audi.

 

Ich kann schon verstehen, dass man "so schnell es geht" etwas haben möchte, aus meiner Sicht erscheint es mir jedoch sinnvoller einfach jeden Monat deine 1000 EUR auf die Seite zu legen und dir dann - sofern das Geld beisammen ist - einen Sportwagen zu kaufen über dem kein Damoklesschwert (Finanzierung, Leasingraten, ...) hängt.

 

In 2 Jahren würdest du deinen Mustang GT bar bezahlen können, während du (sofern du jetzt kaufst) in zwei Jahren lediglich einen Leasingvertrag hast (alternativ, ein nicht abbezahltes Auto, gebunden im Finanzierungsvertrag). In 3 Jahren wäre schon ein Porsche 997 drin. In 4 Jahren ... Audi R8 vom Gebrauchtwagenhändler deines Vertrauens.

 

Ich weiss wie es ist auf glühenden Kohlen zu sitzen, und die Verlockung eines Neuwagens ist sicherlich gross; aber sofern dir nicht die Geldscheine aus beiden Hosentaschen quillen oder du das ganze steuerlich geltend machen kannst, ist ein finanzierter / geleaster Neuwagen glaube ich keine optimale Entscheidung. 🙂

 

PS: Fuer 1100 EUR im Monat hatte ich damals übrigens einen AMG-GT 🙈 Und Spezialangebote von C63 AMG fuer unter 1000 im Monat habe ich auch schon gesehen. Daher vielleicht die Aversion ggu. der A-Klasse zum selben Tarif. Dennoch ... ausser einer massiven Geldverbrennung hat das Ganze retrospektiv betrachtet nicht viel hinterlassen.

bearbeitet von Erprobungsträger
Sensei_Sasuke
Geschrieben

@Allgemein
Ich versuche mal ein wenig zu konkretisieren...
Ich suche vorrangig einen Alltagswagen für tägliche Nutzung der auch mal ordentlich Eindruck auslösen kann... Ich weiß man kauft sich ein Auto nicht um sich zu zeigen jedoch brauche ich das ab und zu wegen verschiedenen negativen Erfahrungen in der Vergangenheit die hier aber auch keine Rolle spielen.
Der Wagen soll zum einen Alltagstauglich sein aber darf auch sehr gerne die Blicke der Leute auf sich ziehen.
Zwei Sitze reichen vollkommen.
Wichtig ist mir jedoch ein klein wenig Kofferraumvolumen für Einkäufe etc zu haben.
Ich liebäugel aktuell ein wenig mit dem Mustang EcoBoost da er ein sehr alltagstauglicher Wagen zu sein scheint und dennoch mit dem Active Exhaust und dem optischen Erscheinungsbild einige Blicke auf sich ziehen wird.
Zumal wäre er die günstigste Wahl aus meiner Auswahl.
Ich sage mal ich bin jetzt auch kein Schwerverdiener und 3000€ im Monat sind jetzt auch nicht die Welt deshalb sollten die Kosten wirklich nicht über die genannten 1100€ laufen das ist wirklich schon die Schmerzgrenze :/

Ich weiß gewisse Einstellungen sind eventuell verwerflich aber ich hoffe wir können sachlich bleiben :)

Die 1100€ im Monat kommen schon hin da ich für meine Eigentumswohnung nur 500€ warm im Monat zahle und sich somit die monatlichen Fixkosten inkl dem Fahrzeug auf maximal 2500€ im Monat belaufen und damit wäre wirklich alles bis auf ein Urlaub abgedeckt :)

 

#Edit Es muss zwingend ein Automatikfahrzeug sein deshalb fallen Toyota etc. leider raus :/

 

Vielen Dank ^.^

Svitato
Geschrieben
vor 4 Minuten schrieb Erprobungsträger:

 

Ich kann schon verstehen, dass man "so schnell es geht" etwas haben möchte, aus meiner Sicht erscheint es mir jedoch sinnvoller einfach jeden Monat deine 1000 EUR auf die Seite zu legen und dir dann - sofern das Geld beisammen ist - einen Sportwagen zu kaufen über dem kein Damoklesschwert (Finanzierung, Leasingraten, ...) hängt.

 

In 2 Jahren hättest du deinen Mustang GT - Bar bezahlt - während du, sofern du jetzt kaufst, in zwei Jahren lediglich einen Leasingvertrag hast (alternativ, ein nicht abbezahltes Auto im Finanzierungsvertrag hast). In 3 Jahren wäre schon ein Porsche 997 drin. In 4 Jahren ... Audi R8 vom Gebrauchtwagenhändler deines Vertrauens.

Jetzt kommen dann welche und sagen, dass Geld zuerst investieren und vermehren und dann erst einen Sportwagen kaufenO:-)

san remo
Geschrieben

nein, aber sich mit 23 schon in die Abhängigkeit von Banken, Leasinggesellschaften oder anderen Geldverleihern zu begeben sowie  in einem Forum komplett seine finanz. Situation darzulegen finde ich schon eigenartig.

 

 

 

Sensei_Sasuke
Geschrieben (bearbeitet)

@san remo Das ist ja Einstellungssache ich brauche mir z.B. um meine Altersvorsorge absolut keine Sorgen zu machen deshalb lebe ich lieber jetzt mein Leben und genieße es weil ich mir um meine späteren Jahre ohnehin keine Sorgen machen brauche.

Ich hatte ja auch erwähnt dass dies auf keinen Fall eine Zwecksanschaffung ist denn das ist ein Auto in diesem Preisbereich nie sondern eher eine Emotionsanschaffung weil es für mich nichts schöneres gibt als mit einem sportlichen Fahrzeug ab und zu mal durch die gegend zu cruisen den auspuff bisschen röhren zu hören und einfach die Zeit mit dem Fahrzeug zu genießen :)

 

Ich weiß mit den Finanzen ist das immer so eine Sache aber ich selber bin so ein Fahrzeug noch nicht gefahren und kenne die genauen Kosten nicht die auf mich zukommen deswegen suche ich hier ja Hilfe und Beratung und da brauchen die Leute nunmal denke ich einen relativ genauen Eindruck in welchem Bereich man sich bewegt da sonst eine seperate Einschätzung wohl sehr schwierig wird 😕

bearbeitet von Sensei_Sasuke
Erprobungsträger
Geschrieben (bearbeitet)

Kleines Offtopic an dieser Stelle.

 

Ich weiss: auch ich habe seit klein auf im Rahmen einer "Wertevermittlung" verinnerlicht, dass man das Geheimnis um die eigene finanzielle Situation um jeden Preis hüten sollte - in der Prioritätenliste noch weit vor der Affäre oder anderweitigen Eskapaden. Jetzt, als rational denkender Erwachsener, bin ich von der Sinnhaftigkeit dieser gesellschaftlichen Norm noch nicht ganz überzeugt.

 

Gerade wenn man sich im Bereich von 3000-5000 bewegt, geht man ja im Grundrauschen der Durchschnittlichkeit unter. Dass sich die Nachbarn die Münder fusselig reden, dafür ist es zu wenig. Dass jemand einen grossen "Coup" wittert, dafür reicht es auch nicht. Und die superreichen, die scheren sich sowieso einen Kehricht darum was andere haben - die sind auf ihrer eigenen Wolke. Warum also das grosse Geheimnis :)

 

Ich hätte jedenfalls keine Probleme damit ein Gehalt von 2000, 3000, 3218, 3415, 3728 oder dergleichen zu offenbaren. Juckt doch eh keinen! Auch bei groesseren Beträgen hätte ich keine Bedenken (ausser es steht eine Hochzeit an, und man möchte sich fuer die möglichen Eventualitäten des modernen Gesellschaftswandels [polyamory?? whats-app flings?? Tinder??] absichern ohne die Hälfte bei der unvermeidbaren Scheidung abtreten zu müssen 😁) Das ist dann aber der einzige Grund der mit einfällt.

bearbeitet von Erprobungsträger
san remo
Geschrieben

Da stamme ich dann wohl schon aus einer anderen Zeit.

 

Damit dies nicht falsch verstanden wird, ich wünsche dem Beitrags Eröffner alles Gute und hoffentlich die richtige Wahl bei seinem zukünftigen Auto.

 

Herzlichst

San Remo

Sensei_Sasuke
Geschrieben

@Erprobungsträger Da gebe ich dir vollkommen Recht jedoch akzeptiere ich auch Leute die dies nicht offenbaren möchten ich finde dennoch muss dass jeder selber für sich entscheiden was er lieber Preis gibt und was lieber nicht :)

 

Da ich schon verheiratet bin wäre es für den letzten Punkt sowieso zu spät :P

Erprobungsträger
Geschrieben (bearbeitet)
vor 14 Minuten schrieb Sensei_Sasuke:

Da ich schon verheiratet bin wäre es für den letzten Punkt sowieso zu spät :P

😂

 

Zu den monatlichen Kosten kann ich nur sagen: so wie du es berechnet hast, sieht das alles natürlich sehr viel aus. Aber es sind ja nicht die wirklichen kosten die du jeden Monat bezahlen musst - es sind zum grossen Teil auch fiktive Werte die irgendwelche Rücklagen fuer Reifen, Inspektionen etc. mit einkalkulieren die du a) nicht monatlich zahlen musst und b) vermutlich sowieso nicht weglegen wirst und damit fuer andere Dinge ausgeben wirst.

 

Ich persönlich wuerde nur mit den tatsächlichen Fixkosten kalkulieren, und Inspektionen / Reifen dann "auf mich zukommen lassen", also erst darueber nachdenken sobald diese Dinge fällig werden (beim Leasing sollte sogar die Inspektion umsonst sein). Das gilt natürlich nur fuer den Fall dass die Emotionen überkochen, das Auto sofort sein muss, und du nicht gerade Risikoaversiv bist.

 

Auch ich habe damals auch kuriose Dinge gemacht - teilweise Autos gefahren, die weit über meinen Verhältnissen lagen (997 Carrera mit dem 400 EUR Job als HiWi an der Uni). Fällige unregelmäßige Ausgaben habe ich dann immer irgendwie geschafft zu stemmen, sobald sie faellig wurden. Und wenn es mal nicht ging, dann kamen die Reifen halt 3 Monate später. Zur Not gibt es dann noch das Safety-Net Familie - wenn deine Zukunft (wie du schreibst) abgesichert ist, solltest du im Falle eins Falles ja "weich landen" können und als 23 jähriges Kueken hat man ja noch so etwas wie einen Freifahrtschein!

 

Jetzt, retrospektiv, wuerde ich das aber nicht mehr machen! Einfach Bar bezahlen das Ding, und gut is! :) Es hätte nämlich auch an mehr als einer Stelle schieflachen können, und dann waere ich ein Fall fuer Peter Zwegat geworden.

 

Lass dir die Ideen aus diesem Thread wirklich mal durch den Kopf gehen, und wäge die Alternativen ab.

bearbeitet von Erprobungsträger
Sensei_Sasuke
Geschrieben

@Erprobungsträger

Da hast du wohl vollkommen Recht aber ich möchte schon schauen dass wenn ich mir soetwas leiste es mir auch wirklich von den Jährlichen Belastungen Monatlich leisten könnte :)

Ja eigentlich kann man sich das Auto auch erst leisten wenn man das Geld auf den Tisch legt und auch die folgenden Kosten decken kann aber da hat jeder seine Meinung zu :)

Ich musste mir in meinem Leben bisher halt sehr oft anhören von wegen du bringst es zu nichts aus dir wird nichts und dich will eh keiner haben.

Ich hab mich von dem ganzen nie unterkriegen lassen und mich halt auf meine Ziele konzentriert jetzt bin ich 23 habe meine eigene große Wohnung einen tollen Job und mir persönlich geht es eigentlich darum mich jetzt einfach mal zu belohnen ob vernünftig oder nicht aber dieses Gefühl zu wissen man hat sich nicht unterkriegen lassen und für mein Alter doch schon ein bisschen was erreicht und mir eben das mit so einem Fahrzeug nochmal verdeutlichen zu können ich glaube so ein Gefühl und einen Enthusiasmus für eine matetielle Anschaffung hat man später nichtmehr und genau aus diesem Grund möchte ich mir nun aktuell so etwas leisten :)

Meine Frau steckt auch noch in der Ausbildung das heißt das finanzielle Volumen ist auch bei weiten für die nächsten Jahre noch nicht ausgeschöpft :)

PoxiPower
Geschrieben (bearbeitet)

Um mal wieder zu den Autos zurück zu kommen 8-)

 

Da ich mittlerweile durchaus aus berufenem Munde sprechen kann: Active Exhaust hin oder her, aber ein Mustang mit 4-Zylinder Turbo ist zwar sicher kein schlechtes Auto und eine nette Alltagskachel, ist damit aber keinen Deut "besser" als die schon besagten A45 oder RS3. Und dann sind letztere Alternativen m. E. die besseren Autos. Der Wagen lebt halt dann einzig und allein von der Optik. Wem das reicht...

 

Der GT - oder wie in meinem Fall der Bullitt - ist einfach ein ganz anderes Kaliber. Das Teil macht echt Laune und ist zwar ein wenig groß und sperrig, aber mit dem richtigen Fahrwerk wildert man durchaus auch in Sportwagengefilden. Stiftung Poxitest meint: Sehr empfehlenswert X-)

 

Wobei ich meinen Vorrednern zustimme: Auch ich würde Nie Nie Nie so was unnützes wie so einen V8-Dinosaurier finanzieren oder leasen. Bin aber vmtl. auch schon zu alt mit meinen Ansichten :-(((°

 

PS: Im Mustang-Forum tauchen andauernd Umsteiger vom RS3 und A45 auf. Wird schon einen Grund haben ;)

bearbeitet von PoxiPower
Erprobungsträger
Geschrieben
vor 3 Minuten schrieb Sensei_Sasuke:

ch musste mir in meinem Leben bisher halt sehr oft anhören von wegen du bringst es zu nichts

Ich glaube, das ist gar nicht so selten! Ich kenne diese Leier nur zu gut, auch ich habe sie ganz oft gehört in der Vergangenheit bis dann diese "Argumente" ab einem gewissen Zeitpunkt ganz offensichtlich keinen Sinn mehr gemacht haben 😂. Auf so einen Quatsch darfst du nie nie nie hören. 

Svitato
Geschrieben
vor 5 Minuten schrieb PoxiPower:

Wobei ich meinen Vorrednern zustimme: Auch ich würde Nie Nie Nie so was unnützes wie so einen V8-Dinosaurier finanzieren oder leasen. Bin aber vmtl. auch schon zu alt mit meinen Ansichten :-(((°

Kommt ja aber auch ein bisschen drauf an. Wenn man gutes Geld verdient und man sich die Leasingrate problemlos leisten kann und gleichzeitig noch Geld sparen kann, Geld für Urlaub da ist oder sonstige Sachen, dann finde ich es überhaupt kein Problem. 

 

Andere Situation: Man hat eine Wohnung, die man vermietet und das Leasing über einen Teil der Einnahmen bezahlt, ist auch wieder eine andere Situation. 

 

Und das letzte: wenn man einen Ferrari, Porsche, Maserati, was auch immer least, könnte man es nach vertragsende einfach zurückgeben und ist das Auto los. Wenn man es selber verkaufen will, muss man zuerst einen Käufer finden, was nicht immer einfach ist😁 Bis ich damals meinen Ghibli verkaufen konnte, gingen auch Monate durch...Beim Dacia nur wenige Tagen 😂

Erprobungsträger
Geschrieben (bearbeitet)
vor 19 Minuten schrieb PoxiPower:

Der GT - oder wie in meinem Fall der Bullitt - ist einfach ein ganz anderes Kaliber. Das Teil macht echt Laune und ist zwar ein wenig groß und sperrig, aber mit dem richtigen Fahrwerk wildert man durchaus auch in Sportwagengefilden. Stiftung Poxitest meint: Sehr empfehlenswert X-)

Den GT hatte ich auch mal ... wirklich spassig, aber ich stimme dir zu, nicht gerade alltagstauglich. Du fällst auf wie ein bunter Hund, das Auto wirkt (zumindest von innen herausschauend) sehr sperrig, und auf dem Restreichweiten-Display stand auch bei vollem Tank selten mehr als um die 300 km. Ein reines Spassmobil aus meiner Sicht, aber wenn man einen Sportwagen sucht definitiv die beste Wahl aus den Optionen im Eingangspost.

 

PXUHIO.jpg

bearbeitet von Erprobungsträger
Sensei_Sasuke
Geschrieben

@Erprobungsträger

Inzwischen bin ich dagegen auch Immun und mache einfach mein eigenes Ding aber ist auch lustig genau diesen Leuten dann in einem Mustang GT oder was auch immer über den Weg zu fahren die Gesichter sind unbezahlbar xD

 

Back2Topic...

Der Mustang GT wäre gefühlsmäßig auch mein Favorit jedoch denke ich dass dieser einfach weit über meinen Verhältnissen und meinem Budget liegt 😕

Erprobungsträger
Geschrieben (bearbeitet)

Hmm, also wenn der RS3 nicht über deinem Budget liegt, dann doch auch nicht der GT, oder? Oder aber sie liegen alle über deinem Budget, dann musst du entscheiden ob du es trotzdem wagst oder den konservativen Weg einschlägst 😯

bearbeitet von Erprobungsträger
Sensei_Sasuke
Geschrieben

Soweit mir bekannt kostet der Mustang ca. 150€ mehr im Monat als alle anderen genannten Modelle?

Sailor
Geschrieben

Mit 23 schon eine Eigentumswohnung und verheiratet. Da würde ich zu einem Touran greifen.

  • Gefällt mir 1
  • Haha 6

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Michael_
      Hi,
       
      Ich wusste nicht wohin mit diesem Thema daher poste ich es mal hier, obwohl ich keine Kaufberatung brauche.
       
      Ich bin nun bereits einen 2017 Dodge Challenger SRT und einen Hellcat gefahren (500 und 750ps, Hellcat war gechiptunt).
      Leistungsmäßig sind diese Dinger wirklich brachial und nimmt man den ganz großen Demon soweit ich weiß durch Serien Autos auch nachwievor ungeschlagen. (Beschleunigung)
       
      Jetzt werden ja immer viele Stimmen laut die behaupten "Ja aber die Dinger können ja nur gerade ausfahren und das Handling/Kurvenlage vom Ferrari, Porsche, Lamborghini etc. XYZ ist ja soviel besser bla bla bla..."
       
      Nun ich selbst bin kein Rennfahrer und fahre eigentlich hauptsächlich Autobahn, was man jedoch deutlich sagen muss ist das ich persönlich das Fahrwerk vom Challenger gut finde.
      Also selbst bei 260 oder so liegt das Auto durchaus so gut auf der Straße wie diverse Mercedes die ich gefahren bin.
       
      Jetzt bin ich das was allgemein als "Supersportwagen" bezeichnet wird wie z.b. einen Lamborghini Aventador etc. noch nicht gefahren aber sind wie wirklich soviel besser was Fahrwerk/Kurvenlage angeht? Oder wird nur rumgeheult weil ein deutlich günstigeres Auto hier Autos abzieht die ne durchaus mal ne halbe Million kosten können?
      Interessant ist auch das Ferrari und Dodge ja soweit ich weiß beides letzten endes Fiat gehört.
       
      Angenommen es ist wirklich soviel besser, was sollte ich mal fahren um mich selbst davon überzeugen zu können?
      Und selbst dann, kann ne Corvette ZR1 da nicht mittlerweile durchaus mithalten?
       
      Man merkt es vllt. ich bin ein absoluter fan von US Autos.
    • Groundtorpedo123
      Servus wertes Forum,
       
      ich überlege mir einen gebrauchten California zuzulegen. 
       
      Momentan bewege ich als daily driver den v-max offenen C63 AMG T mit aktuell 520 PS. Den Erstserien-R129 500 SL kann man in Deutschland ja leider nicht mehr mit Verdeck draußen stehen lassen. Er wurde mir schon mal vor der deutschen Haustüre aufgeschlitzt. Ich war zu faul ihn in die Garage zu stellen. Der Schaden ist dabei gar nicht so sehr das Problem, sondern die Tatsache, dass ich mich um dessen Behebung kümmern muss. Das ist aber äußerst lästig, weil ich weit überwiegend auf einer schönen kroatischen Insel wohne. Trotzdem habe ich aber noch ein paar Kunden in Deutschland, die ich im Winter ab und an noch besuchen muss. Und da die nicht alle auf der Kö hocken, kann es halt schon mal passieren, dass ich mit dem Auto z.B. in solche verarmten Dreckslöcher wie Oberhausen muss, wo selbst ein R129 vermutlich schon Neidgefühle auslöst.
       
      Wegen seines Stahldaches ist der California für mich die einzige Cabrio-Alternative zum R231 Facelift SL63 AMG, zumal mir Turbolader nicht ins Haus kommen.
       
      Nun hat mein C63, der wirklich teils ziemlich zügig bewegt wird (16,7 Liter im Schnitt bei weit überwiegend Autobahnbetrieb) die normalen Stahlbremsen. Die ich persönlich für völlig ausreichend erachte. Natürlich ist der C63 im Unterhalt konkurrenzlos günstig für ein Auto mit der Power und dass der Ferrari etwas teurer werden wird, das ist mir durchaus klar. Andererseits würde er den C63 und den R129 ersetzen und damit käme es doch aufs Gleiche raus.
       
      Ich möchte an der Stelle betonen, dass Autos für mich Gebrauchsgegenstände sind. Auch der Ferrari ist nicht die Erfüllung eines Lebenstraumes, sondern einfach nur eine von zwei Möglichkeiten ein ausreichend motorisiertes Stahldachcabriolet zu bewegen. Und da ich kein armer Irrer bin, beabsichtige ich nicht mir eine kapriziöse Zicke ins Haus zu holen, bei der z.B. für jeden Kupplungswechsel die ganze Maschine aus dem Auto gehoben werden muss, weil es die Konstrukteure es einfach nicht besser hinbekommen haben. Was teilweise Fehlkonstruktionen betrifft bin ich schon etwas TVR-Grffith 430 leidgeprüft.
       
      Geld genug für den Unterhalt des California ist allemal da, aber ich gebe es lieber im Restaurant aus, als es einem Ferrari-Mechaniker in den Rachen zu werfen. Vor allem aber mag ich mich nicht herumärgern wollen, was ich mit dem AMG jetzt schon seit 58.000 km und 5 1/2 Jahren nicht muss. Das Auto würde  - so wie auch meine Benze - in einer freien Werkstatt gewartet werden müssen, weil es in Kroatien keine einzige offizielle Ferrari-Werkstatt gibt und bei mir auf der Insel schon gar nicht.
       
      Und da wären wir auch schon bei der entscheidenden Eingangsfrage. Kann so ein California überhaupt ohne eine Ferrari-Dependance am Laufen gehalten werden? Das Serviceintervall liegt bei 20.000 km. Beim AMG lasse ich ab und an Öl wechseln und natürlich Bremsen und Hinterreifen. An die Serviceintervalle halte ich mich nicht. Ein Scheckheft gibt es auch nicht, wie gesagt, Autos sind Nutztiere und Verschleißgüter. Da meine Fahrleistung vielleicht noch bei 12.000 km jährlich liegt stellt sich für mich auch die Frage nach einem Zahnriemen, der bei meinem ollen Alfa 156 2.5 24V immer so ein Thema war, weil das Auto sich teilweise tot stand. Und es könnte durchaus mal passieren, dass der California ein paar Monate lang gar nicht bewegt wird, z.B. weil ich auf einer längeren Reise bin.
       
      Ich weiß, dass ich absolut blöde Fragen stelle, weil ich nicht einmal weiß, ob der California überhaupt einen Zahnriemen besitzt. Mir geht es um die Alltagstauglichkeit und Servicefreundlichkeit des Autos. Oben habe ich erwähnt, dass ich bei 520 PS und offener v-max bei einem Leergewicht von deutlich über 1700 kg mit den Stahlbremsen absolut zufrieden bin. Ich will nicht auf die Nordschleife und würde das auch mit dem California nicht machen. Ich suche einfach nur ein zuverlässiges Auto mit hübscher Optik und  die hat der Ferrari ja allemal. Als recht großer V8-Sauger entspricht er motorisch meinen Vorstellungen und wenn er jetzt noch das ist was ich von einem echten Premium-Sportwagen erwarte, nämlich zuverlässig und rostfrei wie ein Porsche und wartungsarm wie ein AMG, dann würde die Entscheidung trotz der höheren Gebrauchtwagenpreise für den California statt des SL63 AMG ausfallen.
       
      Ach so, sollte es den California gar nicht ohne Stahlbremsen geben, dann würde mich besonders interessieren was der Bremsentausch (Scheiben, Beläge, Arbeit) so kostet. Denn die wären bei meiner Fahrweise wohl doch einer der größten Kostenfaktoren. Vielleicht führt ja auch jemand so eine Art Kostenbuch seinen California betreffend. Die Spritkosten sind mir egal, interessant wären allein die Wartungs-/Reparaturkosten. Ich würde ein Auto unter 70.000 gelaufenen Km kaufen und selbstverständlich nur mit Scheckheft. Da ich aktuell 48 Jahre alt bin, würde die Kiste 130.000 km, also ca. 15 Jahre in meinem Besitz verbleiben. Dann wäre ich 61 und würde vermutlich auf etwas Gemütlicheres umsteigen. Auf den Wiederverkaufswert des California käme es mir eher nicht an.
       
      Vielen herzlichen Dank schon mal im Voraus und nehmen Sie es mir bitte nicht übel, dass ich einen Ferrari als Gebrauchsgegenstand bezeichnet habe.
       
      GT
    • matelko
      Wer hat ihn nicht schonmal genutzt, den Online "Porsche Car Configurator", der auf den Porsche-Webseiten (übrigens in dieser Form bereits seit 2015) verfügbar ist, um damit die Ausstattungsmöglichkeiten eines Porsche-Neuwagens auszuloten? Im Vergleich zum Konfigurator der PZ-Verkäufer werden beim „öffentlichen“ Konfigurator allerdings nicht alle Möglichkeiten offeriert. Und der Konfigurator der Exclusive-Zentren in Zuffenhausen und Leipzig unterscheidet sich nochmals von jenen in den PZ. Das hat mich anfangs verwundert (v.a. der Unterschied des PZ-Konfigurators zum Web-Konfigurator), aber ich kann es mittlerweile nachvollziehen. Dazu vergleiche man nur mal z.B. den Web-Konfigurator von Aston Martin mit jenem von Porsche: Mir sind die Möglichkeiten im Web-Konfigurator bei Aston Martin einfach zu viel – viel zu viel. Denn dadurch wird die Angelegenheit sehr schnell sehr unübersichtlich und trotz der sehr vielfältigen Möglichkeiten kommt kein wirklich brauchbares Ergebnis heraus. Denn die Darstellung an den Bildschirmen ist naturgemäß abweichend von der Realität (was sich z.B. bei der Darstellung von Carbon-Ausstattungen sehr deutlich zeigt), da es sich nunmal um Computeranimationen handelt und nicht um reale Fahrzeuge (wobei die Computeranimation bei Porsche schon sehr, sehr gut ist, dagegen wirkt Aston Martin, um bei diesem Beispiel zu bleiben, aktuell nur wie eine Animation eines hoffnungslos veralteten Computerspiels). Also sollte man m.E. einen Konfigurator nur zu einer ersten Orientierung nutzen und alle weiteren Details anschließend zusammen mit dem Verkaufsberatur durchspielen und je nach weiterem Bedarf den Weg nach Zuffenhausen oder nach Leipzig auf sich nehmen.  
       
      Schön auch, daß man beim Porsche Web-Konfigurator die Hintergrundgrafik ausblenden kann und so eine sehr „cleane“ Darstellung erhält, weil die Hintergrundgrafik zuweilen doch mehr verwirrt als einordnet. Auch das ist eine Einstellung, die man bei manch anderen Marken/Herstellern vermißt. 
       
      Zu Stoßzeiten (Spätnachmittag/Frühabend) scheint der Web-Konfigurator allerdings häufig überlastet zu sein, dann stellt er zuweilen unvermittelt seine Dienste ein, d.h. ausgewählte Entscheidungen werden nicht übernommen und nach längerer Pause (mit „Pausenzeichen“) erscheint die Meldung „Es konnte keine Verbindung hergestellt werden“. Dann kann man von vorne anfangen... 
       
      Ach ja, noch etwas ist mir aufgefallen: Wenn man einschlägige Diskussionen zum Thema Diesel für Neuwagen der Modelle Cayenne, Macan und Panamera verfolgt, taucht immer wieder die Frage auf, wo denn diese Motorisierungen bei Porsche geblieben sind? Und wie diesbezügliche Planungen in absehbarer Zukunft aussehen? Hierzu gibt der Web-Konfigurator leider keine Antworten, die muß man bei Porsche in deren sehr breit gefächerten Online-Angeboten an vollkommen anderer Stelle suchen. Oder eben doch persönlich im nächstgelegenen PZ erfragen.
       
      Und nun: Was für Erfahrungen habt Ihr mit dem Web-Konfigurator gemacht, wie beurteilt Ihr ihn?
    • Ultimatum
      verwundert stellte ich soeben fest, dass dieser marke hier bisher gar kein thema gewidmet wurde. ich hatte das auto auch nicht auf dem radar, da der hersteller nördlich der alpen beheimatet ist. der regenbogenpresse sei dank entdeckte meine frau eines tages, dass kate moss einen mgb fährt und deshalb musste unverzüglich ein solches auto angeschafft werden. mein zureden, dass die alfa und fiat der selben epoche wunderschöne beispiele italienischer ingenieurskunst sind und das design doch die briten um längen schlägt blieb ungehört. nachdem ich mich eher unmotiviert auf die suche machte, präsentierte mir meine frau kurz darauf das objekt der begierde, es war bereits gekauft und es musste nur noch der transport aus dem nördlichsten holland organisiert werden.
       
      seitdem und nun bereits im zweiten sommer schraubt mein mechaniker ebenso unwillig auch noch in zoll und anderen schrägen massen, für die er eiursprünglich keine werkzeuge hatte. aber die gattin ist glücklich! und der mgb ist ein schönes fahrzeug, das sich unkompliziert bei guter ersatzteillage gestaltet.
       
       
       





    • Jörg348ts
      Hallo,
      ich bin schon seit ca. 2 Jahren hier auf carpassion um mich über den 348 zu informieren. Habe mich jetzt angemeldet und stehe kurz davor mir einen zu kaufen. Viele Fragen sind ja schon beantwortet worden. Wo kann ich noch suchen außer bei Mobile.de, AutoScout24 und dasparking. Hier im Forum wird, glaube ich, keiner angeboten oder kennt Ihr jemanden? Preislich liegen die Autos auch weit auseinander von 40 Tsd.  - 70 Tsd. bei ähnlicher Laufleistung, Bj., Zustand usw. Da kommt man schon mal durcheinander
      Suche: 348ts in rot und innen beige. Freue mich über weitere Infos. Schönen Sonntag. Grüße Jörg

×
×
  • Neu erstellen...