Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

München Classic Oldtimer Rallye am 15. September 2018


Empfohlene Beiträge

Es ist angerichtet…

 

 

  • Premiere der MÜNCHEN CLASSIC Oldtimer Rallye am 15. September 2018
  • Start und Ziel an der Motorworld München Freimann
  • Über 100 Chromjuwelen unterwegs durchs bayerische Voralpenland

 

Am Samstag, den 15. September 2018 geht erstmalig die MÜNCHEN CLASSIC Rallye an den
Start. Auf dem Programm steht eine erlebnisreiche Tagestour von der Motorworld München
ausgehend, durchs bayerische Voralpenland zur Mittagsrast nach Murnau am Staffelsee und
zurück. Die erstmals ausgetragene MÜNCHEN CLASSIC ist ein Highlight für Fahrer und „car
spotter“ gleichermaßen. 240 Teilnehmer aus Baden-Württemberg, Hamburg, Nordrhein-Westfalen,
Sachen, Niederösterreich und Bayern finden sich in Kürze in München ein, um die Erstausgabe der
MÜNCHEN CLASSIC durch die schönsten Winkel des oberbayerischen Voralpenlandes unter die
Räder zu nehmen.


Schon beim Auftakt ist ein außergewöhnliches Großaufgebot automobiler Kostbarkeiten vertreten.
Die ältesten Raritäten sind ein BMW 328 Roadster und Morgan 4/4 Flatrad des Jahrgangs 1939, die
wertvollsten Automobile bringen es mittlerweile auf siebenstellige Summen, wie etwa die beiden
edlen Mercedes-Benz 300 SL Roadster oder der rare Ferrari 250 GT Lusso von 1964. Darüber
hinaus sind auch viele weitere Exoten vertreten, wie z.B. Cisitalia 202 Sc Vignale, Lancia Flaminia
GT 2.8 Touring Superleggera, Abarth Mono Mille, Alfa Romeo 2600 Touring Spider, Mercedes-Benz
220 A und 280 SE 3.5 Cabriolet, Jaguar XK 120 Roadster, Ferrari Daytona, 512 und Testarossa,
Chevrolet Corvette C2, Porsche 911 2.7 RS, Lamborghini Diablo und einige mehr. Insgesamt kann
die Startaufstellung mit 24 Fahrzeugmarken aufwarten.

 

Natürlich ist auch die Luimex hier mit 3 Fahrzeugen am Start.

  • Startnummer 14 Ferrari Daytona 
  • Startnummer 15 Ferrari 512BB
  • Startnummer 18 Ferrari 512BB

 

1732437270_Ferrari512bbLuimex.thumb.jpg.55551c6bfa2f475c35fea42a0295c68c.jpg

 

 

Hier der Link zum Programmheft:

 

http://muenchen-classic.de/magazin/

 

 

Die besten Plätze für Zuschauer sind:

 

ab 07.30 Uhr Motorworld München, Am Ausbesserungswerk Eintreffen der Teilnehmer
ab 09.15 Uhr Start an der Motorworld München
ab 09.49 Uhr Krailing
ab 09.53 Uhr Unterbrunn
ab 09.58 Uhr Oberbrunn
ab 10.05 Uhr Unering
ab 10.13 Uhr Widdersberg
ab 10.23 Uhr Herrsching
ab 10.40 Uhr Raisting
ab 11.02 Uhr Wessobrunn
ab 11.15 Uhr Peißenberg
ab 11.26 Uhr Böbing
ab 11.33 Uhr Schöffau
ab 11.39 Uhr Uffing
ab 11.50 Uhr Murnau – Einfahrt Griesbräu
ab 13.30 Uhr Murnau – ReStart Griesbräu
ab 13.39 Uhr Schwaiganger
ab 13.45 Uhr Schlehdorf
ab 13.56 Uhr Benediktbeuren
ab 14.07 Uhr Bad Heilbrunn
ab 14.37 Uhr Königsdorf
ab 14.43 Uhr Geretsried
ab 14.50 Uhr Humbach
ab 14.58 Uhr Egling
ab 15.13 Uhr Schäftlarn
ab 15.38 Uhr Leutstetten
ab 15.47 Uhr Gauting
ab 15.56 Uhr Germering
ab 16.33 Uhr Motorworld München, Am Ausbesserungswerk

 

Wie hoffen auf euer zahlreiches Erscheinen

 

Tessi, Werner & Gennaro

 

  • Gefällt mir 5
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
vor 1 Stunde schrieb Luimex:

Wir sind dann mal beim Desert.....

Feine Kombination ?? ... Auch wenn die italienischen Farben ?? nur (noch) mit viel gutem Willen auszumachen sind ... ?

 

Ein schönes restliches Wochenende für Euch, bitte ganz viele Autobilder und weiter viel Spaß!

6,3

  • Gefällt mir 1
vor 3 Stunden schrieb Luimex:

erst mal Party

mit bier aus schnapsgläsern ? wird man in bayern neuerdings nicht mehr ausgewiesen für solche schandtaten... :-o das ist ja schlimmer als scharfer senf zur weisswurst :lol:

Thorsten0815
vor 7 Stunden schrieb planktom:

mit bier aus schnapsgläsern

Nein, die haben so grosse Hände. :D 

Ich hab auch zwei mal schauen müssen was an dem Bild nicht passt. 

Am 14.9.2018 um 18:42 schrieb me308:

Ihr wisst, dass ich Euch dafür NICHT liebe  ?   ? 

 

Gruß vom Lago

Michael

Michi, sie wird auch mich bald als Co-Piloten ersetzen. In spätestens 20 Jahren, sagt sie, zur 20. München Classic, wird sie selbst copilotieren und die kleine Dame, die gestern noch fahrerseitig mitfahren durfte, wird das Volant übernehmen.

 

643794711_MnchenClassic2018006.thumb.JPG.0800eb057e67900e7dcbaa933ebc6f23.JPG

  • Gefällt mir 7
  • Wow 1

Pressemitteilung 4/2018

 

1. MÜNCHEN CLASSIC Rallye war ein voller Erfolg!


München. Was für ein Auftakt! 118 Chromjuwelen waren unterwegs bei der Erstauflage der MÜNCHEN CLASSIC durchs bayerische Voralpenland. Ihren krönenden Abschluss fand die neue Tages-Rallye bei der Driver‘s Night im Kesselhaus der Motorworld München (Freimann).

Der Termin für die Zweitauflage steht bereits fest: Samstag 14. September 2019.

 

Die Premiere der MÜNCHEN CLASSIC am vergangenen Samstag (15.9.) hätte nicht glänzender ausfallen können. Bereits zur Erstauflage der Münchener Oldtimer-Rallye war eine sensationelle Vielfalt an automobilen Kostbarkeiten in der Startaufstellung vertreten.


Als älteste Raritäten fanden sich ein BMW 328 Roadster und ein Morgan 4/4 Flatrad (beide Bj.1939) ein. Die wertvollsten Teilnehmerfahrzeuge bringen es jeweils auf eine siebenstellige Summe, wie etwa die beiden edlen Mercedes-Benz 300 SL Roadster oder der rare Ferrari 250 GT Lusso von 1964. Darüber hinaus waren zahlreiche Exoten am Start, wie z.B. Cisitalia 202 SC Vignale, Lancia Flaminia GT 2.8 Touring Superleggera, Abarth Mono Mille, Alfa Romeo 2600 Touring Spider, Mercedes-Benz 220 A und 280 SE 3.5 Cabriolet, Jaguar XK 120 Roadster, Ferrari Daytona, 512 und Testarossa, Chevrolet Corvette C2, Porsche 911 2.7 RS und einige mehr. Insgesamt konnte die Startaufstellung mit 24 Fahrzeugmarken aufwarten.


Die erstmals ausgetragene MÜNCHEN CLASSIC war ein Highlight für Oldtimerbesatzungen und Zuschauer gleichermaßen. 240 Teilnehmer aus Baden-Württemberg, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Niederösterreich und Bayern waren unterwegs auf den schönsten Fahrstraßen durch das oberbayerische Voralpenland.

 

Auf dem Routenplan der MÜNCHEN CLASSIC 2018 standen 270 malerische Kilometer: von der Motorworld München ausgehend, über Herrsching am Ammersee, Wessobrunn, Peißenberg, Böbing und Schöffau zur ausgiebigen Mittagsrast im Griesbräu zu Murnau am Staffelsee. Ab 13:30 führte die landschaftlich reizvolle Fahrtoute über Kochel am See, Benediktbeuren, Bad Heilbrunn, Königsdorf, Egling und Gauting zurück zum Ausgangsort zum krönenden Abschluss und kulinarischen Highlight des Tages ins Kesselhaus nach München Freimann, wo die Teams, von Kuffler Catering aufs Feinste umsorgt, ihren erlebensreichen Rallyetag entspannt ausklingen lassen konnten.
Die Premiere der MÜNCHEN CLASSIC war ein voller Erfolg. Veranstalter, Sponsoren und Teilnehmer waren sich bereits beim Abschlussabend einig: Die MÜNCHEN CLASSIC wird im nächsten Jahr ihre Fortsetzung finden und von nun an jährlich ausgetragen. Die Zweitauflage der MÜNCHEN CLASSIC geht am 14. September 2019 an den Start!

 

Ins Leben gerufen wurde die MÜNCHEN CLASSIC von den DONAU CLASSIC Organisatoren Robert Faber und Alexander Arold gemeinsam mit Rainer Peukert (HISCOX) und Wiesnwirt Stephan Kuffler (Kuffler Gruppe). Die Kuffler Gastronomie wird die MÜNCHEN CLASSIC auch zukünftig gastronomisch betreuen.

 

Dreh- und Angelpunkt der ersten MÜNCHEN CLASSIC war das Areal der in Entstehung befindlichen MOTORWORLD München

 

1717766452_Bild1MK.thumb.jpg.915e7b9c1215316cc788c63864f02c6b.jpg

 

Ältestes Fahrzeug am Start war ein BMW 328 Roadster von 1939

 

520757526_Bild2WS.thumb.JPG.5b2e953c06ecb73c29fd74403c80f162.JPG

 

Herrliche Überlandfahrt nach Murnau am Staffelsee; bei der MÜNCHEN CLASSIC waren viele Exoten wie etwa der Ferrari 250 GT Lusso vertreten

 

491340185_Bild3CS.thumb.JPG.7199594ef16d69cf600a7857ce036aa5.JPG

 

 

Bei der MÜNCHEN CLASSIC steht der gemeinsame Fahrspaß mit Gleichgesinnten im Vordergrund

 

826592203_Bild4WS.thumb.JPG.6eb0a9de00639e8ea01ec3edaa641ede.JPG

 

Eine automobile Zeitreise durchs bayerische Voralpenland

 

189438032_Bild5MB.thumb.jpg.028b8eb089bfde7830b5ed077041ad9a.jpg

 

Die Startaufstellung zeigte eine Vielfalt an Oldtimern und klassischen Fahrzeugen

 

1819592869_Bild6WS.thumb.JPG.6951f6fbdd51838bde63ac69aea9b517.JPG

 

Automobile Träume mit dem „Cavallino rampante“ im Markenzeichen konnten live und Aktion erlebt werden

 

1771951016_Bild7MB.thumb.jpg.7a9b21b8196568e4e3b914f72bd0c195.jpg

 

(am Beifahrersitz ist Italia..... :-))!  )

 

  • Gefällt mir 8
  • 3 Wochen später...

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Ähnliche Themen

    • Hallo zusammen,
       
      leider steht das Jahr bisher ganz im Zeichen von Corona, aber wir brauchen ja etwas auf das wir uns freuen können. Deshalb habe ich nun das "3. Ferrari F131-Treffen" organisiert. Ich habe auch für 2021 wieder auf sehr aufwendige Programmpunkte verzichtet, da eine wirkliche Planungssicherheit leider nicht besteht. Dennoch wird der Tag bei schönem Wetter fantastisch werden!
       
      Änderung:
      Wir haben beschlossen uns etwas zu öffnen und aus dem F430-Treffen ein F131-Treffen zu machen. Dementsprechend wurde der Name auch geändert. Das heißt es dürfen nicht nur F430, Scuderia und 16M teilnehmen sondern auch alle 360er und Challenge Stradale. Es haben mich schon viele 360er Besitzer nach einem Treffen gefragt, da ich ja auch bisher zwischen diesen Modellen gewechselt bin und alle toll finde. Zudem haben ja die 360er mit den 430er auch viele Gemeinsamkeiten. Wir freuen darauf!
       
      Datum:
      Samstag, der 24.07.2021 (bei schlechtem Wetter oder Corona Lockdown Ersatztermin 18.09.2021)
       
      Ablauf:
      10:00 - 12:00
      Gemeinsames Frühstück auf dem Sulzburghof in 73252 Lenningen. Frische Weckle, Butter, hausgemachtes Gsälz, Honig, Wurst & Käse, Kaffee aus der Kanne, Saft und Wasser.


       
      12:00 - 14:00
      Ausfahrt über die Schwäbische Alb: https://goo.gl/maps/brdmXVo4W9HDHDRX6 . Die korrekte Route mit allen Wegpunkten wird wohl nur auf dem Desktop und nicht am Handy angezeigt. Sind ca. 120 km und 2 Stunden mit vielen Kurven.
       
      14:00 - 16:00
      Kaffee, Kuchen oder Bierchen im "Haus am See" in 88512 Mengen. 


       
      16:00 - 17:30
      Ausfahrt über die Schwäbische Alb: https://goo.gl/maps/qKyRnnPh4pU8GTfC7 . Die korrekte Route mit allen Wegpunkten wird wohl nur auf dem Desktop und nicht am Handy angezeigt. Sind ca. 90 km und 1,5 Stunden mit vielen Kurven.
       
      17:30 - Open End
      Abendessen Menü (Fleisch, Fisch oder vegetarisch) im Ochsen in 89188 Merklingen

       
       
      Kosten:
      Die genauen Kosten stehen noch nicht 100% fest, da ich das Menü noch mit dem Restaurant Ochsen besprechen muss. Ich rechne aber insgesamt mit nicht mehr als 70-80 € pro Person. Darin enthalten aber schon das komplette Frühstück wie oben beschrieben, Kaffee und Kuchen und ein 3-Gang-Menü abends. Da kommen eigentlich nur weitere Getränke dazu. Ich denke also der Preis ist kein Grund dem Treffen fern zu bleiben. 
       
      Übernachtung / Teilnehmer mit weiterer Anreise:
      Das Restaurant Ochsen in Merklingen ist zeitgleich auch ein gutes Hotel. Dieses ist ja gleichzeitig auch unser Ziel am Samstag. Vom Abendessen kann man also einfach ins Bett fallen. Unser Startpunkt ist auch nur eine halbe Stunde entfernt. Ich habe ein Kontingent von 10 Zimmern bis zum 30.04.2021 reserviert. Frühstück ist inklusive zu einem Preis von 105,00 € pro Nacht und Zimmer (DZ). Buchen könnt ihr mit dem Stichwort "Ferrari Treffen" unter info@hotel-ochsen-merklingen.de oder 07337/96180.
       
      Anmeldung:
      Bitte ausschließlich über mich. Gerne per PN oder wer meine Nummer hat telefonisch oder WhatsApp mit Angabe, Name, Fahrzeug, Anzahl Personen.
       
      Info/Wunsch:
      Es ist immer relativ aufwendig so einen Tag für alle zu organisieren. Daher bitte ich euch bei einer Zusage auch am ganzen Tag dabei zu sein. Zu oft kam es schon vor "50 km von der Route passen mir gut, da fahre ich mit" oder "morgens habe ich Zeit". Das ist nahezu nicht planbar für mich und ihr nehmt dann auch Anderen den Platz weg, denn mehr als 20 Autos bekommen wir wahrscheinlich nicht gestemmt. Ich würde mich also freuen, wenn ihr bei einer Zusage den ganzen Tag dabei seid. Für Teilnehmer mit weiterer Anreise gibt es ja auch noch das Hotel.
       
      Ich werde hier immer wieder die Teilnehmerliste posten, damit ihr auch einen Überblick habt. Für Rückfragen stehe ich euch gerne zur Verfügung und freue mich ansonsten schon sehr auf einen schönen gemeinsamen Tag mit viel Zeit für gute PS-Gespräche!
       
      Liebe Grüße
      Jochen
    • Gerne möchte in Zeiten überflüssigen Geldes ein jeder nach seinem Gusto auch „Schönes“ sich zulegen. Kunst kommt in den Sinn, auch Weine und Uhren sind gerne genannt. Nicht zuletzt verlangt auch „carpassion“ ihren Platz, tunlichst Oldtimer mögen das Portfolio des Großbürgers abrunden.

      Mit sündteuren Preziosen von einer Viertelmillion Euro und noch viel mehr wird kaum einer wirklich fahren, die sind extrem selten, werden extrem gehegt und (vor allem als Wertanlage) extrem wenig bewegt. Also quasi immobile Mobilien. Spekulationsobjekte, die eigenen Regeln folgen.

      Nicht selten trifft man auf Aussagen wie „der Wertzuwachs deckt locker alle Kosten“ und es wird die Illusion erweckt, Oldtimer seien wirtschaftlich wie ein perpetuum mobile.

      So falsch kann man liegen!

      Ich hab’ ja Zeit, bin also meine Historie mal durchgegangen. Jetzt wird mir klar, wie manche Corona-Depression zustande kommt!
       

      1. die Wahl der Marke oder „Nimm was Begehrtes, da machst Du nichts falsch!“

      Das kann stimmen, das kann aber auch ins Auge gehen. Zwei Gründe für letzteres:

      Marke alleine garantiert nicht Nachfrage nach jedem Modell. Ich erinnere mich mit Grausen an einen 928 S4 ... unabhängig von seinen konstruktiven Schwächen hatte er einen immensen Wertverlust, heute und damit runde 12 Jahre später wäre mein Einstandspreis gerade wieder zu erzielen. Sprich: bisher hätte er Geld gefressen. Richtig viel Geld für Instandhaltung (nicht Verschleißreparaturen, sondern echte Instandsetzung), Steuer, Versicherung, Abstellplatz - aber dazu komme ich noch.

      Und Marken, die beim Erwerbszeitpunkt gefragt sind, können vorübergehend oder gar dauerhaft vom Radar des Marktes verschwinden. Der Triumph TR4 von 1962 durchschritt in den „2010er Jahren“ ein Tal der Tränen mit sogar sinkendem Marktwert, inzwischen dreht sich das wieder. Eine Borgward Isabella z.B. sinkt dauerhaft, die Marke hat einen eingeschworen alternden Fankreis, der neue Menschen nicht anzieht.
       

      2. die Quelle des Einkaufs oder „bei einem renommierten Händler machst Du nichts falsch“
       
      Das wird so gut wie nie stimmen - ernsthaft! Außer, man ist bereit, die Mängel des Autos (nicht Konstruktionsmängel, sondern Zustandsmängel) hinzunehmen.

      Hat man das Objekt der Begierde in der Garage, ist es Essig mit dem schönen Schein. Ist wirklich alles öldicht, auch wenn man mal ein „2000 km Wochenende im Hochsommer“ draufgefahren hat? Schaltet das Getriebe noch knackig, wenn’s paßauf heiß geworden ist? Wie ist die echte Leistung des Motors, wenn man ihn mal wirklich fordert? Ist die frisch rundum mit Silikon eingesprühte Karosse auch nach einem Jahr noch klapperfrei oder sucht man sich einen Wolf nach dem Gezirpe und Geknacke?

      Hand aufs Herz: Wer nicht nur im Schongang sonntags ums heimische Geviert gondelt, sondern das Auto als Auto verwendet, wird das alles auch bei teuer eingekauften Vehikeln erleben. Und man wird draufkommen, daß Oldtimer ohne Überholungen irgendwann ihr natürliches Lebensende erreichen.  Alte Motoren sind viel schneller fertig als heute, lange Standzeiten schaden mehr als sie nützen (Ausnahmen bestätigen die Regel), Achsen, Lenkungen, Getriebe  - alles muß instand gesetzt werden.

      Selbst wenn’s der Verkäufer vor dem Verkauf tat: er hatte nur den Verkauf im Sinn, nicht die technisch beste Lösung. Das eine hält über die Gewährleistungszeit, das andere heutzutage fast ewig.

      Das gilt auch bei Kauf von Privat, außer man kennt den Verkäufer persönlich und das Auto intim. Die Roßtäuscher sind Privat sonst genau so verbreitet wie unter Händlern. Und auch ein guter Händler hat seinen Profit im Auge. „Jetzt 50.000 kriegen oder noch 15.000 reinstecken und dann 60.000 erhoffen - bin ich blöd?“
       
       
      3. die Verwendung oder „fahren mußt Du ihn, sonst geht er kaputt“

      Mir geht’s nicht darum, daß alte Autos sich alt fahren, also Bedienkräfte zumeist enorm viel höher sind, Sicherheitseinrichtungen ganz fehlen oder unzureichend funktionieren, die Technik einen völlig anderen Umgang erfordert. Das ist so, das muß man grundsätzlich hinnehmen.

      Fragt sich aber, wie man den konkret mit dem guten Stück umgehen will. Sanft gelegentlich und für 1000 km pro Jahr herumschleichen kann man mit allen Vehikeln. Eine Alpentour, große Urlaubsreisen, gelegentliche Rennstreckenbesuche oder gar Einsatz als Alltagswagen (wenigsten in den salzfreien Monaten) erfordern jeweils eine völlig andere Sicht. Für alle letztgenannten Themen sollten Optimierungen erwogen werden. Ja, auch alte Porsches verdienen das und belohnen den Einsatz! Bessere Bremsen, größere Kühler, elektronische Zündungen, verstärkte Antriebsteile, bessere Fahrwerkskomponenten gibt es zuhauf.

      Ein Bälleparadies für Fans - bis die Rechnung am Ende kommt! Stoßdämpferumrüstung auf Bilstein am 928er kostete schlappe 4.500 €, danach lag er endlich gut, aber das Geld habe ich nicht wieder gesehen. Achsüberholung TR 4 mit verbessertem Differential und Nachrüstung Overdrive? 3.500 € vor zehn Jahren.

      Ist eine wesentliche Komponente am Lebensende, kostet Fahren Nerven (wegen der Pannen) und Geld (wegen der Reparaturen).

      Meine Regel: mindestens 5.000 km pro Jahr sollten gefahren werden, dann ist alles oft genug gepumpt, geschmiert, heiß und wieder kalt und beansprucht worden. Und man kommt seinem Schätzchen näher, weil man sich gewöhnt - was ja auch nett und nicht unbedingt Geldes wert ist.
       
       
      4. Wartung oder „früher war das alles noch einfach“

      Naiv, wer so etwas denkt.

      Was fällt den heute an? Öl, Ölfilter, Luft- und Pollenfilter, Bremsflüssigkeit. Mehr wird nicht mehr gewechselt. „Elektrisch“ wird’s noch weniger werden. Zündkerzen halten heute angeblich bis zu 120.000 km!

      Und früher? In Tests wurde „wartungsfreies Fahrwerk“ gelobt, da gibt’s Schmiernippel zu versorgen. Ventilspiel sollte spätestens zum TÜV geprüft werden, ebenso die Zündungseinstellung. Motoröl und Antriebsöle sowie Kühlmittel und Bremsflüssigkeit werden spätestens zum TÜV gewechselt, Motoröle besser mindestens jährlich. Dauerschmierung von Scharnieren/Gelenken/Zügen? Illusion! das muß alles regelmäßig gewartet werden, sonst geht’s sogar stehend kaputt.

      Und Spezialwerkzeug haben auch die alten Schätzchen schon gebraucht. Nur: heutzutage findet sich das nicht im Online-Katalog eines Händlers, das sucht man im Zweifel monatelang und dann wird's in Gold aufgewogen.

      Dazu kommt: welche Werkstatt macht das denn heutzutage? Gute Oldieschrauber sind rar, ausgebucht und nicht billig. Nicht so teuer wie eine Benz-Niederlassung, aber die vielen Stunden laufen ins Geld. Jährlich mal so um die 1.000 € für Wartung alleine sollten eingeplant werden! nahezu unabhängig von der Fahrleistung ...
       

      5. Ersatzteile oder „gute Teileversorgung gibt’s nur in den Oldiezeitungen“
       
      Was sollen die auch schreiben? Laßt die Finger von billigen Engländern, die Ersatzteile sind unbrauchbarer Schrott heutzutage oder sündteuer? Meidet unsere Inserenten?

      Bei den Großmarken VW, Benzens und Porsche sind die Aussichten in der Regel für Technikteile gut. Aber teuer. Sündteuer. Ich erinnere, die acht „Hammerschrauben“, die an einem G-Modell das Gitter in der Motorklappe halten, ersetzt zu haben. Jede Unterlegscheibe kostet extra. In Summe 115 € im PZ Mannheim. 2009! Will man China-/Türkei/Indien-Schrott vermeiden, muß man ins Portemonnaie greifen. Schicke Teile z.B. für den TR kosten das drei- bis vierfache der „Eigensortimente großer Händler“. Hebelstoßdämpfer gibt’s für 15 € das Stück. Die reichen von 12 bis Mittag. Gute sind verstärkt und kommen aus dem Rennsport. Die kosten 70 € das Stück. Die halten sicher 50.000 km und funktionieren tausendmal besser. Über Kühlerschrott, nicht maßhaltige Teile und mangelhafte Nachfertigungen in untauglichem Material mag ich gar nicht nachdenken.
       
      Karosserieteile sind meistens die beste Anlage, wenn einer mit Oldies richtig Geld machen will. Sie sind quasi die „Bitcoins der Oldies“. Scheiben, Dichtungen, Zierleisten oder gar Instrumente, die was taugen und noch gescheit aussehen? Erfordern teils jahrelange Suche und am Ende hunderte €, nur damit man am Ende wieder da ist, wo da Auto vor 50 Jahren war. Abhilfe? „Patina“ schaffen. Funktioniert auch nur im Journal und sieht oft einfach nur heruntergeritten aus.
       
       
      6. Selbsthilfe macht reich oder „eine gute Substanz kann man aufwerten“

      Das ist wirtschaftlich Unfug. Hier gibt es genügend Berichte von leidenschaftlichen Instandsetzungen. Fachgerecht gemacht und mit guten Materialien verschlingt das ein Vielfaches des Wagenwertes nach Instandsetzung.

      Motorüberholung? Gut gemacht „1.000 € pro Zylinder“, mit Anspruch auch mehr. Sonst wird gepfuscht. Karosserieinstandsetzung? Lackierung eines Autos ab 5.000 bis 15.000 € und mehr. Innenausstattung instandsetzen pro Sitz 500 € plus Extras und Material - also ruckzuck auch 5.000 €. Nach oben offen!

      Klar - man kann einen 2 CV aus 1959 für viel weniger Geld schick machen, weil er primitiv ist und schon ab Werk zusammengepfuscht war - sonst würde er ja besser als neu alleine durch eine moderne Lackierung! Das kostet aber auch flugs 10.000 € und eine „gute Substanz“ wird einem nicht hinterher geworfen. Rendite sehe ich da keine.
       

      7. Fixkosten oder „die Versicherung ist billig“

      Tja, so kann man sich täuschen. Klar: der ADAC versichert meine Peugeot 504 Limousine in der Haftpflicht für 86 € pro Jahr. Cool. Teilkasko kostet auch nicht viel, weitere rund 70 € jährlich. Steuer sind 192 € pauschal. Klasse! Hat man viele Autos, kann man sogar „Flottenversicherungen“ aushandeln.
       
       

       

      Was fehlt? Vollkasko für teurere und öfter genutzte Autos. Nix Typklasse - „Jahreskilometer und Fahrzeugwert“ - letzterer mit Gutachten zu belegen, Rechnet mit um die 0,6 % p.a. bei 7500 Freikilometern. Ein TR4 für 35.000 € kostet also 250 € Vollkasko, 86 € Haftpflicht, 192 € Steuer. Nicht mehr so lecker, gell?

      Parken muß das gute Stück auch wo. Garage/Carport eigen oder angemietet - das eine muß man bauen und unterhalten, das andere monatlich bezahlen.

      Insgesamt: nicht zu unterschätzen - pro Auto locker weitere 1.000 € pro Jahr zur Sicherheit.
       

      8. der Wiederverkauf oder „der Wertzuwachs gleicht alles aus“

      Erster Gedankenfehler: Die erhöhten HändlerVERKAUFSpreise sind kein Maßstab. „Der Segen liegt im Einkauf!“ Also: vorneweg 20% des „Wunschpreises“ muß ein Händler als Spanne haben. aus „der ist 35.000 € wert“ werden also allenfalls 25-27.000 € Ankaufswert. Blöd nur, daß man das gute Stück ja zum „Händlerverkaufswert“ erwarb ...

      „Dann machen wir’s halt in Kommission!“ Nett, aber das ändert nichts - der Händler hat den Aufwand, muß das Ding unterstellen, präsentieren, bewerben usw. Das kostet auch Geld, de facto kaum weniger. „Vom Erlös muß ich mindestens X.XXX € haben“, wird man dann hören.

      Wo ist der tolle Wertzuwachs? Nicht beim Anleger, sondern anfangs im Portemonnaie des nächsten Käufers und dann in den Taschen der Händler.

      „Dann eben von privat und über einen Club!“ Auch nett, aber das gilt nur für seltene Marken mit engem Liebhaberkreis. Da kennt man sich echt und da mag das klappen. Sonst sind die Geier unterwegs! Probefahrtschnorrer, Besserwisser, die das Auto gar nicht kennen, Schnäppchenjäger und: „was ist letzte Preis“ kann man auch mit „steifer Oberlippe“ und Hemd mit Doppelmanschetten raushauen! Diese Abgründe will man sich eigentlich nicht antun - und versteht, daß die Händlermarge auch Schmerzensgeld beinhaltet.
       

      9. Beispiele gefällig?

      Porsche 928S4 (mein Waterloo) gekauft für 19.000 €, gefahren für drei Jahre und 24.000 km. Stoßdämpfer auf Bilstein umgerüstet, neue Reifen rundum, Zahnriemen und Wasserpumpe neu. Aufwand dafür zusammen: 7.500 €. Erlös: 12.000 €.

      Peugeot 504 TI (der erste). Gekauft von privat für 4.000 DM. Laufend instand gehalten, aber beim lackieren zu sparsam gewesen (schwarz, obwohl’s doch blau war....), danach nicht mehr schön genug zum Liebhaben, dazu neue Steuer für noch nicht Oldies ohne KAT damals - hergegeben nach 4 Jahren für 800 DM.

      Porsche carrera targa aus 1988. Gekauft für 24.500 €. Gefahren bis 2008 über rund 25.000 km. Kupplung/Lager Antriebsblock/Kettenspanner/Reifen neu, Stoßdämpfer später auch noch verbessert auf Koni gelb (super!). Aufwand 5.000 €. Verkauft für 29.500 €. Glück gehabt!

      Alfa Giulia (eines meiner liebsten Autos). Gekauft für 6.500 €. Alles verbessert, Motor, Getriebe, Hinterachse überholt, verstärkt, Bremsen verbessert, Fahrwerk tiefer mit neuen Federn und Dämpfern, Sitze vorne neu und Karosse grundsaniert. Ich dachte, daß das Auto mich umbringt. 13.000 € investiert. Gefahren über 100.000 km, dabei penibel gewartet und unterhalten. Der Verkauf deckte gerade meine Investition.

      Meine jetzigen Peugeots (wieder 504 TI und 204 Coupé) werden im Lebtag ihren Kaufpreis nicht wert werden.

      Der TR4 kostet 2002 26.500 € (er war der teuerste damals in D angebotene). Ich habe den Zylinderkopf überholt, Kühlung optimiert (Kühler aus der Türkei - eieiei), Vergaser optimiert, Getriebe neu, Hinterachse neu) und manche andere Verbesserung einfließen lassen. Alles zusammen auf runden 150 tkm inzwischen (!!) sicher weitere 15.000 €. Wert heute? Händler-VK 36.500 laut Gutachten. Hier tröstet nur, daß in den letzten 19 Jahren bei mir so viele Kilometer zusammenkamen, so daß hier eine andere Rechnung greifen müßte.
       
       

       

      Wer Abstriche an Zustandserhaltung (aus einer „Händler-2“ wird ruckzuck eine „Altags-3-“, macht Euch nichts vor!) oder der Gebrauchstauglichkeit und Zuverlässigkeit hinnehmen will, kann laufend billiger davonkommen. Dann rechnet sich das Invest aber erst recht nicht, die Chaise will nachher keiner haben.
       

      Meine Quintessenz: ja, „überes Geld“ kann (und sollte) ein Mensch mit Carpassion in einen Oldie stecken. Und dann auch damit fahren, nach Herzenslust. Und wenn was stört: genug in Reserve haben, um noch was zubuttern zu können. Selbst wenn’s arg schief geht, ist der Wertverlust geringer als jeder etwa gleich teure Neuwagen erleidet bei gleicher Nutzung. Das Fahren kostet wesentlich mehr als bei modernen Autos, bis 100 PS würde ich von 0,5 €/km an Betriebskosten ausgehen, bis 150 PS dürften 0,75 € reichen und drüber nähert man sich der Grenze „1 €/km“ sehr schnell. Limit nach oben? Offen!

      Als „Geldanlage“ also im Bereich der Massenmarken und gängigen Modelle niemals tauglich. Auf zehn Jahre mit Glück 0 % Zinsen kann man einfacher haben.

      Exoten im Millionenbereich folgen anderen Regeln, ebenso Exoten im Leistungsbereich („frühe Supersportwagen“).
       
       
      Mit stark verölten Grüßen
       
      Markus
    • Am 20. Januar 2021 war es endlich soweit, im Vergleich zu den Jahren zuvor so spät wie noch nie:
       
      Die erste Ausfahrt fand bei strahlendem Sonnenschein, Temperatur im Plus-Bereich und trockenen Straßen statt.
       

       

       
      Finally again back on track 😎✌️
    • Hallo liebe Ferrari 348 Fahrer, Freunde und Fans,
       
      zunächst wünsche ich Euch - natürlich auch allen CP-Usern - ein gutes neues Jahr 2021. Die Wünsche sind natürlich mit der Hoffnung verbunden, dass sich die aktuelle schwierige Corona-Lage bessert und wir unser Hobby wieder ausleben können.
       
      Nachdem das 7. Ferrari 348 Treffen I in 2020 leider abgesagt werden musste starten wir für 2021 einen neuen Versuch. Dieser beginnt bzw. startet mit dem Termin:
       
      28.05 - 30.05.2020.
       
      Ich habe gerade mit dem Golfhotel in Gernsheim (unser Hotel der letzten Jahre) telefoniert und ein Zimmerkontingent von 10 Zimmern bis zum 28.04.2021 reserviert.
       
      https://www.hotel-absolute.de/#
       
      Die Zimmerpreise betragen im DZ € 120,00 bzw. EZ € 90,00 je Nacht inkl. Frühstück zgl. TG. Eine kostenlose Stornierung ist bis 30 Tage vor dem Termin möglich. Bitte wendet Euch an das Hotel mit dem Stichwort "Ferrari Treffen". Wie üblich werden wir uns nicht weiter um die Planung der Übernachtung kümmern, bitte nehmt diese selbst vor, danke.
       
      Wie üblich findet die Ausfahrt am Samstag, dem 29.05 statt. Den genauen Ablauf werden wir noch planen (Strecke, Pausen, Gastronomie) und rechtzeitig bekanntgeben, aber das hat in den vergangenen Jahren ja immer gut geklappt. Start und Ziel der Ausfahrt wird wieder der Parkplatz des Schuldorfs in Seeheim/Jugenheim sein. Detailinfos folgen.
       
      Wir werden einen Beitrag von rund € 40,00 pro Person kassieren, der das Mittagessen mit Getränken sowie die Pause am Nachmittag mit Kaffee und Kuchen und den Abschlussprosecco beinhaltet.
       
      Jetzt hoffe ich für uns Alle, dass das Treffen wieder stattfinden kann und sich zahlreiche Teilnehmer finden. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen bzw. Kennenlernen.
       
      Bleibt gesund.
       
      Grüße
      Thomas
    • Beim Stöbern bin ich gerade auf ein altes Video ais meiner 355er Zeit gestossen. War ein Treffen organisiert über das Forum. Wenn ich mich nicht täusche war es @Kai360 bzw. dessen Co-Pilot der das Video gedreht hat. Ab 2:30 kommt mein EX, der Fuchs zaubert mir immer noch Gänsepickel auf die alternde Oberfläche, das waren noch Zeiten, mit @AStrauß und der alten Garde
       
       

×
×
  • Neu erstellen...