Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
albertbert

DIY -Ölwechsel beim Veyron - 21.000 USD gespart...

Empfohlene Beiträge

albertbert
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Bugatti Veyron: Video zeigt Ölwechsel für 21.000 Dollar

 

 

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
erictrav
Geschrieben

Der Motor ist übrigens aus Salzgitter.

Ich weiß aber nicht mehr ob der w8 oder vr6 das Grunddesign war.

MUC3200GT
Geschrieben (bearbeitet)

also das ist doch peinlich, so ein Auto fahren wollen und dann wegen läppischen 21T$ den Ölwechsel selber machen  ?

 

 

 

Was noch mal interessant wäre: ob es für das erstmalige wieder Anlassen nach dem Ölwechsel eine Prozedur gibt

bearbeitet von MUC3200GT
emuman
Geschrieben

Jetzt hat er ihn auf Hinterradantrieb umgebaut um besser Donuts zu drehen.

MUC3200GT
Geschrieben (bearbeitet)

Das ist dann die Nummer , bei der der Antriebstrang aufgrund der nun erhöhten Belastung hinten bricht, und es einen grandiosen finalen Abgang gibt...der dann auf Lambounfall kommt...

 

Vegas gambling  aber evtl bei 55mp/h wird dann schon nicht so schlimm

 

 

ach ja wegen den 21T$, das ist quasi auch der Presi zu dem man den Veyron auch für 24h bei Ihnen ausleihen kann

bearbeitet von MUC3200GT
JazP
Geschrieben (bearbeitet)

Das hat er jetzt aber versemmelt: Ein Veyron mit Frontantrieb wäre noch heftiger gewesen!!

bearbeitet von JazP
Teferi
Geschrieben (bearbeitet)
Am 27.7.2018 um 23:40 schrieb erictrav:

Der Motor ist übrigens aus Salzgitter.

Ich weiß aber nicht mehr ob der w8 oder vr6 das Grunddesign war.

Wenn ich mich richtig entsinne - der VR6.

Die Grundidee des W16 sind zwei im „V“ zusammengeschaltete VR6-Motoren, mit zwei zusätzlichen Zylindern pro Bank.

VW hatte mit der Entwicklung angefangen, die Entwicklung dann aber an einen Prototypen- und Kleinserienlieferanten in NRW abgegeben.

Ich habe für das Unternehmen knapp 2 Jahre gearbeitet und habe mich jeden Tag wie ein kleines Kind darüber gefreut, wenn mir die Motorenkomponenten im Produktionszentrum unter die Finger gekommen sind ? 

Wir hatten den ersten 1001PS-Motor damals schon mit +1200PS auf dem Prüfstand laufen - was daraus geworden ist, weiß man heute ja ?

bearbeitet von Teferi
Eno
Geschrieben

"Es spielt keine Rolle, wie cool man ist - man hat immer Kabelbinder!" :D


Nachdem ich das HowTo jetzt gesehen habe, werde ich mich als Bugatti Ölwechsler selbständig machen.
Bescheiden, wie ich bin, sollte ich mit ~5-7 Ölwechseln im Jahr über die Runden kommen.

Gruß,
Eno.

Heiliheizer
Geschrieben

Das Öl ist aber mächtig schwarz! Da sieht man beim Umfüllen nicht mal noch die braune Ursprungsfarbe! 

Evtl. ist es ein W16 Diesel?

burkhardrandel
Geschrieben

Wenn (!) ich der Eigner dieses Bugatti wäre, würde ich ihn in eine richtige Werkstatt bringen! Die beiden sind zwar ziemlich kreativ und scheuen vor keiner Verrenkung zurück, aber es wäre doch wohl besser, wenn sie wüssten wo sie wann zu schrauben haben! Die anfängliche Suche nach den Befestigungsschrauben für die zu entfernenden Karassorieteile ist schon unfreiwillig komisch! Dabei geht es bei diesen offenbar um die Luftfilter, was nicht unmittelbar etwas mit einem Ölwechsel zu tun haben muss.

 

Fazit: Sehr lustig anzusehen aber wohl keine Anleitung zum "So wird´s gemacht"!

 

Gruß

 

burkhardrandel

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Hallo lieber Mitglieder,
       
      ich wollte bei meinem LP610 nachträglich die Forged Carbon Lüftungsdüsen einbauen. Wie kriege ich die alten raus ? Sind die gesteckt ?
    • Frage an die me308s hier im Forum  
       
      Ich habe beim vorderen Verteiler immer wieder Öl in der Kappe. Der die Nockenwelle umschließende Simmerring ist es definitiv nicht, vielmehr muss dieser Nupsi der Übeltäter sein, hier links im Bild:
       

       
      Darauf sitzt der Verteilerfinger; innen ist ein O-Ring zur Abdichtung der Nockenwelle, der offenbar defekt ist. Neue Ringe habe ich schon, aber wie kriegt man das Ding ab? Den Sicherungssplint kann man leicht austreiben, aber das Ding hält weiterhin bombenfest. Leichte Schläge mit Schonhammer oder sanftes Ansetzen einer Zange bringt gar nichts. Dass man an Teile der Nockenwelle nicht mit roher Gewalt rangeht, versteht sich ja von selbst.
       
      Hat das schon mal jemand neu abgedichtet und einen Tipp für mich?
    • Hallo,
       
      kann mir jemand erklären Wann und Wie man den Kraftstofffilter Beim Audi R8 Bj.2010 wechselt ? bzw. Wo dieser Sitzt ?  
       
      Vielen Dank im Voraus
       
      Gruß Jörg ! 
    • Der 318i touring (KM Stand 103.434) meiner Frau ist leicht inkontinent. Wenn man bei google die Wörter BMW N42 Ölverlust eingibt, findet man viele Leidensgenossen. N42 ist der Motorencode, betroffen sind aber auch andere Motoren mit N Kennung, wie z.B. der N46. Bei der Vielzahl an Austrittsstellen und er Häufigkeit der Treffer bei google, kann man davon ausgehen dass der N42 nicht zu den besten BMW Motoren gehört. Die Valvetronic ist ja auch noch so eine Sache, aber genug gejammert, Ärmel hochkrämpeln und an die Arbeit:


      Die Shopping List ist gut für den Wechsel von:
      - Kupplung
      - Kurbelgehäuseentlüftung
      - Kettenspanner
      - Ventildeckeldichtung
      - Ölwannendichtung
      - Getriebeöl
      - Hinterachsgetriebeöl
      - Kühlflüssigkeit
      - Motoröl
      - Ölfilter
      - Kraftstofffilter
      - Luftfilter
      ... und ein Red Bull für den Mechaniker (also mich).


      Stirnseitig sieht der Motor so aus. Die zwei Elektrodinger da sind Magnetventile. Das untere scheint undicht. Leider kann ich nicht wirklich eruieren wo das Öl genau herkommt. Deshalb steht auf der to do list:

      11 12 0 032 224 Ventildeckeldichtung 1x
      07 58 9 062 376 Dichtmasse Dreibond 1x
      13 62 7 548 994 Kurbelwellensensor 1x
      12 14 1 748 398 O-Ring 3x
      11 36 7 546 379 O-Ring Magnetventil 2x


      Das Öl läuft runter bis zum Lenkgetriebe, und sucht sich von dort den Wag zum Garagenboden.

      Aber wer nur vorn schaut, der übersieht noch eine viel sprudelfreudigere Ölquelle...


      Spritzwand hinten, Tatort Vakuumpumpe! Die Vakuumpumpe wird von der Nockenwelle angetrieben und sorgt für den Unterdruck des Bremskraftverstärkers. Und wie man hier sieht, tropft das teure Long Life Öl da raus. Schlimmer noch, es tropft auf den...


      Abgaskrümmer. Und ich hab mich immer gewundert warum der BMW so nach verbrannten Öl stinkt.


      Damit man an die Vakuumpumpe ran kommt, sollte man entsprechende Baufreiheit schaffen.

      Demnächst baue ich die Vakuumpumpe aus, und dann zeige ich euch, wie aus 500 € Werkstattrechnung bei Freundlichen nur 15 € werden. Ich brauche aber noch ein paar Ersatzteile und morgen ist erstmal Sonntag.

      Thema Kupplung:

      Wenn einen der Tatendrang packt, dann soll man das ausnutzen. Deshalb wechsel ich die Kupplung gleich mit.


      Wie man sieht ist es nicht ganz umsonst. Mit 140 € für einen original ZF Sachs Kupplungskit halten sich die Kosten auch in Grenzen.

      Thema Getriebe:

      Ölaustritt an der Schaltstange...


      ... und wahrscheinlich auch am Abtriebsflansch. Zwei neue Wellendichtringe sollten Abhilfe schaffen. Kosten hier: ca. 25 €.


      Thema Kraftstofffilter:

      Wahrscheinlich ist das noch der erste.


      Während der E36 nur zwei Anschlüsse (Ein- und Ausgang) am Kraftstofffilter hatte, hat der E46 ganze vier! Dafür hat er aber keine Benzinrückleitung vom Motor (wie der E36), sondern nur eine Zuleitung. Ich vermute das deshalb der Kraftstofffilter komplexer ist - und auch teurer. Fast 40 €.


      Thema Kurbelgehäuseentlüftung:

      Das sieht doch aus wie schlimmste Arterienverkalkung. Dieses weisse Zeug klebt auch am Öleinfülldeckel. Schön ist anders, und wenn das im Winter einfriert, kann das übel ausgehen. Deshalb empfehlen viele Experten den Verbau einer Kaltlandausführung, wie es BMW für die kälteren Regionen anbietet. Ich bin wagemutig und habe wieder die original Teile verwendet.


      Der Ventildeckel ist auch voll mit dem weissen Schlamm.

      Irgendwann die Tage gehts weiter - jetzt müssen erstmal noch ein paar Ersatzteile beschafft werden. Stay tuned und danke fürs Interesse!
    • Ich bin zwar kein Lackierer aber im Zuge einiger Restaurationen hab ich das ganz gut drauf. Zeitaufwand 45 Min. 
      Wer das selbst machen möchte kommt mit ca. 50 Euro Material zurecht. Das Material wäre dann ausreichend für viele weitere Stellen am Fahrzeug. Wer sich etwas Mühe gibt erhält das gleiche Ergebnis wie von einem guten Lackierer. 
      Benötigt wird:
      Eine Dose Karosseriespachtel
      Epoxygrund
      Schlaifpapier 80
      Schlaifpapier 600
      Dein Lackton aus Ebay 
      Klarlack unbedingt 2K Dose 
      PVC Klebeband 
       
      So eng als möglich abkleben, mit dem groben Schlaifpapier die rostigen Stellen bis aufs Blech abschleifen, im Anschluss eine Schicht Epoxygrund drauf, dieser muss vor dem Spachteln nochmals leicht angepattet werden. Spachtel auftragen und wenige Minuten härten lassen. Im Anschluss mit dem groben Schleifpapier eben schleifen, danach mit dem 600er und Wasser glatt schleifen. Fur eine einfache Reparatur ist kein feineres Schleifpapier nötig. 
      Beim Lackieren aus der Dose ist wichtig, in mehreren Zügen zu Lackieren, es muss nicht sofort decken, dann wird auch das Ergebnis gut. Klarlack sollte bzgl. Glanzgrad und Härte immer ein 2K sein. Hier ist es beim Auftrage wichtig, erst eine Klebeschicht aufzutragen, das heißt ohne Deckung einmal über das Bauteil, nach etwa zwei Minuten kann man dann die erste von zwei oder drei Deckschichten ziehen. Nach dem Trocknen das Klebeband abziehen und Übergang zu weiteren Bauteilen wegpolieren. 
       
       
       
       






×
×
  • Neu erstellen...