Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Stig

Mulsanne Turbo (1985) gekauft

Empfohlene Beiträge

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
JaHaHe
Geschrieben

Glückwunsch zum Goldküstenkreuzer. Großartige Historie. Da möchte man gleich einsteigen und an die herbstliche Riviera gleiten....

 

PS: Schweizer Kontrollschilder sind das Nonplusultra. Mit EU-Nummernschild würde das Auto gleich einiges an Charme einbüßen.

 

Viele Grüße,

 

J.

sebastian089
Geschrieben (bearbeitet)

Ich bin ein Fan der aktuellen Bentleys, aber im Vergleich zu solch einem unglaublich gediegenden Fahrzeug wirken die Neuen viel zu ostentativ, fast vulgär.

 

Als zu spät geborenen würde mich interessieren, ob die Wirkung des Mulsanne Turbo in einer Welt von W126 S560 ähnlich war.

 

Danke Stig, dass Du Deinen wirklich vorzüglichen Autogeschmack hier immer wieder mit uns teilst. Meist weiß ich schon beim Lesen des Threadtitels, dass nur Du dahinter stecken kannst und freue mich bereits.

bearbeitet von sebastian089
Stig
Geschrieben

Danke JaHaHe und sebastina089!

Sebastinan: Ich erinnere mich an meine frühe Jugendzeit, wo ein Immobilienhai bei uns aus der Gegend ein roter Turbo R fuhr. Ich fand das Ding so was von galatkisch :-D Man kannte hat dessen Wert, zudem war die Marke zu jeder Zeit halt viel exklusiver; Bentley und Rolls haben dazumal pro Jahr nur wenige Hundert Autos pro Jahr in Handarbeit gefertigt.

So wie ich mich noch selber an diese Zeit erinnern kann, war dazumal ein solches Modell noch viel eindrücklicher als heute ein neuer Phantom.

 

Übrigens waren dazumal Rolls-Royce und Bentley ja noch zusammen; nur wenige Details wie Kühlergrill, Felgen und Embleme differenzieren den Rolls Royce Silver Spur von meinem Bentley. Interessanterweise zieren in meinem das RR-Symbol die Armaturen.

Gast
Geschrieben (bearbeitet)

Glückwunsch! Hatte auch schonmal mit dem Gedanken ernstlich gespielt, Silver Spur, goldener Lack (sah gar nicht so auffällig aus, wie man es vermuten würde). Erstbesitz aus Monaco. Leider wurde ich mit dem anbietenden Händler nicht einig. Definitiv bekommt man verdammt viel und gut Auto für den derzeitigen Marktwert.

bearbeitet von Gast
Gulliver
Geschrieben
vor 48 Minuten schrieb sebastian089:

Ich bin ein Fan der aktuellen Bentleys, aber im Vergleich zu solch einem unglaublich gediegenden Fahrzeug wirken die Neuen viel zu ostentativ, fast vulgär.

 

Als zu spät geborenen würde mich interessieren, ob die Wirkung des Mulsanne Turbo in einer Welt von W126 S560 ähnlich war.

 

 

Die Wirkung eines solchen Bentleys vor dreißig Jahren muß eine völlig andere gewesen sein, als man sie sich heute bei einem Auto gleichen Namens vorstellen kann.

Mein Vater berichtet immer, daß immer, wenn er einen solchen Wagen - oder auch einen Ferrari 400, einen Jaguar XJ 12, einen Aston Martin V 8 - gesehen hat, ihm so ein Auto wie aus einer anderen Welt vorkam, nicht nur wegen des damals gigantischen Kaufpreises, sondern auch, weil solche Autos damals extrem rar waren und von entsprechenden Leuten gefahren wurden.

Und bei uns in der Schweiz war die Dichte solcher Fahrzeuge ja traditionell immer recht hoch, aber man stelle sich vor, in der westdeutschen Provinz der achtziger Jahre so ein Auto in freier Wildbahn zu sehen, zwischen all den Golf II, Mercedes W 123, Renault R5 und Opel Omegas.

 

Stig, auch von mir einen herzlichen Glückwunsch zu diesem rollenden Herrenzimmer, Deine Auswahl von Fahrzeugen ist ja wirklich immer sehr geschmackssicher!

 

Beste Grüße, G.

 

BruNei_carFRe@K
Geschrieben

Auch von mir Glückwünsche und Gratulation zum Erwerb des Bentleys. 

 

Rolls Royces are meant to be driven for you, Bentleys are meant to be driven by you. 

 

In diesem Sinne - gute Fahrt :wink:

 

P.S. ist auf dem letzten Bild ein XJ220 im Hintergrund zu erspähen oder täusche ich mich?

Muhviehstar
Geschrieben

Wow, mal wieder ein Sahnestück für deine Garage! Herzlichen Glückwunsch!

Mich würde interessieren, welche Erfahrungen du in Zukunft mit den Ersatzteilen sammeln wirst, also Verfügbarkeit und Preis. Der Kaufpreis ist, wie du schon schriebst, relativ gering, aber von den Ersatzteilen habe ich schon haarsträubende Geschichten gehört. Wäre schön, wenn du uns dazu auf dem Laufenden halten könntest!

 

Weiterhin allzeit gute Fahrt und vielen Dank fürs Teilen! ^_^

 

@BruNei_carFRe@K Gute Augen ;)

Ferrarinarr
Geschrieben (bearbeitet)

Gulliver: Du hast absolut recht. Seinerzeit war (außerhalb der Schweiz oder Großbritanniens) ein solcher Wagen fast so selten wie ein UFO. Das Fahrgefühl muß jedoch unbeschreiblich sein - ein Eigner meinte mal über eine Fahrt im Mulsanne Turbo: "Most fun you can have with your clothes on" (sorry)  :oops:

 

Man kann Stig nur zu diesem herrlichen Fahrzeug beglückwünschen. :applaus:

 

Es hat wohl den kurzen Radstand (der Mulsanne Turbo war im letzten Modelljahr zwar auch mit langem Radstand zu haben, aber mWn wurden nicht mehr als 18 Exemplare gebaut. Beim Turbo R war der lwb häufiger und wurde gegen Ende der Produktion sogar Standard)? 

 

Aber mein Traumwagen war er schon, als er anno 82 herauskam B) (schmacht, schmacht). Ja, er wäre wohl auch schon früher gekommen, aber RR Motors hatte während der siebziger Jahre oft Finanzprobleme. 1971 war die Firma ja insolvent geworden... Dazu kam, daß sehr viel Ingenieurkapazität der kleinen Firma auf die Abgasreinigungsanlagen (für den US-Markt) verwendet werden mußte. 

bearbeitet von Ferrarinarr
Svitato
Geschrieben

Herzlichen Glückwunsch!!:-))! 

 

Hesch guet gmacht!!:-))!:D

Stig
Geschrieben
vor 1 Stunde schrieb BruNei_carFRe@K:

P.S. ist auf dem letzten Bild ein XJ220 im Hintergrund zu erspähen oder täusche ich mich?

Jawohl richtig erkannt, nach einer etwas zeitaufwändigen Reparatur (Getriebe) seit zwei Wochen wieder on the road - dazu jedoch später bei einer anderen Gelegenheit hier bei Carpassion... ;-) 

matelko
Geschrieben
vor 9 Stunden schrieb Stig:

22549509_1965177540174112_129136472014477231_n.jpg

Wie muß man eine solche Historie in der Schweiz verstehen? Am 08. Mai 1985 hat Carl Hirschmann das Fahrzeug übernommen, und zwar Deiner Aussage und meinem Verständnis nach von der Fa. Schmohl. Diese hat das Fahrzeug laut Eintragung aber erst am 05. Juni 1985 vom Importeur (RRMI, also Rolls Royce Motors International mit Sitz in Lausanne) erhalten...  ?

planktom
Geschrieben

ich verstehe das so:

RRMI ist erstbesitzer ..also vorführwagen

die vertretung Schmohl hat ihn am 08.05. an C.H. verkauft

die offene rechnung aber erst mit einem monat valuta bei RRMI beglichen ...

Stig
Geschrieben

Das habe ich mich auch gefragt; meine Interpretation: Hirschmann hat ihn am 08.05.1985 direkt in Lausanne abgeholt und war rund einen Monat später damit das erste mal bei Schmohl.

Man muss wissen: Schmohl war dazumal nur eine kleine Werkstatt mitten in Zürich.

corniche
Geschrieben

<Interessanterweise zieren in meinem das RR-Symbol die Armaturen.<

 

Hallo Stig, Glückwunsch von einem RR SC II Fahrer/Besitzer. Seit über 15 Jahre verliebt in RR.

Die RR Symbole im Bentley würden mich vom Kauf abschrecken. Da wurde etwas getürkt.

erictrav
Geschrieben (bearbeitet)
vor 12 Stunden schrieb Stig:

Jawohl richtig erkannt, nach einer etwas zeitaufwändigen Reparatur (Getriebe) seit zwei Wochen wieder on the road - dazu jedoch später bei einer anderen Gelegenheit hier bei Carpassion... ;-) 

Donnerwetter, du hast schon einen echt guten Geschmack was Autos betrifft. Die Autos die du hier vorstellst sind schon besondere Exemplare.

Bei mir ums Eck steht ein 99er Arnage für kleines Geld. Wenn ich deinen Bericht so lese bekomme ich wieder Lust drauf. Allein die Folgekosten schrecken mich ein wenig. Und leider 4,4 l Motor, also BMW V8.

 

Natürlich kann man den nicht mit einem Mulsanne vergleichen, der ist noch deutlich ungewöhnlicher.

bearbeitet von erictrav
Ultimatum
Geschrieben

mein wunsch wäre ein coupe aus der damaligen zeit!

Stig
Geschrieben (bearbeitet)

Vorab ein kleiner Erfahrungsbericht.

 

Die letzten zwei Tage bin ich bei schönstem Herbstwetter meinen Bentley tatsächlich im beruflichen Alltag gefahren :-)

Es kamen so knapp 400 genussvolle Kilometer zusammen. Toll ist, wie ansteckend die Gelassenheit dieses Autos ist; ein recht straffer Terminplan bewältigt man damit entspannt und ohne Hektik.

Erfreut bin ich ebenfalls sehr ab der Zuverlässigkeit meines Wagens, selbst im züricher Stadtverkehr sowie im Stau hatte ich keinerlei Probleme, das Auto funktioniert unaufällig und unkompliziert.

Natürlich sind gewisse Kleinigkeiten vorhanden, welche nun über die Winterzeit mein Mechaniker beheben kann, so dass mein Bentley dann im Frühling bereit ist, um mich einmal nach Spanien ins Ferienhaus zu chauffieren

 

Witzig ist die Reaktion der Leute: Ein Tankwart mit Berliner Akzent sagte zu mir, er hätte nun schon gehofft, es sei Rolf Eden, welcher auch so ein Bentley fahre :-) Er hätte den früher ab und zu damit fahren gesehen.

Einer der festgestellten Mängel ist ein leichter Standplatten der Reifen (Avon Turbospeed), welcher bei Autobahntempo spürbar ist. Ich bin dann einfach nie schneller als 120 gefahren, meistens sogar nur gemütliche bzw. "auffällige" 100 Km/h auf der rechten Spur, sehr zur Neugier anderen Verkehrsteilnehmer. Lässt man sich mit diesem Auto chauffieren, macht es die Passanten noch viel neugieriger: ein Freund von mir, der sich ab Begeisterung für meinen Bentley kaum mehr erholt, bot ich die Gelgenheit, mein Auto zu fahren. Ich sass dann natürlich im Fond und las dabei standesgemäss eine Zeitung, was bei den anderen Verkehrsteilnehmer für besonderes grosses Interesse sorgt :-)

Nicht ganz einfach ist der Umgang im Alltag mit der Grösse dieses Wagens, Länge und Breite sind nicht zu unterschätzen, was die Parkplatzsuche doch recht einschränkt. Glücklicherweise ist die Rundumsicht sehr gut, zudem sitzt man ja SUV-ähnlich hoch in einem solchen Bentley.

 

Ich bin sehr begeistert von diesem Auto! Fahrkomfort, Exklusivität sowie dessen Stil sind nahezu unvergleichlich, zumindest im aktuellen Preissegment. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Frühling.

bearbeitet von Stig
Ultimatum
Geschrieben

schwarz mit hellem leder, ein traum!

der zustand sieht neuwertig aus, gratuliere, ein sehr schönes fahrzeug!

Stig
Geschrieben (bearbeitet)

Danke, @Ultimatum

Er hat schon hie und da Gebrauchsspuren (nicht neuwertig); gerade am Wochenende habe ich ihn vom Sattler zum Lackierer gebracht ?

Das Leder des Armaturenbretts war von der Sonne und dem Alter verspannt und musste erneuert werden, zudem hat die Carrosserie altersbedingt einige Stellen, die ich wieder schön haben will.

Erfreulicherweise ist die Material- und Verarbeitungsqualität überdurchschnittlich hoch an solch einem Bentley. Kunststoffe, billiges Material oder schlechte Verarbeitung (wie bei der Konkurrenz) findet man an diesen Autos nicht, was sie eben auch im Alter interessant macht.

Nach Classic-Data-Index hätte ich ihm zum Zeitpunkt des Kaufs Zustand 2-3 attestiert, nach allen Arbeiten nun wird er klar eine 2 sein.

 

Ich will ihn klar nicht über-restaurieren bzw. komplett-restaurieren. Einerseits wäre dies unverhältnismässig teuer, andererseits will ich bewusst einen Youngtimer, der mich im Gebrauch nicht reut und ich ausser zur Winterzeit immer wieder fahren werde.

Dieser Youngtimer darf klar eine leichte Patina haben, wobei ich von attraktiver Patina spreche und nicht Müll schönreden will, wie es leider immer wieder gemacht wird. 

Unter Patina verstehe ich bei diesem Auto leichte, dem Alter und Laufleistung entsprechende Gebrauchsspuren, jedoch keine Beschädigungen oder Defekte.

bearbeitet von Stig
Stig
Geschrieben

Wer sich für diese Autos interessiert, dem ist dieses Buch sehr zu empfehlen!

ISBN 978-3-86852-600-4

2750C9CB-9A6F-45EA-A264-FAE17DC35851.jpeg

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Hallo zusammen,
      Habe vor kurzem Carpassion via google gefunden und ein wenig hier drin gelesen, muss sagen dass ich die bisher eine tolle Community finde mit vielen guten Infos für jetzige und zukunftige Ferrari-fahrer

      Ich komme ursprunglich aus Schweden, wohne seit einigen Jahren in der Schweiz und bin ein riesengrosser Ferrari-fan. Ich bin vor 13 Jahren mit einem Kollegen in seinem Ferrari 355 Berlinetta mitgefahren. Es war so ein tolles Erlebnis dass ich von dem Gedanken besessen wurde, irgendwann einen Ferrari zu kaufen!

      Bin dafür seit einigen Jahren fleissig am sparen, und wenn alles so läuft wie ich hoffe und glaube, werde ich mir einen 458 Italia in 3-4 Jahre kaufen. Vermutlich ein Wagen der so etwa 3-5 Jahre alt ist, je nach Wertverminderung in den nächsten Jahren. Ich denke dass es ein guter Zeitpunkt zum kaufen ist, wenn der Nachfolger schon auf dem Markt eingefürt ist (ab 2015 oder 2016?).

      Ich frage mich jetzt ob es komisch ankommen würde einen Ferrarihändler zu besuchen, über meinen Plan zu erzählen, einen 458 näher anschauen, den Wagen besprechen, ein paar Fragen stellen usw? Ein netter Empfang würde natürlich einen Einfluss haben wo ich mir später vorstellen könnte einen Wagen zu kaufen

      Die zweite Frage wäre dann ob ihr mir ein paar gute Tipps geben könnte, wen ich kontaktieren kann? Habe nicht selber so viel Erfahrung gemacht, aber viel gehört über arrogante Ferrarihändler. Ich wohne in Zürich so irgendwas in der Nähe von hier wäre super. Auch in der Nähe von Singen wäre eigentlich ok. Habe positives über Autohaus Gohm in Singen gehört?

      Vielen Dank im Voraus!

      Freundliche Grüsse
    • Hallo Passionierte,

      ich bin neu hier im Forum und war bislang eher passiver Mitleser. Meine Begeisterung für Ferrari hat sich bisher im Wesentlichen in einer größeren Sammlung im Maßstab 1:18 geäußert.

      Vor einer Weile hatte ich das erste Mal die Gelegenheit, mich selbst ans Steuer eines Ferrari zu setzen. Eigentlich dachte ich mir vor der Aktion, dass mich die Fahrt im FF eher von der Passion „heilt“ und ich das Auto bloß "ganz nett" finden werde, aber mehr auch nicht (so ging es mir mal bei einem Wochenende mit einem M5). Pustekuchen: Das breite und etwas dämliche Grinsen beim Aussteigen ging die nächsten 24 Stunden nicht mehr von meinem Gesicht weg!

      Letztlich hat mir der kürzliche Tod eines Klassenkameraden durch Herzinfarkt und bei einem Bekannten die plötzliche Krebsdiagnose fünf Monate vor seinem Tod gezeigt, dass das Leben einfach verdammt kurz ist... Lange Rede kurzer Gin: Es wird Zeit, die Stimme meiner schwäbischen Sozialisation zum Schweigen zu bringen und den Traum vom Ferrari zu erfüllen. ?

      Ich bin an einem California T interessiert, den der Käufer wohl selbst aus einer Sammlung erstanden hat. Leider verfügt er nicht über eine Liste der Sonderausstattungen zu dem Fahrzeug. Ich habe hierzu zwei Fragen:
       
      1. Wie finde ich heraus, ob der Cali über das magnetorheologische Fahrwerk verfügt? Ist dies der Fall, wenn der schwarze Knopf für die Dämpfer auf dem Lenkrad vorhanden ist?
      2. Gibt es eine Möglichkeit, eine Übersicht der enthaltenen Sonderausstattungen über die VIN Nummer zu erhalten? Gibt es hier andere Möglichkeiten?
       
      Herzlichen Dank für Eure Hilfe!
    • Hallo Community

      Ich habe mich einwenig erkundigt über den California und den 458 Italia.

      Leider konnte ich mich bisher noch nicht entscheiden zwischen diesen beiden, da beide ihre Vor- und Nachteile haben.

      So zu meiner Frage:
      Eigentlich wollte ich mein Auto Bar kaufen, wobei dann ein paar Bekannte zu mir kamen und mir erklärten das es eine attraktivere Möglichkeit mit dem Restwertleasing gibt.

      Dabei könnte ich zb. auf 3 Jahre einen Vertrag abschliessen und den Restwert relativ hoch ansetzen. Um nach 3 Jahren zu entscheiden will ich den jetzt wirklich, dann einfach den Restwert ausgleichen oder das neuere Modell einfach noch mal weiter leasen?

      Die frage stellt sich auch, was wären den die Monatlichen Leasing kosten zu welchem Restwert?

      Ist da das Ferrari Leasing von Ferrari selber die bessere Wahl aus von einer Bank?

      Das finanzielle ist mir eigentlich weniger wichtig aber da ich relativ launisch bin könnte ich mir vorstellen das ich nach 3 Jahren ein neueres Modell will und dabei möchte ich auch nicht zu viel Geld in Asche verwandeln..

      Danke für eure kompetenten Antworten
    • Der war einfach unter dem Weihnachtsbaum. Mein neues Spielzeug. 1964 Ferrari 330 GT 2+2 Serie 1
      https://fahrzeuge.dorotheum.com/de/l/6001794/
       
       













    • Auch wenn ich nicht mehr so ganz frisch hier bin, möchte ich diesen Thread gerne als Vorstellung nutzen.
       
      Viele hier kennen mich ja als großen Sportwagenfan. Mit großer Freude verfolge ich hier die Threads, freue mich mit den Usern, die sich ihre automobilen Träume erfüllen und bin auch sehr gerne als Beifahrer Teil von Ausfahrten. Nur mit einem eigenen Spielzeug hatte es bisher nicht geklappt, obwohl meine automobile Leidenschaft stetig wuchs.
       
      Ich denke es war Mitte der 90er, als uns mein Onkel im Urlaub besuchte. Gold-Rolex, 500er R129 SL. Das sah für mich als Teenager irgendwie cool aus. Auch 25 Jahre später gefallen mir goldene Armbanduhren und Sportwagen, nur ersteres irgendwie nicht an mir und bei Sportwagen hatte ich eine ziemlich genaue Vorstellung, was ich nicht möchte, dafür keine Ahnung, was ich eigentlich möchte...
       
      ...aber springen wir nochmal ein paar Jahre zurück: 2012. Frisch in der Selbständigkeit, bis Ende des Jahres 40.000km gefahren, ein neues Alltagsfahrzeug muss 2013 her. Die ersten Leasingrückläufer des Porsche Cayman 987c mit PDK sind bezahlbar und gefallen mir wahnsinnig gut. Jedoch habe ich ein ungutes Gefühl. Kann ich damit zum Kunden fahren? Reicht mir der Gepäckraum? Letztendlich wurde es dann ein Golf VII R. Dank kurzem Radstand und 300PS war der Golf ein ganz spaßiges Gefährt, leider fehlte es an Emotion und Überholprestige, ich war nicht ganz glücklich.
       

       
      2015 fing Mercedes an, die C AMGs im Leasing zu verschleudern. Da konnte ich nicht widerstehen. Anfang 2016 kam dann mein erster (kleiner) AMG, eine C450 Limousine. War ein wunderbares Fahrzeug, leider nahm mir nach wenigen Monaten jemand die Vorfahrt und mein Ausflug zu AMG endete abrupt. HALT! SO NICHT! Ein paar Monate später bekam ich einen C43 AMG. 
       


       
      Den C43 fand ich prinzipiell ganz gut, allerdings hat mich der übertriebene künstliche Sound relativ schnell genervt und der Verbrauch von 12-13l Super Plus war bei einer Jahresfahrleistung von noch immer über 30.000 km im Jahr zu viel. So fügte es sich glücklicherweise, dass Mercedes Ende 2017 die Hybrid E-Klasse E350e zu unschlagbaren Konditionen anbot, also weg mit dem C und eine E-Klasse konfiguriert, welche ich von Mai 2018 bis dato fuhr. Ein wunderbares Fahrzeug und bis auf die Motorisierung schon nahe an der eierlegenden Wollmilchsau.
       

       
      Wer mich kennt, weiß allerdings, dass mich bisher noch kein Fahrzeug richtig zufriedenstellen konnte. Das fing Ende 2018 an, richtig schlimm zu werden. 
      Wie schon geschrieben, bin ich seit vielen Jahren ein großer Cayman-Fan. Seit ich den 981 GTS auf der ADAC-Trainingsanlage in Augsburg artgerecht bewegen durfte, wusste ich, sowas brauche ich! Leider waren die Preise für die GTS Ende 2018 auf dem Höhepunkt und ich nicht bereit, diese zu bezahlen. Also habe ich mich nach 987c Black Editions umgesehen und schnell ein passendes Exemplar gefunden. Selten war ich so aufgeregt. Endlich der Traum vom Cayman erfüllt!
       
      Hier könnte die Geschichte enden. Doch es kam anders. Irgendwie sprang der Funke nicht mehr über. Verwöhnt vom Komfort E-Klasse und der Leistung der vorherigen C-Klassen, löste dieses Auto irgendwie keinerlei Emotionen mehr in mir aus. Was war passiert? Hatte mir der Hybrid jede Carpassion genommen?
       
      Völlig frustriert fuhr ich nach Hause und begrub das Thema Sportwagen bis zum Januar 2019. Meine Verlobte erzählte mir vom Jaguar E-Pace. Ich, als Auto-Oberchecker, korrigierte sie natürlich: „Es gibt einen F-Pace und einen I-Pace, aber keinen E-Pace!“. „Doch, doch, E-Pace heißt der, der sieht super aus!“ antwortete sie. Um sie von ihrem Irrtum zu befreien, befragte ich google...
       
      ...und fand einen kleinen SUV mit tollen Proportionen und sehr hübschem Interieur: Den E-Pace. Nach dem frustrierenden Erlebnis mit dem Cayman, hatte ich mal wieder Lust, etwas Neues zu probieren, also rief ich einen Bekannten beim örtlichen Jaguar-Händler an, ob er einen E-Pace hat, ich möchte den gerne probefahren. Kurz darauf saß ich in einem schwarzen, gut ausgestatteten E-Pace P300 R-Dynamic S und cruiste ein wenig durchs niederbayrische Land. Schon nach einer kurzen Strecke merkte ich, dass Jaguar hier etwas Großartiges gelungen war. Das straffe Fahrwerk, der kurze Radstand und der überraschenderweise hervorragend passende und unaufdringliche, aber für einen 4-Zylinder recht ordentlich klingende Motor, begeisterten mich so sehr, dass der E-Pace den Smart im Fuhrpark ablöste und seit Februar sehr, sehr viel Freude bereitet.
       


       
      Nun hatte ich, statt einem Sportwagen, ein Hybrid-Schiff und einen SUV... toll... allerdings war das Feuer in mir wieder erwacht. Dieses musste ich, aufgrund vieler großer Projekte in meiner Agentur, dann bis zum Sommer im Zaum halten, denn da schlug das Automobilschicksal wieder zu: Bei einem weinseligen Abend erzählte mir ein Bekannter, dass er Fiat 500e aus Kalifornien importiert und machte mir selbige recht schmackhaft. Die darauffolgenden Tage informierte ich mich intensiv über Elektromobilität und was es so auf dem Markt gibt und entschied, dass der 500e eine tolle Idee ist. Irgendwie fehlte ja auch ein Stadtflitzer... und 113 Elektro-PS, 200NM und 150km Reichweite zu einem für ein Elektroauto fast lächerlichen Preis... 
       

       
      Im Oktober bekam ich dann den Fiat und hatte nun statt einem Sportwagen:
      das Hybrid-Schiff
      einen SUV
      einen Elektro-Stadtflitzer
       
      Dafür hatte ich alle Großprojekte mehr als zufriedenstellend abgeschlossen, durch Optimierung von Prozessen die letzten Jahre meine Jahresfahrleistung von ~40.000km auf unter 20.000km reduziert und war dank E-Pace (Land) und 500e (Stadt) wieder guter Dinge, dass es auch im Sportwagenbereich noch Hoffnung gibt.
       
      Also ein Pflichtenheft für einen Sportwagen zusammengestellt:
      Cabrio
      alltagstauglich
      langstreckentauglich
      über 500PS
      aufgeladen (meine beiden Saabs haben mich mit ihrem oldschool-Turbotritt angefixt)
      Platz für Wochenendgepäck
       
      Folgende Fahrzeuge kamen auf die Liste:
      McLaren 12C
      California T
      S560 Cabrio
      Continental GTC
       
      Relativ schnell war dann klar, dass der California und der Bentley zu sehr polarisieren. Damit waren die beiden raus. Der 12C ist wunderschön, dafür hätte ich auf Alltagstauglichkeit verzichtet, letztendlich war mir das Kostenrisiko beim McLaren dann allerdings zu hoch, so dass noch der S560 übrig blieb. Das sollte also mein erster richtiger Sportwagen werden.
       
      Es dauerte auch nicht lange und die Probefahrt stand an. Wieder einmal richtig aufgeregt losgefahren und schnell kam die Ernüchterung. So ein S560 ist einfach nicht das richtige für mich. Was sollte ich nun tun? Aufgeben? Irgendwie innerlich leer brachte ich die wunderschöne S-Klasse ratlos zurück zum Verkäufer. Damit ich zumindest ein paar mehr Erfahrungen sammeln konnte, fragte ich den Verkäufer, ob ich den SL63, der auch dort stand, noch zu einer Probefahrt ausfahren dürfte. Der sehr nette Verkäufer sagte zu und warnte mich, dass ich bitte nur im Comfortmodus fahren solle, da das Fahrzeug wirklich gefährlich sei. Lächerlich!
       
      Schon beim Starten des 5.5l V8 Biturbo hatte ich ein Grinsen im Gesicht. Was für ein Klang. Die Sitzposition im als Altherrenschleuder verrufenen SL passte mir perfekt und die Motorcharakteristik ist ein Traum. Was für ein Biest. Nach der Warmfahrphase musste ich natürlich Sport+ probieren, ich bin ja kein Anfänger. Also bei 80 Kickdown... WASZURHÖLLE! Nachdem ich das Auto wieder eingefangen und geprüft hatte, ob mein Höschen noch trocken war, hatte ich ein eingebranntes Grinsen im Gesicht.
      Wahnsinnsteil, der SL63, irre. Völlig krank.
       
      Und so brachte ich den SL63 mit einem dämlichen Grinsen zurück, sagte Danke, spendete großzügig in die Trinkgeldkasse und fuhr nach Hause. Noch immer ohne komplettierten Fuhrpark, frustriert, aufgrund des enttäuschenden S560 und.... Moment! Wieso hatte ich dann dieses dämliche Grinsen im Gesicht? Ein SL63? Bin ich Rentner? Nein, das kann es nicht sein.
       
      Doch, das war es. Genau einen Monat später ist er bei mir. Und jetzt dürfen (vorerst schlechte) Bilder sprechen:
       
      Bei der Abholung:

       
      Der erste Tankstopp:

       
      Der Schlafplatz:

       
       

×
×
  • Neu erstellen...