Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

Zahnriemenwechsel - wirklich alle 3 Jahre?


Empfohlene Beiträge

Ich habe meinen 360er jetzt 3 Jahre und bin ca 10.000 km gefahren.

Eigentlich stünde jetzt der Zahnriemenwechsel an (alle 3 Jahre laut Ferrari).

War kürzlich bei meinem Freundlichen, der selbst 355 und Testarossa fährt. Er meinte, er habe die 3-Jahre-Wechselfrist immer massiv und ohne Probleme überzogen.

 

Meine Fragen an euch dazu:

 

  • Wechselt ihr immer nach 3 Jahren und wenn nein, warum nicht?
  • Hat man denn überhaupt eine Art Garantie/Kulanz, wenn der neu eingebaute Zahnriemen innerhalb der Dreijahresfrist reißt und dadurch einen Motorschaden verursacht oder trägt man den Schaden in jedem Fall allein?
  • Wenn ja, gegenüber wem hätte man Ansprüche? Zahnriemenhersteller? Werkstatt? Ferrari?
  • Wenn nein, warum macht man es dann überhaupt so strikt alle 3 Jahre? Zur Freude der Werkstatt oder beruht diese Frist auf objektiven Messkriterien?

 

Beispiel:

Bei meiner Honda Pan European, die auch nach dem Zahnriemenprinzip funktioniert, habe ich nach 15 Jahren und 45000 km das erste Mal - freiwillig - einen Wechsel vorgenommen. Honda schreibt hier einen Wechsel erst nach 150000 km und ohne Zeitintervall vor. OK, ein Moped ist kein Ferrari, aber Zahnriemen altern bei Honda wohl nicht.

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
  • Antworten 73
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Aktivste Mitglieder

  • wevi85

    9

  • jo.e

    5

  • GT 40 101

    5

Aktivste Mitglieder

  • wevi85

    wevi85 9 Beiträge

  • jo.e

    jo.e 5 Beiträge

  • GT 40 101

    GT 40 101 5 Beiträge

Beste Beiträge

GT 40 101

Wo hast du den das aufgeschnappt Manuel? Dem Zahnriemen ist Leistung und Fahrweise ziemlich wurst. Zum Altern tragen eher Dinge wie Abstellen mit sehr heißem Motor bei. In deinem Fall ist der Zah

Stonekiller

Habe bei meinem 360 jetzt im März den Service machen lassen. Hätte eigentlich noch etwas Luft gehabt, aber dann wäre der Service mitten in die Saison gefallen. Da ich den Wagen mit Service gekauft hat

Bei meinem mondial-t ist das auch immer so eine Sache. Jeder meint, wenn der Motor schon draußen ist, sollte die Wasserpumpe gewechselt werden. Ich habe das Auto jetzt 19 Jahre und 110 000 km und

Daraus kann wiedermal eine rege Diskussion werden... ;-)
Am Ende kommt folgendes raus: Es ist grundsätzlich eine Glaubensfrage (manchmal auch eine Budgetfrage; interessant beim Kauf. Kann aufschlussreich über den Verkäufer und dessen Pflegegewohnheiten sein). Mit den angegebenen Zeit- und Laufleistungsintervallen bist du meistens auf der sicheren Seite. Alles was darüber hinausgeht KANN, muss aber nicht.

 

Hör auf deinen Bauch, der fährt immer mit! ;-)

  • Gefällt mir 1

Hallo Norbert,

 

mit dem Thema kannst du zig Seiten füllen, letztlich ist es eher eine Glaubensfrage. Die Einhaltung des Intervalls ist in jedem Fall für das geführte Scheckheft gut, denn es dokumentiert doch die von Ferrari vorgeschriebenen und eingehaltene Wartungsintervalle. Rein von der Technik ist es aber eigentlich Quatsch alle 3 Jahre zu wechseln. Die heutigen Zahnriemen sind natürlich so gut, das sie nicht in 3 Jahren extrem gealtert sind. Meine Werkstatt sagt eigentlich bei jedem Wechsel nach 3 Jahren, dass der Zahnriemen wie neu ausgesehen hat und sich auch so angefühlt hat. Einige Owner verlängern eigenmächtig auf 4 Jahre, was auch noch nie zu einem Riss geführt haben dürfte. Viel länger traut sich aber wohl fast niemand. Ich denke zwar das dies auch kein Problem sein sollte, aber so viel kostet der Wechseln beim 360er ja nicht und wieso dann ein Risiko eingehen was im Schadenfall ca. 30.000 € kostet? Bezüglich einer möglichen Garantie bei einem Riss: Ich denke nicht das du da eine Chance hast, bzw. jemanden haftbar machen kannst. Wenn es nachweisbar ein Materialfehler ist am ehesten noch den Hersteller vom Zahnriemen. Habe ich aber noch nie gehört und das sollte auch schwer werden. Ein Riss und ein damit verbundener Motorschaden sogar noch innerhalb der 3 Jahre ist einfach Pech und in der Regel wirst du da auf den Kosten sitzen bleiben. Alle 3-4 Jahre wechseln und gut ist es, länger würde ich nicht.

  • Gefällt mir 2

Ferrari sagt, das ein Ferrari Motor nach seiner Art wie er bewegt wird alle 3 Jahre Zahnriemenwechsel gemacht werden muss.

 

Wer aber seinen Ferrari erst 20 Km Normal fährt und danach etwas schneller fährt und 15 Km vor dem Ziel den Wagen Normal fährt, muss sich keine Sorgen machen wegen dem 3 Jahren Service. Da der Zahnriemen nicht so beansprucht wird. Es gibt einige Leute die 4 oder gar 7 Jahren so fahren ohne Probleme. Es gibt auch Leute wie ich die in 6 Jahren ( mit dem 348 TB ) nur 1200 Km gefahren sind und der Zahnriemen ( nach Sichtprüfung ) als gut empfunden wird.

 

 

PS

Soll aber nicht bedeuten das mein 348 TB nicht schlechter deswegen da steht !!

 

Manuel das ist nicht ganz richtig! Ferrari sagt beim 360 alle 50.000 km oder alle 3 Jahre. Wir werden wohl alle zuerst an die 3 Jahre stoßen, als an die 50.000 km innerhalb dieser Zeit. Somit wird er nach 3 Jahren nicht wegen der Belastung gewechselt sondern wegen der Alterung. Und heute gekaufte Zahnriemen altern nicht nach 3 Jahren und müssten dann gewechselt werden! Somit ist rein technisch und logisch gesehen der Wechsel nach 3 Jahren eigentlich für die Katz. Allerdings ist es beruhigend und wenn es Vorschrift ist und nicht die Welt kostet macht man es eben, auch gut für die Wartungshistorie. 

vor 9 Minuten schrieb SManuel:

Wer aber seinen Ferrari erst 20 Km Normal fährt und danach etwas schneller fährt und 15 Km vor dem Ziel den Wagen Normal fährt, muss sich keine Sorgen machen wegen dem 3 Jahren Service. Da der Zahnriemen nicht so beansprucht wird.

Wo hast du den das aufgeschnappt Manuel?

Dem Zahnriemen ist Leistung und Fahrweise ziemlich wurst. Zum Altern tragen eher Dinge wie Abstellen mit sehr heißem Motor bei. In deinem Fall ist der Zahnriemen das geringste Problem. 1200km in 6 Jahren ist schlimmer als so ziemlich was man Motor, Getriebe, Bremsen, Dichtungen, Simmerringe uvm antun kann.

 

@Norbert, s ehe ich ähnlich wie Joe, für einen eventuellen Wiederverkauf ist ein durchgestempeltes Scheckheft von Vorteil, bringt aber nicht unbedingt was wenn man dafür beim Vertragshändler unnötig Geld liegen lässt.

M.M. nach kann man die ZR bedenkenlos 5 Jahre drin lassen, bei den "Motor komplett raus" Modellen (512-348-355...) mit 2-jährigem Intervall kann ich nur den Kopf schütteln. Wahnsinn und komplette Abzocke und Verarschung!

  • Gefällt mir 6

Hierzu mal meine laienhafte Meinung:

Sichtprüfung ist Quatsch, weil man es einem ZR nicht ansieht, wenn er kurz vor einem Riss steht.

Warmfahren ist gut für den Ölkreislauf und die Schmierung, Kaltfahren braucht´s in erster Linie bei Turbo(diesel)motoren. Hab ich zumindest mal irgendwo gehört/gelesen

Ein Zahnriemen wird in erster Linie durch Lastwechsel gestresst, welche wiederum von der Fahrweise abhängen.

Im Motorraum eines Ferrari - zumindest beim 355 - wird es seeeehr warm, was die Lebensdauer eines Riemens sicher auch beeinträchtigt. Bei der PanEuropean sehe ich da weniger Probleme ;-)

Wer also gerne "angast" sollte öfter wechseln, wer´s gelassen angeht, kann länger warten.

Ich habe nach fünf Jahren bzw 25 tkm gewechselt.

Beim 360 würde ich da nicht pokern, zumal es hier ja relativ einfach und vergleichsweise "kostengünstig" ist.

Und irgendeine Haftung darf man im Falle eines Falles sicher in keinster Weise erwarten.

Eine Anmerkung sei mir noch gestattet, ohne überheblich oder polemisch wirken zu wollen:

Manuel, wie schaffst du es, einen 348 in der Garage zu haben und damit nur 200 km im Jahr zu fahren? Für mich wäre das Masochismus pur...

Beste Grüße von einem, der auf 03/17 wartet.

vor 2 Minuten schrieb doctorb33:

Manuel, wie schaffst du es, einen 348 in der Garage zu haben und damit nur 200 km im Jahr zu fahren? Für mich wäre das Masochismus pur...

haste selbst schonmal einen 348 gefahren ?

 

 

 

 

 

 

fluchtsmilie.gif

  • Gefällt mir 1
  • Haha 1
vor 8 Stunden schrieb doctorb33:

Manuel, wie schaffst du es, einen 348 in der Garage zu haben und damit nur 200 km im Jahr zu fahren? Für mich wäre das Masochismus pur...

vielleicht die restlichen 3-5 tkm pro Jahr den Tacho abgeklemmt.... :-o

 

Als wir den 308 aus USA bekommen haben, gab es über Umwege Kontakt zum Vorbesitzer, dieser hatte das Auto 12 Jahre, auf die Frage wann und wie oft er den ZR gewechselt hat, sagte er, während der Zeit, als er ihn hatte wurde dieser nicht gewechselt...  :-o  

Was natürlich heftig ist, aber auch zeigt, dass die ZR wohl besser sind, als erwartet...

 

Beim 355 wurde laut Scheckheft alle 3 Jahre gewechselt, diese wären nun in diesem Jahr wieder rum gewesen, ich werde aber auch das ganze bis nächsten Winter ziehen und sehe da wenig Probleme, bei den geringen Laufleistungen, die mit so einem Auto in der Regel getätigt werden.

 

Grüße

Sascha

vor 23 Minuten schrieb planktom:

haste selbst schonmal einen 348 gefahren ?

 

 

 

 

 

 

fluchtsmilie.gif

Nein, würde ich aber gerne mal... Ich könnte mir vorstellen, dass  das bei meiner eher drehmomentorientierten Fahrweise - da bin ich vom Plus8 sehr verwöhnt - meinen 355 "entzaubern" könnte. Persönlich fände ich den 348 sehr schön, wenn da das komische "Toastständer"-Heck a la 512 nicht wäre.

Aber eigentlich war das Thema hier ein anderes...;)

 

vor 6 Stunden schrieb jo.e:

... Ferrari sagt beim 360 alle 50.000 km oder alle 3 Jahre.

....So wie ich mich erinnere, sagt Ferrari: alle 3Jahre oder 30000km, was bei mir zeitgleich eintritt. O:-)

Und weil es beim 360er auch keine Hexerei ist, halte ich mich daran.

Die ersten original Zahnriemen an meinem Peugeot hatten auch nur max. 3 Jahre

EM:STEUERRIEMEN PSA

- UND ALTER >= 3

 

und ich glaube 65.000km, weiss nicht mehr genau.

 

SKF gibt heute 4 Jahre und 120.000km an.

 

Vielleicht mal direkt beim Zahnriemenhersteller eine Anfrage machen und gucken was die euch sagen.

Generell ist es wohl heute so, dass die meisten Zahnriemen von Conti hergestellt werden und die Qualität zu damals schon zugenommen hat. Das sieht man auch teilweise daran, dass heute Audi teilweise 8 Jahre auf die Zahnriemen gibt. Imho sind diese heute Alterungsbeständiger.

Eine ganz gute Broschüre hierzu gibt es direkt von Conti:

http://aam-europe.contitech.de/pages/downloads/docs/Riemen_Komponenten_de.pdf

 

 

  • Gefällt mir 1
vor 2 Stunden schrieb Jamarico:

....So wie ich mich erinnere, sagt Ferrari: alle 3Jahre oder 30000km, was bei mir zeitgleich eintritt. O:-)

Und weil es beim 360er auch keine Hexerei ist, halte ich mich daran.

Ich hatte gestern Abend in der Bedienungsanleitung geschaut, welche ich als PDF auf dem Rechner habe. Selbst mit 30.000 dürften bei den Meisten aber die 3 Jahre früher kommen.

  • Gefällt mir 1

Ich lasse ihn alle 3 Jahre erneuern . So habe ich immer ein sicheres Gefühl wenn ich einmal größere Strecken fahre oder etwas schneller . Ich finde das sollte uns unser Ferrari Wert sein . Reist das Ding sind die Kosten im 5.stelligen Bereich -statt 1200€ für den Wechsel .(Mondial 3,2 QV )

Gruß an alle und ein schönes Fest .

vor 12 Stunden schrieb jauno:

 

  • 1. Wechselt ihr immer nach 3 Jahren und wenn nein, warum nicht?
  • 2. Hat man denn überhaupt eine Art Garantie/Kulanz, wenn der neu eingebaute Zahnriemen innerhalb der Dreijahresfrist reißt und dadurch einen Motorschaden verursacht oder trägt man den Schaden in jedem Fall allein?
  • 3. Wenn ja, gegenüber wem hätte man Ansprüche? Zahnriemenhersteller? Werkstatt? Ferrari?
  • 4. Wenn nein, warum macht man es dann überhaupt so strikt alle 3 Jahre? Zur Freude der Werkstatt oder beruht diese Frist auf objektiven Messkriterien?

 

Mal etwas losgelöst von Ferrari. Die Frage gilt ja für alle Motoren mit Zahnriemenantrieb der Nockenwellen!

 

 

1. Ja und nein. Bei Hochleistungsmotoren die dazu auch noch teuer sind ja. Bei Normalomotoren eher nein.

Aber spätestens nach 5 - 6 Jahren (oder 100 - 120`km) fliegt der raus. Ist bei mir eine Aufwand / "Was wäre wenn" Entscheidung!

 

2. Du hast natürlich die gesetzliche Gewährleistung, ein Jahr, respektive 2 Jahre!

 

3. Gegenüber der ausführenden Werkstatt / Deinen Vertragspartner. Hast du den ZR aber hingegen selbst eingebaut gegenüber dem Hersteller -theoretisch! Aber beweis mal, dass du den fachgerecht eingebaut hast...

 

4. Objektive Messkriterien sicher kaum. Das Thema heißt VORBEUGENDE INSTANDHALTUNG, und hat nichts mit z.B. einem Tausch aufgrund Verschleißes zu tun. Es ist lediglich eine Abwägung - WAS WÄRE WENN ?

 

Und genau DIESE Abwägung musst DU für DICH treffen. Nur das bei einem Kia der ZR 25 Jahre gehalten hat ist für DICH und DEIN Auto nun einmal gar keine belastbare Aussage. Optisch ist im übrigen nur in den seltensten Fällen etwas zu erkennen.

 

Siehe z.B. hier, das war an einem 360er noch vor dem Wechselintervall, das hätte nur noch ein paar Hundert Kilometer gehalten. Fehler war im übrigen nicht der ZR selbst, sondern ein gerissener Bolzen am Spanner! Die Spannrolle bitte im übrigen auch IMMER mit tauschen und auf der Verpackung des ZR steht auch das Produktionsdatum! Aber eine gute Werkstatt beachtet diese Kriterien natürlich!

 

Scuderia Gran Turismo 002.jpg

 

 

  • Gefällt mir 1

Punkt 1

Ich möchte doch Bitten bei einigen Personen hier im Thema mit ihrer kreative ( Phantasie ) nicht zu laut zu werden !! Nicht das daraus was falsches zustande kommt.

 

Punkt 2,

das warm und kaltfahren mach ich seit ich den Führerschein habe und hatte so nie Probleme.

 

Punkt 3,

die Zeit spielt eine große rolle bei Mir die ich leider zuwenig habe.

Die Sichtprüfung erfolgte bei Ferrari und beim TÜV wegen dem Wertgutachten nach Marktwert und da hat man es als gut empfunden. Mir ist schon klar das ich den großen Service machen muss, was auch gemacht wird aber bei 1200 Km fahrleistung in 6 Jahren ?? Wenn ich mich so umschaue wielange wo ein Fahrzeug steht und sicherlich länger als 20 Jahre, die nur mit einer Neuen Batterie, Öl, Benzin und Zündkerzen gleich zum Starten gebracht werden, finde ich das Risiko sehr gering bei Mir.

 

Nun wie auch immer jeder hat dazu seine Meinung und jeder sollte das machen was Sie/Er für gut erachtet.

Ich bin das Risiko eingegangen und bis Heute ist alles gut.

 

 

Beim Maranello habe ich zweimal nach 4, einmal nach 5 Jahren gewechselt. Dass das "gutgegangen" ist, hat natürlich keinerlei Relevanz :D.

 

Meine Erwägungen dabei sind: 1) Der Hersteller geht beim vorgegebenen Intervall von "Bekloppten" als EIgentümer aus, die das Fahrzeug richtig stressen (verschleißtechnisch, nicht notwendigerweise fahrkönnentechnisch). 2) Ich fahre recht viel, auch im Winter, wenn die Strassen salzfrei sind. Der Zahnriemen ruht also nicht lange in einer Position. Letzteres würde ich für ein wesentliches Belastungskriterium halten, wenn ein lange in einer "Knickposition" ruhender Riemen plötzlich wieder in Betrieb genommen wird, zumal nach einer gewissen Alterung. Auch Gummi verformt sich in gewissem Maße plastisch bei statischer Dauerbelastung (siehe Standplatten)

Ich glaube Interessant wäre hier, wieviel Jahre ein Zahnriemen drin bleiben kann. Die Meisten scheinen eh nicht auf die angebenen Kilometer zu kommen. Da müsste man entweder im Vorfeld mal beim Hersteller gucken oder nachfragen, weil die entwickeln sich ja immer weiter.

 

Was mich gerade etwas wundert, bei Conti steht, dass der Zahnriemen bis zu 5 Jahre, ab Herstellungsdatum, unter bestimmten Voraussetungen eingelagert werden kann.

 

5 Jahre kann er bei mir verbaut bleiben, wären dann 10 Jahre.

 

Bei euch, sofern es bei dem Intervall von 3 Jahren bleibt, immerhin 8 Jahre.

 

Keine Ahnung, ich muss eh jedes Jahr wechseln, 100.000km pro Jahr.

Da mein SKF Kit mit Wasserpumpe usw. nur 35€ kostet und man ihn bei nem Kaffee in 20min drin hat, wechsel ich aber 2x im Jahr.

vor einer Stunde schrieb SManuel:

Punkt 2,

das warm und kaltfahren mach ich seit ich den Führerschein habe und hatte so nie Probleme.

Welche Probleme soll es auch geben? In Bezug auf den Zahnriemen bringt es halt nichts.

 

So ein Thread wird niemals zu einem Ergebnis führen. Ich persönlich halte einen ZR-Wechsel im 3-Jahres-Turnus für einen schlechten Witz und wechsle alle 5 Jahre - und das, obwohl die Kosten dank Eigenleistung minimalst sind. Ich habe auch schon einen 308 mit ordentlich Zunder zur Probe gefahren, dessen Zahnriemen 13 Jahre alt war. Mein Urquattro hatte beim Verkauf noch den ersten, damals bereits 25 Jahre alten Zahnriemen verbaut :-o (Wechsel hatte ich schlicht und ergreifend verpennt).

 

Insofern sehe ich die Geschichte lockerer, genau wie ich aber alle anderen verstehen kann, die die Wechselintervalle peinlich genau einhalten. Soll jeder so wechseln, dass er noch ruhig schlafen kann ;)

  • Gefällt mir 3

Kennt jemand eine Ferrari --- Werkstatt die die Eier in der Hose hat und sagt das der Zahnriemen vier Jahre und länger hält ???

Mit Garantie ! Ich nicht- die wollen ihn so gar alle zwei Jahre erneuern . Da geht es um Geldverdienen .

Gruß :. Jörg;)

Ich kenne eine Werkstatt, die hat mir bei unserem Womo, sogar vom Zahnriementausch nach 5 Jahren / 25000 km abgeraten. Er persönlich wechselt seine eigenen Zahnriemen frühestens nach 8 Jahren und auch da sehen die noch sehr gut aus.

 

Er sagte mir wortwörtlich, dass ist Geldschneiderei. Er wies mich dann darauf hin, dass heute nahezu alle Zahnriemen von Conti kommen und die Qualitat da sehr gut wäre. Wie gesagt, dass war die Aussage von dem Inhaber, der auch Motorsport betreibt.

Aber letztendlich muss das jeder selbst entscheiden.

vor 8 Stunden schrieb wevi85:

Da mein SKF Kit mit Wasserpumpe usw. nur 35€ kostet und man ihn bei nem Kaffee in 20min drin hat, wechsel ich aber 2x im Jahr.

 

Darf ich fragen, um welches Fahrzeug es sich dabei handelt?

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Ähnliche Themen

    • Ich habe hier widersprüchliche Angaben über die Möglichkeit gelesen,  den Zustand der Kupplung auszulesen.
      Gibt es ein Lesegerät, was man sich zulegen kann, um selbst mehr als den Fehlerspeicher auszulesen?
      Oder vielleicht sogar einen Adapter fürs Notebook mit Software? 
      Habe leider über die Suche nichts gefunden oder ich habe falsch gesucht.
    • Hallo zusammen,
       
      ich benötigen Eure Unterstützung!
       
      Bei meinem geliebten 911er, 996 Facelift, Bj. 2003, klappert etwas metallisch während der Beschleunigung, also unter Last, ab ziemlich genau 4000 u/min.
      Geht man vom Gas, hört das Geräusch sofort auf. Leistungsverluste oder andere Einschränkungen treten nicht auf.
      Vor wenigen Tagen wurde ein Wärmeleitblech im Motorraum ersetzt, das durchgerostet war. Das Geräusch besteht weiterhin.
      Endtöpfe sind zwar nicht mehr schön, geben aber keine Geräusche ab, wenn man sie abklopft.
      Während der Lokalisierung des Geräusches fand ich im hintern Innenraum vier Euro in Münzen sowie zwei Kugelschreiber unter dem Teppich (vom Vorbesitzer).
      Die Mittelkonsole habe ich bereits demontiert, gefühlt wird das Geräusch dann lauter bzw. hörbarer?!?
       
      Hat irgendwer noch eine Idee, in welche Richtung ich weiter suchen könnte? 
       
      Wäre klasse  
       
      Beste Grüße,
      Louis
    • Der Ferrari 360 – die genaue Bezeichnung lautete "Ferrari 360 Modena" – war als Nachfolger des Erfolgsmodells Ferrari F355 konzipiert und wurde von 1999 bis 2005 produziert. Dieser Sportwagen wurde als Coupé und – ab 2000 – auch in einer Cabrioletvariante, dem Ferrari 360 Spider, gebaut. In den Jahren 2003 bis 2005 wurde ein zusätzliches Modell, der Ferrari 360 Challenge Stradale, der ein strafferes Fahrwerk und eine höhere Motorleistung vorzuweisen hat, hergestellt. Der Antrieb erfolgt über einen V8-Mittelmotor, der bei maximal 8.500 Umdrehungen pro Minute und einem Hubraum von 3,6 Litern 400 PS leisten kann. Der Motor selbst verfügt über fünf Ventile, drei für den Einlass, zwei für den Auslass. Die Auslassventile werden variabel angesteuert, was wiederum bedeutet, dass die Performance analog zur Geschwindigkeit steigt. Laut Werksangaben kann der Ferrari 360 innerhalb von 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei knapp 300 km/h. Zur Auswahl stehen ein handgeschaltenes 6-Gang-Getriebe oder ein sequentielles 6-Gang-Getriebe, das über Wippen am Lenkrad betätigt wird, wobei der Gangwechsel nur 150 Millisekunden dauert. Für Eis und Schnee, also für Situationen mit geringer Straßenhaftung, gibt es eine eigene Einstellung. Ferrari hat sowohl auf ABS als auch Traktionskontrolle nicht vergessen, weitere Fahrhilfen waren allerdings nicht erhältlich. Der Ferrari 360 ist 1,9 Meter breit, 4,4 Meter lang und etwa 1,2 Meter hoch. Das Leergewicht liegt bei etwa 1.400 Kilogramm. Die Bemühungen der Ingenieure und Designer wurden übrigens belohnt: Der Ferrari 360 ist der bis heute meistverkaufte Sportwagen des italienischen Autoproduzenten.
    • Hallo Zusammen,
       
      Ich hatte heute ganz komischen Vorfall mit meinem Auto (348 TB, Baujahr 1992). Ich bin mit meinem Auto ganz normal gefahren(15 km Autobahn, ca. 15 km Landstraße und bisschen Stadtverkehr, ca. 4 km oder so) dann als ich in der Stadt an einem Ampel zu halt kommen wollte, ist der Motor plötzlich einfach kurz vor dem Stopp ausgegangen. In Armaturenbrett war Batterie Zeichen in rot zu sehen. Als ich versucht habe Motor neue zu starten, ist ganz rechts "!" Zeichen in Rot geleuchtet und der Motor ist nicht angesprungen. Der Anlasser hat auch nicht funktioniert. Die ganze Elektronik hat normal funktioniert. Ich habe ca. 15 Minuten mehrmals versucht Motor neu zu starten aber ohne Erfolg. Dann ca. 20 Minuten später als ich das nochmal versucht habe, höre ich ein klick aus dem Motor Raum (aber Motor ist nicht angesprungen). Direkt danach habe ich normal versucht und der Motor ist sofort angesprungen und normal gelaufen. Wisst ihr vielleicht, was das sein könnte? Ist da irgendein Bauteil zu heiß geworden und musste abkühlen?
       
      Danke für eure Hinweise
       
      P.S: Was vorher (ca. 15 Minuten vor dem Vorfall) komisch war, Die Heizung ist plötzlich ausgegangen und dann als ich die wieder angemacht habe ist die wieder ausgegangen. Aber dann normal funktioniert.
    • Hallo Zusammen,
       
      ich besitze seit ca. 3 Jahren einen 348 TB (Baujahr 92). Es taucht ab und zu ein Problem, was nach dem Service (Zündkerzen Austausch, Ölwechsel, Luftfilter Wechsel ) für gewisse Zeit/paar Monate verschwindet. Sagen wir so für ca. 1000-1500 km ist das Problem weg. Ab dann kommt das häufiger vor. Ich fahre so 2000-3000 km mit dem Wagen im Jahr. Und vor dem Service ist das Problem am schlimmsten. Also kommt mindestens ein bis dreimal während Fahrt so was vor.
       
      Ich kann das Problem so beschreiben: Der Motor verliert gefühlt Leistung, als ob der Probleme mit Luft saugen hätte . Man hört auch deutlich das etwas nicht stimmt und dann nach paar Sekunden ist alles wieder ok/normal. Wenn das Problem auftaucht, sind die Drehzahlen über 4000. Es passiert sporadisch und vor allem wenn man schon lange unterwegs ist. Also wenn der Motor kalt ist, ist sowas nie passiert.
       
      Werkstatt meint, es könnte was mit Luftmassenmesser sein. Aber wieso verschwindet dann das Problem nach dem Service direkt? Liegt es an etwas ganz einfaches, wie Luftfilter vielleicht?
       
      Danke euch für Hinweise im Voraus


×
×
  • Neu erstellen...