Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
kyle 34

Zukunft von Alfa Romeo!?

Empfohlene Beiträge

kyle 34
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Wie sieht es mit der Zukunft von Alfa Romeo aus? Denkt ihr Alfa verschwindet so wie Lancia oder werden sie wieder beliebter?

Denkt ihr die neuen Modelle werden sich verkaufen lassen oder sind sie ein Flop?

 

Vielen Dank für eure Antworten!

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
guzzi97
Geschrieben

...nu ja, Dank des Stelvio's, scheinen die Zahlen mehr als gut zu sein...

 

Auch wenns nicht meine Fahrzeuge sind (Giulia & Stelvio, zu "alltäglich") scheinen sie genau

den Geschmack der "BMW/Audi/VW" Fahrer Fraktion anzusprechen....sprich,

einige / viele wechselten zu Alfa.

 

Grüße

standort48
Geschrieben

@guzzi97...

DAAASSS möchte ich sehen !!!!

guzzi97
Geschrieben

was sehen ?

Der Wechsel von ABM zu Alfa ?

 

Nun, in den einschlägigen Foren tummeln sich immer mehr "ex" AMB'ler die jetzt eine

Giulia od. Stelvio fahren tun..

Interessanterweise wechseln einige / viele Alfista zu "ABM"  ;) weil, Alfa in Ihren Augen,

nix "interessantes"  (z.b. keine Giulia SW) zu bieten hat.

Tja, verkehrte Welt.. :D

Svitato
Geschrieben

Neues Spider Konzept? :)

IMG_4747.PNG

guzzi97
Geschrieben

Hmm,

glaube ich nicht, das das der "neue" Spider sein könnte, das Teil hat den Hintern des "alten" Brera / Spider..

 

 

Svitato
Geschrieben

2EF54FE8-8B9D-410A-AC46-48B8D18FEADC.jpeg

Svitato
Geschrieben

Alfa 6C?

75AD3795-0E45-4B3E-AAC5-0BB2F268230B.jpeg

Alfista59
Geschrieben
Am 9.8.2017 um 14:54 schrieb guzzi97:

was sehen ?

Der Wechsel von ABM zu Alfa ?

 

Nun, in den einschlägigen Foren tummeln sich immer mehr "ex" AMB'ler die jetzt eine

Giulia od. Stelvio fahren tun..

Interessanterweise wechseln einige / viele Alfista zu "ABM"  ;) weil, Alfa in Ihren Augen,

nix "interessantes"  (z.b. keine Giulia SW) zu bieten hat.

Tja, verkehrte Welt.. :D

Hallo standort48 und guzzi97,

 

ich bin so ein Beispiel. Nach insgesamt 9 Volkswagen (davon 3 Polos und 5 Golf) habe ich mir im letzten Jahr eine Alfa Romeo Giulietta "gegönnt". Vielleicht nicht das, was Ihr hier so gewöhnt seid (Ferrari, Maserati, Aston Martin & Co.) ☺️, aber für mich mein absolutes (erschwingliches) Traumauto. Bin bislang sehr zufrieden mit dem Fahrzeug. Mal sehen, was die nächsten 9 Jahre und 180.000 km so bringen...

guzzi97
Geschrieben

..mal schauen, wenn der Tonale rauskommt ob es dann doch wieder ein "neuer" Alfa neben

meinem GTA schafft..

 

Soll ja ein Hybrid werden und die Technik vom Jeep Compass / Hybrid übernehmen

(1.33 Liter 4-Zylinder mit ca. 180-PS, der die VA antreibt und ein 60-PS E-Motor an der Hinterachse)..

 

spacer.pngspacer.png

hugoservatius
Geschrieben

Ein Alfa Romeo SUV erschrickt mich irgendwie noch mehr als ein Jaguar-, Maserati- oder Rolls Royce-SUV.

 

Ein Alfa muß wunderbar elegant und ein bißchen aristokratisch und andererseits ziemlich sozialverträglich sein.

Und sollte nicht auf einem Jeep basieren.

Und auch sicher kein SUV sein wollen.

 

Den alten Werten verpflichtete Grüße, Hugo.

Kurt_Kroemer
Geschrieben

Ein Alfa Romeo muss in heutiger Zeit vor allem verkäuflich sein, um zumindest soviel Geld in der Kasse zu haben, eben auch etwas besonderes on top anbieten zu können.

Die Zeiten, in denen man von einer relativ überschaubaren betuchten Klientel leben konnte, sind leider für alle Hersteller vorbei.

Der Kaufmann hat das Zepter in der Hand, der Künstler (Designer) verkommt immer mehr zum Dienstleister, der ein Lastenheft umzusetzen hat.

Und der Ingenieur muss werkstattfüllend konstruieren.

Leider beugt sich die Ästhetik dem Kommerz.

Aber so lange sie sich nicht davor verbeugt, habe ich noch Hoffnung.

 

hugoservatius
Geschrieben
vor 8 Stunden schrieb Kurt_Kroemer:

Ein Alfa Romeo muss in heutiger Zeit vor allem verkäuflich sein, um zumindest soviel Geld in der Kasse zu haben, eben auch etwas besonderes on top anbieten zu können.

Die Zeiten, in denen man von einer relativ überschaubaren betuchten Klientel leben konnte, sind leider für alle Hersteller vorbei.

Der Kaufmann hat das Zepter in der Hand, der Künstler (Designer) verkommt immer mehr zum Dienstleister, der ein Lastenheft umzusetzen hat.

 

Genau dieser Satz ploppt immer wieder auf, wenn sich jemand über den Niedergang der automobilen Kultur, sei es bei Jaguar, Maserati oder Bentley, beschwert.

Und genau dieser Satz ist doch lange widerlegt!

 

Wann ging es Maserati das letzte Mal wirklich gut?

Als sie den wundervollen 3200 und dann den 4200 in seinen verschiedenen Varianten produzierten, dann die Palette noch um eine der schönsten Limousinen der Neuzeit, den Quattroporte V, ergänzten.

Was dann kam, wurde zu groß zu laut, zu prollig und verkauft sich so gut, daß die Marke jetzt an einen Chinesischen Investor verhöckert werden soll.

 

Wann ging es Jaguar das letzte Mal wirklich gut?

Als sie dem häßlichen Entlein XJ 40 mit wenigen, geschickten Mitteln einen wohlschmeckenden Zuckergut überzogen, der ihn wieder nach Serie III schmecken ließ und dann die Palette um den wunderschönen XK8 der ersten Serie ergänzten.

Was jetzt ist, hat mit einem Jaguar so viel zu tun wie ich mit einem Motörhead-Rocker und verkauft sich so gut, daß der Unternehmenswert ins Bodenlose gefallen ist.

 

Wann ging es Bentley das letzte Mal wirklich gut?

Als Ferdinand Piech Rolls Royce versehentlich ohne den Namen gekauft hatte und sich zwangsweise auf die alten Tugenden von Bentley besann, dem Arnage wieder einen richtigen Motor einpflanzte, den Continental R mittels Sondereditionen in der Tradition der Blower-Bentleys zu einem Hot-Rod für Besserverdienende machte und mit dem ersten Continental GT die Phaeton-Plattform standesgemäß vermarktete.

Was jetzt den Markenkern von Bentley ausmacht, weiß man in Ingolstadt und Zuffenhausen besser als in Crewe und hat aus der Marke ein Sorgenkind im Konzern gemacht.

 

Wann ging es Alfa Romeo das letzte Mal wirklich gut?

Als irgend jemand im Fiat-Konzern gegen Mitternacht bei einer Flasche Barolo einen Prospekt der alten Giulia in seiner Schreibtischschublade fand und beschloß, ein Auto mit den Tugenden dieses Wagens auf die Räder zu stellen, hinreißend schön, mit einem feinen Interieur und überschaubaren Maßen, zwar trug er Fiat-Großserientechnik unter dem Blech und im Fahrzeugschein stand als Hersteller nicht mehr Alfa Romeo, aber der 156 war das letzte Auto, bei dem die alten Alfa-Tugenden umgesetzt wurden und verkaufte sich blendend.

Danach fiel die Marke in ein Sichtum, aus dem sie jedenfalls nicht durch Krawallkistchen wie dem 4C oder Hockey-Mum-Cruisern wie dem Stelvio erwachen wird, einzig die neue Giulia ist ein Lichtstreif am Horiziont, wird aber den Verkauf zusammen mit Maserati an irgendeinen fernöstlichen Inverstor wohl auch nicht verhindern können.

 

Nein, Wolfgang, gerade die Kaufleute und die Marketing-Spezialisten haben alle diese Marken durch ihr Unvermögen ruiniert und den Glauben, man könne mit Massenmainstream eine Marke unbeschadet ausbeuten, widerlegt!

 

Mehr Einfluß für Ingenieure und Designer fordernde Grüße, Hugo.

 

Kurt_Kroemer
Geschrieben

Nenn mich nicht immer Wolfgang.

Alles andere unterschreibe ich ja so wie Du es beschrieben hast.

“Der Kaufmann hat das Sagen.“

Das ist leider so. 10 x 5.000,— Gewinn ist halt etwas mehr als 1 x 49.000,—.

Und nur das interessiert leider die Shareholder.

Eine inhabergeführte Manufaktur ist heutzutage meist nicht mehr überlebensfähig, sofern sie hochwertige Fahrzeuge bauen will.

Ausnahmen wie Koenigsegg im Höchspreissegment mal außen vor gelassen (Abgrenzung über den Preis bei gleichzeitiger Hässlichkeit).

Es gibt zu wenige Kunden, die bereit sind jeden Preis zu zahlen, um sich maximal abgrenzen zu können.

Mich persönlich ödet die immer beliebigere Formensprache der Automobilbranche auch nur noch an. 500 und mehr PS im SUV ertrage ich auch nur noch im Suff.

 

 

Gast amc
Geschrieben
vor 10 Stunden schrieb hugoservatius:

Ein Alfa Romeo SUV erschrickt mich irgendwie noch mehr als ein Jaguar-, Maserati- oder Rolls Royce-SUV.

Ich sehe das zwar auch so, allerdings verstehe ich nicht warum für Dich ein Porsche Macan auf der automobilen Wunschliste steht, ein Alfa Romeo SUV (unter der Annahme daß dieser so gestaltet wäre daß er Dir gefiele) aber gänzlich undenkbar ist.

 

Ein blinder Fleck?

 

vor 10 Stunden schrieb hugoservatius:

Und sollte nicht auf einem Jeep basieren.

Das ist zum Glück nur die halbe Wahrheit. Meines Wissens basiert der Jeep Compass auf der Fiat 500x (nicht 500)-Plattform, und für den Alfa Romeo SUV soll das gleiche gelten. Das macht allerdings nur das Produkt besser, nicht den Gedanken.

hugoservatius
Geschrieben (bearbeitet)
vor 2 Stunden schrieb amc:

Ich sehe das zwar auch so, allerdings verstehe ich nicht warum für Dich ein Porsche Macan auf der automobilen Wunschliste steht, ein Alfa Romeo SUV (unter der Annahme daß dieser so gestaltet wäre daß er Dir gefiele) aber gänzlich undenkbar ist.

 

Das ist ganz einfach.

Zwar steht ein Macan nicht auf meiner automobilen Wunschliste, da stehen ganz ander Kaliber drauf,  ich empfinde ihn jedoch durchaus als eines der wenigen, modernen Autos, die mich ansprechen:

Nicht zu riesig, sehr gut zu fahren, sehr gut verarbeitet, mehr als ausreichend schnell und einigermaßen sozialverträglich.

 

Und warum ich einen Stelvio nicht genauso sehe?

Der Macan ist ein Porsche, er ist, wie jeder Porsche, ein sehr funktionales, perfektes und technizistisches Fahrzeug mit einer herausragenden Proportion und sehr sauberem Design. Er ist ein Gebrauchsgegenstand, so wie früher die perfekten, funktionalstischen BMW's, die mich atmosphärisch immer an eine Nikon erinnerten, der Porsche erinnert mich in diesem Zusammenhang immer an eine Leica, noch etwas besser und haptisch noch perfekter.

 

Ein Alfa Romeo ist für mich etwas ganz anderes, ein richtiger Alfa ist für mich die Inkarnation des Italienischen, elegant auf eine sehr zurück genommene Art und Weise, sehr besonders ohne abgehoben oder gar protzig zu sein, dazu technisch anspruchsvoll ohne zu komplex zu sein, ein Auto wie ein Lunch bei Cipriani, ein Herbstmorgen in Turin, eine Zypressenallee im Abendlicht in der Toskana, wie Scarpas Olivetti-Showroom am Markusplatz, wie dunkelbraune Gucciloafer an sanft gebräunten Frauenfüssen, ein Alfa verbindet für mich auf's Allerfeinste die italienische Lebensart wie ich sie mir vorstelle, elegant auf eine sehr feine Art.

Ähnlich wie früher die klassischen Lancias, die noch etwas nobler und vor allem ingeniöser waren.

 

Und alle diese Attribute hat ein Porsche natürlich nicht.

Und deshalb kann ein Porsche auch ein SUV sein, und ein Alfa, ein Maserati, ein Jaguar niemals!

 

Ins Träumen von einer kleinen Giulia GT - die sich übrigens, im Gegensatz zu einem Macan, ganz oben in meiner Traumschublade befindet - geratene Grüße, Hugo.

 

 

 

 

 

bearbeitet von hugoservatius
me308
Geschrieben
vor 6 Minuten schrieb hugoservatius:

ein richtiger Alfa ist für mich die Inkarnation des Italienischen, elegant auf eine sehr zurück genommene Art und Weise, sehr besonders ohne abgehoben oder gar protzig zu sein, dazu technisch anspruchsvoll ohne zu komplex zu sein, ein Auto wie ein Lunch bei Cipriani, ein Herbstmorgen in Turin, eine Zypressenallee im Abendlicht in der Toskana, ... wie dunkelbraune Gucciloafer an sanft gebräunten Frauenfüssen,

 

 

unnachamlich :-))!

 

 

 

pendelnde Grüße zwischen Alm und Lago :)

Michael

erictrav
Geschrieben
vor 43 Minuten schrieb hugoservatius:

Der Macan ist ein Porsche, er ist, wie jeder Porsche

Nein, ist er nicht!

Gast amc
Geschrieben

Das ist eine Skizze von Alfa Romeo bis Ende der 90er aus Deiner Sicht - die den Markenkern von Alfa Romeo freilich außer Acht lässt: sportliche Fahrzeuge, mit Bezug zum Motorsport, inklusive Homologationsserien und Tourenwagenrennsport. Ja, mit klarem italienischem Design, sicher. Man könnte es auch nicht wegdenken und die Marke immer noch Alfa Romeo nennen. Der Markenkern ist dennoch etwas anderes - und auf dieser Basis ist sowas wie ein sportlicher SUV genau so richtig oder genau so falsch wie ein Audi Q5 mit Porsche-spezifischen Anbauteilen für Porsche.

 

Ausgehend von der Porsche-Zeit eines 911 G Modell kannst Du auch keinen Macan oder Cayenne hinzudenken ohne daß es seltsam wird. Inzwischen gelingt das den meisten, aber es war eine brutale Umdefinition der Marke. Deine heutige Sichtweise bzw. Definition wäre Dir zu G Modell Zeiten auch nicht als erstes eingefallen - auch wenn sie auf Basis der heutigen Produkte plausibel ist.

 

san remo
Geschrieben

Ob dies eine Alternative sein könnte, sieht ein wenig aus wie ein Lotus?

grafik.thumb.png.dedbac14155519a8ba5288c169cdf161.png

Schönen 1. Mai

San Remo

hugoservatius
Geschrieben
Am 30.4.2019 um 14:30 schrieb amc:

Das ist eine Skizze von Alfa Romeo bis Ende der 90er aus Deiner Sicht - die den Markenkern von Alfa Romeo freilich außer Acht lässt: sportliche Fahrzeuge, mit Bezug zum Motorsport, inklusive Homologationsserien und Tourenwagenrennsport. Ja, mit klarem italienischem Design, sicher. Man könnte es auch nicht wegdenken und die Marke immer noch Alfa Romeo nennen. Der Markenkern ist dennoch etwas anderes - und auf dieser Basis ist sowas wie ein sportlicher SUV genau so richtig oder genau so falsch wie ein Audi Q5 mit Porsche-spezifischen Anbauteilen für Porsche.

 

amc, natürlich ist das meine Beschreibung einer der romantischsten Automarken der Welt, so schön kriegst Du das sicher nicht hin...

Und natürlich spielt der Rennsport eine wichtige Rolle in der Rezeption der Marke, schließlich gäbe es ohne Alfa Romeo keinen Ferrari.

Merci für die Belehrung, nötig war sie nicht.

Und natürlich paßt zu meinem verklärten Bild dieser Marke kein SUV, das dürfte doch völlig klar sein.

 

 

Am 30.4.2019 um 14:30 schrieb amc:

Ausgehend von der Porsche-Zeit eines 911 G Modell kannst Du auch keinen Macan oder Cayenne hinzudenken ohne daß es seltsam wird. Inzwischen gelingt das den meisten, aber es war eine brutale Umdefinition der Marke. Deine heutige Sichtweise bzw. Definition wäre Dir zu G Modell Zeiten auch nicht als erstes eingefallen - auch wenn sie auf Basis der heutigen Produkte plausibel ist.

 

Um Deinen seltsamen Haß auf bestimmte Autos wie den Tesla und den Macan zu untersetzen kommst Du auf die seltsamsten Gedankengänge!

 

Das ein Porsche für mich in erster Linie ein zweisitziger Sportwagen ist, liegt ebenso sehr an meinem Alter wie an meinem Purismus und ein Macan oder ein Panamera sollte sich schon irgendwie die Garage mit einem richtigen Porsche teilen, so ähnlich wie es einen echten Aston Martin braucht, wenn man einen Cygnet fährt...

 

Daß es aber schon durch Österreichische Jagdgebiete kraxelnde Jagdwagen und durch die Wüste fliegende Allrad-Porsches gab, als die roten Porsche Traktoren noch zum Schrottwert zu haben waren, dürftest auch Du erinnern.

 

Daß auf Basis des schaurigen 928 ein traumhafter, hugogrüner Sportkombi für Ferry Porsche entstand und das ein Porsche aufgrund seiner ursprünglichen,  puren Funktionalität nach den Maßstäben der Ulmer Schule immer ein Werkzeug und einen Gebrauchsgegenstand darstellt und deshalb auch ein SUV bauen kann, während Alfa Romeo eine Essenz der Italienischen Kultur, Grandezza, Eleganz und Absurdität symbolisiert, die eigentlich durch das Tourismusministerium subventioniert gehört, hast Du bei Deiner Replik unterschlagen.

 

Und warum Du den Macan so haßt erklärt es auch nicht!

 

Das Alfa-Buch aus dem Regal ziehende Grüße, Hugo.

erictrav
Geschrieben

Man muss den Macan nicht hassen, er wird halt nicht als Porsche akzeptiert. 

Die SUV sind im Gegensatz zum Panamera halt keine Porsche,  sondern verkleidete Audi.

Und Audi ist nun eine Marke die seit dem Jahrtausendwechsel überhaupt nicht geht.

Im Macan bekommst du ja nicht einmal einen Porsche Motor. Dafür aber 2.0 Luftpumpen aus dem Passat.Um das auf die Spitze zu bringen, hatte der Motor im Passat 10% mehr Leistung. 

 

Außerdem steht Porsche für aktuelle Technik. Der Macan nutzt die alte Q5 Plattform. Also Technik, die selbst für einen Audi zu alt ist.

 

Es ist ein verkleideter Audi mit veralteter Technik.

Skoda hatte früher auch immer die alten Plattformen von VW aufgetragen, selbst die lassen es mittlerweile. 

matelko
Geschrieben
vor 14 Minuten schrieb erictrav:

Man muss den Macan nicht hassen, er wird halt nicht als Porsche akzeptiert. 

Dafür verkauft sich der Macan aber verflixt gut...

Und fahren tut er sich auch x-fach agiler als seine konstruktive Basis aus dem Hause Audi (egal mit welchem Antrieb). Von der extrem sauberen Gestaltung insgesamt und im Detail mal ganz abgesehen... Alleine der Fugenverlauf der Motorhaube ist ein Traum!

 

Was die veraltete Technik angeht: Schon in den 1970er Jahren galt der Heckmotorantrieb im 911 angeblich als veraltet (Porsche hat diese Diskussion sogar in seiner Werbung aufgegriffen), später war es die Luftkühlung, die lange vor der Ablösung durch die Wasserkühlung als völlig veraltet galt - und heute weint man ihr hinterher :D

 

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Themen

    • tipo 33 stradale
      Um Rennsporttechnik auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wurde ebenfalls 1967 auf dem Turiner Autosalon der für den Straßenverkehr taugliche Tipo 33 Stradale auf den Markt gebracht. Franco Scaglioneentwarf das 230 PS starke Fahrzeug, gebaut wurde es bei Marazzi. Ein besonderes Designelement sind die ansonsten seltenen Schmetterlingstüren. 
      Der Wagen war sehr leistungsstark. Bei einem Gesamtgewicht von 700 kg beschleunigte der Stradale in 5,5 sec auf 100 km/h. Die Werbung sagte über das Auto: „Ein nur oberflächlich domestizierter Rennwagen mit Straßenzulassung“.[3] Der Verkaufspreis war extrem hoch, auch aus diesem Grund wurden bis 1969 nur wenige verkauft. 
      Der Produktionsumfang ist unklar. Zumeist wird davon ausgegangen, dass insgesamt 18 Chassis für das Stradale-Projekt bereitgestellt wurden. Allerdings erhielten maximal 12 von ihnen die Scaglione-Karosserie. Acht Scaglione-Coupés sind heute bekannt.[4] Ob vier weitere Fahrzeuge von Marazzi eingekleidet wurden, ist zweifelhaft.
      Quelle Wikipedia

    • Hallo zusammen!
      Möchte mich kurz vorstellen und dann gleich mit einer Frage um eure Meinung bitten.
      Wohne in der Schweiz, bin 44 Jahre alt, habe italienische Wurzeln und bin seit Kindheit ein Ferrari und Alfa Fan oder einfach alles was schnell, schön und exklusiv ist... leider meistens aber auch teuer ist.
      Ich bin single, keine Kinder, keine Altlasten. Habe einen guten Lohn, kein teures Leben und kann in der Regel ohne gross verzichten zu müssen rund 25‘000 Euro pro Jahr auf die Seite legen.
      Ich hätte mir bis vor kurzem folgendes „Dilemma“ gar nie erträumen lassen, da ich immer noch der Meinung bin eine „kleine Nummer“ zu sein. Aber ich könnte mir nun einen Kindheitstraum erfüllen und sagen wir mal rund 80-85‘000 Euro für einen Traumwagen locker machen.
       
      Es wäre ganz klar ein Zweitauto für die schönen Tage, zum geniessen, zum stolz sein, nicht um zu bluffen.
       
      Nun die konkreten Kandidaten:
      1. Ein F430 Spider, innen und aussen schwarz. 06/2007 mit 36‘000 Km. Viel Karbon (Mitteltunnel, Lüftungsdüsen, Heckgrill, Lenkrad, Einstiegsleisten), Keramik Bremsen. PDC hinten und vorne. Allgemein guter Zustand, bisschen aufgeschürftes Leder an den üblichen Stellen. Servicegepflegt. 
      2. Hd., wobei der jetzige Besitzer einer meiner besten Freunde ist und mir darum auch einen sehr attraktiven Preis machen würde. Das Auto hätte gut 10-15% mehr Wert auf dem Markt.
       
      2. Ein fabrikneuer Alfa 4C Spider, full Optional, z.B. die limitierte Sonderserie Spider Italia in Misano blau.
       
      3. Und auch wenn er etwas aus der Reihe tanzt, aber trotzdem eine Rennmaschine, ein Alfa Giulia Quadrifoglio, fast neu mit viel Schnickschnack im oben genannten Preisrahmen auf dem Occasionsmarkt zur Genüge zu finden.
       
      Ich weiss ich bin im F430 Forum. Vielleicht hoffe ich einfach auch, dass ihr mir möglichst viele Argumente für Kandidatin 1 liefert. Was würde für die anderen beiden sprechen, ausser die Betriebskosten?
      Wovor sollte ich auch beim F430 keine Angst haben? Manno... auch wenn‘s einem relativ gut geht sind halt 85‘000 eine Stange Geld....
       
      Vielen Dank für eure Meinungen, Anregungen, Inputs!
       
      Grüsse
      canivan
    • Hi wollte fragen ob jemand ne gute Alfa Uhr kennt und wo man die kaufen kann? Hab mich schon bei ebay umgeschaut aber wer weis ob man die bekommt. Wäre nett wenn sich jemand melden könnte ich leg mal ein paar Bilder dazu, bei denen ich mich erkundigt habe.



    • Aktuell denkt man bei Geländefahrzeugen natürlich an SUVs wie X5/6, Porsche Cayenne etc. und im italienischen Lager an Maserati und Alfa Stelvio.
       
      Interessant, dass gerade Alfa Romeo (von der Marke hätte ich es am wenigsten erwartet) Anfang der 50iger einen Geländewagen im Stil eines Willys Jeep produzierte. Etwa 2.000 Fahrzeuge in Militär/Polizei-Ausführung (AR 51) und eine paar in ziviler Ausführung (AR 52).
       
      ;Da man für dieses Fahrzeuge keinen eigenen Motor entwickeln wollte, verwendete Alfa den damals aktuellen 1900er mit zwei obenliegenden Nockenwellen. Einzig die Verdichtung wurde etwas reduziert und somit leistet der Motor in der "Gelände-Spezifikation" nur noch 65 PS. Dürfte der einzige Geländewagen sein, der mit Doppel-Nockenwellen-Motor ab Werk ausgerüstet worden ist.
       
      Mir gefällt besonders die Gestaltung der Lüftungseinlässe an der Front. Schon hier ist der "Matta" klar als Alfa zu erkennen. 
       
       



×
×
  • Neu erstellen...