Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
rx7cabrio

Bremssättel überholen lassen / Adresse

Empfohlene Beiträge

rx7cabrio
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach einer guten/bezahlbaren Firma, welche die ATE Bremssättel des 308 GTS`78 überholen kann.

Ich habe einen zerlegt und die Dichtungen etc. sehen nicht toll aus, auch klemmt die Handbremsbetätigung. :-(((°

Mir ist klar, dass man das auch mit einem Überholsatz selbst erledigen kann, allerdings habe ich dabei ein komisches Bauchgefühl und würde gerne Profis ranlassen. O:-)

Sprich Karton mit 4x Bremssättel hin, Karton 4x Bremssättel alles überholt, neu verzinkt, einbaufertig zurück. :-))!

Hat das schon jemand machen lassen? Mit welchen Kosten ist etwa zu rechnen?

Perfekt wäre im Rhein / Main Gebiet

Danke für Infos!

Grüße

Sascha

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
planktom
Geschrieben

ATE selbst hat sättel im austausch.einfach mal im einschlägigen

ersatzteilhandel anfragen.

ansonsten kannste mal bei

>ATE-Classic< anfragen

me308
Geschrieben

Hallo Sascha,

rechne bei einer Überholung mit etwa EUR 1000.- für alle 4

(wie wir wissen, gibt es die hinteren weltweit nicht mehr bzw. überholte werden ca. 2x im Jahr im GB- oder US-ebay angeboten und dann sehr, sehr teuer)

es gibt evtl. einige Bremsendienste die das können, in diesem Falle sollten die allerdings schon mal die hinteren Sättel gemacht haben - z.B. auch beim 914/6 (sind die gleichen ... gibt es aber natürlich auch nicht mehr X-))

nur bei dinoparts besteht aktuell ein entsprechendes Angebot

http://www.dinoparts.eu/DE/ferrari-308-gtb-gts/bremsen/bremssaettel-revision/

edit:

ATE selbst hat sättel im austausch.einfach mal im einschlägigen ersatzteilhandel anfragen. ..

nope :wink:

Gruß aus MUC

Michael

rx7cabrio
Geschrieben
Hallo Sascha,

es gibt evtl. einige Bremsendienste die das können

nur bei dinoparts besteht aktuell ein entsprechendes Angebot

http://www.dinoparts.eu/DE/ferrari-308-gtb-gts/bremsen/bremssaettel-revision/

Hallo Michael,

genau so einen Bremsendienst, der das beherrscht, suche ich... :D

Das Dinoparts Angebot ist bekannt, geht auf der Dinoservice Seite sogar etwas günstiger http://www.dinoservice.de/DE/ferrari-308-gtb-gts/bremsen-fahrwerk/

Ich hatte gehofft hier eine Adresse zu bekommen, wo es nicht Richtung 1000,-- € geht...

Hat evtl. jemand bei Dinoparts das schonmal machen lassen? Wenn ja, wie ist das Ergebnis? Auf den Fotos schaut das ja ganz gut aus... :-))!

Grüße

Sascha

planktom
Geschrieben

nope :wink:

zumindest mein teiledealer ist in sachen ATE echt fit...was er

in seinen alten katalogen nicht mehr findet kostet teils nur

einen kurzen anruf bei einem spezialisten von ATE (die nummer hab ich leider nicht)

ich brauchte z.b. haupt-und radbremszylinder für nen 68er formel V und hab

ums verrecken nicht rausgefunden was da verbaut wurde(üblicherweis wurden damals käferbremsen mit "typ3" teilen gepimpt)...kurzer anruf und

der gute mann wusste aufgrund der masse gleich von welchem porsche die

passenden teile kommen...

die haben offensichtlich noch "altgediente" in ihren reihen :-))!

rx7cabrio
Geschrieben

kennt evtl. jemand diese Firma http://www.rst-classic.de/index.php?id=34 ?

die bieten bei ebay überholte 911er Sätttel im Austausch für 125,-- € an. http://www.ebay.de/itm/Porsche-911-Carrera-G-Modell-Bremssattel-hinten-rechts-komplett-Uberholt-/280868945379?pt=DE_Autoteile&hash=item416517fde3

Diese sollten ja, abgesehen von der Handbremse identisch sein.

Werde wohl da mal anfragen, was das überholen aller 4 kosten würde...

Grüße

Sascha

rx7cabrio
Geschrieben

Hallo Tom,

bei ATE Classic hatte ich schon angefragt, aber keine Antwort bekommen. :???:

Dichtsätze sind ohne Probleme zu bekommen, aber wie gesagt ich möchte das gerne machen lassen, keine Ahnung warum, aber wenn einmal vom Profi gemacht, hat man in dem Fall ein besseres Gefühl...

Grüße

Sascha

Ulla
Geschrieben

Hallo Sascha,

hier noch ein Link zur Bremsenrevision, das Problem sind ja die hinteren Sättel mit der intergrierten

Handbremse, ürigens baugleich mit 914/6 da Ate.

Ich habe es selbst gemacht da die notwendigen Schrauben und Flachdichtungen gerade in England verfügbar waren.

Mit Fachwerstätten habe ich gerade die Nase voll, da eine Solche technisch nicht wirklich überzeugte und mein Auto stark beschädigt hat, der Post dazu kommt demnächst.

Viele Grüße

Ulla

Kai360
Geschrieben
keine Ahnung warum, aber wenn einmal vom Profi gemacht, hat man in dem Fall ein besseres Gefühl...

Genau das bessere Gefühl stellt sich bei mir nur ein wenn ich Arbeiten SELBST gemacht habe!

Leider auch aus Erfahrung.

Vielleicht doch selbst machen, der Winter kommt und ist lang!

Das Video ist doch recht ausführlich!

Ulla
Geschrieben
Genau das bessere Gefühl stellt sich bei mir nur ein wenn ich Arbeiten SELBST gemacht habe!

Leider auch aus Erfahrung.

Vielleicht doch selbst machen, der Winter kommt und ist lang!

Dem kann ich nur 100 %ig zustimmen, gerade heute habe ich erfahren müssen nie mehr "Spezialisten"

Ulla

rx7cabrio
Geschrieben

Hallo Ulla,

das Video ist echt gut. Vielen Dank! :-))!

Ich hab ja schon je einen vorne und hinten zerlegt, da kam dann aber irgendwie der Gedanke es vielleicht doch von einem Fachmann machen zu lassen.

Aber ich werde wohl doch mal auf Teilesuche gehen und das ganze selbst zusammenzaubern... :D

Grüße

Sascha

Ulla
Geschrieben

Hallo Sascha,

das klappt, Du wirst sehen. Die Teile habe ich von Superformance in England geholt (Edelstahlkolben und Dichtsatz). Die haben momentan auch die korrekten Schrauben (Dehnschrauben) für die Sättel.

Angeblich sind diese hier im freien Handel (auch nicht über ATE) nicht erhältlich.

Die Engländer haben auch die richtigen Dichtungen (Flachdichtringe und nicht die O-Ringe im Dichtsatz).

Wenn man dann noch die Reihenfolge beim Festziehen beachtet steht der "Zauberei" nichts mehr im Wege.

Viel Erfolg

Ulla

buschi
Geschrieben

Nabend!

"Ich wechsel nur mal eben schnell die hinteren Bremsbeläge...."

Tja - denkste!

Irgendwie ist bei mir der Wurm drin.....

Dabei fing alles fast zu einfach an.

Hinten innen angefangen, ließ sich die äußere Abdeckung über dem Rückstellmechanismus spielend einfach entfernen. Darunter ein voll beweglicher Vielzahneinstellbolzen und der innere Bremskolben ließ sich mühelos zurück drehen. Manschette, Kolbenoberfläche - alles tacko!

Dann die Außenseite.

Plastik-6-Kant Hutmutter runter, 13er Kontermutter gelockert und vorsichtig mit 4er Inbus den Rücksteller im Uhrzeigersinn gedreht um dem Kolben zurück zu stellen. Geht auch recht leicht - aber: der Kolben bewegt sich nicht. Keinen mm!

Den Einsteller kann man stundenlang drehen, es macht auch keine hakeligen Geräusche oder den Eindruck, dass er im Gewinde überspringt - nur der Kolben sitzt fest.

Heißt für mich jetzt (leider wohl) das

a) der Verstellmechanismus innerhalb des Kolbens kaputt ist/mitdreht

B) der Kolben komplett fest gegammelt ist (wobei der Einsteller sich dann ja nicht endlos drehen lassen würde)

und somit nun auch noch eine Bremssattelrevision ansteht:-(((°

Ich hab echt langsam kein Bock mehr.........

Ums kurz zu machen:

Jemand einen Tipp, wer mir die Sättel möglichst schnell (und günstiger als Dinoparts) überholt?

Hab mir zwar das von Ulla verlinkte Video angschaut, und des schaut schon simpel aus (drum versteh ich auch den horrenden Preis von Dinoparts nicht), aber ich hab - wie oben geschrieben - einfach kein Bock mehr und auch nicht die Möglichkeit, die Sättel, Führungen und Kolben zu Reinigen/Läppen etc.......

Die andere Seite hab ich dann aus lauter guter Laune lieber gar nicht erst angefangen.

Frustrierte Grüße,

Alex.

308rot
Geschrieben

Du scheinst aus allem ein riesen Problem zu machen.

Soviel zum Auseinanderbauen und Zusammenfügen, wie manche zwangahft machen müssen mit dem Ergebnis, daß es vorher eigentlich besser war.

Versuch mal zuerst den äußeren Kolben von Hand oder Kolbenrücksteller zurückzudrücken, nachdem Du die Stellschraube zurückgedreht hast, dann wieder reindrehen.

buschi
Geschrieben
Du scheinst aus allem ein riesen Problem zu machen.

Soviel zum Auseinanderbauen und Zusammenfügen, wie manche zwangahft machen müssen mit dem Ergebnis, daß es vorher eigentlich besser war.

Versuch mal zuerst den äußeren Kolben von Hand oder Kolbenrücksteller zurückzudrücken, nachdem Du die Stellschraube zurückgedreht hast, dann wieder reindrehen.

Und Du scheinst meine Beiträge nicht richtig zu lesen!

Was bitte hat "zwanghaftes Auseinander bauen" damit zu tun, dass die Bremsbeläge runter sind (Reststärke <3...4mm) und diese somit ausgetauscht werden MÜSSEN?

Ich mach den ganzen Schei*** sicher nicht zum Spaß und bin auch eher der letzte, der wahllos an der Karre rum schraubt! Ich ersetzte lediglich Bauteile, die defekt oder verschlissen sind oder eine technische oder optische Notwendigkeit besteht.

Und wie soll ich bitte mit irgend einer Art von Rücksteller den Kolben zurück drücken, wenn ich nicht mal den alten Belag raus kriege???

Und noch mal die Stellschraube dreht lehr!

Also: LESEN was ich schreibe.

Al

308rot
Geschrieben

Du hast null Ahnung, hast das noch nie gemacht, aber mißachtest meinen Ratschlag. Dir gebe ich mit Gewißheit keinen Ratschlag mehr.

buschi
Geschrieben
Du hast null Ahnung, hast das noch nie gemacht, aber mißachtest meinen Ratschlag. Dir gebe ich mit Gewißheit keinen Ratschlag mehr.

Deine Meinung - auch in Ordnung!

me308
Geschrieben

Hallo Alex,

Du schreibst in einem anderen thread, Dein Auto stünde jetzt bereits seit über 1,5 Jahren - da kann ein Bremskolben tatsächlich schon mal festgehen ! - nur wenig Feuchtigkeit und nachfolgende Korrosion reicht dazu aus

hattest Du das Bremspedal vorher betätigt ? siehst du irgendwas vom Kolben selbst ? drückt der gegen den Belag bzw. evtl. den Belag gegen die Scheibe ?

wenn ja, kommst Du irgendwie ran um ihn zurückzudrücken ? (s. Vorschlag von Albrecht - 308rot) - Schraube ganz Richtung "auf" drehen bzw. dabei leicht nach aussen "ziehen" falls sie auch nicht mehr zurückdreht, dann Kolben von innen nach aussen bewegen, z.B. mit Klinge oder etwas ähnlichem zwischen Belag und Kolben - die Beläge müssten in jedem Falle rausgehen ...

da die äussere Justierschraube nun leer dreht, hast Du im schlimmsten Falle irgendetwas kaputt gemacht - Schraube, Kolben oder Sattelgewinde ... im günstigsten Falle dreht die Schraube nur vor dem festen Kolben

schau doch in jedem Falle auch mal wie es auf der anderen Seite aussieht -

Chancen auf "ähnlich" sind - leider - groß

der Preis für die o.g. Überholung durch einen externen Dienstleister scheint mir nicht übertrieben ... da rufen andere auch schon mal das Doppelte auf ... oder wollen Deine originalen Sättel vorher als "core exchange"

... aber ich hab - wie oben geschrieben - einfach kein Bock mehr und auch nicht die Möglichkeit, die Sättel, Führungen und Kolben zu Reinigen/Läppen etc.......Frustrierte Grüße...

in diesem Falle, lass es wirklich lieber machen :wink:

24vp7yo.jpg

r9lpie.jpg

ruf`mal bei Peter an, ob der einen kennt, der einen kennt ...

mir fällt in MUC sonst niemand ein

Gruß

Michael

K1010
Geschrieben (bearbeitet)

@buschi

ruf mal bei Mittelmotor an, die sind spezialisiert auf Porsche und besonders 914. Die Preise sind OK und an der Qualität gibt’s nichts zu meckern. Alternativ geht auch rst-classics, hab da eigentlich auch noch nix schlechtes gehört, allerdings selbst noch keine Erfahrungen gemacht.

Am Ende ist aber selber machen eigentlich kein Problem. Die Sättel zerlegen, ggf. Ersatzteile bei SPF bestellen, auch die Kolben würde ich nur bei Bedarf ersetzten, sonst die alten ordentlich säubern und ein wenig läppen. Schrauben und Mutter müssen auch nicht erneuert werden, soweit diese natürlich unbeschädigt sind.

Bei den 308er Sätteln sind keine Dehnschrauben verbaut.

Wenn du die Teile verzinken lassen willst ist Vorsicht geboten, die vergüteten Schrauben und auch die Federn der Sättel dürfen nur im Temper-Verfahren galvanisiert werden, sonst kommt es nach einiger Zeit ggf. zu Ermüdungsbrühen aufgrund von Wasserstoffversprödung (die gilt übrigens auch besonders für die verchromten Radschrauben!!!). Das wäre ausgesprochen „blöd“, wenn die Schrauben während der Fahrt brechen! Also unbedingt mit dem Galvaniseur vorher klären. Der Rest ist einfach, beim Zusammenbau die Reihenfolge und das Anzugsdrehmoment beachten.

PS. Sättel am besten „nur“ strahlen lassen, dabei die Dicht- und die Kolbenlaufflächen der Sättel schützen. Auf keinen Fall sollten die Sättel vor dem galvanisieren ins Säurebad gehen. Die Säure dringt in die Materialoberfläche ein, kommt dann nach dem Verzinken über Zeit wieder raus und die Teile korrodieren sehr schnell – und dann war die ganze Arbeit umsonst.

pps. ich hätte allerdings noch ein paar überholte Sättel liegen. Die hatte der Vorbesitzer schon gekauft, da nach gut 10 Jahren Standzeit die hinteren Sättel absolut unbeweglich waren. Die Beläge hatten schon ordentliche Abdrücke auf den Scheiben hinterlassen.

Ich habe einen halben Tag benötigt, die Sättel ohne nennenswerte Beschädigungen runter zu bekommen und mich dann entschieden die alten zu Überholen. Hatte ich vorher noch nie gemacht und die Erfahrung wollte ich mir nicht entgehen lassen;-).

Daher ist der zweite Satz noch "über". Sieht ordentlich gemacht aus und ich wollte die Sättel demnächst eh mal auf Dichtigkeit überprüfen.

Gruß

JK

bearbeitet von K1010
lambodriver
Geschrieben

Ich habe meine ATE Bremssättel für einen 87er 911 bei http://www.rst-classic.de/ eingeschickt und habe nach 3 Tagen top überholte im Austausch vor mir liegen gehabt. Kann diese Adresse also bis dato nur weiterempfehlen!

Grüße

buschi
Geschrieben

Mahlzeit!

An den Kolben komme ich eher schlecht bis gar nicht, da der Belag nicht raus geht, ohne den Sattel ab zu nehmen.

Kolben (das was man davon sieht) sieht äußerlich nicht sonderlich korrodiert aus, kann aber natürlich sein, dass er fest hängt. Kolben liegt am Belag an und Belag mit ca. 0,1mm Spiel an der Scheibe. Hat bis zum Abstellen also scheinbar funktioniert mit der Nachstellerei.

Kann der Kolben innen vom Ein-/Rücksteller laufen, wenn der Belag zu weit verschleißt? Restbelagstärke ist so 3...4mm.

Das würde erklären, warum der Rücksteller leer dreht. Die (schlimmere) Alternative ist, dass der Mechanismus innen kaput ist (Sicherungsring gebrochen etc.) - dann muss der Sattel eh auf!

Einen fest sitzenden Kolben in den Bremssattel drücken sehe ich etwas kritisch. Im schlimmsten Fall ruiniere ich mir so die Führungen im Sattel. Und da es die Sattelträge nicht mehr gibt, wäre das der worst case!

Daher wenn dann eher den Kolben raus ziehen als andersrum!

Aber die Idee mit der Pedal-Betätigung find ich da schon eher Zielführend. Wenn der Kolben dann nicht los geht, muss er eh raus!

Werd das heute noch mal checken.

Sollte er sich lösen, dann kann man überlegen, den Kolben vorsichtig rein zu drücken - gleichzeitig dabei den Rücksteller rein drehen und hoffen, dass er wieder greift.

Gruß,

Alex.

me308
Geschrieben
...ruf mal bei Mittelmotor an, die sind spezialisiert auf Porsche und besonders 914. ...

guter Hinweis, Jörn :-))!

wer`s nicht weiß: die hinteren Bremssättel vom Ferrari 308 und jene vom Porsche 914/6 sind gleich

Gruß aus MUC

Michael

K1010
Geschrieben

@lambodriver

was hat dich denn der Spass gekostet und wurden die Kolben auch ersetzt?

Grüße aus dem Norden

JK

me308
Geschrieben
... Kolben liegt am Belag an und Belag mit ca. 0,1mm Spiel an der Scheibe. Hat bis zum Abstellen also scheinbar funktioniert ...

ja, das ist der ideale Abstand - auch auf der anderen Seite zur Funktion der Handbremse (die aber nur über den inneren Kolben greift und dort eingestellt wird

Kann der Kolben innen vom Ein-/Rücksteller laufen, wenn der Belag zu weit verschleißt? Restbelagstärke ist so 3...4mm.

nein

Die (schlimmere) Alternative ist, dass der Mechanismus innen kaput ist (Sicherungsring gebrochen etc.) - dann muss der Sattel eh auf!

ja, das kann passieren

Aber die Idee mit der Pedal-Betätigung find ich da schon eher Zielführend. Wenn der Kolben dann nicht los geht, muss er eh raus! Werd das heute noch mal checken.

halte uns auf dem Laufenden !

Du hast jedenfalls immer interessante Probleme zu schildern ... so wird es nie langweilig X-)

was lässt Du das Auto auch einfach so lange stehen ? :wink:

Gruß aus MUC

Michael

K1010
Geschrieben

Hi Michael,

bist du dir ganz sicher, dass die Sättel gleich sind? Ich bin der Meinung die 916er haben Spacer mit anderer Stärke. Das ist genau wie bei den vorderen, 911er und 308er Alfa 105er sind prinzipiell gleich. Aber Alfa (außer Montreal) hat keine Spacer da unbelüftete Bremsscheiben, Porsche hat Spacer für 24mm Bremsscheiben (ab 1982ff) und der 308er für 22mm Bremsscheiben. Der 911er (pre1982) hatte wieder andere für 20mm Bremsscheiben. Hab natürlich das alles selbst nicht nachgemessen, nur zum Teil;-), aber auf jeden Fall bei den 911er vor und nach 1982 sind die Spacer unterschiedlich.

Gruß

JK

ps. die sonstigen Einzelteile beim 914/4 bzw. 916 sind mit denen vom 308er identisch, daher kann Mittelmotor die in jedem Fall problemlos überholen – leider brauchen die immer etwas länger dafür.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



×
×
  • Neu erstellen...