Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

Abrupter Leistungsabfall mit dem MF3


Gast Wiesel348

Empfohlene Beiträge

Gast Wiesel348

Heute tuckere ich wieder einmal genüsslich nonstop über den Gotthard, Nufenen und Furka. Dabei überhole ich den einen oder anderen Belgier, Holländer, Porsche, BMW und Motorradfahrer. Macht Spass.

Auf dem Weg zurück über die Furka (musste noch schnell das Restaurant für den nächsten Samstag rekognoszieren) kam ich dann in eine Kolonne, die von zwei norddeutschen Wohnmobilen angeführt wurde. Natürlich fuhren die Kampflinie und es gab kein Vorbeikommen.

Plötzlich abrupter Leistungsabfall. Schliesslich stehe ich ganz. Beim Einkuppeln geht zwar die Drehzahl hoch, doch es kommt null Leistung. Der Motor stirbt ab. Neuer Versuch. Der Motor stirbt schon nach dem Start gleich wieder ab. Warnblinker an - mitten auf der Passstrasse, ca. 1 km vor der Passhöhe. Alle Holländer, Belgier, Porsches, BMW usw. passieren mich wieder. Wie peinlich!

Öltemperatur ca. 120°; Wasser ca. 90°. Aussentemperatur ca. 25°. Höhe ca. 2100 MüM.

Der Postautochauffeur hält an und fragt, ob er mir helfen könne... Auf jeden Fall solle ich zurück rollen (den Berg hoch komme ich ja nicht mehr). Nur wohin? Und wie komme ich durch die enge Haarnadelkurve auf der urner Seite?

Plötzlich die Erlösung. Der Spuk ist vorbei, der Wagen springt wieder an und fährt, wie wenn nichts gewesen wäre. Grimsel und Susten sind wieder Vergnügen pur und der kleine Wiesel geht ab wie Schmitts Katze!

Was war? Wo liegt das Problem?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »

Hallo Marcel,

der MF3 ist ein sozialverträgliches, mitfühlendes Auto. Das war eine Gedenkminute für diejenigen, die nicht haufenweise Traumpässe vor der Haustüre haben, sondern sich durch die blitzerverseuchte Eifel quälen müssen. Danke #348.

Für mich klingt das nach Notprogramm. Laß mal den Speicher auslesen. Mir ist ähnliches auf der Autobahn passiert, beim beschleunigen nach einer längeren Baustelle.

Schlagartig war die Leistung weg und ich tuckerte zur nächsten Raststätte.

Nach Neustart lief er wieder einwandfrei.

Bei mir war das eine Fehlmeldung zur Lenkradstellung. Es wurde ein großer Einschlagwinkel gemeldet, und beim Gasgeben kam zum Schutz das Notprogramm.

So jedenfalls das Ergebnis der Speicherauslese.

Gruß

Uli

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Uli,

also wenn es der Baustellenvorfall war, an den ich jetzt leider denken muss:lol:, dann wäre die Notprogrammmeldung folgende gewesen: "Wasserfüllstand Innenraum überprüfen!"O:-):D

Nee, mal im Ernst: nach längerem Autobahnmarathon dürstet einen schon mal und mit dem Sprintvermögen ist es dann mangels aufkommender Dehydrierung nicht mehr so weit her.

Irgendwie musste Dein Wiesel Dir ja den notwendigen Pitstop ankündigen, zu Deinem und Wiesels Schutz und Wohle! Und in Deinem Fall war es eben der erforderliche rechtzeitige Einkehrwinkel zur Raststätte. Und nach dem Erlebnis der Beerenauslese war alles wieder gut!:-))!

Viele Grüsse,

Christian

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

.........schon mal mit Zwangsbeatmung versucht? :DX-)O:-):DX-):DO:-)

Späßle gemacht..... X-)

Spaß bei Seite!

Mein M5 hatte vor zwei Jahren so was ähnliches.

Der Fehlerspreicher zeigte diversen Unsinn an, wurde ausgelesen und gut war wieder alles. :???::-))!

Hilft Dir nicht wirklich weiter, ich weiß.

Sonnige Grüße

Thomas

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast Wiesel348

Des Rätsels Lösung

Aufgrund dessen, dass die Benzinpumpe nicht im Tank ist und das Benzin Temperaturen um die 60° C erreicht, gelangen zuviele Luftblasen durch die Ringleitung in den Motorraum.

-> Fachausdruck Dampfblasenbildung

Der erforderliche Benzindruck kann in dieser Situation nicht mehr zuverlässig aufgebaut werden. Die restlichen Symptome sind dann nur noch Begleiterscheinungen weil alles Spuukt.

Tipp: Immer vollgetankt bei diesen hohen Aussentemperaturen in Höhen über 1500 u/M

fahren. Geschiehts trotzdem, eine kurze Pause einlegen und dann geht’s wieder.

=> Nächstens Wochenende nur vollgetankt "antreten"!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Des Rätsels Lösung

Aufgrund dessen, dass die Benzinpumpe nicht im Tank ist und das Benzin Temperaturen um die 60° C erreicht, gelangen zuviele Luftblasen durch die Ringleitung in den Motorraum.

-> Fachausdruck Dampfblasenbildung

Der erforderliche Benzindruck kann in dieser Situation nicht mehr zuverlässig aufgebaut werden. Die restlichen Symptome sind dann nur noch Begleiterscheinungen weil alles Spuukt.

Tipp: Immer vollgetankt bei diesen hohen Aussentemperaturen in Höhen über 1500 u/M

fahren. Geschiehts trotzdem, eine kurze Pause einlegen und dann geht’s wieder.

=> Nächstens Wochenende nur vollgetankt "antreten"!

Na super - genau darum treffen wir uns ja vorgängig zum gemeinsamen Benzineln:D:D - ich hätte darauf gewettet, dass es mit den extrem hohen Aussentemperaturen zu tun hat. Wenn du eine Oeltemperaturanzeige von 110 Grad hast und die Wassertemperatur ebenfalls massiv höher ist als normal, dann hat das Wiesel doch ganz einfach zu heiss - da musst du halt schon ein paar Eiswürfelchen in der Hinterhand haben, um deinen Tank zu kühlen X-)X-)X-) - die Alternative ist natürlich, dass wir nächstes Wochenende ein jeder anstatt Gepäck zusätzliche 20L-Benzinkanister im Kofferraum mitführen und alle 10km den Tank nachfüllenO:-)O:-)O:-)

Peace - cu Friday

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast Wiesel348

Naja, 120° Öltemperatur sind nichts besonderes. Wir sind ja bereits mehrmals über die Pässe gefahren, doch ich habe jeweils in Ulrichen getankt, was ich gestern nicht tat. Die Aussentemperatur war nicht einmal so entscheidend, sondern eher die Höhe. Aber egal. Werde aber deinen Tipp beherzigen...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Naja, 120° Öltemperatur sind nichts besonderes. Wir sind ja bereits mehrmals über die Pässe gefahren, doch ich habe jeweils in Ulrichen getankt, was ich gestern nicht tat. Die Aussentemperatur war nicht einmal so entscheidend, sondern eher die Höhe. Aber egal. Werde aber deinen Tipp beherzigen...

ok - ich spendiere die Eiswürfel

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wirklich gefährlich wirds wohl erst bei etwas mehr Öltemperatur.

Wohingegen ich bei meinem M3 während der Fahrt auch bei hohen Außentemperaturen (um die 30 Grad) aber noch nie auf mehr als ca. 105 angezeigten Grad Öltemperatur war...

Ich hatte einmal ein ähnliches Problem, bei eben so einer AB Fahrt - Tank so gut wie leer. Ich die letzten 5 km vor der Tanke etwas langsamer - Öl war dann so wieder bei knapp 100 Grad.

Ran an die Tanke - Vollgetankt, hinter mir eine Schlange und ich musste noch etwas Flüssigkeit wegbringen. Man ist ja nett, und fährt den Wagen dann weg vorm Zahlen und WC gehen, dass die Nachfolgenden...

Also reingesetzt - angelassen - springt an, hört sich komisch an und geht wieder aus. Gleiches Spiel nochmal. -> Panicmode bei mir.

Nochmal angemacht, diesmal Gas gegeben, dass er nicht nochmal ausgeht und vorgefahren (lief komisch)

Naja, dann bezahlen - vor lauter Schreck den geplanten WC Besuch vergessen und wieder raus. Naja, was soll ich sagen - lief dann wieder...

Könnte ebenfalls solche Blasenbildung gewesen sein.

Gruß

Eno.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Triumph-PI-Fahrer (die Benzinpumpe läuft ungekühlt im Kofferraum und wird heiß) halfen sich früher mit nassen Lappen, die um die Pumpe gewickelt werden ...

@Eno: Ein M3 wird nicht heiß, der hat passende Kühler, an die auch noch Luft kommt.

Markus

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Jahre später...

Nachdem das beschriebene Phänomen letzte Saison mehrmals auftrat, nutzte ich nun die Winterpause, um die Sache ordentlich zu erledigen und die Versäumnisse meines (frühere) Garagisten nachzuholen. So bekam die #348 nach 10 Betriebsjahren und gut 56'000 km eine Frischzellenkur:

- Kraftstoffversorgung umbauen (Austausch von: Druckgeber, Kraftstoffschlauch und Benzinpumpe) => alles zum ersten Mal

- alle Flüssigkeiten (Motoröl, Bremsflüssigkeit, Kühlflüssigkeit, Getriebeöl, Differenzialöl und Servolenkungsöl)

- alle Filter (Luftfilter, Kraftstofffilter, Aktivkohlefilter, Oelfilter) => mit Ausnahme des Oelfilters alles zum 1. Mal

- Zündkerzen und Zündspulen austauschen (erstmals)

- Keilriemen, Umlenkrolle Keilriemen, Spannrolle Keilriemen und Hydraulikspanner für Spannrollen erneuert

- Frontscheibe

- Luftmassenmesser ersetzt

Ob's funktioniert werde ich wohl erst Ende Mai wissen, wenn die hohen Alpenpässe wieder offen sind. Ich bin jedenfalls zuversichtlich.

Vielen Dank an 806 für den Wartungsplan.

Also "Goodie" wurde der Kleine keramikversiegelt. Die vielen kleinen Kratzer sind verschwunden. Die grossen und die Steinschläge blieben. Aber die Farbe strahlt wieder in neuem Glanz.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ein Benzinkühler könnte auch helfen. In meinen Super Seven werde ich noch einen einbauen. Benzinkühler haben mittlerweile viele Autos!

Grüße: Christof

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aktivkohlefilter ?

scheint ein Fahrzeug aus der Wiesmann M-MF3 Edition zu sein...

Mexican Edition mit Aktivkohle in der Sitzmatte ;)

Den wollten Sie mir bei BMW auch wechseln :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dieses unförmige Ding hat meiner auch - kostet um die 50 € brutto. Soll die Ausgasungen des Tanks in die Umwelt verhindern. Laut "Werkswartungsvorschrift" alle 40tkm zu erneuern.

Ob frühe MF3 das auch haben? Keine Ahnung ...

Markus

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

achsoooo, ich kenne nur Aktivkohlefilter-Schuheinlagen,

verhindern dass man Stinke-Füße bekommt,

dachte schon das "Wiesel348" solche Aktivkohlefilter-Schuheinlagen sich auf seine Fußmatten geklebt hat und seinen MF3 barfuß fährt,

und nun nach 56000km diese so durchgeschwitzt sind dass diese eben zu wechseln sind......

Na dann wird wohl der Meinige auch diesen Ausgasungsfilter besitzen,

wo sitzt dieser genau?

Ist das ein BMW-Teil oder was Wiesmann spezifisches?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ein Benzinkühler könnte auch helfen. In meinen Super Seven werde ich noch einen einbauen. Benzinkühler haben mittlerweile viele Autos!

Grüße: Christof

Beschleunigungslöcher in der Motorhaube wirken viel besser! :D

Aber mal im Ernst: Mit einem Benzinkühler erreichst du eine mehr oder (bei einer nachträglichen Lösung) eher weniger wirksame Absenkung der Zylindertemperaturen, was sich ggf. positiv auf den Motor bzw. dessen Lebenserwartung auswirkt.

(Man liest ja, dass die Kühlung v.a. der hinteren Zylinder etwas grenzwertig ist - ob das stimmt und ob das wirklich relevante Auswirkungen hat, sei dahingestellt.)

Eine Leistungssteigerung wirst du damit nicht erreichen. (Energieerhaltungssatz usw.)

Am Besten wirkt ein Kraftstoffkühler übrigens bei einem Dieselmotor! O:-)

Gruß

Eno.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Na dann wird wohl der Meinige auch diesen Ausgasungsfilter besitzen,

wo sitzt dieser genau?

Ist das ein BMW-Teil oder was Wiesmann spezifisches?

BMW-Teil, sitzt hinten links oben vor der Antriebswelle (wird also schön dreckig ...).

Markus

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Beschleunigungslöcher in der Motorhaube wirken viel besser! :D

Aber mal im Ernst: Mit einem Benzinkühler erreichst du eine mehr oder (bei einer nachträglichen Lösung) eher weniger wirksame Absenkung der Zylindertemperaturen, was sich ggf. positiv auf den Motor bzw. dessen Lebenserwartung auswirkt.

(Man liest ja, dass die Kühlung v.a. der hinteren Zylinder etwas grenzwertig ist - ob das stimmt und ob das wirklich relevante Auswirkungen hat, sei dahingestellt.)

Eine Leistungssteigerung wirst du damit nicht erreichen. (Energieerhaltungssatz usw.)

Am Besten wirkt ein Kraftstoffkühler übrigens bei einem Dieselmotor! O:-)

Gruß

Eno.

Also eine theoretische Leistungssteigerung ist schon drin. Ich kühle mit dem Ladeluftkühler die Luft, damit sie eine höhere Dichte hat! Das funktioniert wohl unbestritten. Das Gleiche gilt auch für den Kraftstoff..............Mein Seven hat bei 670kg Gewicht knapp 300PS.......deswegen ist mir der Effekt: Leistungssteigerung, völlig wurscht;-)! Mich stört, das bei relativ leerem Tank der Sprit gut 50° heiß wird und da der größte Teil des nach vorn geförderten Sprits wieder zurück in den Tank läuft, erreiche ich eine Verbesserung!

Die Nase meines Seven ist bekannterweise gelöchert genug, ich habe aber neben dem Wasserkühler noch etwas Platz!

Übrigens ist in fast jedem modernen Rennwagen ein Benzinkühler eingebaut;-)

Grüße: Christof

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aktivkohlefilter:

Mal abgesehen von dem Umweltgedanken ist das Ding zu nichts Nutze, kann aber auch nichts schlechter machen.............Es sei denn, er ist zu tief im Wagen angebracht. Sinnvoll ist er NUR DANN BEFESTIGT, wenn er ÜBER dem Spritspiegel im Tank (vollgetankt) angebracht ist. Andernfalls kann er voll Benzin laufen und wenn dann die turnusmaßige Offnung zum Ansaugtrackt vom Steuergerät durchgeschaltet wird, werden keine Dämpfe, sondern purer Sprit angesaugt. Der Motor kann so überfetten, daß man keinen Berg mehr hoch kommt!

Ich weiß das aus Erfahrung, denn ich habe zu Anfang in meinem Seven einen Aktivkohlefilter eingebaut gehabt und er saß zu tief, lief bei einer starken Bremsung voll und den Rest habe ich ja gerade erklärt.

Grüße: Christof

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also eine theoretische Leistungssteigerung ist schon drin. Ich kühle mit dem Ladeluftkühler die Luft, damit sie eine höhere Dichte hat! Das funktioniert wohl unbestritten. Das Gleiche gilt auch für den Kraftstoff..............Mein Seven hat bei 670kg Gewicht knapp 300PS.......deswegen ist mir der Effekt: Leistungssteigerung, völlig wurscht;-)! Mich stört, das bei relativ leerem Tank der Sprit gut 50° heiß wird und da der größte Teil des nach vorn geförderten Sprits wieder zurück in den Tank läuft, erreiche ich eine Verbesserung!

Die Nase meines Seven ist bekannterweise gelöchert genug, ich habe aber neben dem Wasserkühler noch etwas Platz!

Übrigens ist in fast jedem modernen Rennwagen ein Benzinkühler eingebaut;-)

Grüße: Christof

Ja, ich meine mal gelesen zu haben (und damit meine ich, ich plaudere jetzt mögliche Halbwahrheiten) dass die Kühlleistung, die man braucht, um die Benzintemperatur um signifikante Werte abzukühlen sehr hoch ist.

Auch der Zweck der Benzinkühlung dient wohl eher der Absenkung der Zylindertemperaturen als der Leistungssteigerung. Vielleicht kann jemand, der näher am Rennsport ist ja dazu etwas fundiertes sagen.

Wieviel ein reiner Luftkühler bringen würde, kann man sicher ausrechnen. Es gibt wohl Lösungen über die Klimaanlage, die die Temperatur effektiv absenken, aber halt viel Energie benötigen.

Ein Berechnungsversuch für 10l Normalbenzin und 5 Grad Temperaturänderung:

dQ = m*c * dT

dQ = 10kg * 2020J/kg*K * 5K

dQ = 101000J ~ 100 kJ = 100kws

Wenn man jetzt die Durchflusszeit der 10l hat, kann man die Leistung ausrechnen.

Nehmen wir 100 km/h und 15l auf 100 km an.

macht in 1h 15l Verbrauch - 10l sind also in 40 min durch.

100kws / 2400s = ca. 40W

Um 10l Normalbenzin in 40 min um 5 Grad zu kühlen, bräuchte man also eine Leistung von ca. 40W.

Ich hoffe, dass ich da keinen groben Denk / Rechenfehler eingebaut habe. (Fühlt euch frei, mich dann auszulachen) ;)

Die Frage ist jetzt: Wie wirkt sich ein Temperaturunterschied auf die Leistung des Motors aus. Reichen 5 Grad, um da was zu bewirken?

Beim Umwälzen des Tanks müsste man eine gewisse wiederaufheizung ebenfalls mit einbeziehen, genau berechnen könnte man es wenn man nur den Teil kühlt, der auch eingespritzt wird. (dann nimmt man einfach die durchschnittliche Durchflussmenge wie ich in meinem Beispiel)

Gruß

Eno.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht kann jemand, der näher am Rennsport ist ja dazu etwas fundiertes sagen.

In der Tat ist es so daß das kühlen von Benzin hauptsächlich der Dampfblasenbildung entgegenwirken soll.

Bei den Dieseln sah ich schon geschmolzene Tanks (Kunststofftanks), da war der Rücklauf von der Commonrailpumpe (manchmal 1800-2000bar) dann so heiß das selbst der original verbaute Dieselkühler nicht mehr ausreichte, (Seat-Cup der bei uns ausgetragen wurde) da wurden dann noch größere Kühler verbaut.

Aus meinen eigenen Erfahrungen bezüglich Leistungssteigerungen mit gekühltem Benzin kann ich nur berichten dass das vernachlässigbar ist.

Ich probierte auf meinem hauseigenen Prüfstand, alles jedoch auf Motorrädern, erst als ich diese mit minus 15 Grad kalten Benzin aus der Tiefkühltruhe befüllte messte ich eine Steigerung von ca. 3%, erwärmte sich dieser auf minus 5 Grad war wieder alles beim Alten.

Da das bei unseren Rennen in der Praxis mit so kaltem Benzin nicht realisierbar war, blieb es beim Versuch.....

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits ein Benutzerkonto hast, melde dich zuerst an.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Neu erstellen...