Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
F40org

e-mobile Grundsatzdiskussion

Empfohlene Beiträge

mASTER_T
Geschrieben
Aber unabhängig davon schwillt mir schon wieder der Kamm, wenn ich so etwas über diese verdammte Quersubventionierung lese. :evil:

Um es mal überspitzt auszudrücken:

Gute Produkte pusht der Markt, Schlechte der Staat :???: .

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
CountachQV
Geschrieben
Das halte ich für ein Gerücht. Wozu sollte man sich eine Drehstromanschluss ausserhalb der E-Auto Anwendung in die Garage legen, für einen Herd?
Zum Beispiel für einen Autolift O:-)

Die Argumente stimmen alle, zu teuer, zu schwer, Reichweite mangelhaft, Akku-Entsorgung etc.

Nur als Benz vor > 100 Jahren auf seinen Bock hockte, dachte er wohl kaum im Traum daran dass die Firma mit seinem Namen je einen SLR im Programm haben wird...

Ich würde einen Tesla brauchen wenn er nicht mehr kosten würde als eine Elise, die 150km reichen für meinen Arbeitsweg, Drehstrom habe ich in der Garage sowieso...

Hier noch ein interessanter Erfahrungsbericht über die Mini E von einem Ami

http://bazonline.ch/auto/kompaktwagen/Mini-E-200-Kilometer-und-204-PS-ohne-Emissionen/story/25358879

mASTER_T
Geschrieben
Nur als Benz vor > 100 Jahren auf seinen Bock hockte, dachte er wohl kaum im Traum daran dass die Firma mit seinem Namen je einen SLR im Programm haben wird...

Diese Vergleiche sind falsch, da das E-Auto schon vor dem Auto mit Verbrennungsmotor auf dem Markt war.

Insofern sollte man erwarten das konventionelle Autos mal die Reife von E-Autos erreichen und nicht umgekehrt. Dummerweise wäre das ein riesiger Rückschritt.

Gast Alpinchen
Geschrieben
Um es mal überspitzt auszudrücken:

Gute Produkte pusht der Markt, Schlechte der Staat :???: .

Du sprichst ein wahres Wort gelassen aus.

Kai360
Geschrieben

Gute Produkte pusht der Markt, Schlechte der Staat .

Oder sie weren dadurch zur Marktreife / Marktführerschaft gebracht (könnte das vielleicht sein bei Photovoltaik, Windenergie oder sooooo X-)X-))

Ich kauf sofort ein E-Auto, nur HÄSSLICH darf es nicht sein!

100 - 150 km Reichweite reichen mir völlig, ach und Drehstrom hab ich auch in der Garage für den Kompressor, das Schweißgerät und alles was Power braucht :-))!O:-):-))!O:-)

Nub
Geschrieben
.......

9. Mir fällt nichts weiter Sinnloses mehr ein...

leider kann ich dem nicht zustimmen 49.gif]49.gif

Gute Produkte pusht der Markt, Schlechte der Staat .

Oder sie weren dadurch zur Marktreife / Marktführerschaft gebracht (könnte das vielleicht sein bei Photovoltaik, Windenergie oder sooooo X-)X-))

Ich kauf sofort ein E-Auto, nur HÄSSLICH darf es nicht sein!

100 - 150 km Reichweite reichen mir völlig, ach und Drehstrom hab ich auch in der Garage für den Kompressor, das Schweißgerät und alles was Power braucht :-))!O:-):-))!O:-)

59.gif]59.gif
double-p
Geschrieben

Die Entwicklung bleibt halt nicht stehen..

Gestern kam da auch was auf arte, ein Solarzellen-Werk, dass einen

jaehrlichen Ausstoss von 100MW an Photovoltaik-Zellen bringt.

Ein Werk!

Haette man mir das zu Zeiten meiner Diplomarbeit am FhG-ISE gesagt

haette nicht nur ich laut gelacht (das war so 1998).

Jonny
Geschrieben

Wie ein Solarzellen Werk? Ich kapier das jetzt nicht...was ist da jetzt so toll?

double-p
Geschrieben

Man macht aus "bloedem Quarzsanz" Energie-Umwandler.

Das ist wie eine Raffinerie.

Bodania
Geschrieben

Innerhalb der letzten vier Jahre hat die Lebensdauer und Zyklenfestigkeit der Lithium-Batterien markant zugenommen. Da China ungemein grossen Wert auf die Elektro-Mobilität legt konnten "unsere" Lobbyisten diesmal den Durchbruch nicht mehr verhindern und verzögern...

Jeder Tropfen Oel der so nicht mehr verbraucht wird entlastet unsere Handelsbilanz und macht uns von den Oelscheichen weniger abhängig!

Schaut Euch aml alte Testberichte und die dortigen Verbräuche an, wer hätte denn vor zwanzig Jahren geglaubt, mit wie wenig Treibstoff bereits heute ein gescheites Auto gefahren werden kann?

Die wenigsten werden mit einem E-Mobil von Hamburg nach Rimini fahren wollen, aber für den alltäglichen Pendelverkehr ist die Akzeptanz doch bereits vorhanden. Die Industrie muss nur noch liefern, denn sonst liefern die Chinesen!

Nub
Geschrieben

Jeder Tropfen Oel der so nicht mehr verbraucht wird entlastet unsere Handelsbilanz und macht uns von den Oelscheichen weniger abhängig!

Jo, da fühle ich mich beim Energie,--> Kartell gleich besser aufgehoben.

MAP
Geschrieben

Wieso Energiekartell:???:...erzeugt den benötigten Strom doch selber! Ist doch heutzutage absolut kein Problem mehr!

double-p
Geschrieben

An der Akku-Front tut sich wieder was.

40% mehr aus Li-Ion: http://heise.de/-1094675

F40org
Geschrieben

Im Bereich der Speicherung wird sich in den nächsten Jahren vermutlich noch sehr sehr viel tun, denn ohne Reichweite wird es eine sehr sehr kleine Nische bleiben. Ich kenne es aus einem anderen Bereich der alternativen Treibstoffe, dort wurde die anfängliche Reichweite von 200 - 250 km auch nie toleriert obwohl immer noch Benzin als "Reserve" für mindestens 100 km an Board war. Erst als sich die Reichweiten auf etwa 400 km einpendelten gab es die notwendige Akzeptanz.

Somit denke ich, dass eine etwaige größere Verbreitung der e-Mobilität erst Fuss fassen kann wenn die Reichweiten sich bei mindestens 500 km einpendeln.

Nub
Geschrieben
Somit denke ich, dass eine etwaige größere Verbreitung der e-Mobilität erst Fuss fassen kann wenn die Reichweiten sich bei mindestens 500 km einpendeln.

Ja dem stimme ich zu. Aber darauf hatten wir uns doch schon geeinigt?

Zumal die Reichweite von um die 500 km nicht massiv eingeschränkt werden darf von Klimatisierung, Licht, Kälte, Radio & Scheibenwischer etc. X-)

double-p
Geschrieben

Somit denke ich, dass eine etwaige größere Verbreitung der e-Mobilität erst Fuss fassen kann wenn die Reichweiten sich bei mindestens 500 km einpendeln.

Aha? Also ich bin schon ein paar Benziner gefahren, die keine 500km schaffen ;-)

Versteh ich nicht - der erste Schritt ist "City Flitzer". Wieso sollten da 200km nicht reichen?

Autopista
Geschrieben

An die Euphorie um Lithium-Ion Akkus will ich mich nicht anschliessen.

Was leider völlig vernachlässigt wird ist die Tatsache, daß Lithium auf der Erde nur in sehr begrenztem Umfang vorhanden ist und vorwiegend in politisch instabilen Regionen. China forciert die Entwicklung von Elektroautos weil sie selbst auf riesigen Vorkommen sitzen. In Zukunft wären wir daher von chinesischen Lieferanten abhängig.

Die Japaner verwenden nicht ohne Grund selbst in den jüngsten Hybridautos NiMH Akkus die zwar über weniger Speicherkapazität verfügen ansonsten aber ökonomisch wie ökologisch wesentlich mehr Sinn machen. Ein Honda CR-Z ist heute schon zu 92% recyclingfähig inkl. der Akkus.

double-p
Geschrieben

Wo hast Du denn das her? Aktuelle Foerderung und Lagerstaetten sind auch zwei Dinge.

Das ZSW spricht von >130 Mio Tonnen in Chile & Bolivien.

http://www.zsw-bw.de/index.php?id=107&0=

F40org
Geschrieben
Wo hast Du denn das her? Aktuelle Foerderung und Lagerstaetten sind auch zwei Dinge.

Das ZSW spricht von >130 Mio Tonnen in Chile & Bolivien.

Die Zahl klingt im ersten Moment ziemlich gigantisch - ist aber zu realtivieren wenn plötzlich "alle" solche Akkus für ihre Fahrzeuge benötigen.

NISSAN z.B. setzt intern überhaupt nicht auf e-Mobilität. Die sagen klar, dass dies ihre franz. Tochter (Renault) machen soll da die sowieso von EDF dazu "gezwungen" werden.

Eventuell werden über kurz oder lang andere Energieträger/-erzeuger auftauchen die dann u.U. doch den Durchbruch für die e-Mobilität auf breiter Front ermöglichen könnten. Wir werden sehen.

Autopista
Geschrieben
Wo hast Du denn das her? Aktuelle Foerderung und Lagerstaetten sind auch zwei Dinge.

Das ZSW spricht von >130 Mio Tonnen in Chile & Bolivien.

http://www.zsw-bw.de/index.php?id=107&0=

Das mag sein, Kanada sitzt auch auf gigantischen Ölvorkommen, die aber für den Abbau viel zu teuer sind.

Die Frage ist doch mit wieviel Aufwand kann das entsprechende Lithium abgebaut werden und in welcher Qualität? Der ökonomische Nutzen von niedrig mineralisiertem Gestein ist meistens gleich 0 auch wenn die Vorkommen insgesamt riesig sind.

Die Chinesen sind diesbezüglich im Vorteil, zumal sie sich um entsprechende Umweltvorschriften nicht scheren. Die Errichtung neuer Minen hat fast immer die Zerstörung von Landstrichen zur Folge, das interessiert China freilich herzlich wenig. Die Chinesen treten seit geraumer Zeit als strategischer Käufer von Industriemetallen auf. Einige Aquisitionen wurden dabei bereits von politischer Seite verhindert, Australien z.b. wehrt sich vehement gegen Beteiligungen aus China.

So oder so wandert die Abhängigkeit nur von einem Rohstoffland zum anderen. Wenn Chile eine bedeutende Lithium Mine irgendwann ausheben sollte, dann werden die schneller mit China gemeinsame Sache machen und die Preise bestimmen als wir Europäer das Wort "Lithium" überhaupt aussprechen können.

Nickel ist diesbezüglich eine betrachtenswerte Alternative, vor allem weil es sich so gut wiederverwenden lässt und die Preisstruktur viel transparenter ist. Nur lässt sich damit der Traum vom reinen Elektroauto schwer erfüllen. Immerhin aber fährt bereits ein Prius rein elektrisch und schaltet den Verbrenner bei Bedarf hinzu. Im Grunde nichts anderes als ein Elektroauto mit Range Extender.

CP
Geschrieben (bearbeitet)

Viele Argumente pro und contra sind ja nun schon ausgetauscht worden.

Ihr solltet aber auch zukünftige regulatorische Maßnahmen in wohlhabenden und hochverdichteten Siedlungsräumen ins Auge fassen.

In Stuttgart beispielsweise haben die Grünen und verwandte Parteien mittlerweile etwa 30 % erreicht. Wenn das so weitergeht, dann ist es durchaus denkbar, dass in mittlerer Zukunft eine Citymaut erhoben wird und Elektrofahrzeuge bevorzugt werden. Davon kann man nun halten was man will, aber es ist nicht unbedingt unrealistisch.

London wäre auch ein Beispiel dafür. EDF in Frankreich wurde ja schon angesprochen. In Dänemark könnte ich mir solche Maßnahmen vorstellen. In Teilen der Schweiz vielleicht, falls ein Leuenberger 2 oder 3 käme.

bearbeitet von CP
Felix
Geschrieben

Habt ihr eigentlich etwas von der Rekordfahrt des lila-gelben Audi A2 gehört? Dieser soll ja die 600km zwischen Berlin und München mit einer Akkuladung bewältigt haben, was der ADAC anscheinend anzweifelt. Tragischer Weise ist der Wunder-Wagen nun auch noch einen Brand zum Opfer gefallen.

Die Reichweite wäre ja schon mal klasse, aber irgendwie stinkt mir die Geschichte. Was haltet ihr davon?

Link: http://www.auto-motor-und-sport.de/eco/e-auto-weltrekord-raetsel-um-das-weltrekord-auto-3301708.html

Gruß,

Felix

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • IMHO zumindest optisch eine gelungen elektrische Reinterpretation
       
      https://www.handelsblatt.com/auto/nachrichten/totem-automobili-electric-gt-der-erste-alfa-mit-e-antrieb/26582222.html
       
      Interessant finde ich "Simulieren eines Schaltgetriebes, Motorvibrationen oder Verbrennersound." Also Force Feedback fürs ganz Auto?
       
      Weitere Fotos auf der Seite des Herstellers
      https://www.totemautomobili.com/
       
    • Volkswagen soll zum E-Mobilitätskonzern werden
       
      https://www.zeit.de/mobilitaet/2020-09/digitalisierung-vw-elektromobilitaet-herbert-diess-umbau-konzern
       
      Die Analyse ist wohl richtig. Auch wenn ich keine Lust habe mich vollständig einem Mobilitätsanbieter zu unterwerfen wird dies wohl das langfristige Geschäftsmodelle vieler OEMs werden
       
       
    • Soll Ende nächsten Jahres kommen...
       
      1100 PS
      ca. 800 km Reichweite
      ca. 2,1 Sek. auf 100
      1/4 Meile < 9 Sek.
      Preis ca 140.000,—
       
      Rennstrecke kann er wohl auch (6 Sekunden schneller als der Taycan)...
       
       
    • Siehe
      https://www.electrive.net/2020/08/21/lunaz-ruestet-rolls-royce-oldtimer-auf-elektroantrieb-um/
       
      Ich finde zu so einem RR passt die Elektrifizierung sehr gut...dort ist ja ohnehin eher ruhiges aber kraftvolles Gleiten ohne Beschleunigungsorgien und vor allem hohe VMax angesagt.
       
      Aber teuer ist schon ...
    • Interessant, wie ich finde:
       
      Alleinige Porsche Entwicklung, 20.000 Einheiten p.a. , in Deutschland gebaut, Einstieg um 100k€, neues Konzept und knapp 500km Reichweite
       
      Irgendwann wird auch der letzte Verbrennungsmotor der Vergangenheit angehören... 

×
×
  • Neu erstellen...