Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
GT-Concept

Suche Rennstrecke in der Nähe der Schweiz

Empfohlene Beiträge

GT-Concept
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo. Ich würde gerne mal auf einer Rennstrecke fahren, es sollte jedoch so wenig wie möglich kosten und nicht zu viel Zeit zur Anreise benötigen.

Ich wohne in der Nähe von Baden im Aargau, also im Norden der Schweiz.

Welche Strecken sind "in der Nähe"? Mir fällt nur Anneau du Rhin ein.

Danke im Voraus.

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
kkswiss
Geschrieben

Dijon ist 2.5 Std. und Hockenheim ca. 2 Std entfernt.

AdR ist ein kleiner gefährlicher Kurs, mit wenig Auslaufzonen.

GT-Concept
Geschrieben (bearbeitet)

Danke.

Laut Google-Maps (Baden --> xyz):

AdR: 75 km, 55 min

Dijon: 318 km, 3 h 6 min

Hockenheim: 299 km, 2 h 47 min

Würdest du einem Neulenker (hab den Lappen seit dem 10. Nov) von AdR abraten?

bearbeitet von GT-Concept
Gast
Geschrieben

Du hast den Schein seit vorgestern? Und dann auf ne Rennstrecke? Was versprichst du dir davon bzw. mit welchem Ziel willst auf den Track?

Ferrari-V8
Geschrieben
Dijon ist 2.5 Std. und Hockenheim ca. 2 Std entfernt.

AdR ist ein kleiner gefährlicher Kurs, mit wenig Auslaufzonen.

:-o 2 Stunden von Baden nach Hockenheim? R E S P E K T !!!

Dann war der Weg das Ziel, ähm die Rennstrecke meine ich... :wink:

Eine recht günstige und sauschnelle Rennstrecke ist auch der Salzburgring. Ebenso ist auch Bourg-en-Bresse ganz toll. Nicht sehr schnell, aber technisch doch anspruchsvoll und extrem sicher. Für (Auto-) Rennen weniger geeignet, aber für Testfahrten ideal. Monza würde ich nicht so sehr empfehlen, da der Lack doch recht stark beansprucht wird. (Sand, Steine, Dreck, einfach fürchterlich) Der Nürburgring könnte auch eine Alternative sein. Fast täglich sind dort Touristenfahrten möglich. Auf allen anderen Rennstrecken sollte man sich einer Gruppe anschliessen. Es hat eigentlich massenhaft sehr gute Strecken im Umkreis von etwa 800 Kilometern.

Der ASR bietet in der Schweiz auch sehr gute Kurse auf (natürlich Ausländischen-) Rennstrecken an. :wink: Mit- und ohne Lizenzerwerb.

chris22
Geschrieben

Sammel mal lieber erst Erfahrung und wenn du deine Grenzen er-fahren möchstest, mach erstmal ein Fahrsicherheitstraining. Das dürfte erstmal reichen.

GT-Concept
Geschrieben
Du hast den Schein seit vorgestern? Und dann auf ne Rennstrecke? Was versprichst du dir davon bzw. mit welchem Ziel willst auf den Track?

Sorry, Fehler. Ich habe ihn seit dem 10. November!!!

Auf die Rennstrecke werde ich vermutlich frühestens im Frühling. Ich verspreche mir davon Spass und eine bessere Fahrzeugbeherrschung im Grenzbereich.

Da bringt mir ein Tag auf der Rennstrecke vermutlich mehr als die lahmen Pflichtkurse.

Ferrari-V8
Geschrieben
Da bringt mir ein Tag auf der Rennstrecke vermutlich mehr als die lahmen Pflichtkurse.

Aber nur, wenn es ein Kurs auf einer Rennstrecke ist. Freies Fahren könnte sich für Dich, Dein Auto und die Anderen auf der Strecke nachhaltig negativ auswirken.

Ich rate D R I N G E N D davon ab!

Mach doch sowas:

Fahrkurse

oder

SAR

GT-Concept
Geschrieben
Aber nur, wenn es ein Kurs auf einer Rennstrecke ist. Freies Fahren könnte sich für Dich, Dein Auto und die Anderen auf der Strecke nachhaltig negativ auswirken.

Ich rate D R I N G E N D davon ab!

Da ich nicht nachts auf öffentlichen Strassen rumrasen möchte, bleibt eigentlich nur die Rennstrecke übrig. Die Sportauto-Kurse z. B. sind mir zu teuer und von den Pflichtkursen habe ich von guten Fahrern bisher nur schlechtes gehört. Ich werde nach Möglichkeit auch nicht alleine gehen, sondern mit einem Kollegen mit Rennstrecken-Erfahrung.

Ist aber nett, dass ihr euch Sorgen um mich macht. :wink:

chris22
Geschrieben

Ich will hier nicht schwarzmalen, aber es gab in einem Amiforum einen Thread, in dem ein Fahranfänger nach der Startlaunchfunktion des M5 fragt, da seine Eltern im Urlaub sind. Es starben neben ihm auch Freunde.

Von daher, fang einfach klein an. Die Fahrsicherheitskurse reichen absolut aus, um zu erkennen, zu was man in der Lage ist und zu was nicht.

GT-Concept
Geschrieben
Ich will hier nicht schwarzmalen, aber es gab in einem Amiforum einen Thread, in dem ein Fahranfänger nach der Startlaunchfunktion des M5 fragt, da seine Eltern im Urlaub sind. Es starben neben ihm auch Freunde.

Gut zu wissen, was eine andere Person in einer anderen Situation möglicherweise selbst verschuldet hat.

chris22
Geschrieben

Gut, dann vergiss meine Meinung einfach.

Viel Spaß!

arndt556
Geschrieben

Also ich rate auch zu einem Sicherheitstraining oder Fahrkurs.

6 Monate Nachdem ich meinen Führerschein bekommen hatte, wurde mir von meinen Fahrlehrer der gleichzeitig Instruktor beim Adac ist,angeboten an einem Sicherheitstraining teilzunehmen. Habe das Angebot sofort angenommen, weil es zum einen preiswerter war als normal und weil weniger Teilnehmer dabei waren die gleichzeitg max. 1 Jahr ihren Führerschein hatten.

Was schon bei 50 kmh für Reaktionszeiten nötig waren um ein Fahrzeug noch abzufangen, waren mir bis zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt. Daher kann ich auch nur dazuraten auf jedenfall ein freies Fahren oder einen Trackday zu meiden.

Den Grenzbereich zu erkunden und dabei eine Fahrpraxis von 6 Monaten zu haben halte ich einfach für extrem gefährlich.

Spass und Erfahrungen sammeln gehen auch bei Adac und co. Außerdem erkennen Versicherungen oft eine Teilnahme an einem Sicherheitstraining an und gewähren günstigere Versicherungsbeiträge.

Bobolus
Geschrieben

Ich rate dir auch ab davon und bin nur unwesentlich aelter. Habe den Fuehrerschein seit ueber 2 Jahren und bin sehr gut ausgekommen ohne Blechschaden.

Dazu rate ich dir zu Sicherheitstrainings und sonstigen Trainings.

Finde es ja positiv, dass du auf der Rennstrecke rasen willst, aber dort sind auch andere Fahrer, die es noch aerger krachen lassen und vor allem ueber die noetige Erfahrung verfuegen.

Du bist dort nicht allein und du hast von Kurven anfahren, Bremspunkten etc. gar keine Ahnung. Das wird sehr boese enden, was das Schlimmste sein wird, fuer andere Unbeteiligte.

Fang klein an und taste dich mit Sicherheitstrainings an das Beherrschen des Fahrzeugs ran.

Du kannst ja nicht mal richtig Anfahren, Schalten, Bremsen, was willst du dann auf der Strecke??

Lerne das normale Beherrschen des Autos, dann wenn du ueber die noetige Reife und Fahrpraxis verfuegst, ich habe jetzt schon ueber 60-70k km runter, dann kann ich dir Fahrerlehrgaenge empfehlen.

Fahrerlehrgaenge sind sehr interessant und du lernst die Strecke, Kurven kennen, wie man faehrt, wie man sich verhaelt etc.

Nimm dir eine Rennstrecke gefaellt, wo der Preis passt und lass dir das Rennstrecken fahren beibringen. Da lernst du das Anfahren, Anbremsen etc.

Das wird dir helfen und dann kannst du dich erst alleine auf die Rennstrecke trauen, dass du dann hoffentlich niemand verletzen wirst.

Dazu habe ich mit staerkeren Autos so meine Erfahrung und ich weiss nicht

mit was du faehrst, aber ich war anfangs ueberfordert mit >200PS. Waere da nicht jemand daneben gesessen der mich geschlagen haette und dafuer sorgt, dass ich das Auto kennen lerne, wuesste ich auch nicht, ob ich noch keinen Unfall gehabt haette.

"Hochmut kommt vor dem Fall", lass dir das gesagt sein.

GT-Concept
Geschrieben
Du kannst ja nicht mal richtig Anfahren, Schalten, Bremsen, was willst du dann auf der Strecke??

Kennen wir uns oder woher weisst du so gut über mich bescheid? :-o

Bobolus
Geschrieben

Du hast den Fuehrerschein nicht mal 2 Wochen.

Muss ich noch mehr sagen??

Du bist Fahranfaenger, und kein Rennfahrer. Du hast noch keinerlei Gefuehl fuers Auto, wie es sich in Extremsituationen verhaelt etc. Dazu brauch ich dich nicht kennen, das ist bei Fahranfaengern nun mal so, und wenn du denkst bei dir ist es nicht so bist du sehr naiv.

Mach erst ein paar Sicherheitstrainings, gerade jetzt im Winter sehr interessant und hilfreich. Da lernst du das Auto zu kontrollieren, wie es sich verhaelt, wenn du nicht mehr Herr aller Dinge bist. Bei Naesse, Blitzeis, Rutschen etc.

Dann kann man sich an Fahrerlehrgaenge und Rennstrecken rantasten. Dann macht das alles ueberhaupt Sinn.

Ethan Hunt
Geschrieben

Ist ja alles gut und schön mit Erfahrung usw. und da stimme ich den meisten hier auch zu, aber eines noch von mir:

Lieber auf einer abgesperrten Rennstrecke den Grenzbereich ausloten, als auf heimischen Landstraßen, oder?

Gruß

Max

Bobolus
Geschrieben

Natuerlich loeblich, denn auf der Landstrasse ist gleich der Abflug vorprogrammiert, da hat es keine Auslaufzonen.

Aber auf Rennstrecken sind auch viele Rennfahrer unterwegs mit >400PS. Durfte das schon als Beifahrer erleben, wenn man da rumeiert, dann wird es sehr schnell sehr gefaehrlich.

Er weiss ja nicht mal, wie man sich verhaelt. Auf Rennstrecken ueberholt man auch nicht links rechts oben unten. Das ist ja kein Rennen.

Niemand will sein Auto zerlegen.

GT-Concept
Geschrieben
Du hast den Fuehrerschein nicht mal 2 Wochen.

Muss ich noch mehr sagen??

Jetzt kommt wieder die "Schlechter Neulenker, guter Routinier"-Geschichte.

Ich kenne Leute, die hatten schon mit 16 Handbremswenden drauf.

Auf der Kartbahn sind die 16-20-jährigen Neulenker und Rollerfahrer komischerweise auch immer schneller als die 40jährigen Betriebs-Ausflügler.

Bobolus
Geschrieben

Ich wuensche dir viel Spass auf der Rennstrecke und hoffe, du und dein Auto kommen unversehrt zurueck.

kkswiss
Geschrieben

Er weiss ja nicht mal, wie man sich verhaelt. Auf Rennstrecken ueberholt man auch nicht links rechts oben unten. Das ist ja kein Rennen.

Niemand will sein Auto zerlegen.

Ganz ruhig, für solche Momente gibt es ja noch die schwarze Flagge.:wink:

Du hast Recht, aber solche Autofahrer einfach mitlaufen lassen.

Entweder sind sie danach depremiert, oder das Auto steht bestenfalls im Kies.

Ich war genau so, nach dem zweiten mal Schrott wusste ich, jetzt muss ich erst noch mal ein wenig lernen.

chris22
Geschrieben

@Joshua, spar dir den Atem. Ich habs auch versucht, zwecklos!

@GT-Concept, was sagt eigentlich deine Versicherung dazu?

Bobolus
Geschrieben

Ja ich wollte nicht den Moralapostel spielen, ich wollte nur aufzeigen, dass es so gefaehrlicher ist und nicht so viel Spass macht.

Die Fahrsicherheitstrainings sind nicht zu unterschaetzen und mir macht das sehr viel Spass :)

Bei den Fahrerlehrgaengen bekommt man erstmal ein Gefuehl fuer Rennstrecke und Auto und ab dann macht es auch Spass. Wie man Anbremst, wo man wieder voll auf dem Gas ist, was es fuer verflixte Stellen gibt.

Gruss und unfallfreie Fahrt Joshua

kkswiss
Geschrieben
Ja ich wollte nicht den Moralapostel spielen, ich wollte nur aufzeigen, dass es so gefaehrlicher ist und nicht so viel Spass macht.

Die Fahrsicherheitstrainings sind nicht zu unterschaetzen und mir macht das sehr viel Spass :)

Bei den Fahrerlehrgaengen bekommt man erstmal ein Gefuehl fuer Rennstrecke und Auto und ab dann macht es auch Spass. Wie man Anbremst, wo man wieder voll auf dem Gas ist, was es fuer verflixte Stellen gibt.

Gruss und unfallfreie Fahrt Joshua

Ich weiss.

Aircraft
Geschrieben
Ich kenne Leute, die hatten schon mit 16 Handbremswenden drauf.

Wie cool! Hilft dir im Grenzbereich bestimmt viel.

Es ist einfach so. Man muss erst langsam ein Gefühl dafür entwickeln, wie sich ein Fahrzeug [im Grenzbereich] anfühlt. Generell muss man erfahren, wie sich ein Auto anfühlt. Nicht nur im Grenzbereich.

Fahr erstmal noch mindestens 5000 km. Dann können wir nochmal sprechen.

Lass dir das von jemandem sagen, der schon am eigenen Leib spüren durfte, wie ätzend (entschuldigt die Wortwahl) es sich anfühlt, wenn man ein Auto nicht mehr unter Kontrolle hat und es anschließend kracht.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Stig
      Gemäss einem aktuellen Bericht der Zeitschrift Auto&Wirtschaft (Ausgabe 1+2/19) ist es seit kurzem nicht mehr möglich, mit einem Schweizer Händler-Schild ("U-Nummer") nach Deutschland zu reisen!
      Bei Missachtung droht Anzeige & Busse oder gar Beschlagnahmung.
       
      Ebenso hat der Kanton Aargau zu Fahrten ins Ausland mit der U-Nummer vor kurzem eine Publikation verfasst:
      https://www.ag.ch/media/kanton_aargau/dvi/dokumente_5/stva_1/fahrlehrer_und_garagen/haendlerschilder/Haendlerschilder_-_Fahrten_im_Ausland.pdf
       
      Davon betroffen sind ja nicht nur Unternehmer (-> U-Nummer), auch an grössere Sammler werden in gewissen Kantonen ja solche Nummern verteilt.

    • 13tigg12
      Hallo Miteinander!
      Ich hätte ein neues Objekt der Begierde: Ein 328 GTB in rot 1988 (lt. Verkäufer ein Pre Katalysator), was ich nicht ganz glaube mit Bj 1988 und schweizer Erstauslieferung mit 34.400 km.
      Verkaufslink: http://www.gallery-aaldering.com/collection/ferrari-328-gtb-de/
      Jetzt Meine Fragen:
      1. Gibt es einen GTB, Bj: 1983 überhaupt ohne Katalysator
      2. Welche Unterschiede gibt es zum EU Modell (zB Deutschland)
      3. Was sagt ihr zum Zustand, Preis, Originalität
      lg
      Thomas
    • PackElend
      Hallo zusammen,
      ich habe mal eine prinzipielle Frage. Das Thema ist im allgemeinen schon oft Besprochen worden, dieser Fall aber nicht im Detail, bzw. sind die Antworten unterschiedlich.
      Ich bin kürzlich im Auto meiner Freundin im Deutschland geblitzt worden, die Busse ist zwar nicht hoch aber es nervt mich schon, da der kurz vor dem Ortsschild stand...
       
      Da es in Deutschland  keine Halterhaftung gibt, hat sie hat nun den Zeugenfragebogen von der Deutschen Behörde erhalten. Dieser erlaubt es ihr vom Zeugnisverweigerungsrecht gebraucht zu machen, falls sie in einem Angehörigenverhältnis zu der verantwortlichen Person steht, was ja in diesem Fall zutrifft.
      Meine Frage, was passiert, wenn sie davon gebraucht macht?
    • C6-Baby
      Once in a Lifetime......
      Ein einmaliges Erlebnis auf der Ron Fellows Spring Mountain Rennstrecke in Pahrump, Nevada
       
      Bei meinem USA-Besuch im August erfuhr ich von meinem Chevrolet Car Dealer, dass ich die Möglichkeit habe, 2 Tage an der Ron Fellows ZR1 Performance Driving School im Spring Mountain Motor Resort in Pahrump, Nevada – nahe Las Vegas – teilzunehmen – und das gratis. Da man sich so eine einmalige Gelegenheit auf gar keinen Fall entgehen lassen kann, habe ich sofort einen Termin für 3. und 4. Dezember festgemacht und mein Flugticket gebucht. Nachdem Roland etwas gemäkelt hat, dass er keine Lust hat, 2 Tage lang an einer Rennstrecke mitten in der Wüste rumzuhängen und mir beim Fahren zuzuschauen, habe ich es geschafft, auch ihn zum Fahren anzumelden. Ein Ferrari-Fahrer mit einer ZR1 auf der Rennstrecke – das konnte ja heiter werden
       
      Am 2. Dezember packten wir also unsere Koffer mit warmen Sachen und flogen von Fort Myers über Charlotte nach Las Vegas – 8,5 Stunden unterwegs – puh, ist ja fast wie von Deutschland nach Florida. Aber egal, wir hatten was vor und wir waren schon ganz aufgeregt – ich wegen der ZR1 Driving School und Roland eher wegen Las Vegas. Ich war bereits einige Male in Las Vegas, aber Roland noch nie – somit konnte der Spaß beginnen.
       
      Angekommen in Las Vegas holten wir uns unseren Miet-Jeep und fuhren die 60 Meilen nach Pahrump. Was für ein Name – ich hatte keine Ahnung, dass es so was überhaupt gibt... aber die Wüstenstadt Pahrump – gegründet im 18. Jahrhundert von den Schoschonen mit dem ursprünglichen Namen Pah-Rimpi-Rimpi - hat tatsächlich über 37.000 Einwohner und ist die einzige Stadt in den USA, in der es so gut wie keine Regeln gibt. Hier ist so ziemlich alles legal, was sonst überall illegal ist – z.B. Prostitution, Bordelle, Feuerwerk in jeglicher Form und Explosion – wahrscheinlich darf man sogar jemand nieder schießen, wenn einem danach ist..... 😉
       
      Im Spring Mountain Motor Resort angekommen, wurde uns erstmal ein wunderschönes „Corvette“ Armband umgebunden, das wir die nächsten 2 Tage tragen mussten (ich fand, das kleidete Roland ganz besonders gut 😛), danach bezogen wir unser uns kostenlos zur Verfügung gestelltes schönes Apartment und machten uns erstmal eine Flasche Vino Rosso auf, bevor wir uns ins Reich der Träume begaben.
       

       

       
      Am nächsten Morgen hieß es um 6.00 Uhr „raus aus den Federn“, da wir bereits um 6.45 Uhr im Club-House zum frühstücken sein mussten. Um 7.30 Uhr war die offizielle Anmeldung der Teilnehmer und um 8.00 Uhr begann der – zunächst theoretische – Unterricht in unserem Klassenzimmer und unsere Instruktoren (7 Instruktoren für 13 Schüler !!!) wurden uns vorgestellt.
       

             
      Danach bekamen wir unsere Helme und Hansis und die ZR1en wurden uns zugeteilt – für mich eine Automatic und für Roland ein Schalter, ganz wie gewünscht. Witzigerweise bekamen wir – ohne dass wir danach fragten – die passenden Farben – gelb (Nr. 08) für Roland und blau (Nr. 14A) für mich 😃
       



         
      Dazwischen hatten wir noch kurz Zeit, uns etwas umzusehen – ein Riesen Gelände und Corvetten, soweit das Auge reicht – ein Traum für jeden Corvette Liebhaber 😎


       
      Nach der Theorie – Thema „braking“ und „shifting“ – richtiges bremsen und schalten am Track – durften wir uns zu unseren Boliden begeben und die praktischen Übungen begannen mit bremsen und schalten auf extra dafür vorbereiteten Kursen. Da immer 2 Teilnehmer einen Instruktor hatten – ergo bestand jede „Gruppe“ aus nur 2 - 3 Fahrzeugen - und jede Gruppe einen eigenen Kurs für sich hatte, gab es keine Minute Stillstand – es wurde durchgefahren und geübt von 8.45 bis 11.45 Uhr. Es hat riesig Spaß gemacht und man lernt, sich zu überwinden und etwas zu machen, das normalerweise nicht in unserer Natur liegt:
       
      1. Übung: Vollgas aus dem Stand bis 100 MPH auf ungefähr ¼ Meile mit schnellstmöglicher Vollbremsung bei der Markierungs-Pylone zum totalen Stillstand auf den kürzesten Bremsweg zu kommen – das dauert tatsächlich, bis man sich das traut bzw. der Bremse das zutraut, da gehört ein gewaltiger Schweinehund überwunden, um da voll reinzulatschen.... man glaubt das kaum – geil war’s 
       
      2. Übung: Fahrwerksmodus auf „TRACK“ und Untermenü auf „Sport1“, dann auf einem speziell dafür vorbereiteten Autocross-Kurs so schnell als möglich durch ohne bremsen, nur mit Hilfe der - von den Instruktoren durchgesagten - Schaltvorgänge. Auch das fällt sehr schwer, denn man will bei jeder Kurve und jedem Hindernis automatisch auf die Bremse treten.
       

       
      Nach der Mittagspause mit sehr gutem Essen und einer weiteren Theorie-Stunde zum Thema „Ideallinie“ im Klassenzimmer ging es erstmals in Gruppen von 3 – 4 Fahrzeugen inklusive Instruktorfahrzeug auf den Track – je zwei Gruppen, die schnellen und die langsamen. Wir kamen in die schnelle Gruppe 💪 und die Spannung stieg und wir freuten uns sehr.
       
      Dazu bekam jeder Fahrer eine SD-Karte für den PDR (Performance Data Recorder), um die jeweiligen track sessions (je ca. 20 Minuten) aufzuzeichnen und danach mit den Instruktoren analysieren zu können.


       
      Der Nachmittag verging viel zu schnell und um 16.00 Uhr war der erste Schultag schon rum und wir konnten den zweiten rein praktischen Schultag (also ganzen Tag Track fahren) kaum erwarten.
       
      Am Abend fuhren wir nach Pahrump Downtown in ein – von den Instruktoren wärmstens empfohlenes – Restaurant mit eigener Weinkellerei „Pahrump Valley Winery and Simphony Restaurant“ – die letzten 5 Jahre voted Best Restaurant in Nevada – wo wir nach einer ausgiebigen Weinprobe ein hervorragendes Dinner zu uns nahmen – und es uns nicht verkneifen konnten, 4 ausgezeichnete Flaschen Wein mitzunehmen. An den nächsten Track-Tag dachten wir übrigens bei der Weinprobe nicht so richtig..... und genossen die süffigen Weine..... Man glaubt es gar nicht, was es in einer Wüstenstadt so alles gibt 
       

       
      Gut beschwipst – man darf ja in Pahrump alles, wurde uns gesagt.... – fuhren wir zurück ins Resort und schliefen auch sofort ein. Am nächsten Morgen waren wir bereits um 5.30 Uhr wach und super fit – ohne Kater oder sonstige Wehwehchen – der Wein war also nicht nur lecker sondern auch Top Qualität!!!
       
      Um 6.45 Uhr fanden wir uns pünktlichst zum Frühstück ein und freuten uns auf einen weiteren ZR1-Tag am Track. Der zweite Tag fing so an, wie der erste aufhörte – und es ging den ganzen Tag so weiter. Eine Track Session folgte der anderen und somit fuhren wir 14 Sessions á ca. 20 Minuten, nur unterbrochen von der Mittagspause und einem kurzen Abstecher auf den Autocross-Kurs, und wurden von Session zu Session schneller und sicherer. Zwischendrin fuhr unser Instruktor mal auf dem Beifahrersitz mit und wir rutschten auch mal auf den Beifahrersitz, während der Instruktor fuhr und uns vieles zeigte und erklärte. Eine bessere Schule gibt es wohl weltweit nicht. Übrigens fuhren wir heute die Michelin Sport Cup 2 Reifen, gestern waren die Pilot Super Sport Straßenreifen aufgezogen – was für ein Unterschied am Track!
       





       
      Um 15.30 Uhr war der praktische Teil leider vorbei und wir trafen uns in unserem Klassenzimmer zur Auswertung unserer Videos und Übergabe der Zertifikate. Als einzige Frau unter den Teilnehmern war ich besonders stolz, als ich erfahren habe, dass ich die viertbeste Rundenzeit von allen 13 Teilnehmern raus-gefahren habe und ganz toll war, dass es keinen einzigen Unfall oder „Ausritt“ gegeben hat.
       

       
      Ich werde diese 2 Tage niemals vergessen und habe wahnsinnig viel gelernt. Die ZR1 ist ein unglaubliches Fahrzeug – schnell, präzise, kraftvoll. Während Chevrolet die ZR1 in Bezug auf Fahrverhalten, Leistung und Komfort zwischen einem Ferrari 812 Superfast und einem Porsche 911 GT2 RS angesiedelt hat, war ich sehr angenehm überrascht, dass man bei der ZR1 zwar respektvoll mit all dieser Kraft umgehen muss, sie jedoch auf der Strecke unglaublich ist. Sie nahm die Kurven präzise und brüllte die Geraden nur so herunter – zeitweise war ich dankbar für die Brembo Carbon-Keramik-Bremsen. Während die Z06 ein Straßensportwagen mit Rennstreckenpotential ist, ist die ZR1 ein Race Tool mit Straßenzulassung. Ich hatte unglaublich viel Spaß mit ihr und dies war eines der besten Erlebnisse, die ich je hatte 😎
       
      Vielen Dank an die super Instruktoren, durch die ich extrem viel gelernt habe, an Chevrolet/GM, an die Mitarbeiter vom Spring Mountain Motor Resort und an meinen Dealer - ich liebe euch alle ❤️
       
        
    • fridolin_pt
      Grüße an die Schweiz.
      Das hier macht einen spannenden Eindruck:
      https://www.grandbasel.com/
      Hat das schon jemand besucht? Lohnt die Reise?

×
×
  • Neu erstellen...