Opel Adam S – Kleiner Sportstar

Was im März in Genf als seriennahe Machbarkeitsstudie begann, steht im kommenden Monat in Paris nun fix und fertig im Rampenlicht: Der 150 PS starke Opel Adam S rundet die beliebte Modellreihe der Rüsselsheimer nach oben ab und bringt durchaus sportliche Gene mit. Neben dem temperamentvollen Turbomotor gibt es ein Sportfahrwerk und eine Bremsanlage aus der OPC-Abteilung. Zu den Händlern rollt der Adam S ab Anfang 2015.

Opel Adam S

Opel Adam S
Bild 1 von 4

Mit dem Adam S rundet Opel die beliebte Kleinwagenbaureihe sportlich nach oben ab. Aus der Studie von Genf wurde ein Serienmodell.

Als im März auf dem Genfer Autosalon die seriennahe Studie eines sportlichen Opel Adam Topmodells enthüllt wurde, war man sich in Rüsselsheim noch nicht hundertprozentig sicher, ob eine Serienfertigung sinnvoll wäre. Allerdings wurde man aufgrund der positiven Publikumsreaktionen schnell umgestimmt und begann mit der finalen Serienentwicklung. Auf dem Autosalon in Paris wird das Endprodukt nun vorgestellt. Die notwendigen Änderungen hielten sich in engen Grenzen.

So blieb es unter der Haube beim 1,4 Liter großen Vierzylinder-Turbomotor, dem 110 kW/150 PS sowie ein maximales Drehmoment von 220 Newtonmetern entlockt werden. Diese Kraft wird durch ein manuelles Sechsgang-Getriebe auf die Vorderräder übertragen und befähigt den Adam S in 8,5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 zu spurten. Die Höchstgeschwindigkeit gibt Opel mit „über 200 km/h“ an. Gleichzeitig soll der Durchschnittsverbrauch pro 100 Kilometern mit 6,4 Litern Kraftstoff durchaus genügsam sein.

An der Frontschürze zeigen sich links und rechts in Wagenfarbe lackierte Spoilerlippen, die mittig durch einen weit heruntergezogenen Lufteinlass mit schwarzer Einfassung miteinander verbunden werden. Sportlich gestaltete Schwellerverkleidungen und eine ebenfalls tief heruntergezogene Heckschürze mit linksseitig integriertem Auspuffendrohr runden den optischen Auftritt gekonnt ab. Durch den Dachkantenspoiler wird zudem ein wenig Abtrieb erzeugt.

Den Kunden stehen zehn Außenfarben und vier Dachkontrastfarben zur Auswahl bereit – die Dachlackierung „Fire Red“ ist dabei eine Exklusivoption für den Adam S. Zudem sind Dekorsets speziell für den S in Vorbereitung. In den Radhäusern sitzen 18 Zoll große Leichtmetallräder im Propellerdesign mit 225/35er Bereifung. Dahinter verbirgt sich eine OPC-Bremsanlage mit rot lackierten Bremsbacken.

Auch der Innenraum bietet Auswahlmöglichkeiten. So stehen Interessenten bereits zu Anfang vor der Wahl zwischen vier verschiedenen Vordersitzen, von denen es drei exklusiv für den Adam S gibt. Die sportlichste Variante sind zweifelsfrei die Recaro-Performance-Sitze, die wahlweise mit Stoff oder Leder bezogen sind. Durch das optional erhältliche Leder-Paket wird das „Fire Red“-Design des Exterieurs nach innen übertragen, indem Lenkrad, Schaltknauf und Handbremshebel zweifarbig rot und schwarz eingekleidet werden. Durch den auf Wunsch schwarz-weiß karierten Dachhimmel holt man zudem ein wenig Rennsportfeeling in den Adam S.

Nach der Präsentation auf dem Pariser Autosalon geht im November die Bestellphase los, bevor dann ab Anfang 2015 die ersten Exemplare des Adam S zu den Opel-Händlern rollen. Die Preise sollen am ersten Pressetag in Paris bekanntgegeben werden.

Quelle: Opel

Tags: ,

Kategorie: Magazin

Schreiben Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.