Renault Twingo R.S. – Rennfloh erhält neues Gesicht

Nachdem auf der IAA im vergangenen September bereits der normale Twingo ein umfangreiches Facelift erhielt, steht auf dem Genfer Salon nun der überarbeitete Renault Twingo R.S. im Rampenlicht. Der 133 PS starke Rennfloh geht direkt nach der Automobilmesse in den Verkauf, um die bisher gesetzte Bestmarke von über 10.000 verkauften Twingo R.S. nach Möglichkeit noch zu überbieten. Sein sportliches Fahrverhalten wird dazu sicher beitragen.

Renault Twingo R.S.

Bild 1 von 3

Mit dem Twingo R.S. hat Renault Sport ein absolut ordentliches Angebot im Bereich der Rennflöhe im Programm. Seit Markteinführung im September 2008 wurden weltweit mehr als 10.000 Exemplare abgesetzt, wodurch auch klar wird, dass die Kunden ein solches Fahrzeug wollen. Auf dem Genfer Salon Anfang März wird der Wagen nun optisch an seine Modellgeschwister angepasst, die bereits auf der IAA 2011 mit neuem Gesicht ausgestattet wurden und damit das neue Renault-Design eingeführt haben. Beim R.S. darf es zusätzlich noch eine Spur sportlicher ausfallen als beim normalen Twingo.

Die Front wird durch die neu gestalteten Scheinwerfer mit schräg darunter liegenden Rundleuchten und das mittig herausgestellte Renault-Logo geprägt. Der Twingo R.S. erhält eine sportlich gestaltete Frontschürze mit schwarz abgesetztem Bereich rund um Kennzeichen und Lufteinlässe. Im unteren Einlass ist eine geschwungene Spange in Wagenfarbe zu finden. Breite Radhäuser schaffen Platz für 17 Zoll große Leichtmetallräder. Auch das Heck gibt sich betont sportlich und verfügt über einen Dachspoiler und eine Heckschürze, in der sich ebenfalls ein schwarz abgesetzter unterer Bereich mit integriertem Diffusor findet. Darunter lugt das Auspuffendrohr mit rechteckigem Querschnitt hervor, das die Abgase des Triebwerks in sportlichen Klang umsetzt.

Diese sollen die Kraft des 1,6 Liter großen Saugmotors mit 16 Ventilen akustisch untermalen. Immerhin verfügt der Twingo R.S. über 98 kW/133 PS und ein maximales Drehmoment von 160 Newtonmetern, womit er im Segment der Kleinwagen durchaus mitreden kann. Bei der Feinarbeit an der Modellpflege gelang es Renault, den Durchschnittsverbrauch um 3% auf 6,5 Liter pro 100 Kilometer abzusenken. Sportbremsen mit 280 Millimeter großen Scheiben vorn, sowie 240 Millimeter Durchmesser am Heck sorgen für gute Verzögerungswerte. Bereits mit dem Serienfahrwerk gehört der Renault Twingo R.S. zu den Kurvenräubern der Republik, optional sind jedoch mit dem Cup-Fahrwerk noch höhere Adrenalinschübe möglich. Gegenüber dem normalen Twingo R.S. wird die Fahrzeughöhe hierbei um rund 4 Millimeter abgesenkt.

Das Interieur zeigt sich in schwarz mit weiß abgesetzten Bereichen an den Sitzflanken und den Seiten der Kopfstützen. Auch die Oberseite des Lenkrads rund um die eingestickte Nullstellenmarkierung, die Umrandung des mittig angeordneten Tachos, sowie des auf der Lenksäule stationierten Drehzahlmessers und die Umrandungen von Klimaanlagensteuerung und Radio zeigen sich in weiß. Dazu gibt es gelbe Kontrastnähte und in die Kopfstützen eingestickte „R.S.“-Logos.

Auf die Lackierung des Fotofahrzeugs, Jaune Sirius metallic, müssen Fans noch bis Mitte Mai warten, während der Twingo R.S. bereits direkt nach der Automesse in Genf zu den Händlern rollen wird. Optional gibt es ein Design Paket, durch dessen Erwerb die Außenspiegelgehäuse, die Designspange an der Front und der Frontspoiler in dunkles Gunmetal grau getaucht werden, sowie rund um die Nebelscheinwerfer ein Chromrand gezogen wird.

Quelle: Renault

Autor: Matthias Kierse

19. Februar 2012|Categories: Magazin|