Lexus LS 600h L Landaulet – Royale Traumhochzeit Teil 2

Nach der royalen Traumhochzeit in London steht uns in Kürze eine weitere Eheschließung eines bekannten Adeligen bevor: Fürst Albert von Monaco wird seiner Herzdame Charlene Wittstock den Ring anstecken. Anlässlich dieses Events wurde ihm nun ein einzigartiges Fahrzeug für die anschließende Runde durch Monte Carlo übergeben: Ein Lexus LS 600h L Landaulet mit aufsteckbarem, durchsichtigen Verdeck und 445 PS Motorleistung.

Lexus LS 600h L Landaulet

Bild 1 von 5

Extra für die royale Traumhochzeit im Fürstentum Monaco wurde dieses Lexus LS 600h L Landaulet im Auftrag der japanischen Marke in Belgien erbaut.

Während in Großbritannien die Wahl der Fahrzeuge für die Hochzeit von William und Kate aufgrund der Anzahl von traditionsreichen Automobilherstellern fast schon schwer fiel, ist diese Überlegung im Fürstentum Monaco ungleich schwerer, weil es keine adäquate Marke im eigenen Land gibt. Da Fürst Albert ein bekannter und bekennender Autofan ist, sollte es aber dennoch ein besonderer Wagen sein, mit dem er seine dann angetraute Frau Charlene Wittstock nach der Ehezeremonie durch Monte Carlo chauffieren lässt.

Bereits vor einigen Wochen wurde bekannt, dass seine Wahl dabei auf die japanische Luxusmarke Lexus gefallen ist. Dies liegt zum einen an der hervorragenden Verarbeitungsqualität, aber vor allem an der Hybridtechnologie, die von der Toyota-Tochterfirma in jeder Modellreihe eingesetzt wird. Die Japaner entschieden sich dafür, dass ein normaler Lexus für ein solches Massenereignis wie die fürstliche Hochzeit nicht ausreichen würde, zumal man das Brautpaar in einer geschlossenen Limousine gar nicht zu Gesicht kriegen würde. Daher brachte man eine LS 600h Limousine mit langem Radstand zum belgischen Karosseriebauer Carat Duchatelet und gab ein klassisches Landaulet in Auftrag. Diese Karosserieform zeichnet sich dadurch aus, dass der Chauffeur überdacht sitzt, über der zweiten Reihe jedoch ein Verdeck geöffnet oder abgenommen werden kann, damit die Besatzung Frischluftvergnügen hat und der Bevölkerung zuwinken kann.

Die belgischen Ingenieure machten sich ans Werk und verpassten dem Lexus LS 600h L Landaulet für den Fall eines regnerischen Hochzeitstages ein transparentes Hardtop, das schnell und einfach aufgesteckt werden kann und immer noch genügend Blicke hereinlässt, um das royale Pärchen zu sehen. Das aufgesteckte Dach gibt dabei die Linienführung der LS 600h L Limousine wieder. Da auf absolute Qualität und Präzision Wert gelegt wurde, damit auch das Landaulet die hohen Ansprüche an die Marke Lexus erfüllt, dauerte der Umbau volle 2000 Arbeitsstunden. Carat Duchatelet konnte dabei auf eine über 40-jährige Erfahrung zurückgreifen, da man bereits viele gepanzerte und verlängerte Fahrzeuge für Monarchen und VIPs hergestellt hat.

Nachdem das Fahrzeug komplett auseinandergebaut und aufgeschnitten worden war, wurde es neu lackiert. Der Farbton Mitternachtsblau metallic wurde in sechs Schichten aufgetragen, um einen schönen Blauton mit Tiefeneffekten zu erreichen. Viel Zeit und Überlegungsarbeit floßen in das transparente Dach. Immerhin sollte es ohne störende Stützen auskommen, um einen ungestörten Blick auf den Innenraum zu ermöglichen. Dank der Zusammenarbeit mit einem Hersteller von Flugzeug- und Hubschrauber-Windschutzscheiben, konnte ein nur 8 Millimeter dickes Polycarbonat-Teil erstellt werden, das lediglich 26 Kilogramm wiegt. Trotz der Einmaligkeit dieses Umbaus betrug die Fertigungstoleranz für das Dach weniger als einen Millimeter.

Unter der Haube kommt die selbe umweltfreundliche Hybridtechnik zum Einsatz, wie in der normalen LS 600h Limousine. Ein V8-Benzinmotor und ein Elektroaggregat bringen eine kombinierte Leistung von 327 kW/445 PS auf die Straße. Für den Stadtverkehr oder in diesem Falle auch die langsame Runde vorbei an den Schaulustigen nach der Hochzeit ist es möglich, das Fahrzeug im reinen Elektromodus zu bewegen. Der 165 kW (224 PS) starke E-Motor sorgt dann allein für den Vortrieb.

Wer das Lexus LS 600h L Landaulet live erleben möchte, muss am 2. Juli nach Monaco reisen. Im Anschluss an die Ehrenrunde durchs Fürstentum wird das Fahrzeug am Media-Center ausgestellt, um anschließend im Ozeanographischen Museum von Monte Carlo für einige Zeit als Erinnerung an die Hochzeit geparkt zu werden.

Quelle: Lexus

Autor: Matthias Kierse

24. Juni 2011|Categories: Magazin|