Cadillac Ciel Concept – Offen für vier

Auf dem Concours d’Elegance in Pebble Beach stellt Cadillac an diesem Wochenende mit dem Cadillac Ciel Concept die Studie eines viersitzigen Luxuscabriolets vor. Gleichzeitig gibt der Wagen einen Ausblick auf das Cadillac-Design für die nächsten Jahre. Unter der Haube arbeitet ein 3,6 Liter Biturbo-V6-Motor in Kombination mit einem Elektroantrieb. Der Name Ciel bedeutet im französischen Himmel und beschreibt diesen Wagen bestens.

Cadillac Ciel Concept

Bild 1 von 6

Mit dem Cadillac Ciel Concept erlaubt uns die amerikanische Firma einen Blick in die hauseigene Zukunft, zitiert gleichzeitig jedoch auch berühmte Vorbilder aus der eigenen Historie.

Während es in früheren Jahren den allermeisten Automobilbesitzern darum ging, ihr Auto und die Reise zu genießen und soviel wie möglich von der Strecke in sich aufzunehmen, geht es heute eigentlich nur noch darum, so schnell wie möglich von A nach B zu gelangen. Cadillac möchte mit dem neuen Ciel Concept einen Versuch starten, den Weg wieder zum Ziel werden zu lassen. Im Ciel können bis zu vier Passagiere den Sommer pur genießen und unter offenem Himmel eins mit der Straße werden. Der Name passt dazu, wie wohl kaum ein Zweiter: Ciel ist das französische Wort für Himmel.

Das Design des Ciel Concept orientiert sich zum einen an der aktuellen Modellpalette, darüber hinaus aber auch an historischen Cadillac Cabriolets wie dem Eldorado. Auch ein Blick in die Zukunft von Cadillac wird gewährt. Senkrecht stehende LED-Scheinwerfer markieren die äußeren Enden der Frontpartie und laufen oben in fein konturierten Kanten aus, die die Oberkante der vorderen Kotflügel markieren und als Schulterlinie bis zu den Heckleuchten weiterlaufen. Der große Kühlergrill mit markant mittig abgesetztem Cadillac-Logo prägt den Anblick, den vorherfahrende Fahrer im Rückspiegel zu sehen bekommen. Die Seitenflächen sind glatt und wirken wie ein gespanntes Tuch über einem muskulösen Körper. Am Heck bilden die Oberkanten der Rückleuchten ganz leichte Finnen und erinnern damit an die legendären Straßenkreuzer der 1950er Jahre.

Die langgezogene Motorhaube und der große Kofferraumdeckel lassen überraschend viel Platz für das Interieur dazwischen. Allerdings hat der Ciel mit rund 3,17 Metern Radstand auch 30 Zentimeter mehr Raum zwischen den Achsen, als ein heutiger Cadillac CTS. Die Lackierung in Cabernet (dunkelrot metallic) erinnert ganz gezielt an die Farbe des Cabernet Sauvignon Weins, den man am besten abends in aller Ruhe am Kamin genießt. Dieser Gedankengang passt gut zum Cadillac Ciel, immerhin soll er nicht nur die Fahrt sondern auch die Erinnerungen daran zum Genuss machen. Hierzu gibt es beim Einstieg bereits so wenig Hindernisse wie möglich. Keine störende B-Säule versperrt den Weg auf die hinteren Sitze. Stattdessen öffnen sich die Fondtüren nach hinten und geben somit in Zusammenarbeit mit den vorderen Türen portalartig das Interieur frei.

Hier erwarten edles Leder und 300 Jahre altes Olivenholz die Besatzung. Das Leder teilt sich dabei in den oberen Bereich in Wagenfarbe und den unteren in beige auf und wird von vernickelten Metallzierleisten voneinander getrennt. Alle vier Fahrgäste nehmen auf vollwertigen Sitzen Platz, die über Heiz- und Kühlfunktionen verfügen und können von hier aus ungestört den Blick gen Himmel oder auf die kurvige Landstraße durch den Windschutzscheibenrahmen aus poliertem Aluminium genießen. Der Fahrbahnkontakt wird über 22 Zoll große Leichtmetallräder aus Aluminium hergestellt, deren Mehrspeichendesign durch vernickelte Teile hervorgehoben wird. Auch an der Karosserie des Ciel, speziell in den Lüftungsöffnungen, sind vernickelte Teile verbaut, die als schöner Kontrast zur dunklen Lackierung wirken.

Das Armaturenbrett präsentiert sich im Stand äußerst aufgeräumt und simpel. Lediglich ein Rundinstrument findet sich hinter dem Lenkrad, der Rest sieht auf den ersten Blick aus wie eine lackierte Zierleiste. Nach dem Dreh des Zündschlüssels erwachen jedoch rechts und links neben dem Rundinstrument Bildschirme zum Leben, die dem Fahrer alle gewünschten Informationen über den Fahrzeugzustand, den Radiosender oder das Navigationssystem anzeigen. Dazu verbirgt sich im Fahrzeug ein Device Storage, auf dem die Lieblingsmusik aller vier Mitfahrer problemlos über Bluetooth aufgespielt werden kann.

Unter der gefühlt endlosen Motorhaube arbeitet ein 3,6 Liter großer V6-Motor mit Biturbo-Aufladung, variabler Ventilsteuerung und Direkteinspritzung, der in Zusammenarbeit mit einem Elektromotor auf eine Gesamtleistung von 317 kW/431 PS und ein maximales Drehmoment von 583 Newtonmetern kommt. Angetrieben werden beim Cadillac Ciel alle vier Räder, wodurch sich die Kraft auch in ordentlichen Vortrieb ummünzen lässt. Bei langsamen Geschwindigkeiten bis zu rund 30 km/h lässt sich das Luxuscabriolet auch rein elektrisch bewegen.

Ob der Ciel jemals auf Serienstand gebracht wird, um bei den Cadillac-Händlern in aller Welt auf Kundenfang zu gehen, ist bislang noch eher unsicher. Teile des Designs dürften jedoch in den kommenden Modellen des amerikanischen Herstellers wiederzufinden sein.

Quelle: Cadillac

Autor: Matthias Kierse

19. August 2011|Categories: Magazin|Tags: |

One Comment

  1. Felix 20. August 2011 at 00:10

    Bild 3/6 gefällt mir sensationell gut! Aber bei solchen Karossen muss ich immer an "Kennedy" denken, was ja nicht so schön geendet hat. Aber dafür kann das Auto ja nichts, finds klasse und würde es denen gönnen mit so einem Modell mal wieder Erfolg zu haben.