BMW M3 GTS – orange M Power

Fans des BMW M3 CSL erhalten von der M GmbH ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk: die Präsentation des BMW M3 GTS auf Basis der aktuellen Baureihe E92. Ein würdiger Nachfolger für den beliebten BMW M3 CSL. Das auffällige, in inka-orange lackierte Konzeptfahrzeug wird ab Anfang 2010 in einer Kleinserie von rund 25 Stück pro Jahr erhältlich sein. 450 PS und 1.490 kg Gewicht stehen im Datenblatt.

BMW M3 GTS

Bild 1 von 5

Wieviele Menschen bei BMW nach einem Nachfolger des E46 M3 CSL angefragt haben, ist nicht überliefert. Es dürften aber sehr viele gewesen sein, denn jetzt hat man in München den Wunsch erhört.

Das gerade vorgestellt BMW M3 GTS Conceptcar in knalligem inka-orange ist sogar noch radikaler als der indirekte Vorgänger CSL. Das war auch nötig, denn der CSL war damals gegenüber der Serie verhältnismäßig schnell leichter zu machen. Der Einsatz einer Dachhaut aus Carbon und leichterer Dämm-Materialien hatten bereits großen Effekt auf das Gesamtgewicht. Nun trägt der aktuelle E92 M3 jedoch schon von Haus aus ein Carbondach und ist auch schon relativ leicht gebaut. Aber wie sagte schon Albert Einstein: „Alles ist relativ!“ Und so machte sich die M GmbH an die Arbeit.

Zu allererst flogen die Sportsitze raus und wurden gegen Leichtbau-Schalensitze ersetzt. Die Dämmung und viele Teile des Innenraums wurden genauer angesehen und mit Blick auf Leichtbau optimiert. Heck- und Seitenscheiben wurden gegen baugleiche aus Makrolon getauscht. Der Fahrer muss auf Annehmlichkeiten wie Navigationsgerät, Klimaanlage und Radio verzichten, ebenso sind hinten keine Sitze verbaut. Den Platz nimmt ein Sicherheitskäfig ein. Auch der Endschalldämpfer fiel den Entwicklern in die Hände und wurde gegen einen aus Titan getauscht. Die Waage bleibt am Ende bei 1.490 kg stehen.

Das Auto ist speziell für Fahrer erdacht, die gerne mal auf Trackdays unterwegs sind. Dazu sind im Fahrzeug ein Feuerlöscher und eine Vorbereitung für einen Batteriehauptschalter und einen Notausschalter sicherheitshalber verbaut.

Als Antrieb arbeitet eine Weiterentwicklung des serienmäßigen E92 M3, hier jedoch auf 4,4 Liter Hubraum angewachsen und 331 kW/450 PS stark. Die Kraft wird über ein Siebengang-Doppelkupplungs-Getriebe mit Schaltwippen am Lenkrad an die Hinterräder weitergeleitet. Damit die Räder immer ordentliche Bodenhaftung haben, ist ein in Zug- und Druckstufe verstellbares Gewindefahrwerk verbaut.

Von außen unterscheidet sich der GTS vom normalen M3 durch einen verstellbaren Frontsplitter und einen feststehenden, einstellbaren Heckflügel. Beide sorgen für fantastische Abtriebswerte und somit bessere Rundenzeiten. Dank der Verstellmöglichkeiten lässt sich das Auto immer wieder auf neue Rennstrecken adaptieren. Neben der bereits angesprochenen Lackierung in grellem inka-orange fallen die mattschwarzen 19 Zoll großen Felgen sofort ins Auge. Dahinter kann man die große Bremsanlage mit innenbelüfteten und gelochten Scheiben erkennen, die für hervorragende Verzögerungswerte sorgen dürfte.

Der BMW M3 GTS geht ab 2010 in Kleinserie. Die Fahrzeuge brauchen in Deutschland eine Einzelabnahme, um auf die Straße zu dürfen. Der Grundpreis dürfte bei rund 115.000,- € inklusive 19% Mehrwertsteuer liegen. Erhältlich ist das Auto aber nur bei der M GmbH direkt und auch nur in der homöopathischen Dosis von 25 Einheiten im Jahr. So ist zumindest die Planung von BMW.

Quelle: BMW Presseserver

Autor: Matthias Kierse

4. November 2009|Categories: Magazin|Tags: , |

2 Comments

  1. Vincentonator 8. November 2009 at 22:39

    Wenn er ohne Heckspoiler in Serie geht, ist alles in bester Ordnung. Aber dieses Miniregal sieht auf dem M3 echt nicht schön aus, denke ich…

  2. brobox 13. November 2009 at 14:57

    Einfach nur rattenscharf! Würde ich sofort kaufen. Als Spassgerät und/oder als Spekulationsobjekt. 25 Stück jährlich in, sagen wir mal max. 4 Jahren, macht 100 Autos, das ist deutlich weniger als sich von diesem Gerät verkaufen liessen.