ABT R8 GT R – 25-mal Rennsport für die Straße

ABT Motorsport setzt im ADAC GT Masters zwei Audi R8 LMS ein. Ein guter Grund, um nun auch Normalkunden das Rennsport-Feeling näher zu bringen. Mit dem ABT R8 GT R bringt man eine 620 PS starke, auf 25 Exemplare limitierte Variante des beliebten Ingolstädter Sportwagens Audi R8 auf den Markt. Durch den Einsatz von Carbon-Anbauteilen und Makrolonscheiben werden 100 Kilogramm am Gesamtgewicht eingespart.

ABT R8 GT R

Bild 1 von 6

Richtig, ein Audi R8 V10 ist streng genommen kein langsames Auto. Dennoch findet sich bei genauer Betrachtung noch genug Verbesserungspotenzial für Kunden, die mit dem Auto gerne mehr als ein Mal auf die Rennstrecke gehen möchten. An diesen Stellschrauben setzt der Traditionsbetrieb ABT aus Kempten an.

Wer das Ergebnis, den ABT R8 GT R, neben dem Ausgangsprodukt sieht, versteht auf Anhieb den Einsatzzweck. Direkt von vorne fällt die neue Frontschürze mit großen Lufteinlässen und einer darunter angesetzten Spoilerlippe auf. An der Seite sind die Schweller weiter heruntergezogen worden, während am Heck mit einer neuen Schürze die gesamte Optik verändert wurde. Obenauf sitzt ein Heckflügel im Bierthekenformat. Alle neuen Anbauteile bestehen aus dem leichten und extrem robusten Werkstoff Carbon. Auch die Außenspiegel, sowie die vordere und hintere Haube sind aus diesem Edelmaterial gefertigt. Die Seitenscheiben und die mit Luftauslässen versehene Scheibe in der Heckklappe über dem Motor bestehen aus Makrolon. So spart ABT insgesamt 100 Kilogramm ein.

Mittels eines höhenverstellbaren ABT-Sportfahrwerks und einstellbarer Dämpfer lässt sich der R8 GT R auf jede beliebige Rennstrecke der Welt optimal adaptieren. Mittels der Carbon-Keramik-Bremsscheiben mit Formaten im Familienpizza-Bereich und Sportbremsbelägen zaubert er dort Verzögerungswerte auf den Asphalt, die man sonst nur aus dem Rennsport kennt. Zu sehen sind die Scheiben durch ABT CR Felgen, die aus Gewichtsgründen im 18-Zoll-Format verbaut werden und auf Michelin Sportcup-Reifen laufen.

Im Innenraum setzt sich das Rennsport-Thema fort. Rennschalensitze von Recaro mit Vierpunkt-Gurten, ein Überrollkäfig und ein Carbon-Sportlenkrad gehören ebenso dazu, wie der obligatorische Feuerlöscher. Zum Lieferumfang zählen auch ein Fahreranzug, Helm und passende Renn- und Handschuhe, passgenau auf den Kunden angepasst. Das Fahrzeug verfügt darüber hinaus über ein Onboard-Video-System, mit dem sich, wie im Rennsport, die Runden auf der Rennstrecke aufzeichnen lassen, um nachher am Fernsehgerät analysieren zu können, ob man denn auch die Ideallinie getroffen hat.

Damit man sich nicht untermotorisiert vorkommt, macht ABT dem 5,2 Liter V10-Motor ein wenig Feuer unterm Hintern. Anstelle der serienmäßigen 525 PS traben beim GT R gleich 620 Rennpferde im Gleichschritt an und beschleunigen den Wagen in 3,2 Sekunden auf 100 km/h. Erst bei 325 Stundenkilometern ist Schluss.

Nur 25 Kunden wird sich das Erlebnis, einen ABT R8 GT R zu besitzen und zu fahren bieten, mehr Fahrzeuge dieser Art werden die Kemptener nicht bauen.

Quelle: ABT Sportsline

Autor: Matthias Kierse

24. März 2010|Categories: Magazin|Tags: , |

3 Comments

  1. AStrauß 25. März 2010 at 19:32

    Sehr sehr geil, weiß man was ABT dafür abruft ?

    Wahrscheinlich 200.000€ aufwärts ??

  2. netburner 26. März 2010 at 00:04

    Den Preis hat ABT im Pressetext "vergessen".

  3. AStrauß 26. März 2010 at 10:45

    Das wäre interessant gewesen !