Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Killi308

308 GTSI springt nach Überholung nicht an

Empfohlene Beiträge

Killi308
Geschrieben

Hallo Gemeinde,

ich bin als Mitglied neu im Forum und war bisher nur interessierter Leser.

Ich habe seit gut 2 Jahren einen 1982er Ferrari 308 GTSI US mit geringer Laufleistung.

Den Wagen habe ich mit Motorschaden (Zahnriemen) in den Staaten gekauft und in der Vergangenheit Fahrzeug und Motor (Kolben, alle Lager etc.) restauriert und überholt. Damit der US-Einspritzer etwas "spritziger" wird habe ich eine Nick Forza-Zündung und einen SF-Auspuff verbaut, die Lufteinspritzkomponenten und die hauptsächlichen Klimabestandteile wurden entfernt.

 

Heute sollte der Tag für den Erststart des Motors sein, jedoch bislang ohne Erfolg.

Er dreht mechanisch sauber durch, macht jedoch überhaupt keine Anzeichen für einen Zündversuch.

Am Zylinder 4 habe ich einen Zündfunken und am Mengenteiler liegt Sprit an. Ich dachte anfangs, dass die Benzinpumpe nicht läuft, jedoch läuft die Pumpe ja erst auf Zündschloss Stufe 3 an. Der Test mit abgestecktem blauen Stecker am Mengenteiler führte zum Laufen der Pumpe bei Zündung. Die Spannungsversorgung an den Sicherungen 1 und 2 ist ebenso wie der originale Sicherungskasten sehr gut (auch von hinten gesehen). Ich vermute momentan, dass kein Sprit an den Einspritzdüsen (neu) ankommt.

Ich habe für den Startversuch bisher kein Kühlmittel eingefüllt und ca. 12 Liter Sprit in den beiden Tanks (Benzinpumpe und Speicher Bosch sowie Filter neu).

Für die neue Zündung wurden die Stecker der Digiplex-Steuergeräte freigelassen, bis auf 2 Anschlüsse (rot und lila, jeweils 1 Anschluss pro Stecker) für die Zündbox. Die Montage des Triggerrads, den Luftspalt des Kurbelwellensensors und die Zündfolge habe ich noch einmal überprüft und für gut befunden.

 

Ich weiß es gibt im Forum einige Spezialisten die teilweise auch die Nick Forza-Zündung verbaut haben und hoffe, dass Ihr mir Ansatzpunkte nennen könnt, mit denen ich dem Motörchen ein paar Lebenszeichen entlocken kann.

Ich freue mich auf eure Antworten.

 

VG Bernd

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
328gtx
Geschrieben

Guten Abend Bernd

Benzindruck schon kontrolliert, ist dieser hoch genug, damit die Einspritzventile öffnen?

 

Beste Grüße

Rene

Andreas.
Geschrieben

Wenn die Spritversorgung passt, müssen die Kerzen nass sein. Geprüft? 

Killi308
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb 328gtx:

Guten Abend Bernd

Benzindruck schon kontrolliert, ist dieser hoch genug, damit die Einspritzventile öffnen?

 

Beste Grüße

Rene

Hallo Rene,

Danke für den Tipp. Benzindruck habe ich mangels Manometer noch nicht gemessen. Ich werde morgen die Einspritzleitung am Einspritzventil abschrauben und eine/die Kerze/n rausnehmen (ob nass oder nicht).

VG Bernd 

vor 57 Minuten schrieb Andreas.:

Wenn die Spritversorgung passt, müssen die Kerzen nass sein. Geprüft? 

Hallo Andreas,

das ist richtig, ich war wohl heute schon betriebsblind!

Werde ich gleich morgen machen.

Danke!

VG Bernd 

MichaelH
Geschrieben

Bernd,

eine Ferndiagnose ist wie fischen im trüben Teich. Blöd ist, das Du, aus gut gemeinten Gründen, vieles gleichzeitig verändert hast. Aber nur mal aus Erfahrung: in der Regel ist ein solches Problem immer ein elektrisches Problem. Wo bist Du denn Zuhause? Eine K-Jetronic kann ich vermessen. Aber eigentlich müßte er zumindest mal zucken ...

Gruß aus Ffm,

Michael

Andreas.
Geschrieben
vor 51 Minuten schrieb Killi308:

nass oder nicht

:D

Wennst funkt, bringts immerhin mal eine Zündung & dann gehts an die Feinabstimmung. Ich bin da gerne trivial & einfach gestrickt - Zuviel Sprit zum „absaufen“ der Kerze schließe ich mal aus - eher zu trocken.

 

@MichaelH Inwiefern elektrisch? Dass es gar keinen Zündfunken gibt?

rato65
Geschrieben (bearbeitet)

Also wenn alles andere da ist (Sprit, grundsätzliche Stromversorgung bei Schlüssel auf Zündstellung ok) und gar nichts kommt während der Anlasser dreht, kann es auch einfach nur die Hauptsicherung des Zündkreises sein. Bank 1 (links) Sicherung A. Hast Du vermutlich schon gecheckt - falls nicht würd ich da mal nachsehen.

 

Nachtrag - sorry hatte nicht alles richtig gelesen. Hast Du ja schon geprüft. Da ich diesen Fehler gerade hatte, wars wohl eher "Wunschdenken"...

bearbeitet von rato65
MichaelH
Geschrieben
vor 4 Minuten schrieb rato65:

Bank 1 (links) Sicherung A. Hast Du vermutlich schon gecheckt - falls nicht würd ich da mal nachsehen

Hat er, siehe oben.

vor 39 Minuten schrieb Andreas.:

@MichaelH Inwiefern elektrisch? Dass es gar keinen Zündfunken gibt?

Elektrisch heist ganz einfach nur, daß das Problem meist nicht bei der Spritversorgung liegt. Und dann in welcher Form auch immer ...

cinquevalvole
Geschrieben

Zylinder 4 hat Funken. Zylinder 8 auch?

Und die anderen 6 Kerzen?

Sollte Gemisch nicht in den Brennraum gelangen, es gibt da so Spraydosen .... 💥💣🔥😆

Killi308
Geschrieben

Hallo an Alle,

Danke für die vielen Rückmeldungen.

Ich habe mir jetzt verschiedene Dinge angeschaut.

- Zündfunke auf beiden Bänken vorhanden

- Kerzen trocken

- Sprit liegt an den (neuen) Einspritzventilen (Bosch 0 437 502 047) an.

 

Ich wollte nicht gleich die "harte" Tour mittels Bremsenreiniger versuchen, aber der Test war sofort erfolgreich. Schöner samtiger Leerlauf! Ein Teilerfolg! Danke an Cinquevalvole🙂

Ich meine der Druck in den Einspritzleitungen ist tatsächlich zu gering, damit die Ventile öffnen (Rene hatte hier bereits den richtigen Riecher).

Da ich in Aichach (zwischen Augsburg und München) wohne, wird das sehr nette Angebot von Michael aus Frankfurt leider nichts helfen. Schade!!!

 

Nun ist die Frage, wie der Druck in den Leitungen auf das richtige Maß steigen kann.

Alte Mengenteiler sind natürlich immer problematisch. Meiner liegt mit Sicherheit schon 3 Jahre "trocken" herum. Einen Dichtsatz habe ich schon vor geraumer Zeit besorgt, mich bisher jedoch nicht rangetraut.

Hier hoffte ich im Betrieb mit etwas Zugabe von 2T-Öl erstmal eine Sorge loszuwerden. Dazu müsste er jedoch erst laufen.

Was sagen die K-Jetronic Kenner zu meinem Problem?

 

Bin gespannt!!!

 

VG Bernd 

MichaelH
Geschrieben (bearbeitet)

Schau doch mal, ob das Kaltstartventil seine Funktion erfüllt.

Stimmt die Stauscheibenlage?

Wie verhält es sich, wenn Du das warme Auto starten willst?

Pumpe ist neu?

 

Insgesamt kann man nur mit Druckmessungen etwas zu den Drücken sagen.

bearbeitet von MichaelH
Ergänzung
hema
Geschrieben

Hallo Bernd,

teste doch mal mit einem Helfer, was passiert, wenn Du beim Starten die Stauscheibe drückst. Vielleicht auch mal bei einer herausgezogener Einspritzdüse schauen. Ist die Stauscheibe leichtgängig oder hakelig?

Im Mengenteiler sollte ein Feinsieb sein, welches sich zusetzen kann. Ich hatte da mal bei einem 911er ein Problem mit Leistungsverlust. Möglicherweise ist das bei Dir komplett dicht?

 

Killi308
Geschrieben

Hallo Kollegen,

noch einmal Danke für eure weiteren Meldungen.

Ich kann Vollzug vermelden!!!

Habe mir noch einmal grundlegende Dinge an der Einspritzung angeschaut (Vorlauf/Rücklauf soll ja auch schon vertauscht worden sein und dergleichen).

Dann habe ich noch einmal die Benzinpumpe, nach Abziehen des blauen Steckers am Mengenteiler, auf Zündschloss Stufe 2 laufen lassen.

Bei laufender Benzinpumpe habe ich die Stauscheibe vorsichtig so weit es ging nach unten gedrückt. Dabei hörte ich, dass die Einspritzventile einspritzten. Diesen Vorgang wiederholte ich zwei-bis dreimal.

Nun habe ich einen Startversuch gestartet, da ja nun Sprit in den Brennräumen sein müsste.

Der Motor ist sofort angesprungen und zu meiner Verwunderung auch nicht mehr ausgegangen. Auch bei weiteren Startversuchen ist er immer wieder sofort angesprungen.

Ich vermute, dass der Steuerkolben etwas fest saß und damit keine Einspritzung an den Düsen erfolgte.

 

Noch eine Frage: wie hoch sollte der Leerlauf bei diesen Temperaturen sein?

Bei mir lief er mit ca. 1500 U/min. Das klingt natürlich schon relativ hochtourig!

Ich habe aber auch schon gelesen, dass der Leerlauf in der "Warmlaufphase" relativ hoch wäre?!

 

Vielen Dank euch Allen!!!

 

PS: Wenn ich ein brauchbares Bild von meinem Auto finde, werde ich es mal hochladen.

 

VG Bernd

 

328gtx
Geschrieben
vor 16 Minuten schrieb Killi308:

Ich habe aber auch schon gelesen, dass der Leerlauf in der "Warmlaufphase" relativ hoch wäre?!

korrekt bei Ke3 Jetronic sogar bis zu 2000 U/min.

Wenn die Batterie neu angeschlossen wurde, kann es sich auch um den "Einpegelvorgang" vom Steuergerät handeln? Bei der Ke3 Jetronic beispielsweise sollte der Motor nach einer Wiederinbetriebnahme einige Zeit im Stand laufen. Das Steuergerät pendelt die Gemischregelung dann neu aus.

 

Leerlauf 800-1000 U/min (Ke3 Jetronic)

 

 

Speedy Carlo
Geschrieben
vor 8 Stunden schrieb Killi308:

Da ich in Aichach (zwischen Augsburg und München) wohne,

Servus Bernd, von AIC bin ich gerade mal 10 Min. entfernt. Hab' Dir gerade eine PN geschrieben und würde mich über Deine Antwort freuen.

cinquevalvole
Geschrieben

Läuft. ✌😎

Was halt auch immer ein Thema ist falls er mal unwillig anspringt: Druckspeicher.

Wurde auch schon erörtert. Trifft den 3x8 aber wenn er schon betriebswarm ist. Aber das musste erst noch testen. 😏

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Hallo erstmal in die Runde 🙋🏻 
      Und nun zum Thema:Und zwar haben wir vier Schätzchen im Keller liegen und beschlossen diese zu verkaufen, da wir selber keinen nutzen dafür haben. Meine Frage nun , ob es dafür Interessenten gibt und was man verlangen/bekommen kann? 
      Es handelt sich um TS600 Compomotive









    • Hallo zusammen, 
       
      ich will bei meinem ‘74 GT4 über den Winter die Kraftstoffleitungen erneuern. Insbesondere der Schlauch von der Pumpe zu den Vergasern und der Rücklauf zum Tank sehen nicht mehr gut aus. 
      Welche Schlauchtypen sind empfehlenswert? Und was würdet ihr in diesem Zuge alles mit ersetzen? 
       
      Vielen Dank und viele Grüße 
      Harry
    • Hallo zusammen,
       
      Ich lese hier schon eine Weile still und leise mit, da mich der Gedanke und Wunsch begleitet, mal ein Ferrari mein eigen zu nennen. Den 308 habe ich als Kind der 80er und Fan der Serie Magnum von Anfang an im Auge, zumal ein Nachbar meiner Eltern genau so einen fuhr - in schwarz. Erfahrungen mit alten Autos (Porsche) ist vorhanden, allerdings keine Schrauber Erfahrung. Da bin ich auf qualifizierte Werkstätten angewiesen. 
      Da ich in der Schweiz wohne, beobachte ich den Markt hier schon eine Weile, und stelle fest dass die Preise doch drastisch auseinander gehen, auf der anderen Seite stehen einige Autos aber auch schon lange.  
      Ich freue mich über einen Austausch mit den Experten hier im Forum sowie Hilfe auf dem Weg zum ersten Cavallino rampante.
       
      Rudi
    • Hallo zusammen, bin neu in der Gruppe. 
       
      Ein 308 soll es werden, angeboten wird mir ein deutsches Vergasermodell, erster Eindruck ist gut, werde es die Tage ansehen. Die Fotos von Innen aber sind speziell: Nicht nur Sitze und Mittelkonsole sind rot, sondern Hutablage, Türtafeln, Armablagen und das Armaturenbrett kpl! Von den Teppichen ganz zu schweigen. Der Anbieter kann nichts weiteres dazu sagen, es sei so aber original. Daran habe ich Zweifel. Der Händler, von dem das Auto stammen dürfte, sagt mir am Telefon, die FIN 106AS23119 sei im System für ihn nicht nachsehbar, nur auf Anfrage im Werk. In Urban: Handbuch der Ferrari Seriennummern steht nicht mehr als rot/rot. Möchte auf gar keinen Fall ein verbasteltes Auto kaufen, wer hilft mir, ob das original sein kann?
      Bin für jede Hilfe dankbar.
       
      Gruß
    • Hallo zusammen,
      heute hab ich mal eine Frage zum Öl an Euch. Ich hatte eine Inspektion bei meinem 308er Vergaser Bj. 79 durchführen lassen. Man sagte mir, man hätte min. 15 Liter abnehmen müssen, es würden aber nur 7 Liter rein passen. Den Rest hat man mir mitgegeben für den nächsten Wechsel. Hab ich so hingenommen, nicht weiter drüber nachgedacht. Nun ist es aber so, dass der Motor nach längerer Standzeit (min. 24 Std.) direkt nach dem Anlassen laut nagelt. Das klingt furchteinflößend, lässt aber nach ca. 1-2 Min. langsam nach und hört schließlich ganz auf. So ein Nageln kenne ich eigentlich nur von den Stößeln/Ventilhebeln, wenn zu wenig Öl im Umlauf ist. Habe also mal nach dem Fassungsvermögen gegoogelt und finde nur Aussagen, die zwischen 9 und 9,5 Liter variieren, sich aber alle auf den qv beziehen. Ich habe nun mal das Restöl aus dem Regal gezogen. Wenn ich von gesamt 15 Liter eingekaufter Menge ausgehe, sieht es so aus, das tatsächlich nur 7 Liter eingefüllt wurden. Wie viel muss denn nun wirklich rein? Weiß das hier jemand? Desweiteren, wann ist der richtige Zeitpunkt den Meßstab abzulesen. Sind die Min.-Max.-Angaben darauf auf Stillstand ausgelegt oder während des Laufens?
      Danke für Eure Hilfe im Voraus.

×
×
  • Neu erstellen...