Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
F40org

Bussgeldbescheid aus Italien in USA rechtskräftig?

Empfohlene Beiträge

F40org
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Ein befreundeter Amerikaner missachtete mit einem Leihwagen  in Italien die Verkehrsregeln und bekam nun Post von den italienischen Behörden.

Der Bussgeldbescheid auf ihn und seine amerikanische Anschrift ausgestellt. 

 

Dei einfache Frage. Gibt es zwischen Italien und USA ein Abkommen wie zwischen Italien und Deutschland?

Sprich, kann er den Bescheid in den Papierkorb werfen oder kann er belangt werden, wenn er nicht zahlt?

 

Weiß das zufällig wer und kann verlässlich Auskunft geben?

 

Vielen Dank!

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
planktom
Geschrieben

gegenfrage : will er denn evtl.irgendwann mal wieder nach italien ? ;)

F40org
Geschrieben

unter Umständen, ja. 

planktom
Geschrieben

hab grad nen älteren artikel gefunden

Zitat

In Italien etwa verjähren Bußgelder erst nach fünf Jahren. Und nicht nur bei Verkehrskontrollen, auch schon bei einer Passkontrolle am Flughafen oder einer allgemeinen Personenkontrolle kann man als säumiger Schuldner auffallen.

 

planktom
Geschrieben

scheint noch aktuell zu sein,wie der > ADAC <  erst im november schrieb. ich kann mir allerdings nicht vorstellen,dass die italiener irgendein abkommen mit den usa haben.... die treiben sebst ja meines wissens nichtmal die bussgelder über 70€ aus den eu-staaten ein,obwohl es dafür abkommen gibt :lol:

locodiablo
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb F40org:

unter Umständen, ja. 

dann würde ich die paar Cent bezahlen

Bonhomme Richard
Geschrieben

Es handelt sich beim geschilderten Fall um einen Leihwagen: Nach meinem Verständnis geht die Busse letztlich an die Autovermietung, welche sie dann i.d.R. der Kreditkarte, welche als Garantie hinterlegt wurde, belastet wird...

 

Die Eingangsfrage zielt ja nur auf den juristischen Aspekt. Sie hat aber - vor allem! - einen moralischen Aspekt.

Eine Busse nicht zu bezahlen, nur weil man nicht in dem Land lebt, wo die Übertretung erfolgte, ist in meinen Augen eine Verstoss gegen die Gastfreundschaft.

 

Dass Moral und Anstand in den USA in gewissen Kreisen keine Priorität (mehr) haben, wissen wir spätestens seit einer der grössten notorischen Lügner zum Präsidenten gewählt wurde und seine "Kunst" weiter exzessiv ausleben darf.

Luimex
Geschrieben
vor 9 Stunden schrieb planktom:

die treiben sebst ja meines wissens nichtmal die bussgelder über 70€ aus den eu-staaten ein,obwohl es dafür abkommen gibt

Oh doch!!!

 

Ich bezahle andauernd Bußgelder in den verschiedensten Höhen für unsere Kunden. Meistens so zwischen 64 und 130 €.

Die Bescheide kommen aber immer so ca 1 Jahr nach dem Vergehen........

  • Haha 1
  • Traurig 2
scroll187
Geschrieben
vor 15 Stunden schrieb F40org:

Ein befreundeter Amerikaner missachtete mit einem Leihwagen  in Italien die Verkehrsregeln und bekam nun Post von den italienischen Behörden.

Der Bussgeldbescheid auf ihn und seine amerikanische Anschrift ausgestellt. 

 

Dei einfache Frage. Gibt es zwischen Italien und USA ein Abkommen wie zwischen Italien und Deutschland?

Sprich, kann er den Bescheid in den Papierkorb werfen oder kann er belangt werden, wenn er nicht zahlt?

 

Weiß das zufällig wer und kann verlässlich Auskunft geben?

 

Vielen Dank!

Selbstverständlich nicht! Es gibt da kein Abkommen. Ich bräuchte nicht mal die aus Holland zahlen, wenn ich nicht wüsste, dass ich immer wieder dort hin fahre. In den USA wird Italien auf jeden Fall nicht kassieren. Aber wenn er dort mal wieder sein sollte und in eine Kontrolle gerät, dann wird kassiert mit Zinsen. Und es wird sicherlich auch am Flughafen in Italien kassiert, wenn er dort mal landen sollte. Das ist sicher!

F40org
Geschrieben

Es hat hier nix mit Moral zu tun. Es ist eher die Ignoranz einer Stadtverwaltung. Fahrzeug wurde von der automatischen Kamera im Bereif geblitzt wo man offiziell nicht fahren darf. Als der Strafzettel kam, wurde sofort die entsprechende Genehmigung an diesem Tag beigefügt um zu zeigen, dass man absolut legal in diesem Bereich unterwegs war. Dies wurde ignoriert und ein entsprechend höher ausgestellter Strafzettel (Versäumnis etc) zurück gesendet. Zahlen für etwas was man nicht getan hat, das will eigentlich doch niemand von uns. 

Andreas.
Geschrieben
vor 7 Stunden schrieb Luimex:

Ich bezahle andauernd Bußgelder in den verschiedensten Höhen für unsere Kunden

Klingt nach einem erfolgreichem Geschäftsmodell - quasi eingebauter AfterSales nach einem Jahr gezwungener Wieder-Kontaktaufnahme :D

 

vor 1 Stunde schrieb F40org:

Zahlen für etwas was man nicht getan hat, das will eigentlich doch niemand von uns

Ich versuche so etwas telefonisch mit dem im OWi-Schreiben benannten Sachbearbeiter - wenn unrechtmäßig, wird es storniert (entsprechender Formularkram vorausgesetzt) und wenn rechtmäßig wir bezahlt. 

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Hallo zusammen

      Ich wurde im November Nähe Karlsruhe auf der A5 geblitzt. Diese Woche kam Post. Ich war 29 km/h zu schnell.
      Was da in der Schweiz auf mich zukommen würde, dass weiss ich. Mindestens 600 Fr. Busse und einen Monat Fahrverbot.
      Ich habe mal im Internet geguckt, mich erwartet 100 Euro Busse, und 3 Punkte. Also wirklich nicht erwähnenswert.
      Meine Frage: Wird diese Übertrettung in die Schweiz gemeldet? Können die mir in CH deswegen meinen Führerschein einziehen?
      Und wie funktioniert das mit den Punkten? Wird für mich jetzt ein Punktekonto eröffnet? Auch für Ausländer?

      Wer stellt auf der Autobahn schon eine 60er Taffel auf :-(

      Grüsse
      Hannes
    • Es gab hier schon die ein oder andere Diskussion, die jedoch alle in Geschmäcker- und Sinnfragen ausgeartet sind. Ich bitte euch hier keine Grundsatzdebatten zu führen sondern möchte einfach nur die rechtliche Lage einschätzen können. Für Ethik und Optikbedenken können wir ja gerne nochmal gesondert einen Thread eröffnen.
       
      Max Mustermann hat ein Auto was er außerhalb der Rennstrecke kaum auf der Straße bewegt. Er empfindet das Erscheinungsbild des Gefährts durch die riesigen EU-Kennzeichen beeinträchtigt und will es drauf ankommen lassen: Er demontiert den vorderen Kennzeichenhalter und fährt fortan die wenigen StVO-Kilometer lediglich mit hinterem Kennzeichen am Auto.
       
      https://www.bussgeldkatalog.org/autokennzeichen/ listet den Sachverhalt "Kennzeichen fehlt" mit 60 € und 0 Punkten. Wenn Max es nun in Kauf nimmt, bei den wenigen Malen die er "erwischt" wird, jedes Mal die 60 € zu bezahlen.. würde das funktionieren? Sollte er als Wiederholungstäter mit Repressalien seitens Polizei, Ordnungsamt etc. rechnen müssen oder ist das mehrmalige "Fehlen" der einzige Tatbestand, der hierbei erfüllt wird, weshalb zwar unendlich oft, aber immer nur ein mal pro Vorkommnis 60 € fällig werden können?
    • Noch kein Thema hierzu gefunden.
      Es ist schon beschlossen, Umsetzung wahrscheinlich schon im März.
       
      ab 16kmh zu schnell gibts dann einen Punkt in Flensburg. (Inner und ausserorts)
      ab 21 gibts 2 und 1 Monat Fahrverbot (innerorts)
      ab 26 gibts 2 und 1 Monat Fahrverbot (ausserorts)
    • Hallo Gleichgesinnte,
      ich möchte einen De Tomaso in den USA kaufen, habe allerdings gehört, dass Privatanbieter nicht besonders vertrauenswürdig sind. Wie kann man sich da absichern, oder doch besser von einem Händler kaufen und kennt jemand einen.
      Gruß Guido 
    • Die Minister wollen laut Vorlage eine Länderarbeitsgruppe auf den Weg bringen, die gefährliches Verhalten im Straßenverkehr identifizieren und Sanktionserhöhungen vorschlagen solle. Bereits im Oktober 2018 hatten die Minister den Bund zu einem Maßnahmenkatalog für eine Reform des Bußgeldkatalogs aufgefordert.
      Seitdem sei aber leider nichts passiert, so dass nun eine Arbeitsgruppe dazu beitragen solle, "schnellstmöglich zu handeln", hieß es von Insidern. Ziel sei weiter, die Zahl der Verkehrstoten bis 2020 um 40 Prozent zu reduzieren.
      Die Landesarbeitsgruppe werde sich auf Vorschlag von Baden-Württemberg auch mit dem "Auto-Posing" befassen: Dabei gehe es um "das Zur-Schau-Stellen PS-starker Fahrzeuge" das "unnütze Hin- und Herfahren" sowie "technische Maßnahmen im Bereich Tuning".
      Was als Konsequenz an Delikten darunter falle - darüber müsse man sich noch unterhalten, hieß es. Fakt sei aber, dass die Protz-Fahrer in manchen Städten ein Problem seien, beispielsweise in Mannheim.
       
      Quelle gmx.net
       
      Wie definiert man wohl "Zur-Schau-stellen"? Wenn ich mit einem Ferrari am Straßenrand parke...? Wenn ich an meinem Auto lehne und versuche cool auszusehen? 

×
×
  • Neu erstellen...