Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Porto2020

Wie bei Privatverkauf die Spassprobefahrer vermeiden?

Empfohlene Beiträge

Porto2020
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo,

wenn ich meinen gebrauchten Sportwagen z. B. Ferrari privat verkaufen möchte, wie stelle ich sicher, dass da kein Spassfahrer kommt, der an dem Kauf eigentlich kein Interesse hat, aber mal gerne eine nette Rundfahrt mit einem schönen Sportwagen machen möchte. 


Ich lasse wohl vorher jeden eine Erklärung unterschreiben mit Perso Sicherung, dass er für jeden Schaden aufkommt, ob schuldhaft oder nicht. Aber ob das abhält? 
 

Oder erst nur fahren als Beifahrer und wenn er ein 2. Mal kommt, kann er selber fahren. 
 

Wie sind da so eure Methoden/Menschenkenntnisse?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Pit348
Geschrieben (bearbeitet)

Menschenkenntnis hilft grundsätzlich, trotzdem fährt niemand allein bevor nicht Kohle auf dem Tisch liegt.

Ich fahre zuerst mit dem Interessent auf dem Beifahrersitz. Wenn der Motor warm ist wird getauscht. Bisher hatte ich nie ein Problem.

 

😉

 

P.S. 

heutzutage reicht oft schon die Tatsache, dass der Interessent das Telefon benutzt und nicht per Mail Kontakt aufnimmt, daran erkenne ich das Kaufinteresse.

 

bearbeitet von Pit348
mika.pennala
Geschrieben

Zu mir kommt keiner der sich am Telefon wie ein Opfer anhört oder hart verhandelt. Ich verkaufe alle Ferraris und Lambos immer privat. Die Leute rufen zumeist 2-3 Mal an bevor ein Termin zustande kommt. Viele Fragen werden gestellt und beantwortet. Man ruft bei meiner Werkstatt an und erkundigt sich über den Wagen. (gebe denen die Freigabe) Bei mir kommt zumeist die halbe Familie mit. Vor Ort dann Auto ansehen, Gelaber, im Esszimmer was trinken, ratschen, Preis vereinbaren usw. Fahren will fast nie einer. Wenn, dann fahre ich eben mit. Da fährt man dann mit 100 km/h entsprechend der Regeln zumeist 5-8 Kilometer. Das war es bei mir bisher. Zu mir kommen auch nur Menschen ab 40 Jahre und die sind alle über das Probefahrt Alter hinaus. 

 

Porto2020
Geschrieben

Selbstregend, dass alleine überhaupt nicht gefahren wird. 

Svitato
Geschrieben

Wenn jemand wirklich fahren will kannst du ja sagen, dass dies aufgrund von Spassfahrten von anderen CHF 200.- kostet. Wenn er dann das Auto kauft, kannst du es vom Verkaufspreis abziehen. 

 

Dies schreckt zumindest schon solche ab, die eben gar kein richtiges Interesse haben. Somit verschwendest du auch keine Zeit 😀

BWQ
Geschrieben

Bei Booten gibt es eine Probefahrt erst nach Vorabvertrag und 10% Anzahlung.

Warum eigentlich nicht aufs Auto übertragen. Werte sind ja manchmal ähnlich.

Pit348
Geschrieben

Theoretisch kann man das natürlich machen, aber es ist doch beim Boot ein erheblich größerer Aufwand nötig um mal eben um den Block zu fahren, daher nehme ich an wird dies so praktiziert.

 

Ich habe ehrlich gesagt noch nie mit Probefahrtnomaden zu tun gehabt, bin aber (wie auch mein Chef und alle anderen in der Firma) auf einen Hochstapler reingefallen: älterer Herr, sehr gut gekleidet, teuere Accessoires (zumindest von weitem betrachtet), sehr gepflegtes höfliches Auftreten, und hat einen 550 Maranello bestellt ... wurden dann aber von einem Kollegen gewarnt, der den Herrn schon kannte ...

 

😮

 

Eno
Geschrieben
Am 29.2.2020 um 15:20 schrieb mika.pennala:

der sich am Telefon wie ein Opfer anhört

 

Am 29.2.2020 um 15:20 schrieb mika.pennala:

Bei mir kommt zumeist die halbe Familie mit.

Hmm, wie hört sich denn ein Opfer an?
Und was für ein Opfer? Unfallopfer?
Und wieviele Cousins von Dir mit schwarzen Lederjacken stehen dann immer beim Gespräch um den Interessenten verteilt herum?

 

SCNR ;)

Gruß,
Eno.

  • Gefällt mir 1
  • Haha 2

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Nach einem vergnüglichem Wochenende wollte ich ein paar Erfahrungen mitteilen. Die Optik gefällt mir ausgezeichnet, auch innen sehr schön. Lenkung und Bremse sind ausgezeichnet. Leistungsentfalltung näher am Sauger denn am Turbo. Startstop nervig aber der Zeit geschuldet.
      Erstaunlich finde ich, dass bei Race das Drehzahlniveau so niedrig gehalten wird. Das kenne ich von anderen Modellen anders. Durch die Fahrwerksverstellung auch auf ondulierten Pisten ausreichend komfortabel. 
      Jetzt noch die nicht so schönen Eigenarten. Eigenartige Brummfrequenzen bei 4400 U/min. Beifahrersitz klappert und quietscht (Racingsitze).
      Jedesmal die Belehrung des Navis nach Neustart ist nervig. Und nun zum schlimmsten, dem Auspuffsound. Kommentar eines Außenstehenden: hört sich an wie ein Golf mit mehr Hubraum. Ein Freund, der einen F8 Spider bestellt hat, war total enttäuscht. Seine Aussage war, hätte ich mir mal doch lieber einen Huracan bestellt. Auch ich bin ziemlich enttäuscht, es geht nicht um die Lautstärke sondern um den emotionalen Sound. Dieser fehlt mir hier sehr. Von meinem 458 und gerade vom 430 und mit Abstrichen vom 599 bin ich da anderes gewöhnt. Ja, alles Sauger... Ist das beim 488 auch so dünn, bin ich nie gefahren.? @jo.e sind da Nachrüstlösungen geplant die Sinn machen und StVO konform sind?
      Trotzdem ein erstaunlich einfach zu fahrendes Auto. Was angesichts der gebotenen Leistungen wirklich grandios ist.
      Freue mich auf eure Antworten.
      erwartungsvolle Grüße
    • ..der Weg war das Ziel zum 458.
       
      Ein paar Gedanken...
      Nach drei Jahrzehnten Porsche hat irgendwie die emotionale Begeisterung für die Marke und die Fahrzeuge nachgelassen.
      Natürlich auch dadurch bedingt, das übertrieben ausgedrückt an jeder Ecke einer steht.
      Porsche baut perfekte Fahrzeuge, aber irgend etwas ist dabei verloren gegangen.
      Vielleicht können das Leute nach empfinden, die mit gebrauchten heruntergekommenen, um nicht zu sagen mit Schrott ;)) aber dadurch bezahlbaren  G-Modellen wie ich damals angefangen habe Porsche zu fahren bis zum 993, das war für mich noch Porsche fahren pur. Darunter 964er Carreras bei Kauf mit ca. 150.000 KM auf der Uhr, ex Dienstwagen meistens von Unternehmern mit Benzin im Blut,  Anwälten, Wirtschaftsprüfern, etc.  die im Alltag gefahren wurden bei jedem Wetter. Technisch meistens Top, aber die vielen KM hatten natürlich Spuren des Fahrzeugslebens an der Karosserie hinterlassen, Steinschläge ohne Ende an der Front, Kratzer,  Waschanlage, Wintereinsatz,  Salz Unterboden, etc. Das ging es noch einfach nur ums fahren, nicht um Werterhaltung, bzw. Wertsteigerung und Garagen Queens.
      PS: Es wundert mich immer wieder wie viele alte Porsche heute mit so niedrigen KM Ständen unter 100.000 angeboten werden, das ist aber ein anderes Thema. Es war ein andere Zeit und nicht zu sagen eine geile Zeit. Aber die neue ist auch sehr gut, eben nur anders.  
      Die Begeisterung für die Marke hat für mich langsam mit Beginn der Ära 996/Boxster nachgelassen. Auch aufgrund der vielen Gleichteile im Innenraum. Die Preisgestaltung lassen wir mal aussen vor.
      Der Boxster war für mich aber ein tolles Fahrzeug in Bezug auf Fahrspass, Cabrio und Preis-Leistung. 
      Logischerweise geht die Entwicklung zum perfekten Fahrzeug immer weiter, auch bei Ferrari, und die Rendite vom Hersteller muss stimmen zum Überleben. Gerade in der heutigen Zeit.
      Notgedrungen dann eben auch durch Mainstream Produkte etc. Nach Perfekt kommt aber für mich Langweilig. 
      Natürlich waren Ferraris auch immer im Fokus und wenn mal einer irgendwo Stand, ich mir die Nase an der Scheibe platt gedrückt und das Fahrzeug von allen Seiten ausführlich betrachtet. 
      Aber die, dich ich immer wollte waren einfach zu teuer für mich, Dino, BB512, 288 GTO, Testa, man darf ja mal träumen und die anderen damals 308, 328,waren dann doch nicht so begehrenswert  für mich zum kaufen und zum fahren im Alltag.
      Abgehalten hat mich auch die Servicethematik, Zahnriemen, Händlernetz, wenig freie Spezialisten, bei Unfall Ersatzteilpreise und die Verfügbarkeit von Ersatzteilen, etc. 
      Natürlich bin ich mal gefahren. Der Sound war immer schon göttlich. Heute schaut das anders für mich aus, der ist 308 ist ein sehr begehrenswertes wunderschönes Fahrzeug. 
      Für mich war bei einem Sportwagen immer wichtig:
      Alltagstauglichkeit und ich kann per eigener Achse auf einen Trackday/Rennstrecke anreisen, den ganzen Tag Spass auf der Rennstrecke haben ohne Probleme (nie gehabt) und wieder heimfahren. Und das erfüllt ein Porsche perfekt. Und auf den Rennstrecken haben ich damals selten Ferraris angetroffen. 
      Der 355 besonders, 360 und der 430 als Coupe waren für mich wieder wunderschöne Ferraris aber aus den oben genannten Gründen kamen Sie dann doch nicht in die enge Wahl, habe noch einen Prospekt vom damaligen Ferrari-Händler Mellin Berlin vom 355 GTB in Gelb mit Handschalter, einfach zum niederknien.
      Dann wurde 2009 der 458 Italia vorgestellt mit der neuen Formensprache. Er hat mich mich gleich angemacht und irgendwie doch nicht, noch nicht...
      Ein Bekannter hat damals einen neuen California in weiss  bestellt, wegen den Notsitzen hinten weil er Vater wurde.  Als er dann aber den 458 sah hat er diesen sofort mit einmal alles was möglich ist mit Tailor Made bestellt. Den California hat er dann gleich wieder nach Japan verkauft, war Ihm nicht sportlich genug. Ich kann mich noch erinnern an  den Sommer August 2010, als er mir das erste Mal den Italia vorgeführt hat. Aussen weiss innen schwarz Alcantara mit Racingsitzen und alles in Carbon was möglich war. Für mich war das ein Auto vom anderern Stern. Wahnsinn zur damaligen Zeit und für mich der erste Ferrari der jetzt auch alltagstauglich war, besonders mit dem DKG Getriebe und das Cockpit und die Haptik der Materialien war für mich jetzt auch passend zum Fahrzeug. Die Bedienlogik von Radio, Navi,  etc. lassen wir jetzt mal aussen vor, ich denke das ist nicht das wichtigste bei einem Sportwagen. 
       
      Teil II folgt
       
       
    • Im Rahmen der Eröffnungsfeier des neuen Niki Hasler AG Gebäude (ein absolutes Bijou übrigens) konnte ich heute den Portofino Probe fahren. Fazit: Der Oberhammer. In der Stadt oder auf der Autobahn im Comfort Modus dezent und komfortabel, über den Gempen im Sportmodus eine mega Fahrmaschine. Natürlich kein 488 aber meilenweit über dem California T (in Normalausführung). Auf den beiden Hintersitzen hatte ich meine (fast) erwachsenen Töchter, die nach 50 Minuten begeistert und pudelwohl ausstiegen (wobei ich nur 1.78 bin und entsprechend weit vorne sitze. Sonst geht es natürlich nicht).



    • Hallo liebe Leser,
       
      ich heiße Matze, bin 38 Jahre alt, komme aus Berlin und bin seit Jahren im PFF aktiv. Als bekennender Porschefahrer, musste ich mich jedesmal beobachten, wie ich bei einen Ferrari jedesmal grippeln im Magen verspürte, wenn ich einen sah. Ich sagte auch trotz aller liebe zu Porsche immer meiner Frau, irgendwann kaufe ich mir einen Ferrari. Meiner Frau war aber ein Ferrari immer zu protzig und auffällig, zumal wir in einer Arbeitergegend in Berlin (Wedding/Reinickendorf) leben. Aber gerade hier, gibt es eher weniger Neider, als in besseren Gegenden!
       
      Letzten Freitag hatte ich nun eine Probefahrt mit dem California T und kopiere Euch den Text, den ich im PFF gestellt hatte. Wollte den Text nicht nochmal umschreiben. Ich hoffe auch hier gute Infos zu bekommen. Das PFF ist eines der besten und aktivsten Autoforen die ich kenne. Ich hoffe bei Euch wird es ähnlich werden, auch wenn es hier wesentlich ruhiger zugeht. Im PFF ist ständig was neues zu lesen. 
       
      Hier der Text:
       
      So Leute, komme gerade von der Probefahrt mit dem California T mit Handling Paket. Was soll ich sagen?! Es ist der beste Sportwagen den ich jeh gefahren bin! Ein top Wagen mit sehr viele Reize und Emotionen!

      Design: ich weiß, ich weiß, jetzt sagen wieder alle er ist dick, er ist kein echter Ferrari und bla bla bla! Ich finde der Wagen sieht sehr elegant und beim offenen und geschloßenen Verdeck, ganz klar als Ferrari zu erkennen. Wunderschön und zeitlos diese Form! Großer Kofferraum und viel Platz.

      Verarbeitung: alles gut, sehr gut verarbeitet und bis ins Detail! Wirklich kaum bis kein Unterschied zum Porsche. Trotz Sportfahrwerk und Berliner Kopfsteinpflaster, klappert nichts! Wirklich nichts! Hätte ich so nicht erwartet.

      Platz: mehr als ausreichend Platz. Kein beengtes Gefühl im Innenraum. Der Kofferraum hat ca. 340 Liter Volumen! Toll!

      Motor: ein wares Meisterstück. Toller Sound beim starten, jedoch sehr laut. Meiner Frau war es etwas zu brummig in der Stadt. Ich würde ihn ohne Handling Paket nehmen, da dann kein lauteres Auspuff verbaut ist. Motor dreht schön hoch und hat Kraft ohne Ende! Man kann schön driften. Bei der vollen Beschleunigung ist der Sound sehr brachial und ganz Ferrari-like. Hört sich im Tunnel nach Motorrad an. Sound macht süchtig. Aber trotzdem für mich nur ohne Handling Paket, da er dann beim starten und cruisen leiser ist, was die soziale Akzeptanz steigert. Verbrauch? Keine Ahnung, der Ferrari hat keine Verbrauchsanzeige. Musste jedoch bei Ca. 130 km für 45 Euro tanken, aber 109 oktan. Ich denke aber, dass der Wagen nicht ganz voll war. Ist mir aber auch total egal, da ich für die große Tour meinen geliebten Cayenne Diesel habe.

      Fahrwerk: so nun das absolute Highlight des Ferraris. Klar habe immer Tests gelesen, dass der Cali sehr komfortabel sein soll, dies habe ich jedoch beim 911 auch immer gelesen und war dann bei der Fahrt leicht enttäuscht wie ruppig der war. Ich sage euch, das Fahrwerk ist der Hammer! Sowas von komfortabel, hätte ich trotz Tests nie erwartet. Er federt softer über Bodenwellen und Gullideckeln, wie mein Cayenne! Sagenhaft! Ich würde jedoch die Standardfelgen in 19" nehmen und mir nich das magnetic Ride oder so ähnlich gönnen. Jetzt schreien wieder alle Dorffahrer auf, ein Sportwagen muss nicht komfortabel sein und man braucht 21" Felgen und bla bla bla. Fahrt mal in Berlin, bei den Fahrbahnen und Bordsteinkanten. Ich brauche Komfort und unkomplizierte Felgen. Wenn man will, kann man das Fahrwerk auf Sport stellen und dann ich er immer noch relativ komfortabel, aber trotzdem super sportlich. In der Stellung Sport ist er immer noch komfortabler als der 911er! Meine klare Referenz!

      Emotionen: hej, es ist ein Ferrari! Viele Leute drehen sich um, es werden Fotos gemacht, kleine Kinder wollte mal drinn sitzen usw. In Rot ein Eyacatcher. Ich würde mir überlegen ob man eher ein dunkelgrau nimmt, damit man nicht gleich so auffällt, aber ein Ferrari sollte doch rot sein oder?! Dieses Auto hat eine Menge Emotionen und ist nicht zu toppen!

      So nun zum Schluss noch der Preis! Habe ein sehr gutes Angebot erhalten und gleich 10% Rabatt erhalten, dass ich doch sehr gut finde! Beim 991 Turbo gibt es nur 6%. Dann habe ich noch 3 Jahre Garantie und 7 Jahre sind alle Wartungen inklusive! Dass nenn ich mal ein Angebot!

      Ich könnte schwach werden, muss jedoch noch 2 Wagen verkaufen! Dann könnte ich mir eine Bestellung vorstellen! Habe noch an die Ferrari Spezialisten paar Fragen: man kann eine Wärmeschutzverglasung für die Frontscheibe bestellen, hat hier jemand Erfahrung, ob dies nutzt. Wo habt ihr euren Ferrari versichert? Meine LVM nimmt keinen Ferrari. Welche Extras sieht ihr als sinnvoll an?!

      Gruß und schönes Wochenende!
    • Hallo, ich bin neu hier, heiße Andre und freue mich auf ein paar nette Diskusionen rund um schöne Sportwagen. 
      Natürlich habe ich auch gleich ein paar Fragen zu einem 2006er Gallardo.
      Wenn ich einen Passat probe fahre weiß ich ob etwas so gehört oder nicht, bei solch einem Exoten wirds schwieriger... gehört das so oder ist der kaputt?
      Wenn ich beim e gear einen gang einlege fährt er nicht eigenständig los, er braucht recht viel drehzahl, scheint mir nicht normal.  die Rückfahrkamera erscheint im Rückspiegel, nicht im Navi. beim abbiegen aus dem stand scheint sich der Antriebsstrang zu sperren, schiebt etwas über die Räder.  rückwärts knopf muß stark gedrückt werden damit er geht.  Navi CD fehlt, bei einem aus Dubai hätte die wohl eh nicht viel gebracht. Geht da auch was von Audi? schlechter Radioempfang, wo sitzt da die Antenne?  Vielen Dank im vorraus
      Andre

×
×
  • Neu erstellen...