Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

Einbaulage des Nockenwellen-Dichtungsgehäuses


Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

momentan habe ich meinen alten 348 "in Pflege" und kümmere mich um seine "Wehwehchen", u.a. suppt auf der linken Seite Öl aus dem runden Nockenwellen-Dichtungsträger raus. Das Ganze tritt auf, nachdem das Auto zum ZR-Wechsel in einer freien Ferrari-Werkstatt im Raum Stuttgart war; vorher hatte immer die Fa. Fehr die Wartung gemacht und an dieser neuralgischen Stelle gab es nie irgendwelche Probleme (mit Ausnahme einer defekten Ventildeckeldichtung).

 

Wenn ich alles richtig verstanden habe, dann haben diese Dichtungsträger bzw. Gehäuse auf der der Markierung ggü. liegenden Seite eine Nut, welche das Öl zu einer Drainagebohrung im Zylinderkopf leitet. Diese Drainagebohrung sollte (unter Berücksichtigung des Zylinderwinkels) an der tiefsten Stelle liegen, also gehört die Markierung entsprechend an die höchste Stelle.

 

Hier sind jedoch die Markierungen auf beiden Seiten zwar oben, jedoch auf die Ebene der jeweiligen Zylinderbank bezogen und nicht auf die Waagerechte. So kann es doch gar nicht funktionieren, oder mache ich einen Denkfehler? Müssten die Dichtungsträger nicht um 45 Grad weiter nach oben gedreht sein, damit die Nuten mit den jeweiligen Bohrungen fluchten? Wäre super, wenn mal jemand bei sich nachsehen könnte.

 

Erschwerend kommt allerdings hinzu, dass diese Konstruktion wohl mehrfach geändert und ge-updated wurde. Die ersten 348er hatten diese Nut überhaupt nicht. Das Auto ist ein 93er Modell und sollte demnach in dieser Hinsicht auf Stand sein.

 

Eigentlich müssten sich diese Dichtungsträger/Gehäuse ja bei abgenommenem Ventildeckel in die richtige Position verdrehen lassen, oder nicht?

 

Gruß, Georg

348.jpg

  • Gefällt mir 2
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »

Die waren bei mir immer nur dicht  wenn man die an den Stößen mit etwas Dichtmasse eingesetzt hat. Kann man die überhaupt tauschen ohne den Zahnriemen wieder zu demontieren?

Auf Nuten habe ich nie geachtet ?

  • Gefällt mir 2

... um die Dinger ganz abzunehmen müssen die Stirnräder runter, also Motor raus, aber drehen könnte vielleicht funktionieren, sofern die nicht mit Dichtungsmasse eingeklebt sind?

Zur Verdeutlichung hier noch mal zwei Bilder (aus dem Netz geklaut) vom Dichtungsgehäuse und dem linken Kopf, die Nut sollte ja nach meinem Verständnis mit der Bohrung übereinstimmen?

1704556998_Gehuse.thumb.jpg.617c27b0648dff5dcf1a085f13c48390.jpg

Kopf.thumb.jpg.beeda588aaadc8b9ee9de4d02ca39ce9.jpg

Gruß, Georg

  • Gefällt mir 2

Vielen Dank für die Bilder! :-))!

Die Markierungen (siehe oben 1. Bild) sind darauf aber (trotz Brille) nicht zu sehen. Evtl. hat Dein Auto diese Nuten in den Dichtungsgehäusen noch nicht, wann wurde Deiner denn gebaut?

 

Gruß, Georg

post-35151-1443541996379_thumb.jpg

 

hiernach wurden ab Ende 91 (Assembly-Nr. 6579) die geänderten Dichtungsträger mit den Nuten verbaut. Vielleicht hatten die auch anfangs die Markierungen noch nicht?:???:

Gruß, Georg

  • Gefällt mir 1

Jetzt war ich nochmal am Auto und habe mit Lampe und Spiegel gesucht.

Konnte ca. 75% des Umfangs ganz gut einsehen.

Leider keine Kerbe gefunden, nur evtl. rote Markierungen bzw. Reste davon.

Könnten aber auch Reste der Ventildeckelbeschichtung sein...

IMG_0210.thumb.JPG.2bb18573a13c24fdbc716f09fede9f21.JPG

IMG_0233.thumb.JPG.0e3567ca338012ce00f89f350f902556.JPG

IMG_0236.thumb.JPG.72d5b442719e55ab0f027e69db0bedf2.JPG

IMG_0242.thumb.JPG.5c3677452940c41c6987cd0b59adc17e.JPG

 

Gruß, Robert.

  • Gefällt mir 2

Hallo,

Danke für die Mühe. Dein Auto sollte ja die geänderten Dichtungsträger drin haben, vermutlich gab es die Markierungen dann tatsächlich erst später. In der Service Anweisung steht ja auch nur was von der Nut drin, aber kein Wort von einer Markierung.

 

Gruß, Georg

Danke Dominik! Die Markierungen stehen da auch in der Mitte (so wie bei mir), und nicht am höchsten Punkt, das hätte ich jetzt anders vermutet. So ganz schlau werde ich daraus noch nicht, ergibt das irgendeinen Sinn, wenn die Nut nicht auf die Bohrung trifft? Oder gibt es eine Montageanweisung "Markierung nach oben" und jeder befolgt sie ohne weiter nachzudenken?:confused:

 

Gruß, Georg

Normalerweise sollen die Bohrungen verhindern das sich Druck aufbaut. Vielleicht ist bei deinem auch „nur“ die Bohrung verstopft. Oder noch simpler die Ringe falsch herum montiert.

  • Gefällt mir 1

...Bohrung verstopft oder RInge falsch montiert wäre hinsichtlich des Rep.-Aufwands natürlich großer Mist. Ich meine aber, dass die Bohrungen und die Nuten in erster Linie der Drainage dienen, das geht auch indirekt aus der Service-Anleitung oben hervor. Ventildeckeldichtung, O-Ringe usw. sind jedenfalls bestellt.

Gruß, Georg

 

...das ist klar und normalerweise wär das auch nicht so schlimm, dummerweise bekommt auf der linken Seite die Lichtmaschine das abtropfende Öl ab. Daher wäre es natürlich schöner, wenn es da einigermaßen dicht wäre.

 

Gruß, Georg

Also bei meinem Mondial-t ist auch keine Markierung, obwohl er einer der letzten gebauten war.

Meines Erachtens kommt die Undichtigkeit aber von der Stoßkante der Deckeldichtung gegen den O-Ring. Ohne Dichtungsmasse ist diese Fehlkonstruktion selten dicht.

 

Volker

  • Gefällt mir 1

Hallo,

Ferrari war sich wohl der Schwäche dieser Konstruktion bewusst und hat diese dann durch die Nut bzw. Ablaufrinne nachgebessert. In der Service-Anleitung oben lautet es:

Zitat

The outlets for oil drain flow are to be positioned at the lowest point (with reference to the position of the assembled heads)

also die niedrigste Position unter Berücksichtigung der Einbaulage der Köpfe. Schon möglich, dass dies falsch verstanden werden kann.:???: Hier stehen die Dinger m.M.n. mal richtig (Quelle Fchat):

Markierung3.thumb.jpg.be73d1c2eeea645c6df902c7ab79ace6.jpg

 

Weiterhin möglich, dass anfangs statt einer Kerbe eine Farb-Markierung verwendet wurde: wenn man sich die Bilder von @tuevbert genauer ansieht, dann könnte man an den vermeintlich "richtigen" Stellen durchaus eine frühere, inzwischen verblichene Farbmarkierung vermuten:

Markierung1.thumb.jpg.b270ef1dacf139c648eec0ae7d6d4111.jpgMarkierung2.thumb.jpg.00b6e0f5261a76374eddb8c5566b9464.jpg

 

Gerne weitere Meinungen zu diesem Thema.

 

Danke und Gruß, Georg

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Ähnliche Themen

    • Hallo Zusammen,
       
      Ich hatte heute ganz komischen Vorfall mit meinem Auto (348 TB, Baujahr 1992). Ich bin mit meinem Auto ganz normal gefahren(15 km Autobahn, ca. 15 km Landstraße und bisschen Stadtverkehr, ca. 4 km oder so) dann als ich in der Stadt an einem Ampel zu halt kommen wollte, ist der Motor plötzlich einfach kurz vor dem Stopp ausgegangen. In Armaturenbrett war Batterie Zeichen in rot zu sehen. Als ich versucht habe Motor neue zu starten, ist ganz rechts "!" Zeichen in Rot geleuchtet und der Motor ist nicht angesprungen. Der Anlasser hat auch nicht funktioniert. Die ganze Elektronik hat normal funktioniert. Ich habe ca. 15 Minuten mehrmals versucht Motor neu zu starten aber ohne Erfolg. Dann ca. 20 Minuten später als ich das nochmal versucht habe, höre ich ein klick aus dem Motor Raum (aber Motor ist nicht angesprungen). Direkt danach habe ich normal versucht und der Motor ist sofort angesprungen und normal gelaufen. Wisst ihr vielleicht, was das sein könnte? Ist da irgendein Bauteil zu heiß geworden und musste abkühlen?
       
      Danke für eure Hinweise
       
      P.S: Was vorher (ca. 15 Minuten vor dem Vorfall) komisch war, Die Heizung ist plötzlich ausgegangen und dann als ich die wieder angemacht habe ist die wieder ausgegangen. Aber dann normal funktioniert.
    • Hallo Zusammen,
       
      ich besitze seit ca. 3 Jahren einen 348 TB (Baujahr 92). Es taucht ab und zu ein Problem, was nach dem Service (Zündkerzen Austausch, Ölwechsel, Luftfilter Wechsel ) für gewisse Zeit/paar Monate verschwindet. Sagen wir so für ca. 1000-1500 km ist das Problem weg. Ab dann kommt das häufiger vor. Ich fahre so 2000-3000 km mit dem Wagen im Jahr. Und vor dem Service ist das Problem am schlimmsten. Also kommt mindestens ein bis dreimal während Fahrt so was vor.
       
      Ich kann das Problem so beschreiben: Der Motor verliert gefühlt Leistung, als ob der Probleme mit Luft saugen hätte . Man hört auch deutlich das etwas nicht stimmt und dann nach paar Sekunden ist alles wieder ok/normal. Wenn das Problem auftaucht, sind die Drehzahlen über 4000. Es passiert sporadisch und vor allem wenn man schon lange unterwegs ist. Also wenn der Motor kalt ist, ist sowas nie passiert.
       
      Werkstatt meint, es könnte was mit Luftmassenmesser sein. Aber wieso verschwindet dann das Problem nach dem Service direkt? Liegt es an etwas ganz einfaches, wie Luftfilter vielleicht?
       
      Danke euch für Hinweise im Voraus
    • Hallo Freunde!
       
      Mich würde eine Zusammenfassung interessieren, welche technischen Weiterentwicklungen der Nachfolger "unserer" Gallardo verbaut hat.
      Die Doppelkupplung statt der einfachen automatisierten Kupplung wäre zum Beispiel ein Punkt der mir bekannt ist.
      In diesem Zusammenhang interessieren mich auch die getroffenen Maßnahmen am Motor, der anscheinend immer noch die gleiche Basis des 2008er 5,2- Liter- Aggregats ist. Wo kommen die bis zu 80/ 60 Mehr- PS/ Nm her? Und wäre es- theoretisch- möglich, durch das Auswechseln einiger Komponenten oder Softwareänderungen den LP560 auch entsprechend zu steigern?
       
      Gruß

      Michael
    • Hallo,
       
      ich habe einen Cayenne Bj 05 mit 90000 km. Er ruckelt im unterem Drehzahl Bereich, Service gemacht, Öl Zündkerze, Zündspule neu, beide Luftmängemesser neu, Drosselklappe Neu. Getriebeöl, Verteilergetriebe Oel neu, Differenzial Oel neu, neuer Drehmomentwandler, neues  Getriebe Steuergerät, neue Kardanwelle Antriebsstrang io kein Spiel.
       
      Unterdruck io, kein Leck usw. Kein Fehler im Speicher. Und das Auto ruckelt immer unter 50km/h zwischen 1000-1500 U/min.
       
      Ich weiss nicht was noch sein könnte.
       
      Danke im Voraus
       
      Freundliche Grüsse Nik
    • Servus, kann mir hier jemand bitte helfen, ich suche mir einen Wolf nach den Köpfen für meinen 351er C. Eventuell hat jemand einen Link dazu?
       
      Besten Dank und Xundbleim!! 

×
×
  • Neu erstellen...