Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
jbmclaren

Kaufberatung und Erfahrungen McLaren MP4-12C

Empfohlene Beiträge

jbmclaren
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Guten Tag,

 

kurz zu meiner Situation:

Ich bin im Besitz eines Porsche 981 Cayman GTS. Dieser eignet sich außerordentlich gut für den ein oder anderen Track Day. Da ich aus OWL stamme, ergibt sich meistens der Bilster Berg als Fahrmöglichkeit. Beim Porsche weiß ich besonders zu schätzen, dass er sowohl auf dem Track abliefert, als auch als geeignetes Reisefahrzeug für ein langes Wochenende zu zweit dient.

 

Meine Überlegung ist nun, den GTS abzugeben und gegen einen MP4-12C oder eben 12C ein zu tauschen; dass der McLaren platzbedingt weniger als Reiseauto taugt ist mir bereits klar.

Erfahrungen mit der Marke habe ich gar keine, eine erste Probefahrt steht noch aus und wird nur stattfinden, sollten meine folgenden Fragen nicht mit den katastrophalsten Fakten beantwortet werden 😉

 

Folgende Fragen:

  1. Mit welchen Wartungskosten ist bei McLaren in welchen Intervallen ungefähr zu rechnen?
  2. Wie schlägt sich der McLaren auf der Rennstrecke? Die Frage zielt speziell auf die Bremsanlage (Stahl) ab. Hier muss ich auch beim Cayman immer die Beläge wechseln, dies stellt kein Problem dar. Gibt es weitere Baugruppen, die im Track Day Betrieb besonders beachtet oder gewartet werden sollten?
  3. Auf welche Besonderheiten ist beim Gebrauchtwagenkauf zu achten?
  4. Ist das IRIS System in der ersten Version wirklich so schlecht? Wenn ja, was kostet ein Update ungefähr?

Ich weiß, dass es sich bei einem solchen Fahrzeug um ein Auto handelt, welches neu gerne mal bis zu 300.000€ gekostet hat, trotzdem finde ich es sinnvoll vor der Anschaffung zu wissen, welche laufenden Kosten auf einen zukommen können, speziell im Track Day Betrieb.

 

Beste Grüße

Jan

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Stig
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Jan,

 

Ich selber hatte keinen MP4, bin diese aber öfters gefahren, auch auf Rennstrecken. Zudem hatten Freunde von mir soche, die sie mittlerweile (teilweise) gegen andere McLaren erstetzt haben.

 

1. Hinweis: Wie ich mal hörte, bekommen mit dem Alter einige MP4 angeblich Probleme mit ihrer Lenkung, was zu enorm hohen Reparturkosten führt. Kläre dies vielleicht mal vor dem Kauf über einen Vertreter ab, ob er davon etwas weiss.

 

2. Hinweis: Wie bei allen Sportwagen besonders gut auf Unfallschäden achten... 🤐

 

Gruss

R.

bearbeitet von Stig
Thorsten0815
Geschrieben

Hallo Jan. Willkommen im Forum.

Ich weis nicht ob er den Wagen schon lange genug hat, aber zu den Wartungskosten könnte @Jamarico eventuell was sagen.

 

Jamarico
Geschrieben

Hi Jan

 

Bin unterwegs und halte mich daher kurz.

Fahre seit rund 9 Monaten und ca. 12000km einen MP4 12C.

Baujahr 2012

Laufleistung ca. 51000km

Nummer 135 - also eines der ersten produzierten Fahrzeuge.

 

Bei meinem wurde das IRIS2 vom Vorbesitzer nachgerüstet, weshalb ich Deine Frage 4 nicht persönlich beantworten. Der Vorbesitzer war aber nicht sehr angetan von der ersten Version. IRIS2 finde ich extrem gelungen und braucht sich m.E. im Vergleich zu Porsche Systemen aus vergleichbaren Zeitraum nicht zu verstecken.

 

Im Rahmen der zurückgelegten Kilometern kann ich folgedes berichten:

- Überzeugende Fertigungsqualität. Kein Klappern, kein Knarzen.

- Sehr zuverlässig: Nur 2 Fehlermeldungen, welche nach dem Neustart nicht mehr erschienen

- Im Standardmodus angenehm komfortabel und auch mit Sport AGA akkustisch zurückhaltend

- Performance (Keine Rennstreckenerfahrung) braucht keinen Vergleich zu scheuen

- Jährliche Wartungskosten im Schnitt 2500 CHF

 

Was für mein Fahrzeug speziell erwähnt werden muss:

Es wird im Rahmen der Jahreswartung nun das VIERTE Getriebe auf Kulanz verbaut, obwohl sowohl der Vorbesitzer als auch ich damit keinerlei Probleme hatten. (!!) McL bekam aus Kapazitätsgründen das DK Getriebe nicht von Getrag (Ferrari 458, etc.) geliefert, weshalb man mit OC Oerlikon ein eigenes, sehr schnell schaltendes DK Getriebe entwickelte welches von Graziano gebaut wird.

Da die Getriebe selbst von McL Werkstätten nicht geöffnet werden dürfen, wird bei verdächtigen Parametern das ganze Getriebe getauscht.

 

Kurzes Fazit:

Mein 12C ersetzt einen absolut betörend aussehenden Ferrari 599 GTB mit HGTE Paket. Nach 12000km kann ich festhalten, dass ich diesen Wechsel keine Sekunde lang bereit habe.

 

 

 

 

 

 

Thrawn
Geschrieben

Hallo Jan,

 

das Getriebe gehört zu den größten, bekannten Schwachstellen des 12C. Es gibt eine umfangreiche Gebrauchtwagengarantie, für McLaren mit lückenloser Wartung, beim offiziellen Händler zu kaufen. Kostet zwar - wenn ich mich Recht entsinne - 3-4 Tausend pro Jahr, lohnt sich aber, denn auch vermeintliche Kleinigkeiten können ganz schnell sehr teuer werden.

 

Hier ist ein sehr gutes Video eines englischen Rennstalls, die mehrere McLaren im Renneinsatz haben, über die Schwachstellen des 12C bzw. 650S:

 

 

Thorsten0815
Geschrieben

Sehr gutes Video. Danke!

Wenn jemand so etwas für den 458 findet/kennt, bitte PN, bzw. im passenden Thread poste.

 

Thorsten0815
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb Jamarico:

Fahre seit rund 9 Monaten und ca. 12000km einen MP4 12C.

Hast wirklich Zwölftausend in neun Monaten gemacht?

Das ist ja wie bei mir mit dem 458. :D 

Ein echtes "Fahrzeug" eben. O:-) 

luxury_david
Geschrieben

Bin eben durch Zufall auf den Thread gestoßen. Da ich im Zeitraum 6/17-6/18 über exakt 1 Jahr auch vorlieb mit einem 12C Spider genommen hatte, möchte ich meine Erfahrungen mit dem Fahrzeug gerne an den TS weitergeben.

Der Spider war Modelljahr 2013, EZ aber erst Januar 2015. Als ich ihn von einem Sportwagenhändler aus 1. Hand  übernahm, hatte er 8900km gelaufen. Ich habe ihn im Juni letzten Jahres mit 12.500km in Zahlung gegeben, bin also ca. 3600km in dem Jahr damit gefahren. Entgegen den Erfahrungen von Jamarico, waren die meinigen diplomatisch ausgedrückt stark durchwachsen. Die sich in den Türverkleidungen befindlichen Klimaanzeigen funktionierten leider vom ersten Tag an nicht. Kostenpunkt für Reparatur 1800 Euro + Einbau, da die ganze Einheit getauscht werden müsste.

 Das Fahrverhalten ist mir subjektiv betrachtet entgegen vieler Testberichte etc. bei höherer Geschwindigkeit negativ aufgefallen. Oberhalb von 250km/h wirkte er auf der Autobahn unsicher im Vergleich zu Ferrari 458, Mercedes SLS oder gar Audi R8GT (Fahrzeuge, die ich vor dem 12C fuhr). Insbesondere der R8GT wirkte bei Höchstgeschwindigkeit weitaus präziser und klebte auf der Straße (bin ihn mehrmals mit lt Tacho 335km/h ausgefahren). Den 12C bin ich ein einziges Mal mit lt Tacho 310km/h gefahren, mehr wollte ich mir damit nicht zumuten, trotzdem ich zuvor jedes in meinem Besitz befindliche Auto ausgefahren hatte. Der 12C Spider hatte dazu auch geschlossen geradezu infernalisch laute Innenwindgeräusche.

 

Das IRIS setzte zum einen im Laufe des Jahres öfters komplett aus. Das altbekannte Manko des Navi, welches ab 120km/h nahezu immer (!!!) vollständig den Dienst versagte, ist noch eines der kleineren Probleme...

Die Elektronik am Fahrwerk setzte lt Anzeige im Display fast jedesmal aus, wenn das Auto einen Tag oder länger in der Garage stand. Selbst nach Monierung bei der Inspektion war es auch danach nicht anders. Ob es am Lifting-System lag, welches ich bei der Garageneinfahrt immer hochstellte, kann ich nur vermuten. Musste den Motor dann jedenfalls fast jedesmal 1-2 an und ausstellen, um die lästige Fehlermeldung im Display loszuwerden.

Auch die Verarbeitung wird einem nahezu 300.000 Euro teuren Wagen nicht gerecht. So kam mir beispielsweise das Airbag-Schild auf der Türverkleidung mehrmals entgegen. Hierzu komme ich auch gleich auf den Service: kurz vor Verkauf des Wagens habe ich ihn noch zur Inspektion zu McLaren Kamps in HH gebracht. Kilometerstand damals 11.500, die letzte Inspektion wurde 1,5 Jahre zuvor vom Vorbesitzer bei Dörr Stuttgart mit 8500km gemacht. Ich habe den Meister bei der Abgabe sogar auf das Schild hingewiesen, trotzdem hielt es danach genauso mangelhaft wie zuvor und lag 1 Tag nach Abholung wieder auf meinem Schoß. Ich sollte das Auto am Nachmittag zurückbekommen, letztendlich hat es bei normalen Ablauf ohne besondere außerplanmäßige Mängel erst am nächsten Mittag geklappt. Ich bekam trotz Anmeldung bereits 6 Wochen zuvor keinen Leihwagen bei Anreise von über 150km Entfernung (!!!); angeblich soll wegen einer Autoschau auf Sylt kein einziges Auto verfügbar gewesen sein, nicht mal der Firmen-Smart...; ich kam mir auf deutsch gesagt geradezu verarscht vor.

Bei der Abhloung setzte sich der Spaß fort: der Meister machte mich auf folgende „Probleme“ aufmerksam (wirklich im Ernst so gelaufen):

1. im Verbandskasten fehlt eine Mulde (!!!)

2. Türrahmen klappert ab mittleren Tempo - Grund war nach Hinterfragen meinerseits, dass offenbar eine Scheibe auswechselt wurde und dabei ein paar Splitter in die Verkleidung fielen 

3. eine Zuleitung des Scheibenwischers war porös, daher würde Wischwasser rausspritzen - ok, mag sein, konnte ich nicht beurteilen, da ich ihn nie benutzt habe, reines Schönwetterauto zum Spaß eben.

Als ich nach 1-2 weiteren Lächerlichkeiten die Gegenfrage stellte, warum all das denn nicht Bitteschön behoben wurde, entgegnete er, das sei ja nicht beauftragt gewesen...

Für diese „tolle“ Inspektion habe ich dann schließlich gut 1800 Euro hingelegt (bei selbst mitgebrachten Öl wohlgemerkt...). Was dafür außer Wechsel von Öl und Bremsflüssigkeit, Probefahrt und dem obligatorischen Stempel im Serviceheft getan wurde, entzieht sich leider meiner Kenntnis. Die Intervalle sind temporär übrigens sehr kurz, nämlich 1 Jahr bzw. alle 20Tkm.

Beim Gebrauchtkauf, welcher wirklich gut überlegt sein sollte, daher unbedingt auf Technik achten. Im Wiederverkauf ist das Auto eine schiere Katastrophe; die wenigsten Händler machten bei Inzahlungnahme überhaupt ein konkretes Angebot. So wollte man bei Moll Ferrari in Hannover z.B. nur Kommission bei Kauf eines 488, bei Mercedes Hannover ein mehr als unterirdisches Angebot auf einen GT-R und bei Beresa Osnabrück bei selben Kauf überhaupt kein Interesse. Man sieht ja auch bei näherer Beobachtung auf mobile, dass selbst die günstigsten Exemplare in der Regel weit über 1 Jahr stehen. 

Zu den Bremsen auf der Rennstrecke kann ich nichts sagen, da ich die gut 3Tkm ausschließlich in Stadt, Landstraße und Autobahn bei Schönwetter gefahren bin.

  • Gefällt mir 8
  • Verwirrt 2
  • Traurig 1
GT_MF5_026
Geschrieben

Aufgrund deiner Schilderung verstehe ich, dass keiner den Wagen in Zahlung nehmen wollte. Und genauso verstehe ich, dass du den Wagen rasch wieder verkauft hast. Nebst all den qualitativen Mängel des Autos dann auch noch die offensichtlich unwillige, inkompetente, dafür aber sauteure Wartung hin nehmen zu müssen, wäre mir definitiv auch zu viel gewesen.

Zum Glück habe ich all das mit meinen bisherigen 3 McLaren noch nie erleben müssen und freue mich deshalb auf die anstehenden Zugänge im laufenden Jahr.

luxury_david
Geschrieben

Die Ablehnung der Inzahlungnahme erfolgte sogar völlig unabhängig konkret meines Autos. Schon als ich Marke und Modell offerierte, lehnten die meisten ab.

MP412
Geschrieben

Hallo Jan,

 

hast Du Dich schon entschieden? Wenn Nein , könnte ich Dir noch ein paar Erfahrungen mitteilen. Ich bin seit 2012 bisher sehr glücklicher Besitzer eines 12c, der mich bisher nie im Stich gelassen hat. ( 40000 km, davon ca. 70 % Rennstrecke : z.B.: NS, GP-Strecke, Hockenheim, Spa, Bilster Berg und andere)

Aus meiner Sicht handelt es sich um einen mit zu den besten gehörenden Sportwagen, der keinen Vergleich zu scheuen braucht. Die Stahlbremsen sind extrem standfest (habe jetzt erst die vorderen Scheiben wechseln müssen). Belagwechselhäufigkeit richtet sich nach Fahrstil/ Brake steer -Einsatz. Mit dem Getriebe hatte ich bisher ebenfalls keine Probleme. Motor: Power in jeder Lage/ Situation; bisher einfach nur sehr, sehr standfest. 100%-ige Alltags-und Reisetauglichkeit.

Natürlich weiß ich auch von anderen Besitzern über diverse Getriebe-/ Elektronik-oder auch Verarbeitungsmängel. Die hat aber jeder Hersteller, da überall  nur mit Wasser gekocht wird. Die Mängel , die ich bei  meinen diversen Ferrari(Verarbeitung)- oder Porsche GT3 ( Motor) -Fahrzeugen hatte , hatte ich bisher jedenfalls nicht bei meinem McLaren.

 

Falls Du noch  detaillierte Infos brauchst, melde Dich einfach!

 

Beste Grüße

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Cosmico72
      Dear All,
      I'm evaluating the possibility to buy a Gallardo.

      I'm calculating the total yearly cost (estimated) but I miss the info regarding the service.
       
      Do you have info in this regards?
       
      Thanks a lot,
      Roberto
    • skr
      Zum Thema 360: der Modena ist im Vergleich zu seinem Vorgänger ein total anderes, meiner Meinung nach um Welten besseres Auto, wenn man sich erst mal an die gewachsenen Ausmaße und die schlechtere Übersichtlichkeit gewöhnt hat (ähnlich wenn man einen 964 mit einem 996 vergleichen würde). Dank seines Alu-Rahmens ist der Wagen enorm stabil und verwindungssteif, nichts knarzt mehr wie beim 355. Die Bedienung ist absolut leichtgängig und ergonomisch, die Sitzposition perfekt, lange Strecken sind ohne Probleme wie Krampf im rechten Fuß (355!) abspulbar und meines Erachtens ist auch die Verarbeitung sehr gut (ich kann Leute nicht verstehen, die sich an sichtbaren Schrauben an der Türinnenverkleidung und Kabelsträngen an der Lenksäule stören).
       
      Die ersten Modelle hatten noch kein Xenon, es stand anfänglich auf der Aufpreisliste und wurde im Zuge der Modellpflege (2001?) in die Serienausstattung aufgenommen. Was die Ausleuchtung angeht, sind die Xenonscheinwerfer übrigens sehr gut.
      Das Leder ist sehr fein (feiner als bei Porsche) und könnte bei schlechtem Umgang Abnutzungsspuren aufweisen. Ist wohl alles eine Sache der Pflege und des Umgangs.
       
      Was den Zahnriemen angeht, schreibt Ferrari wie beim 355 einen Wechsel alle drei Jahre oder alle xx Kilometer vor (habe die Zahl vergessen, 60000 km?, auf jedenfall erreicht man die drei Jahre meist vorher). Im Gegensatz zum 355 muß beim 360 der Motor aber nicht mehr ausgebaut werden, die Rückwand hinter den Sitzen ist demontierbar und dadurch läßt sich der Zahnriemen bei eingebautem Motor wechseln. Das erspart Arbeitszeit und somit natürlich Kosten. Beim 355 waren es 2500 bis 3000 Euro, beim 360 ca. die Hälfte.
       
      Der Zahnriemenwechsel ist auf jeden Fall durchzuführen, ich würde keinesfalls aus Kostengründen darauf verzichten. Lieber das Geld in die Wartung, als einen kapitalen Motorschaden ohne Garantie. Auch beim Wiederverkauf ist ein lückenloses Scheckheft Pflicht, zumindest bei neueren Fahrzeugen wie 355 oder 360. Ich würde keinen Gebrauchten ohne kaufen.
       
      Was die F1 angeht, ist sie gegenüber der aus dem 355 stark verbessert (z.B. E-Gas) und auch im Zuge der Modellpflege beim 360 softwareseitig aktualisiert worden. Was genau gemacht wurde, kann ich Dir leider nicht sagen, nach Aussagen anderer scheint das Softwareupdate jedoch eine Verbesserung gebracht zu haben (kürzere Schaltzeiten). Überhaupt die F1: ich würde auf jeden Fall empfehlen, ein Modell mit F1 vorher ausgiebig zu testen. Eine Probefahrt allein reicht m.E. dafür nicht aus. Die Vor- und Nachteile erschließen sich erst nach längerer Nutzung und man braucht sicher auch länger als einen Tag, um sich überhaupt einmal an diese Art der Gangwechsel zu gewöhnen. Generell kann man sagen, daß die Schaltwechsel bei hohen Drehzahlen (hoch und runter) absolut perfekt sind. Mit Fuß und Hand kriegt man das nicht so optimal hin. Auf der Rennstrecke und auch auf der Autobahn bringt das schon Vorteile, da man sich ganz auf die Strecke und den Verkehr konzentrieren kann, ohne die Hände vom Steuer zu nehmen. Auf der anderen Seite erkauft man sich diese Vorteile mit Abstrichen beim Langsamfahrkomfort. Die Kupplung macht ständig auf und zu, was ein gefühlvolles Anfahren erschwert. Das führt einerseits zu höherem Verschleiß und verbranntem Geruch beim Anfahren mit etwas zu viel Gas und erfordert andererseits einen extrem gefühlvollen Gasfuß, was an Steigungen oder beim Abbiegen zusätzlich erschwert wird. Hier ist der Kupplungsfuß ganz klar im Vorteil. Man muß außerdem sagen, daß die 6-Gang Handschaltung im 360 butterweich und exakt zu schalten ist, kein Vergleich mehr zum 355 (der auch nicht sooo schlecht war). Das metallische Klacken beim Gangwechsel, die offene Kulisse und eine Preisersparnis von 8000 Euro auch bei Gebrauchten gibt es quasi kostenlos dazu.
       
      Zu erwähnen wäre auch, daß die kurzen Schaltzeiten im Sportmodus (hier gibt die Elektronik auch selbständig Zwischengas beim Runterschalten und das ASR greift später ein) immer mit der harten Fahrwerkseinstellung gekoppelt sind. Jetzt verlaufen die Gangwechsel mit kurzen Schaltzeiten zumindest subjektiv jedoch harmonischer ab als im Normalmodus. Wenn man aber aufgrund von schlechter Fahrbahn und gemäßigtem Tempo die komfortablere Fahrwerkseinstellung und dennoch die kurzen Schaltzeiten möchte, ist dies leider nicht möglich. Ferrari sollte meiner Meinung nach diese zwei Funktionen entkoppeln.
       
      Was die Lebensdauer der Kupplung angeht, hält diese beim F1 etwa halb so lang als bei der normalen Handschaltung, was in etwa 30000 km zu 60000 km entspricht.
       
      Wie gesagt, man muß ausprobieren, welches Getriebe zu einem am besten paßt und das geht nur nach ausführlichen Testfahrten in verschiedenen Verkehrssituationen.
       
      Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen und stehe für weitere Fragen gerne zur Verfügung.
       
      Gruß,
      skr
    • Henzgen
      Hallo zusammen,
      ich bin neu hier im Forum und möchte mich einmal kurz vorstellen.
      Mein Name Reinhard, von Beruf Schaltingenieur ( Elektrotechnik) und fahre einen Porsche 993, den ich nicht mehr verkaufen werde.
      Meine große Leidenschaft ist der Rennsport, die Nürburgring-Nordschleife und die Marke Ferrari.
      Nach langem Sparen möchte ich mir nun im September ( 2012 ) einen Gebrauchtwagen Ferrari 360 Modena mit Schaltgetriebe zulegen.
      Deshalb habe ich mich natürlich über diesen Typ genau informiert und möchte hier trotzdem noch einmal nachfragen, ob es gravierende Schwachstellen gibt. ( Ich kann mir vorstellen, dass diese Frage schon zigmal gestellt wurde, aber sorry, es ist eine Anschaffung, die ich sehr wahrscheinlich nur einmal machen werde ).
      Im Vorraus besten Dank und Gruß
      Reinhard Henzgen
    • Jan360AMG
      Hi ,
      ich möchte mir ein 360 Spider kaufen. Bj 2002, 79.000 km, rot/ schwarz, normale Ausstattung-
      Folgende Fragen:
      Zuverlässigkeit Motor (verbaut in: Quattroporte, California, ... F430?,...), wieviel kann er ohne Probleme ab (mit Wartung)? Abschreibung in Firma (GmbH & Co. KG), Welche Probleme gibt es. Ich bin im in High Tech. Bereich unterwegs (Telco) und arbeite mit  Firmen in der Ukaine, Russland, NL, Ch und USA zusammen? Fällt der Preis noch oder steigt er schon wieder? Weitere Topis und Infos? Danke und übrigens, habe alles von Stripl...gelesen und vertreibe auch keine Staubsauger oder was auch immer.......
       
      Danke im Vorraus
       
      Stephan
    • qayxc2003
      Hallo zusammen,
      nach diversen Porsche 911 möchte ich nun den Kauf eines 458 Spider wagen. Naturgemäß sind die meisten Exemplare aus den Jahren 2012 und 2013, und die meisten Angebote sind nicht von Ferrari-Vertragshändlern, was ja nicht heißt, dass die Autos schlecht sind, ich möchte nur kein Risiko eingehen.
      Daher einige Fragen an die Experten:
      Gibt es Gutachter, die sich auf Ferrari spezialisiert haben und direkt wissen, wo man hinsehen muss? Gibt es Händler, gerne im Raum Köln/Düsseldorf, bei denen man bedenkenlos kaufen kann? Sind Alter (z. B. 2012) oder hohe km-Leistungen ein Hinderungsgrund? Ist die Ferrari-Garantie empfehlenswert, und kann ich bzw. der Verkäufer die auch abschließen, wenn ich nicht von Ferrari kaufe (und zwar der Kauf)? Spricht etwas gegen einen Kauf im Ausland? Worauf würdet Ihr sonst achten? Herzlichen Dank und Grüße
      Jens

×
×
  • Neu erstellen...