Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
jbmclaren

Kaufberatung und Erfahrungen McLaren MP4-12C

Empfohlene Beiträge

jbmclaren
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Guten Tag,

 

kurz zu meiner Situation:

Ich bin im Besitz eines Porsche 981 Cayman GTS. Dieser eignet sich außerordentlich gut für den ein oder anderen Track Day. Da ich aus OWL stamme, ergibt sich meistens der Bilster Berg als Fahrmöglichkeit. Beim Porsche weiß ich besonders zu schätzen, dass er sowohl auf dem Track abliefert, als auch als geeignetes Reisefahrzeug für ein langes Wochenende zu zweit dient.

 

Meine Überlegung ist nun, den GTS abzugeben und gegen einen MP4-12C oder eben 12C ein zu tauschen; dass der McLaren platzbedingt weniger als Reiseauto taugt ist mir bereits klar.

Erfahrungen mit der Marke habe ich gar keine, eine erste Probefahrt steht noch aus und wird nur stattfinden, sollten meine folgenden Fragen nicht mit den katastrophalsten Fakten beantwortet werden ?

 

Folgende Fragen:

  1. Mit welchen Wartungskosten ist bei McLaren in welchen Intervallen ungefähr zu rechnen?
  2. Wie schlägt sich der McLaren auf der Rennstrecke? Die Frage zielt speziell auf die Bremsanlage (Stahl) ab. Hier muss ich auch beim Cayman immer die Beläge wechseln, dies stellt kein Problem dar. Gibt es weitere Baugruppen, die im Track Day Betrieb besonders beachtet oder gewartet werden sollten?
  3. Auf welche Besonderheiten ist beim Gebrauchtwagenkauf zu achten?
  4. Ist das IRIS System in der ersten Version wirklich so schlecht? Wenn ja, was kostet ein Update ungefähr?

Ich weiß, dass es sich bei einem solchen Fahrzeug um ein Auto handelt, welches neu gerne mal bis zu 300.000€ gekostet hat, trotzdem finde ich es sinnvoll vor der Anschaffung zu wissen, welche laufenden Kosten auf einen zukommen können, speziell im Track Day Betrieb.

 

Beste Grüße

Jan

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Stig
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Jan,

 

Ich selber hatte keinen MP4, bin diese aber öfters gefahren, auch auf Rennstrecken. Zudem hatten Freunde von mir soche, die sie mittlerweile (teilweise) gegen andere McLaren erstetzt haben.

 

1. Hinweis: Wie ich mal hörte, bekommen mit dem Alter einige MP4 angeblich Probleme mit ihrer Lenkung, was zu enorm hohen Reparturkosten führt. Kläre dies vielleicht mal vor dem Kauf über einen Vertreter ab, ob er davon etwas weiss.

 

2. Hinweis: Wie bei allen Sportwagen besonders gut auf Unfallschäden achten... ?

 

Gruss

R.

bearbeitet von Stig
Thorsten0815
Geschrieben

Hallo Jan. Willkommen im Forum.

Ich weis nicht ob er den Wagen schon lange genug hat, aber zu den Wartungskosten könnte @Jamarico eventuell was sagen.

 

Jamarico
Geschrieben

Hi Jan

 

Bin unterwegs und halte mich daher kurz.

Fahre seit rund 9 Monaten und ca. 12000km einen MP4 12C.

Baujahr 2012

Laufleistung ca. 51000km

Nummer 135 - also eines der ersten produzierten Fahrzeuge.

 

Bei meinem wurde das IRIS2 vom Vorbesitzer nachgerüstet, weshalb ich Deine Frage 4 nicht persönlich beantworten. Der Vorbesitzer war aber nicht sehr angetan von der ersten Version. IRIS2 finde ich extrem gelungen und braucht sich m.E. im Vergleich zu Porsche Systemen aus vergleichbaren Zeitraum nicht zu verstecken.

 

Im Rahmen der zurückgelegten Kilometern kann ich folgedes berichten:

- Überzeugende Fertigungsqualität. Kein Klappern, kein Knarzen.

- Sehr zuverlässig: Nur 2 Fehlermeldungen, welche nach dem Neustart nicht mehr erschienen

- Im Standardmodus angenehm komfortabel und auch mit Sport AGA akkustisch zurückhaltend

- Performance (Keine Rennstreckenerfahrung) braucht keinen Vergleich zu scheuen

- Jährliche Wartungskosten im Schnitt 2500 CHF

 

Was für mein Fahrzeug speziell erwähnt werden muss:

Es wird im Rahmen der Jahreswartung nun das VIERTE Getriebe auf Kulanz verbaut, obwohl sowohl der Vorbesitzer als auch ich damit keinerlei Probleme hatten. (!!) McL bekam aus Kapazitätsgründen das DK Getriebe nicht von Getrag (Ferrari 458, etc.) geliefert, weshalb man mit OC Oerlikon ein eigenes, sehr schnell schaltendes DK Getriebe entwickelte welches von Graziano gebaut wird.

Da die Getriebe selbst von McL Werkstätten nicht geöffnet werden dürfen, wird bei verdächtigen Parametern das ganze Getriebe getauscht.

 

Kurzes Fazit:

Mein 12C ersetzt einen absolut betörend aussehenden Ferrari 599 GTB mit HGTE Paket. Nach 12000km kann ich festhalten, dass ich diesen Wechsel keine Sekunde lang bereit habe.

 

 

 

 

 

 

Thrawn
Geschrieben

Hallo Jan,

 

das Getriebe gehört zu den größten, bekannten Schwachstellen des 12C. Es gibt eine umfangreiche Gebrauchtwagengarantie, für McLaren mit lückenloser Wartung, beim offiziellen Händler zu kaufen. Kostet zwar - wenn ich mich Recht entsinne - 3-4 Tausend pro Jahr, lohnt sich aber, denn auch vermeintliche Kleinigkeiten können ganz schnell sehr teuer werden.

 

Hier ist ein sehr gutes Video eines englischen Rennstalls, die mehrere McLaren im Renneinsatz haben, über die Schwachstellen des 12C bzw. 650S:

 

 

Thorsten0815
Geschrieben

Sehr gutes Video. Danke!

Wenn jemand so etwas für den 458 findet/kennt, bitte PN, bzw. im passenden Thread poste.

 

Thorsten0815
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb Jamarico:

Fahre seit rund 9 Monaten und ca. 12000km einen MP4 12C.

Hast wirklich Zwölftausend in neun Monaten gemacht?

Das ist ja wie bei mir mit dem 458. :D 

Ein echtes "Fahrzeug" eben. O:-) 

luxury_david
Geschrieben

Bin eben durch Zufall auf den Thread gestoßen. Da ich im Zeitraum 6/17-6/18 über exakt 1 Jahr auch vorlieb mit einem 12C Spider genommen hatte, möchte ich meine Erfahrungen mit dem Fahrzeug gerne an den TS weitergeben.

Der Spider war Modelljahr 2013, EZ aber erst Januar 2015. Als ich ihn von einem Sportwagenhändler aus 1. Hand  übernahm, hatte er 8900km gelaufen. Ich habe ihn im Juni letzten Jahres mit 12.500km in Zahlung gegeben, bin also ca. 3600km in dem Jahr damit gefahren. Entgegen den Erfahrungen von Jamarico, waren die meinigen diplomatisch ausgedrückt stark durchwachsen. Die sich in den Türverkleidungen befindlichen Klimaanzeigen funktionierten leider vom ersten Tag an nicht. Kostenpunkt für Reparatur 1800 Euro + Einbau, da die ganze Einheit getauscht werden müsste.

 Das Fahrverhalten ist mir subjektiv betrachtet entgegen vieler Testberichte etc. bei höherer Geschwindigkeit negativ aufgefallen. Oberhalb von 250km/h wirkte er auf der Autobahn unsicher im Vergleich zu Ferrari 458, Mercedes SLS oder gar Audi R8GT (Fahrzeuge, die ich vor dem 12C fuhr). Insbesondere der R8GT wirkte bei Höchstgeschwindigkeit weitaus präziser und klebte auf der Straße (bin ihn mehrmals mit lt Tacho 335km/h ausgefahren). Den 12C bin ich ein einziges Mal mit lt Tacho 310km/h gefahren, mehr wollte ich mir damit nicht zumuten, trotzdem ich zuvor jedes in meinem Besitz befindliche Auto ausgefahren hatte. Der 12C Spider hatte dazu auch geschlossen geradezu infernalisch laute Innenwindgeräusche.

 

Das IRIS setzte zum einen im Laufe des Jahres öfters komplett aus. Das altbekannte Manko des Navi, welches ab 120km/h nahezu immer (!!!) vollständig den Dienst versagte, ist noch eines der kleineren Probleme...

Die Elektronik am Fahrwerk setzte lt Anzeige im Display fast jedesmal aus, wenn das Auto einen Tag oder länger in der Garage stand. Selbst nach Monierung bei der Inspektion war es auch danach nicht anders. Ob es am Lifting-System lag, welches ich bei der Garageneinfahrt immer hochstellte, kann ich nur vermuten. Musste den Motor dann jedenfalls fast jedesmal 1-2 an und ausstellen, um die lästige Fehlermeldung im Display loszuwerden.

Auch die Verarbeitung wird einem nahezu 300.000 Euro teuren Wagen nicht gerecht. So kam mir beispielsweise das Airbag-Schild auf der Türverkleidung mehrmals entgegen. Hierzu komme ich auch gleich auf den Service: kurz vor Verkauf des Wagens habe ich ihn noch zur Inspektion zu McLaren Kamps in HH gebracht. Kilometerstand damals 11.500, die letzte Inspektion wurde 1,5 Jahre zuvor vom Vorbesitzer bei Dörr Stuttgart mit 8500km gemacht. Ich habe den Meister bei der Abgabe sogar auf das Schild hingewiesen, trotzdem hielt es danach genauso mangelhaft wie zuvor und lag 1 Tag nach Abholung wieder auf meinem Schoß. Ich sollte das Auto am Nachmittag zurückbekommen, letztendlich hat es bei normalen Ablauf ohne besondere außerplanmäßige Mängel erst am nächsten Mittag geklappt. Ich bekam trotz Anmeldung bereits 6 Wochen zuvor keinen Leihwagen bei Anreise von über 150km Entfernung (!!!); angeblich soll wegen einer Autoschau auf Sylt kein einziges Auto verfügbar gewesen sein, nicht mal der Firmen-Smart...; ich kam mir auf deutsch gesagt geradezu verarscht vor.

Bei der Abhloung setzte sich der Spaß fort: der Meister machte mich auf folgende „Probleme“ aufmerksam (wirklich im Ernst so gelaufen):

1. im Verbandskasten fehlt eine Mulde (!!!)

2. Türrahmen klappert ab mittleren Tempo - Grund war nach Hinterfragen meinerseits, dass offenbar eine Scheibe auswechselt wurde und dabei ein paar Splitter in die Verkleidung fielen 

3. eine Zuleitung des Scheibenwischers war porös, daher würde Wischwasser rausspritzen - ok, mag sein, konnte ich nicht beurteilen, da ich ihn nie benutzt habe, reines Schönwetterauto zum Spaß eben.

Als ich nach 1-2 weiteren Lächerlichkeiten die Gegenfrage stellte, warum all das denn nicht Bitteschön behoben wurde, entgegnete er, das sei ja nicht beauftragt gewesen...

Für diese „tolle“ Inspektion habe ich dann schließlich gut 1800 Euro hingelegt (bei selbst mitgebrachten Öl wohlgemerkt...). Was dafür außer Wechsel von Öl und Bremsflüssigkeit, Probefahrt und dem obligatorischen Stempel im Serviceheft getan wurde, entzieht sich leider meiner Kenntnis. Die Intervalle sind temporär übrigens sehr kurz, nämlich 1 Jahr bzw. alle 20Tkm.

Beim Gebrauchtkauf, welcher wirklich gut überlegt sein sollte, daher unbedingt auf Technik achten. Im Wiederverkauf ist das Auto eine schiere Katastrophe; die wenigsten Händler machten bei Inzahlungnahme überhaupt ein konkretes Angebot. So wollte man bei Moll Ferrari in Hannover z.B. nur Kommission bei Kauf eines 488, bei Mercedes Hannover ein mehr als unterirdisches Angebot auf einen GT-R und bei Beresa Osnabrück bei selben Kauf überhaupt kein Interesse. Man sieht ja auch bei näherer Beobachtung auf mobile, dass selbst die günstigsten Exemplare in der Regel weit über 1 Jahr stehen. 

Zu den Bremsen auf der Rennstrecke kann ich nichts sagen, da ich die gut 3Tkm ausschließlich in Stadt, Landstraße und Autobahn bei Schönwetter gefahren bin.

  • Gefällt mir 7
  • Verwirrt 2
  • Traurig 1
Gast GT_MF5_026
Geschrieben

Aufgrund deiner Schilderung verstehe ich, dass keiner den Wagen in Zahlung nehmen wollte. Und genauso verstehe ich, dass du den Wagen rasch wieder verkauft hast. Nebst all den qualitativen Mängel des Autos dann auch noch die offensichtlich unwillige, inkompetente, dafür aber sauteure Wartung hin nehmen zu müssen, wäre mir definitiv auch zu viel gewesen.

Zum Glück habe ich all das mit meinen bisherigen 3 McLaren noch nie erleben müssen und freue mich deshalb auf die anstehenden Zugänge im laufenden Jahr.

luxury_david
Geschrieben

Die Ablehnung der Inzahlungnahme erfolgte sogar völlig unabhängig konkret meines Autos. Schon als ich Marke und Modell offerierte, lehnten die meisten ab.

MP412
Geschrieben

Hallo Jan,

 

hast Du Dich schon entschieden? Wenn Nein , könnte ich Dir noch ein paar Erfahrungen mitteilen. Ich bin seit 2012 bisher sehr glücklicher Besitzer eines 12c, der mich bisher nie im Stich gelassen hat. ( 40000 km, davon ca. 70 % Rennstrecke : z.B.: NS, GP-Strecke, Hockenheim, Spa, Bilster Berg und andere)

Aus meiner Sicht handelt es sich um einen mit zu den besten gehörenden Sportwagen, der keinen Vergleich zu scheuen braucht. Die Stahlbremsen sind extrem standfest (habe jetzt erst die vorderen Scheiben wechseln müssen). Belagwechselhäufigkeit richtet sich nach Fahrstil/ Brake steer -Einsatz. Mit dem Getriebe hatte ich bisher ebenfalls keine Probleme. Motor: Power in jeder Lage/ Situation; bisher einfach nur sehr, sehr standfest. 100%-ige Alltags-und Reisetauglichkeit.

Natürlich weiß ich auch von anderen Besitzern über diverse Getriebe-/ Elektronik-oder auch Verarbeitungsmängel. Die hat aber jeder Hersteller, da überall  nur mit Wasser gekocht wird. Die Mängel , die ich bei  meinen diversen Ferrari(Verarbeitung)- oder Porsche GT3 ( Motor) -Fahrzeugen hatte , hatte ich bisher jedenfalls nicht bei meinem McLaren.

 

Falls Du noch  detaillierte Infos brauchst, melde Dich einfach!

 

Beste Grüße

Unentschlossen
Geschrieben

Hallo zusammen.

Gibt es bei McL eigentlich sowas wie bei PORSCHE die APPROVED ...sodass man mehr oder weniger "blind/unerfahren" zugreifen kann?

hohenb
Geschrieben

Ja, kostet aber in einer anderen Dimension 

Unentschlossen
Geschrieben

Das ist ja schonmal positiv. 

Lieber nicht "am falschen Ende sparen"

Angenommen man würde versuchen diese "anderen Dimensionen" in Worte (Ziffern) fassen können,  welche Zahl und Währung wäre dies?

Oder reicht dafür der Letternplatz hier nicht aus;-)?

 

P.s.

Heißt dieses Programm dann auch APPORVED oder POWER GARANTIE (Ferrari) oder "erweiterte Herstellergarantie "(Aston)???

hohenb
Geschrieben

Für ein Jahr zwei sind um ca 1000 Euro billiger im Paket 

ist für einen aber für Einen 675LT Spider
5.093,20
- McLaren Extended Warranty incl. Road Assistance Service
Gibt auch einen eigen Katalog von McLaren, ich denke sollte auf der Webseite sein.

 

55071DBD-94DB-4DFA-9BDC-D0A8A6C0EA29.jpeg

hohenb
Geschrieben

5F6638B3-93F6-4832-9FFD-0F3C1CBDFF2B.jpeg

Unentschlossen
Geschrieben

Vielen Dank.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Liebe Grüße ans Forum. Immer etwas mitgelesen aber bis vor Kurzem noch nicht das nötige Kleingeld gehabt, mitzumachen.
       
      Ich habe 150’000€ und einen Garagenstellplatz übrig und möchte mir nach 3 Jahren Selbstständigkeit voller Überstunden nun auch mal wieder etwas genehmigen - die Jungsträume die man in der Kindheit/Jugend/den jungen Jahren so hatte einfach einmal zur Realität werden lassen.

      Träume habe ich viele aber ich möchte auch etwas "rational" an die Sache gehen, so doof das auch klingen mag, nämlich irgendwas wo ich auch in ein paar Jahren auch noch etwas vom Kauf haben könnte - und zwar im Bezug auf die Wirtschaftlichkeit. Am liebsten wäre mir ein Auto was ohne Wartung über 5 Jahre 20% an Wert gewinnt und nicht viel Versicherung kostet - also die eierlegende Wollmilchsau, wer will das nicht?

      Also ihr habt es vielleicht rausgehört, ich weiß dass mein Wunsch unrealistisch ist aber dennoch würde ich wirklich gerne von euch erfahren, was dem am Nächsten kommt. Die Wertentwicklung ist natürlich schwieriger einzuschätzen als die Börsenkurse von morgen aber sicherlich habt ihr ja vielleicht das eine oder andere Lesezeichen bei dem ihr denkt, dass da Potential drin steht und man nicht jährlich 20'000€ verliert.
       
      Die Interessen sind breit gestreut aber momentan liegt der Fokus auf 360, F430 und 458 bei Ferrari und Gallardo bei Lamborghini, wobei aber Maranello bei mir emotional bedeutend mehr auslöst.
       
      Die 150’000€ sind keineswegs eine Wunschsumme, die Zahl kommt einfach nur von den 458 Angeboten unter 40’000km, das ist für mich dann aber auch finanziell die absolute Obergrenze. Preislich wären mir natürlich die Anderen lieber.
       
      Leider bin ich automatikverwöhnt und hätte nach so vielen Jahren Wandler und DSG zu viel Angst, bei einem Schalter Überdreher o.Ä. zu verursachen, weshalb manuelle Schaltgetriebe für mich komplett rausfallen.

      Der Wagen wird sonst vermutlich mehr stehen als gefahren werden (denke mal weniger als 2000km/Jahr), Rennstrecke ausgeschlossen. Ich möchte ihn einfach in meiner Garage wissen, alle paar Tage damit einmal durch die Stadt und drumherum fahren um zu zeigen was für ein toller Hengst ich bin und auf Instagram alle 3 Stunden Bilder davon machen sodass es so aussieht als wäre es mein Daily.. Nein im Ernst, insbesondere der 458 ist für mich eine in sich nahezu perfekte Erscheinung. Es gibt nichts was ich an diesem Wagen ändern würde und der Gedanke daran, einfach zu jeder Tageszeit zur eigenen Garage zu laufen und dieses Kunstobjekt bestaunen zu können, lässt mein Herz aufgehen.
       
      Nun bin ich trotz allem nicht komplett auf den 458 eingeschossen, zum Angucken kann ich auch ins nächste (oder eher übernächste) Autohaus fahren.
       
      Wenn ihr meint, ein Boden im Preis ist noch nicht abzusehen und es kann gut sein dass der in 5 Jahren auch nur noch 100’000€ wert ist, muss es auch nicht unbedingt der 458 sein. Verglichen mit den Threads der letzten Dekade scheinen die aber im Preis wirklich nicht mehr wirklich zu fallen, zumal ja nun schon der Nachfolger des Nachfolgers draußen ist. Der letzte Sauger ist eben der letzte Sauger?
       
      Wenn ihr meint, die F1 Kupplung beim F430 überlebt im echten Leben nur 15’000 Kilometer, muss es auch nicht der 430 sein. 
       
      Dem Gallardo, zu dem ich zwar emotional keine Bindung habe aber dennoch nicht abgeneigt bin, traue ich am wenigsten Preisstabilität zu aber gerne höre ich auch dazu eure Meinung.
       
      McLaren finde ich zwar echt geil, allerdings optisch irgendwie zu "klein" es ist schwer zu beschreiben. Bin generell bisauf bei Bentley kein Fan von den Briten. Dann wäre in der Liga noch der AMG GT.. sehr krasses Auto aber in meinen Augen optisch nichts womit man bei der Masse groß aufschlagen kann - ist halt auch "nur" ein Mercedes, wird vom Weiten mit einem SLC verwechselt und leider lege ich bei Autos Wert darauf, was die Anderen denken :D Dann fällt mir noch der Porsche GT3 ein, allerdings, und da kommen wir wieder zum "was die Anderen denken" - einen Basis 991 kriegt man für die Hälfte, der Laie sieht nicht dass da 150'000€ rumfahren, und will dass er das sieht :x Außerdem kennt man mich hier schon mit einem Porsche (der aber nur ein Drittel davon kostet hahaha)
       
      Falls euch weitere Modelle einfallen bin ich auch ganz Ohr. Diese Liga ist für mich komplettes Neuland und umso ängstlicher bin ich, hier eine kolossale Fehlentscheidung zu treffen. Ich weiß noch nicht ob es in diesem Jahr noch etwas wird, vermutlich werde ich erstmal einen Haufen Geld auf den sich hoffentlich bald wieder erholenden Börsenmarkt schmeißen aber ich glaube bis 2022 werde ich nicht still sitzen können, irgendwas brauch ich dann einfach in der Hand :)
       
      Ich freue mich auf eure Antworten
    • Nach einem vergnüglichem Wochenende wollte ich ein paar Erfahrungen mitteilen. Die Optik gefällt mir ausgezeichnet, auch innen sehr schön. Lenkung und Bremse sind ausgezeichnet. Leistungsentfalltung näher am Sauger denn am Turbo. Startstop nervig aber der Zeit geschuldet.
      Erstaunlich finde ich, dass bei Race das Drehzahlniveau so niedrig gehalten wird. Das kenne ich von anderen Modellen anders. Durch die Fahrwerksverstellung auch auf ondulierten Pisten ausreichend komfortabel. 
      Jetzt noch die nicht so schönen Eigenarten. Eigenartige Brummfrequenzen bei 4400 U/min. Beifahrersitz klappert und quietscht (Racingsitze).
      Jedesmal die Belehrung des Navis nach Neustart ist nervig. Und nun zum schlimmsten, dem Auspuffsound. Kommentar eines Außenstehenden: hört sich an wie ein Golf mit mehr Hubraum. Ein Freund, der einen F8 Spider bestellt hat, war total enttäuscht. Seine Aussage war, hätte ich mir mal doch lieber einen Huracan bestellt. Auch ich bin ziemlich enttäuscht, es geht nicht um die Lautstärke sondern um den emotionalen Sound. Dieser fehlt mir hier sehr. Von meinem 458 und gerade vom 430 und mit Abstrichen vom 599 bin ich da anderes gewöhnt. Ja, alles Sauger... Ist das beim 488 auch so dünn, bin ich nie gefahren.? @jo.e sind da Nachrüstlösungen geplant die Sinn machen und StVO konform sind?
      Trotzdem ein erstaunlich einfach zu fahrendes Auto. Was angesichts der gebotenen Leistungen wirklich grandios ist.
      Freue mich auf eure Antworten.
      erwartungsvolle Grüße
    • Hola,
      zum Ende Sept. läuft mein Leasing des AMG aus & ich habe keinen Bock mehr, für teure Autos als Geschäftswagen den Staat zu subventionieren. Mit der jetzigen Betriebsfahrten-Regelung zahle ich knapp 800EUR Steuern, das mir vom Geschäftsführer-Nettogehalt trotz Fahrtenbuch abgezogen wird, obwohl ich nur Heimat-Büro abrechnen muss und den Rest meiner ca. 2.000km/Monat fahre ich rein geschäftlich - nachweisbar. Eigentlich hatte ich wieder vor, mir einen Boliden bis max. 120TEUR Bruttolistenpreis (und das leidige Fahrtenbuch mitziehen) zuzulegen, aber nachdem der Staat nur noch mehr abzockt und im Gegenzug dafür die E-Mobilität unverhältnismäßig hoch fördert, jetzt auch noch den Müll mit den ganzen Tempolimit-Diskussionen und Bußgeldveränderungen werde ich mir das Limit von 50.000EUR setzen, gerne auch unter 40.000EUR - 1% Regelung - Schluß. Zumindest bekommt der Staat dann etwas weniger vom Bruttogehalt und ich verprasse es anderweitig (klar verdient der Staat immer, aber eben nur dann, wenn ich will und nicht konstant). Privat habe ich dann die Möglichkeit, die Rennsemmel zu fordern und auch mal "richtig Spaß" zu haben oder auch den Jaguar E-Pace als Zug- & Langstreckenfahrzeug - ggf. kommt noch ein Bolide für gelegentliche Fahrten in den Süden ins Haus, aber ich kann mich noch nicht entscheiden - welcher meinen Zetti ersetzen könnte, offen oder geschlossen, V8 oder V12, Handschalter oder Automatik, etc. etc. egal, nicht das jetzige Thema  
       
      Nun muss ich mich am Markt umschauen und stelle fest, so richtig viel gibt's da nicht, was mir gefallen könnte und preislich im Rahmen bleibt als Firmenfahrzeug - einen langweiligen "Kilometerfresser" will ich partout nicht - relativ wenig Gewicht, Bodenfreiheit für den Alltag, Allwettertauglichkeit - Fahrspaß durch Agilität - VMax. 200km/h reicht auch, wenn der Weg dahin unterhaltsam ist.
       
      Aktuell habe ich 2x Fahrzeuge im Fokus, zum ersten kann ggf. der eine oder andere hier am Board schon eigene Erfahrungsberichte beisteuern - damit wäre mir schon geholfen
       
      1) Fiat 500 als Abarth - Anniversio 70 gefällt mir eigentlich ganz gut, kann aber auch ein Pista oder Competizione sein, Schalensitze sehen besser aus als Seriengestühl. Da ich weder den Wagen, noch Antriebseinheit kenne und auch nicht unbedingt der Probefahrt-Tourist bin, will ich mich vorher etwas aufschlauen lassen:
      - Spürt man den Unterschied zwischen der 165PS & 180PS-Version oder geht das als "Streuverlust" unter?
      - Halten die Fahrzeuge 3 Jahre problemlos auch mit Semi-Slick/UHP bei Spaßtouren oder sind die zu "filigran" konstruiert?
      - Auch was muss man bei einer evtl. Probefahrt an "normalen" Geräuschen ignorieren, weil es einfach dazugehört?
       
      2) Hier hat sich eher mein Faible für Sportfahrzeuge durchgesetzt und nach dem YT-Video von JP und den mir bisher bekannten technischen Leckereien und im Video gezeigtem Fahrverhalten könnte der Toyota GR Yaris gut passen. Voraussichtlich erst ab Frühjahr 2021 lieferbar - also erst dann wirklich Erfahrungsberichte verfügbar.
       
      3) Nunja, was gibt's sonst noch so? Deutsche Premiumhersteller fallen raus, entweder langweilig oder preislich out of range. Ein paar "evtl. spaßige" Asiaten, aber ein Honda oder Kia gefallen mir einfach nicht. Wir sind zwar hier Carpassion und haben einige Boliden-Eigner, aber ggf. doch auch als Zweit-/Dritt-/Whatever-Wagen eine aktuelle Rennsemmel im Stall, die ggf. auch mal für 20tkm/Jahr und schlechtem Wetter nutzbar ist?
    • Hallo, was kostet die Garantieverlängerung für den 570s ? Lohnt diese? Und was kostet die Durchschnittliche Wartung? 
    • Wer kann mir Angaben zu den Unterhaltskosten eines 2017er 540C machen? Insbesondere Erfahrungen aus der Schweiz wären hilfreich. Besten Dank!

×
×
  • Neu erstellen...