Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Thorsten0815

BMW kämpft gegen Tesla - vergeblich? (Handelsblatt)

Empfohlene Beiträge

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
MUC3200GT
Geschrieben

ja, die E-Autos von Tesla haben die Strasse schon übernommen, man findet noch 1.2 Diesel und etwa 100 Benziner gegnüber 900 E Autos auf deutschen Strassen

  • Gefällt mir 1
Svitato
Geschrieben

Model 3 von Tesla wird wohl der Kracher sein;) Bin gespannt! Dauert zwar noch eine Weile bis es bei uns lieferbar sein wird. 

 

War gestern bei Tesla:D

Joogie
Geschrieben (bearbeitet)

ich gebe hier jetzt kein politisches statement ab nur meine bescheidene persönliche meinung:

an herrn musk/tesla würde ich (als europäer) mittlerweile keinen cent mehr überweisen

und wenn es die geilste karre im universum wäre

bearbeitet von Joogie
  • Gefällt mir 3
Svitato
Geschrieben

@Joogie  wieso "mittlerweile"? ist was vorgefallen? 

 

ich hatte bei tesla ein Vorstellungsgespräch. War aber danach nicht mehr so begeistert. Konditionen waren schlecht und auch was ich dann so im Netz von Musk gelesen habe, fand ich nicht wirklich so toll....

tomp
Geschrieben

....schliese mich dem Joogie zu 100% an!

Ich würde ebenso auf die Tesla Aktie keinen Cent setzen! Der Mr. Musk soll zuerst mal eine "Großserie" bauen....dann sehen wir weiter.....! Bis jetzt hat er meines Erachtens noch nicht viel gezeigt, ausser einigen Elektroautos, welchen mengenmässig nichts mit einer Großserien zu tun haben........sorry das ist meinen Meinung!

Joogie
Geschrieben (bearbeitet)

politische äußerungen sind in dem forum nicht erwünscht ...

schweiz ist neutral aber ich als deutscher schäme mich mittlerweile über eine person,

die ein weltpolitisches amt inne hat und leider deutscher abstammung ist...

die hätten seinen ausgewanderten und wiedergekehrten opa besser nicht nach usa zurückgeschickt ...

bearbeitet von Joogie
  • Gefällt mir 2
erictrav
Geschrieben

Musk kann noch viel lernen von der deutschen Industrie, Kartellbildung, Betrug, Lobbyarbeit.....................

  • Gefällt mir 2
DomToretto
Geschrieben

Hallo,

 

wartet bis Teslas Model 3 richtig anläuft, dann werden die anderen Hersteller ziemlich Probleme bekommen.

 

Gruß

 

DomToretto

Eno
Geschrieben
vor 13 Minuten schrieb DomToretto:

bis Teslas Model 3 richtig anläuft, dann werden die anderen Hersteller ziemlich Probleme bekommen.


ohja, die anderen werden alle in die Pleite gehen. Mich hat das Innenraumdesign bereits jetzt überzeugt!

Alles-zum-Tesla-Model-3-560x373-c86cebec

Wer braucht schon Tachometer im Blickfeld, Headup Display oder ähnliches, wenn er während der Fahrt auf dem super Monitor in der Mitte...
achja - ich habe vegessen, dass der "Autopilot" ja dann die Kontrolle übernimmt. Das funktioniert sogar ziemlich gut. (Solang man nicht von einem Auflieger eines abbiegenden Schwerlasters geköpft wird.) 

Und die 500 km Reichweite im Alltag will ich auch erst mal sehen! Ich tippe auf maximal 200 - 250km.

Gruß,
Eno.

BMWUser5
Geschrieben (bearbeitet)

Ist doch egal, ich sage nur: Ferrari Hype Preise...

 

Erster Model 3 Gebrauchtwagen ist innerhalb einem Tag für über 150.000$ weggegangen. Also 4-facher Preis.

 

Hier mal die Anzeige:

 

"First ever Tesla Model 3 for sale. Car is lightly used with just over 2,000 miles. This is a unique opportunity to own one of the most anticipated cars ever. Skip the line of over 400,000 people and buy the car of the future now! Car is fully loaded with the 310 Mile Long Range Battery, Panoramic Glass Roof, Premium Interior, Sound System and Aero Wheels."

 

Edit: Vielleicht hat es mal wieder ein deutscher Autokonzern gekauft um die Technik zu analysieren. (BMW, Porsche etc.)

bearbeitet von BMWUser5
JML
Geschrieben

Die Optik ist Clean.. aber in der Praxis sicher gewöhnungsbedürftig. Wer erst auf dem Touchscreen suchen muss wie ich die Scheibenwischerintensität des Regensensors einstelle der wird bei aufkommenden Regen sich ärgern.

Kann und will mich aktuell schon nichtmal vom BMW Navis auf das vom aktuellen C63 umstellen. Ist mir zu blöd und die Kiste bleibt einfach stehen.

Der Tesla 3 wird sicher deinen Weg gehen aber mach mir da keine Sorgen :)

erictrav
Geschrieben (bearbeitet)

Tesla baute im letzten Quartal 1550 Autos. Quartal, nicht Tag.

Kein Wunder daß da Liebhaberpreise gezahlt werden.

Ist wohl noch ein wenig hin, bis zur Rettung der Welt.

 

Jetzt schnell einen Pickup vorstellen. 2000 PS, 1,5 sec auf 100 und 900 km Reichweite. Anzahlung 25000 $.

Dann kommt wieder Geld in die Kasse.

bearbeitet von erictrav
MischiMischi
Geschrieben

den Artikel hab ich auch schon eifrig verteilt. So langsam beschäftigen sich vermehrt Stellen mit den echten Kosten der Elektromobilität.

Gast
Geschrieben

Tja, dann wäre eigentlich nur eine Steuer von 10,-- pro Liter Kraftstoff ein effizientes Mittel zur Reduktion unerwünschter Emissionen .... B)

MischiMischi
Geschrieben

Emissionen global betrachten... ist aber eine müßige Diskussion.

 

Man könnte an vielen Stellen mehr erreichen.

Eno
Geschrieben
vor 1 Minute schrieb MischiMischi:

Man könnte an vielen Stellen mehr erreichen.

Die tun aber mehr weh.
Also verbieten wir den Horden von Kindern lieber publikumswirksam, beim Baden in den See zu pieseln, um die Verschmutzung zu senken - während der nahegelegene Kuhstall alle Abflüsse direkt ungefiltert auch weiterhin dort einleitet...

und mit Kuhstall meine ich: Schiffsverkehr

Zitat

Die Weltflotte von 90.000 Schiffen verbrennt rund 370 Millionen Tonnen Treibstoff pro Jahr, was einer Emission von 20 Millionen Tonnen Schwefeloxid entspricht. Allein die 15 größten Schiffe der Welt stießen pro Jahr so viele Schadstoffe aus wie 750 Millionen Autos

aus: https://www.welt.de/dieweltbewegen/sonderveroeffentlichungen/article118988228/Das-schmutzigste-Gewerbe-der-Welt-bleibt-auf-Kurs.html

 

Wir werden es sehen: wenn eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen kommt wird das mit der Einsparung von CO2 begründet. Wann immer ein Politiker seinen Bullsh*t bezüglich Autoabgasen und Klima ablässt, müsste man ihm das direkt um die Ohren hauen, bis dieser Mist mal aufhört.

Gruß,
Eno.

  • Gefällt mir 2
erictrav
Geschrieben

Ach die Schiffe. Um das zu bewerten bräuchte man doch erst mal vergleichbare Aussagen. Die Aussage oben ist ähnlich der Aussage, ein F1 verbraucht mehr als ein Golf. Nichtssagend, denn im spezifischen Verbrauch sind F1 überlegen.

 

Was hier fehlt ist so etwas wie Emissionen pro Personenkilometer wie in der Luftfahrt oder  Emissionen auf bewegte Güter/Kilometer.

Dann könnte man eher beurteilen, wer die Umwelt mehr belastet und daraus effektive Maßnahmen entwickeln.

 

Das ein Containerschiff mehr Schadstoffe emittiert als ein Sprinter versteht sich wohl von selbst.

 

Wobei ich davon ausgehe, ohne die Zahlen zu kennen, bei den Schiffen könnte man effektiver ansetzen.

Eno
Geschrieben (bearbeitet)

100 Kinder, sind auch mehr, als ein Kuhstall.
Das ändert aber nichts daran, dass Du mit den Kindern an der Belastung des Sees defacto nichts änderst, weil es einfach den Kohl nicht mehr fett macht, ob die Kinder zusätzlich zum Kuhstall noch in den See pieseln.

 

Jede Normalisierung auf Güter / km ist Augenwischerei. Wenn es darum geht, das Klima durch weniger Schadstoffe zu schützen, muss allein der Gesamtschadstoffausstoß berücksichtigt werden.

Und dann landet man ganz schnell bei der Einsicht, dass der Individualverkehr einen im Vergleich äußerst geringen Anteil am Schadstoffausstoß hat.
Hier anzusetzen und ein paar Prozent zu sparen, bringt lokal vielleicht Messbare Änderungen (Feinstaub, lokale Belastung in den Städten) aber ist im Gesamten (-> Klima!) lächerlich und vernachlässigbar.

Gruß,
Eno.

bearbeitet von Eno
  • Gefällt mir 2
matelko
Geschrieben
vor 3 Stunden schrieb OlliSLS82:

https://www.n-tv.de/auto/Das-Elektroauto-ist-nicht-der-Heilsbringer-article20209602.html

 

Schöner Artikel zu dem ganzen Elektroautoschwachsinn.

Ja, ein schöner Artikel. Und der Inhalt erinnert mich fatal an die Zeiten des letzten Jahrhunderts, als alle Welt die Atomkraft für gut befunden hatte. Der Staat (also wir, jeder einzelne Steuerzahler) hat die nötige Grundlagenforschung finanziert, die Energiekonzerne haben dann die Kraftwerke gebaut und auch noch eine Anschubfinanzierung vom Staat (also von uns, den Steuerzahlern) erhalten. Dann ging es um die Entsorgung der Abfälle. Auch hier hat der Staat (also jeder einzelne Steuerzahler) die Erschließungskosten getragen, die Energiekonzerne brauchten bis heute nur eine lächerlich geringe Gebühr pro Castor entrichten. Seit dem Atomausstieg darf der Staat (also jeder einzelne Steuerzahler) erneut die überwiegenden Kosten des Ausstiegs und der Endlagerung aller Teile übernehmen, denn letztlich war es ja auch der Staat (also die Gesellschaft der 1950er und 1960er Jahre), der seinerzeit mit überwiegender Mehrheit und aus voller Überzeugung die Atomkraft befürwortet hat. 

 

Irgendwie scheint bei der ganzen Elektromobilität ein ähnliches Bild zu entstehen, vor allem, wenn man nicht nur von einzelnen Forenmitgliedern hier bei CP wiederum lautstarke Forderungen vernimmt, der Staat müsse viel mehr in die Grundlagenforschung investieren, Anschubfinanzierungen in Form steuerlicher Vorteile für E-Autos gewähren etc. Und wenn sich die Elektromobilität in ein paar Jahrzehnten für jeden erkennbar als gigantischer Flopp entpuppen sollte? Dann darf der Staat (also wir alle) erneut die Folgen tragen, schließlich war die Elektromobilität ja ein politisch gewollter und entsprechend durchgedrückter Entschluß. Wie vor fünf Jahrzehnten die Atomkraft.

  • Gefällt mir 5
Gast
Geschrieben (bearbeitet)

Hm, eigentlich ganz einfach, wenn alle, nur nicht der Individualverkehr "schuld" sind. Den Güterverkehr einerseits und Tourismus, einschließlich ÖPNV, andererseits extrem steuerlich belasten. Mit extrem meine ich mit 1000% des Waren und Dienstleistungswertes.

 

Dann würde der Individualverkehr auch automatisch abnehmen. Weil die meisten Leute sich nur noch Fahhrad leisten können. Und nicht mehr in Urlaub weit weg fahren, sondern an den schönen See nebenan (mit dem Fahrrad). Und sich nahe ihrer Arbeitsstätte ansiedeln (wobei die Unternehmen dies ermöglichen müssen, durch geeignete Standortwahl, weil sonst kommt niemand).

 

Im Winter gibts halt Kohlsuppe und nicht Ingwer-Apfelsüppchen. Schlimm?

 

Der verbleibende Güter- und Individualverkehr braucht dann auch keine guten Autobahnen mehr. Dann kommen da einfach Tempo 80 Schilder hin. Bußgeld: 1000,-- pro Überschreitungs km/h, ohne Toleranzabzug dafür mit Halterhaftung.

 

Wir können nun profund streiten, ob das eine Utopie oder eine Dystopie ist ... :P

bearbeitet von Gast
JaHaHe
Geschrieben
Gerade eben schrieb matelko:

Und der Inhalt erinnert mich fatal an die Zeiten des letzten Jahrhunderts, als alle Welt die Atomkraft für gut befunden hatte.

Wieso befunden hatte ?  Weltweit werden doch Atomkraftwerke ans Netz genommen.

  • Gefällt mir 2
matelko
Geschrieben

"Alle Welt" in Deutschland... ;)

 

Thorsten0815
Geschrieben (bearbeitet)
vor 42 Minuten schrieb matelko:

Ja, ein schöner Artikel. Und der Inhalt erinnert mich fatal an die Zeiten des letzten Jahrhunderts, als alle Welt die Atomkraft für gut befunden hatte. Der Staat (also wir, jeder einzelne Steuerzahler) hat die nötige Grundlagenforschung finanziert, die Energiekonzerne haben dann die Kraftwerke gebaut und auch noch eine Anschubfinanzierung vom Staat (also von uns, den Steuerzahlern) erhalten. Dann ging es um die Entsorgung der Abfälle. Auch hier hat der Staat (also jeder einzelne Steuerzahler) die Erschließungskosten getragen, die Energiekonzerne brauchten bis heute nur eine lächerlich geringe Gebühr pro Castor entrichten. Seit dem Atomausstieg darf der Staat (also jeder einzelne Steuerzahler) erneut die überwiegenden Kosten des Ausstiegs und der Endlagerung aller Teile übernehmen, denn letztlich war es ja auch der Staat (also die Gesellschaft der 1950er und 1960er Jahre), der seinerzeit mit überwiegender Mehrheit und aus voller Überzeugung die Atomkraft befürwortet hat. 

Bis hier stimme ich Dir zu. Ein Vergleich zur Elektromobilität, wie Du ihn im Weiteren ziehst, hingt aber schwer!

Sowohl von den Risiken für uns Menschen im Betrieb wie bei der Entsorgung.

 

Finanziell mag Deine Glaskugel andere Ergebnisse zur Elektromobilität zeigen wie meine, aber die Förderung der Elektromobilität des Staates bei den grossen Herstellern in Deutschland führte nicht zum Erfolg. Von der Grundlagenforschung können alle profitieren und sinnvolle Produkte darauf aufbauen.  

 

Ich denke einfach, dass wir mal langsam vom Feuer zum Strom wechseln sollten, da diese Form der Energie wesentlich besser nutzbar ist. Unabhängig von der Erzeugung der benötigten Energie und der Speicherung. Dazu wäre die Grundlagenforschung notwendig. Und der Grössenwahn, dass wir das Klima bewusst oder unbewusst entscheidend verändern können hat mit dieser Ansicht absolut nichts zu tun.

 

Forschung mit kommerziellen Hintergrund ist immer zielgerichtet auf das was der Auftraggeber verkaufen möchte. Und der verdient schlicht besser mit den Verbrennungsmotoren!

 

Ich vertraue im Bereich der Grundlagenforschung nicht auf den "Markt".  

Also wer sonst könnte diese Grundlagenforschung finanzieren? 

bearbeitet von Thorsten0815

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • S.Schnuse
      Der bayrische Ferrari - mein V12 Projekt
       
      Manchmal verfolgen einen die Dinge fast ein ganzes Leben lang. Ich kann mich gut daran erinnern wie ich als Jugendlicher den bordeaux-farbenen 1:18 850i von Revell in der Vitrine stehen hatte (und heute noch habe). Oder wie mein Vater mir damals voller Freude von einem Termin mit seinem Geschäftspartner Bodo Jähn (ehemaliger DRM und DTM Rennfahrer auf Ford Capri RS und Mustang) erzählte, weil sie mit einem 850i dorthin fuhren („war etwas eng“). Oder wie ich meinen mittlerweile guten Freund Hannes kennenlernte, weil ich an seinen silbernen 8er ein Kaufgesuch an den Scheibenwischer heftete (er hat ihn nicht verkauft).
      Auf meiner Watchlist war der E31 schon immer, einzige Bedingung: Handschalter und akzeptabler Zustand! Aber mangelnde Entschlussfreudigkeit in Zusammenhang mit ständig steigenden Preisen führten zu anhaltender Abstinenz. Bis ich im September auf der Nutzfahrzeug IAA in Hannover zufällig mit einem Kollegen über Autos sprach und er beiläufig meinte dass er auch einen E31 Handschalter hat. Um es kurz zu machen, obwohl er mir auf dem Messestand eine ganze Liste von Schäden runtergebetet hat, hab ich das Auto blind per Handschlag gekauft und einen Monat später bei ihm in Schweinfurt abgeholt.
      Geboren ist mein brilliantroter 850i am 11. September 1991 und hatte bis zum Jahr 2006 moderate 179.000 km abgespult. Seitdem stand er bei meinem Kollegen rum, weshalb er ihn auch veräußern wollte.  
       

      Das Verladen auf den Hänger gestaltete sich garnicht so einfach weil nach 12 Jahren Standzeit die Bremsen fest waren. Sein alter Besitzer scheint irgendwie froh ihn los zu sein.
       

      Bei der ersten Pause auf dem Rückweg rannte mir ein litauischer LKW Fahrer entgegen und schrie „oh my god, this is the BEST car ever!!!“ Als ich ihn den Innenraum zeigte meiner „it looks like a fighter jet“. Ganz unrecht hat er nicht, die liegende Mittelkonsole mit ihren gefühlt tausend Knöpfen hat schon was.
       

      Der nächste Rastplatz lieferte die nächste schöne Begegnung, hier mit einem ebenfalls roten E30 M3.
       

      Spätabend erreichte der 8er dann seine neue Heimat wo er nun für die Straße und den Alltag fit gemacht wird. Darüber möchte ich dann auch hier berichten.
       

      Gestapelte Freude, ich finde die beiden passen gut zueinander.
       
      Noch ein paar Details zur Ausstattung (leider auf Englisch):
      S223A   Electronic Damper Control EDC S240A   Leather steering wheel S245A   Steering wheel column adjustment electric S302A   Alarm system S303A   Burglar al with tilt alarm sensor S401A   Liftupandslideback sunroof electric (darauf hätte ich gern verzichtet) S416A   Roller sun vizor rear lateral S423A   Floor mats velours S459A   Seat adjuster electric with memory S481A   Sports seat S494A   Seat heating driver / passenger S500A   Headlight wipewash Intensive cleaning S528A   Automatic air flow control S537A   Independent ventilation control S662      BMW BAVARIA C PROFESSIONAL RDS (wurde leider durch ein Blaupunkt Woodstock ersetzt) S676A   HiFi speaker system L801A    National version GermanyAustria  
    • KennwortManager
      Hallo,
       
      könnt ihr mir sagen ob man im M4 tiefer sitz als im M3?
      Also sportlicher...
       
      Viele Grüße
    • ChristianUA
      Hallo liebe Gemeinde,
       
      nachdem meine +1 absolut keinen Sportwagen wollte, ist es nun der neue CLS (C 257) geworden. 
       
      Eigentlich sollte es der CLS 53 4matic werden. Doch da dieser aktuell noch nicht verfügbar ist habe ich einen 450 4matic mit AMG-Optik genommen.
       
      Der Motor inklusive dem 'Elektromotor' müssten identisch sein, einmal gedrosselt auf 367 PS, einmal 'frei' mit 435 PS. Dies zu beheben war der einfachste Punkt, mit einem Steuergerät von DTE, das zusätzlich zu 74 PS noch die Aufhebung der 250er-Begrenzung bringt.
       
      Auch die äußeren optischen Unterschiede sind einfach zu beheben, wenn auch erst später erhältlich (Heckblendeneinsatz, 2 Endrohrstücke und Kühlergrilleinsatz).
       
      Nun aber die komplizierteren Fragen:
      1.) 4matic
      2.) Automatikgetriebe
       
      Zu 1.) Beim CLS 450 soll die Hinterachse ca. 55% der Kraft übertragen, beim AMG 53 die Kraftverteilung vollvariabel sein, bis zu 100/0 bzw. 0/100%. Gibt es von der Mechanik einen Unterschied beim Allradantrieb der beiden Modelle oder ist es auch hier nur die Software?
       
      Zu 2.) ähnliche Frage wie bei 1.): ist das 'Speedshift'-Getriebe des AMG ein anderes Getriebe wie die 9G-Tronic des 450ers, oder auch hier nur eine andere Software.
       
      Bei der Instrumententafel ist es klar, nur eine andere Optik, d.h. Programm - aber das ist mir relativ egal. Wäre schön wenn es sich später anpassen lassen würde, muss aber nicht sein.
       
      Vielen Dank für Eure Hilfe
       
      Grüße aus Odessa!
    • littlemj
      Heute lud die BMW Classic Group zum ersten get togehter in der neuen Location in München, Moosacher Straße 66. Ich erfuhr von dem Termin am Donnerstag in einem Facebook Post, und gestern haben ein befreundeter Turnschuh-Fahrer und ich beschlossen... Des schau ma uns mal an.
       
      Gesagt getan, um 9 Uhr die Pferde gesattelt und die paar Kilometer unter die Räder genommen.
       
      Insgesamt waren wir Fahrzeug 4 & 5, in den zwei Stunden die wir vor Ort waren kamen aber noch einige weiter Autos dazu, nicht nur BMWs, nein, auch diverse Porsche, Mercedes, VW, Jaguar, Alfa und sogar ein TVR durfte bei erst bewölkten, dann sonnigen Wetter auf die Straße.
       
      Jedes Teilnehmerfahrzeug bekam einen Gutschein für ein Paar Weisswürste und eine Breze, alkoholfreies Weißbier gab es auch und der Blick aus dem Café Mo66 konnte über viele schöne Autos schweifen, dazu Benzingespräche mit den anderen Teilnehmern, grad schön wars.
       
      Der nächste Event findet in zwei Wochen statt, ich bin mir relativ sicher das die Veranstaltung ziemlich schnell etabliert wird und ich würde mich freuen den einen oder anderen CPler zu treffen.
       
      Offizielle Meldung:
       
      Und noch ein paar Impressionen:
       

       

       

       

       

       

       
       
    • Sailor
      http://www.businessinsider.de/hedgefonds-manager-darum-koennte-tesla-schon-in-drei-monaten-bankrott-sein-2018-3
      Ich denke, dass Tesla in den nächsten drei bis sechs Monaten Pleite gehen wird...“, erklärte John Thompson, Chief Investment Officer bei Vilas Capital Management, laut dem Magazin „Sovereignman“. Das liege an verschiedenen Faktoren. Etwa an den Problemen bei der Herstellung und Lieferung von Teslas Model 3 und der gleichzeitig sinkenden Nachfrage bei den Tesla Modellen S und X.
      .....
      Das Unternehmen habe teilweise „horrende“ Finanzen, die sofort eine enorme Kapitalerhöhung erfordern würden, so der Experte. Zudem werde Tesla wahrscheinlich von der Ratingagentur Moody's von B- auf CCC abgestuft, was Lieferanten aufschrecken könne, die dann Nachnahme, also ihr Geld bei der Lieferung, verlangen würden. Ein weiterer Faktor, der für einen Bankrott von Tesla sprechen würde, sei die sinkende Risikobereitschaft des Marktes.
      Außerdem sei der mögliche Pleitegang „teilweise aufgrund unseres Verdachts auf betrügerische Buchführung“ wahrscheinlich, sagt Thompson. Dafür habe er Belege. Aufgrund all dieser Faktoren kommt John Thompson laut „Sovereign“ zu dem Schluss: „Tesla steht ohne Zweifel am Rande des Bankrotts“.
       
      Wer wettet auf einen Bankrott?

×