Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
F400_MUC

Überführung nach Verkauf mit altem Kennzeichen

Empfohlene Beiträge

F400_MUC
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo die Runde,

ich habe noch einen zugelassenen Oldtimer zu verkaufen, den würde in zwei Wochen jemand kaufen, in bar bezahlen und dann auf Achse mitnehmen. Der Käufer hat allerdings kein rotes Kennzeichen.

 

Das Auto ist Vollkasko versichert und die Käufer sind so seriös, dass es nach Ankunft auch sicher abgemeldet würde. Aber was wäre im Falle eines Unfalls - geht das überhaupt mit Überführung auf meinem alten Kennzeichen und der Versicherung? Wenn ich "nur" auf einer 500 EUR Selbstbeteiligung sitzen bleibe, dann wäre das ok für mich denke ich. 

 

Gibt's noch andere Themen, die mühsam werden könnten?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Kai360
Geschrieben (bearbeitet)

Moin,

 

das ist im Prinzip ganz einfach.

 

1. Dein Kaufvertrag sollte das genaue Datum und Uhrzeit der Übergabe ausweisen, dann liegt auch der Gefahrenübergang genau auf dem Zeitpunkt, da wären also im Fall der Fälle auch die 500 Euro nicht Dein Thema, da auch die Versicherung auf Ihn übergeht. Frage: Sind andere / fremde Fahrer zugelassen in Deiner Versicherung? Im Zweifelsfall Nachfragen bitte!

2. Wenn der Käufer ein Deutscher ist mit Wohnsitz in Deutschland und Du Dir seinen Personalausweis und Führerschein hast zeigen lassen (Nummern notieren) würde ich das machen, hab ich auch häufig so gehandhabt.

3. Der Käufer könnte das KFZ nicht ummelden (auch da sollte eine Frist im Kaufvertrag stehen). Dann würdest du Steuer und Versicherung weiterzahlen. Versicherung kannst du relativ easy klären, aber versuch das mal mit dem Zoll...

 

Es werden nun sicher viele ums Eck kommen die sagen, tue das niemals....

Unter der Voraussetzung, dass Punkt 2. erfüllt ist, würde ich das aber jederzeit machen (und habe ich auch oft genug), das Restrisiko ist kalkulierbar.

Bei Verkauf ins Ausland nicht, nicht weil ich etwas gegen Ausländer hätte (ich bin schließlich fast überall auf der Welt auch Ausländer und habe da auch schon Autos gekauft), sondern nur weil der Aufwand etwas im Ausland durchsetzen zu wollen ungleich höher ist, und damit das Restrisiko unkalkulierbar.

 

@Luimex hat zu dem Thema sicher auch noch etwas zu sagen.

 

 

bearbeitet von Kai360
gynny.m
Geschrieben

So hab ich es letzte Woche auch gemacht, normalerweise keine Sache.

 

Aber....: Eine meiner Reinigungsdamen hat mal einen Anhänger verkauft. Der Typ hat ihn über 2 Jahre nicht umgemeldet. Sie bekam ein paar Strafzettel wegen falsch parken. Das "deutsche" daran: die Polizei hatte den Auftrag, den Anhänger zu entstempeln, konnte aber nichts machen, weil er auf einem Privatgrund stand :-o....  Als er mal auf öffentlichem Grund stand, haben sie "zugeschlagen". Nun ist die Sache erledigt, aber sie verkauft bestimmt nichts angemeldetes mehr!

Thorsten0815
Geschrieben (bearbeitet)
vor 7 Minuten schrieb gynny.m:

Eine meiner Reinigungsdamen

Nur so zum Spass mal kurz nachgefragt:

 

Besitzt Du ein Reinigungsunternehmen, oder hast nur einen sehr schmutzigen Haushalt, dass Du mehrere Reinigungsdamen Dein Eigen nennst? :D:D:D 

bearbeitet von Thorsten0815
erictrav
Geschrieben

Als ich einmal einen zugelassenes Fahrzeug verkaufte hat der Käufer sich das Kennzeichen bei Abmeldung einfach reserviert. Da war ich etwas angefressen.......

me308
Geschrieben
vor 29 Minuten schrieb Thorsten0815:

Besitzt Du ein Reinigungsunternehmen, oder hast nur einen sehr schmutzigen Haushalt, dass Du mehrere Reinigungsdamen Dein Eigen nennst?

 

 

wer glaubt, dass eine Reinigungsdame reinigt ...glaubt auch, das ein Abteilungsleiter eine Abteilung leitet X-)

 

 

 

Gruß aus MUC

Michael 

Luimex
Geschrieben
vor 10 Minuten schrieb me308:

wer glaubt, dass eine Reinigungsdame reinigt ...glaubt auch, das ein Abteilungsleiter eine Abteilung leitet X-)

und dass im Leberkäs auch Leber und Käse drin ist..... X-)

 

Zurück zum Thema:

 

Ich würde das Fahrzeug mit dem Kunden zusammen abmelden und dann gleichzeitig Kurzzeitkennzeichen (5 Tageskennzeichen ) machen. Voraussetzung ist hierfür eine gültige HU / AU Bescheinigung, eine entsprechende EVB Nummer seiner Versicherung und sein Personalausweis. Die EVB Nummer bekommt er normalerweise kostenlos von seiner Versicherung.

 

So bist du in jedem Fall auf der sicheren Seite und er kann nach Hause fahren und das Fahrzeug noch 5 Tage nutzen bevor er es auf sich anmeldet. Ich gebe prinzipiell kein angemeldetes Fahrzeug raus und das verleihen der roten Nummer ist verboten! Wenn er in eine Kontrolle kommt und die Polizei das der Zulassungsstelle meldet sind die roten Nummern des Händler auf sehr sehr lange Zeit weg!

Kai360
Geschrieben (bearbeitet)

Sach ich doch, da kommt der @Luimex mit der professionellen Lösung ums Eck, ohne jedes Risiko für Dich, nur etwas Mehraufwand.

Meine ist hingegen die privat unprofessionelle mit Restrisiko! :P

 

No Risk, No Fun.

Irgendwo des Nächtens hinzufahren und Stempel abzukratzen hat auch was...B)

bearbeitet von Kai360
WuerttRene
Geschrieben (bearbeitet)

Als Ergänzung zu Luimex' Post:

 

Die Versicherungen haben meist

 

1. gute Kontakte zu den Zulassungsstellen, d.h. Kennzeichen gibt es für Kunden günstiger.

 

2. auch die Nettigkeit die Kurzzeitkennzeichen dann mit der normalen Versicherung zu verrechnen, d.h. Beginn wird einfach 5 Tage vor den Tag der Anmeldung gelegt.

 

Gesamtkosten für den Käufer: <50€

Gesamtrisiko für den Verkäufer: 0

bearbeitet von WuerttRene
gynny.m
Geschrieben

Kurzzeitkennzeichen hat leider nur Hapfpflicht, aber das kann dir in dem Fall ja egal sein B)

WuerttRene
Geschrieben

@gynny.m Kurzzeitkennzeichen kann alles haben, auch Teil- und Vollkasko ;)

sstaiger
Geschrieben

Ganz einfach, nie auf Dich angemeldet übergeben, warum auch?

Wie's der Luimex und René schreiben - oder ganz simpel: nach Zahlung Papiere schicken, Käufer lässt auf sich zu, bei Dir seine Kennzeichen dran und los.

gynny.m
Geschrieben
vor 7 Stunden schrieb WuerttRene:

@gynny.m Kurzzeitkennzeichen kann alles haben, auch Teil- und Vollkasko ;)

echt? hab ich nicht gewußt  -  again what lörn....

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • MonacoSuperstar
      Hallo Zusammen,
       
      Ich habe mir einen Ferrari F430 Spyder gekauft und hätte im Leben nicht gedacht, dass die Suche nach einer Versicherung ein derart großes Problem werden würde.
      Ich habe für die Mühle 85000 EUR gezahlt, die Versicherungen sollen mit bitte nicht erzählen dass das jetzt übermäßig viel wäre. Wenn ich mir einen 7er BMW für 120000+ EUR von der Stange geholt hätte, hätte es schließlich auch kein Problem damit gegeben ihn versichern zu lassen.
       
      Lange Rede kurzer Sinn, ich habe bei einer Exotenversicherung mit A... angefragt und wurde ohne Begründung abgelehnt. Klar, ich gönne jedem Versicherungsvertreter "seine 5 Minuten im Rampenlicht" bin aber dennoch an einer schnellen Lösung meines Problems interessiert.
       
      Hier mal meine Daten:
      Alter 33, keine "Sportwagen" Erfahrung dafür aber 10 Jahre Fahrpraxis mit Fahrzeugen der Marke BMW, Wohnhaft zur Miete (nein, ich bin nur noch 3 Jahre in Deutschland und werde mit Sicherheit keine Villa kaufen nur damit die Schnappatmung des Versicherungsmaklers vergeht), und das Fahrzeug soll auf der öffentlichen Straße stehen. Zur Not wäre es auch möglich, einen Stellplatz in einem öffentlichen Parkhaus anzumieten.
       
      Ich bin kein Sammler, kein Vereinsmitglied, kein Autonarr ... ich möchte einfach nur meinen Ferrari versichern lassen, welchen ich als ein Auto wie jedes andere ansehe und welchen ich dementsprechend auch im Alltag exzessiv nutzen möchte (10000 km / Jahr mindestens).
       
      Ist es wirklich so abwegig in meiner Situation eine Versicherung zu finden? Muss ich auf ein, nach dem Ermessen des Versicherungsmaklers für mich "angemessenes" Auto ausweichen?
       
      Ich bin sehr auf eure Antworten gespannt. Ich entschuldige mich schonmal im Voraus für einen eventuellen, arroganten Unterton in meinem Posting, aber die Abhängigkeit von dem Wohlwollen eines Versicherungsmaklers ist etwas das ich so noch nie erlebt habe.
       
      Beste Grüße
      Superstar
    • Mikes996
      Hallo, würde meinen Neuzugang gerne VK versichern. Ich habe eine Flottenversicherung für unsere anderen Fahrzeuge (keine Exoten). Das Angebot da liegt bei mehr als Euro 2.400,00 bei Euro 500 SB.
      Kein Saisonkennzeichen. OCC will Euro 2.490,00 p.a. obwohl die Bedingungen (Fahreralter + Abstellort, etc.) optimal sind bei uns, erscheint mir das zu hoch.
      Gibt es Vorschläge oder Tipps ? LG Mike
    • Walther4
      Hallo zusammen, 
       
      ich bin auf der Suche nach einer Haftpflichtversicherung für meinen baldigen Mercedes Maybach Vision 6 . Welche Police kommt bei einer jährlicher Fahrleistung von 50.000 KM in Frage? Wenn man eine abschließt im Internet oder wie immer den Makler beauftragen?
    • Maadalfa
      Versicherungsbetrug? Warum nicht. Gefälschte Diplomatenpässe verwenden? Von mir aus. 
      ABER EINEN 458 ABFACKELN IST EIN SCHWERVERBRECHEN 😠😠😠
      https://www.blick.ch/news/schweiz/millionaerssohn-will-sich-vor-knast-druecken-ferrari-abfackler-nidal-b-23-greift-zu-diplomatenpass-trick-id15522906.html
       
    • Blacky52
      Momentan beschäftige ich mich mit dem Thema:  Youngtimer-Versicherung.
       
      Es gibt einige VU's, die durchaus einen Wiesmann MF3 versichern würden, teils zu irren (ADAC), aber teils auch zu überschaubaren (Allianz) Prämien.
      Die meisten VU's allerdings kalkulieren die Prämie anhand der SF-Klasse und bieten nicht den Schutz, den eine Oldtimer-/Youngtimer-Vers.* bietet.
      * Keine Hochstufung im Schadensfall, keine SF-Klassen-abhängige Prämie, keine Wertsteigerung für Youngtimer, etc.
       
       
      Derzeit habe ich 2 Angebote von der WgV und OCC, die mit ihren Prämien dicht beieinander liegen.
       
      OCC verlangt angeblich alle 2 Jahre ein neues Wertgutachten, wohingegen die WgV von vornherein eine Wertsteigerung von bis zu 20% des Wertgutachtens,
      welches bei Vertragsabschluss für die Kalkulation der Vers.Prämie zugrunde gelegt wurde, bietet.
       
      Hat jemand evtl. weitere Empfehlungen für eine Youngtimer-Versicherung.
       
       

×
×
  • Neu erstellen...