Jump to content
Markus911

Ausfall einer Zylinderbank beim 355

Empfohlene Beiträge

Markus911
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo liebe Ferraristi,

 

habe da ein Problem und bitte um eure Mithilfe. Habe heute meinen 355 Spider BJ 97 aus der Werkstatt geholt. Es wurde der Zahnriemen und diverse andere Kleinigkeiten repariert bzw. erneuert. Nun war ich auf der Heimfahrt als mir nach 40km auf der Autobahn eine Zylinderbank ausfiel, das Auto hatte keine Leistung mehr und der Auspuff röhrte sehr dumpf.Es zeigte aber kein Slow Down an. Als ich gleich die Werkstatt anrief, hat der Meister auf eine defekte Zündspule getippt und diese dann auf dem Autobahnparkplatz getauscht. Also wieder weiter gefahren und nach 20km wieder da gleiche Spiel. Das Auto wieder einen halbe Stunde abkühlen lassen- und wieder ca. 20km weiter gefahren. So ging dies bis ich letztendlich zuhause war. Die Werkstatt meinte, er muss sich über das WE Gedanken machen an was es liegen könnte. Es muss auf jeden Fall mit der Motortemperatur zusammenhängen. 

Hat jemand von euch schon mal so ein Problem gehabt? Bin für jeden Tipp dankbar 

 

Viele Grüße 

 

Markus

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
tollewurst
Geschrieben

Die Vescovenis. Die schalten gerne mal eine Bank ab auch ohne Vorwarnung und Slow Down.

Kann auch ein OT Sensor sein der nicht richtig sitzt, da war ja zumindest die Werkstatt bei dem Zr Wechsel dran bzw hat am direkten Umfeld gearbeitet.

  • Gefällt mir 1
planktom
Geschrieben
vor 47 Minuten schrieb tollewurst:

Die Vescovenis. Die schalten gerne mal eine Bank ab auch ohne Vorwarnung und Slow Down.

Kann auch ein OT Sensor sein...

die beiden fehlerquellen wären jetzt auch mein erster verdacht...zumindest die pickups sollten aber fehlerspeichereinträge verursachen...vielleicht hilft dir das weiter :

 

Markus911
Geschrieben

super vielen Dank für Antworten, lässt mich mal beruhigt schlafen. Halte euch auf dem Laufenden wenn wir den Fehler gefunden haben. 

 

Gruß und schönes WE euch allen 

Markus911
Geschrieben

Bin euch noch eine Antwort schuldig. Nachdem wir die Zündkabel und Zündverteiler getauscht haben, führte dies auch nicht zum Erfolg. Haben dann an der Steuerplatine für die Katsensoren den Stecker gezogen, seitdem läuft er wieder. Laut Aussage des Mechanikers auch kein Problem so weiter zu fahren

 

Gruß Markus 

olli964
Geschrieben

Hi Markus , ich wäre da etwas vorsichtig . Du hast zwar jetzt das Problem eliminiert aber leider nicht die Ursache gefunden .  Wenn sich jetzt ein Kat verabschiedet , schaltet kein Fühler mehr deine Bank ab und im schlimmsten Fall verbrennen deine Auslassventile. Ferrari hat sich bei der Entwicklung der Viscovinis schon etwas gedacht um vor größeren Motorschäden zu schützen , auch wenn sie Zeitweise zu Störungen neigen.

 

Erst einmal , hast du noch die Serienkats drin , oder bereits Leerrohre oder Metallkats ?

Wenn noch Serie , dann unbedingt wieder anschließen und nach der Ursache suchen. Fehlerauslese durchführen , wenn nicht möglich , dann anschließen und fahren , bis die eine Bank sich abschaltet und mit einem Infrarotthermometer die Temperaturen vor den Kats messen. Sollten auf beiden Seiten annährend gleich sein. Nochmals alle Stecker ziehen , die Kontakte prüfen und mit ein wenig WD 40 oder ähnliches einsprühen. Wenn Fehler noch vorhanden , Temperaturfühler prüfen. Sollten normale PTC sein , kannst du im ausgebauten Zustand den Widerstand bei Temperaturerhöhung messen. Ich habe jetzt keine Werte da , muß aber bei beiden gleich sein.

 

Das ganze kann mitunter etwas Zeitaufwendig sein , aber ignorieren kann sehr teuer werden . Ein Zylinderkopf kostet nackig ohne Ventile usw schlappe 5000 € :-o

  • Gefällt mir 1
olli964
Geschrieben (bearbeitet)

 

Ach , und prüfe bitte zuerst einmal dein Unterdrucksystem der Klappensteuerung . Da ist schnell mal ein Schlauch ab oder nicht richtig montiert wurden. Wenn die Klappe nicht aufgeht , reichen 20 km , dass der Abgasstrang zu heiß wird ,Unterdrucksystem.thumb.jpg.8d34f6b8162bc19f36d2794dfcd44688.jpg

Was ich leider auch schon gesehen habe , dass beim Spannen des Zahnriemens , die Nockenwellenräder verdreht wurden. Einen Zahn können unsere Motoren gerade so ab , ohne größeren Schaden zu nehmen. Wenn die Auslaßseite zu früh öffnet , zündet er in den Abgasstrang , was eine enorme Temperaturerhöhung zur Folge hat. Kannst du im eingebauten Zustand überprüfen , indem du die Ventildeckel abnimmst und dir die Kerben auf den Nockenwellen betrachtest . Die müssen bei Zylinder 1 OT alle fluchten .

Ich habe sie dir markiert

Nockenwellen.thumb.jpg.2e9257f22e19896947afa2b7d96b52bb.jpg

 

bearbeitet von olli964
  • Gefällt mir 2
Markus911
Geschrieben

Hallo Olli,

 

vielen Dank dafür, dass du dir solche Mühe gemacht hast. Werde dies mit den verdrehten Nockenwellen prüfen. Bezüglich der Kats habe ich immer noch Serie drin + Tube ESD. Das Unterdrucksystem ist bei mir immer offen. Mein Vorgänger hatte die Klappe im geöffneten Zustand mit einem Schweißpunkt fixiert. Vermute aber auch, dass da irgend etwas in der Werkstatt schief gelaufen sein muss. Habe das Auto voll funktionsfähig angeliefert und nach 5 Wochen im kaputten Zustand wieder zurückbekommen :(

Hatte allerdings solange ich das Auto habe (5 Jahre) auch noch nie Slow Down in der Anzeige.

Der Mechaniker meinte, es ist auf jedem Fall immer die rechte Zylinderbank die abschaltet. Er vermutet, dass vor dem Zahnriemenwechsel die Steuerplatine auch schon abgehängt war und sie diese versehentlich angeschlossen haben!?

Wäre es auch eine Möglichkeit die Steuerplatine zu wechseln um Klarheit zu bekommen?

 

Gruß Markus    

Alaska
Geschrieben

Die Vorposter haben es schon geschrieben: die Vescovinis. Ich würde sie beide tauschen. Der rechte liegt auch eher im Spray als der linke. Das passt zur rechten Bank. Die neueren haben grüne Vergussmasse, die älteren schwarze. Daran kannst Du erkennen, ob sie schon mal getauscht wurden.

Grüße André

olli964
Geschrieben

Hi , tausch doch mal die beiden und schau , ob der Fehler mitwandert

JazP
Geschrieben (bearbeitet)
vor 13 Stunden schrieb olli964:

Sollten normale PTC sein , kannst du im ausgebauten Zustand den Widerstand bei Temperaturerhöhung messen. Ich habe jetzt keine Werte da , muß aber bei beiden gleich sein.

 

Sind keine PTCs, sondern Thermoelemente.

bearbeitet von JazP
olli964
Geschrieben

@ JazP Danke , wußte ich nicht .:-))!

Ich denke mal es werden Typ K Nickel Chrom Elemente sein , muß man bei der Messung halt anstatt Ohm  Millivolt am Messgerät einstellen. Bei 100 Grad Celcius und dem Annäherungsfaktor von 40 PikoVolt/ °C ergibt sich so ein Wert von 4 mV. Wenn man aber nur ein Baumarktmessgerät besitzt , wird das wohl wenig Sinn machen :huh:

Bei Porsche 964 Zylinderkopf ist es noch ganz oldschool mit PTC :)

Markus911
Geschrieben

Vielen Dank für eure Hilfe. Dann werde ich das Auto nochmals in die Werkstatt bringen und die Vescovinis tauschen lassen.

Hoffe man bekommt die noch geliefert :huh:

 

 

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • jux72
      Hallo,
       
      Hab vor drei Wochen bei meinem F355 Spider den Ölwechsel durchgeführt und heute die erste längere Ausfahrt gemacht.
       
      Wenn ich den Gang beim Anbremsen raus nahm, ist der Öldruck sofort auf 1 bis 2 bar abgefallen, was im Leerlauf ja normal ist.
      Jedoch blinkte ein paar mal ganz kurz die Ölkontrollleuchte auf. Der Öldruck ging nie auf null runter sondern war immer bei 1 bis 2 bar.
       
      Während der Fahrt lag der Öldruck bei kalten Motor bei 7 bar und bei warmen zwischen 5 und 6 bar.
       
      Ölstand habe ich danach gemessen. Der lag genau in der Mitte. 
      Was mich ein wenig verwundert ist das ich beim Ölwechsel nur ca. 8 Liter einfüllen musste. Laut Betriebsanleitung sollen jedoch 9,5 Liter reingehen.
       
      Kann das kurze Aufleuchten mit zu wenig Öl Zusammenhängen obwohl die Anzeige am Ölmessstab passt?
       
      Lg. Jürgen
       
       
       
       
    • MichaelH
      Hallo Münchner,
      Bin kurzfristig nach Putzbrunn gefahren. Alles prima. Auto abgestellt, 5min später wieder angelassen um in eine Tiefgarage zu fahren und - Ausfall der hinteren Zylinderbank. 
      Habe mit Bordmitteln, leider Keinerlei Werkzeug dabei, Spulen und Steuergeräte gegeneinander getauscht. Kein Problem gefunden. Kerzenstecker produzieren Funken mit der einen Ersatzkerze, die mir zur Verfügung steht.
      Mittlerweile denke ich, ich habe ein Kerzenproblem, aber keinen Kerzenschlüssel. Kann damit jemand, ich weiß, ist eine recht dreiste Vorstellung, mit einem ebensolchen heute noch oder morgen früh aushelfen??? Auf 4 Zylinder fahre ich ungern zurück nach Frankfurt. 
      Grüsse aus Putzbrunn/Ffm,
      Michael
    • Gast
      In der Dezemberausgabe der Oldtimer Praxis gibt es einen Artikel zum Lambo Motor und einige wenige Anmerkungen von Stefan Cuntz.
       
      Bei diesen Anmerkungen war, dass zum Honen unbedingt eine Honbrille zu verwenden sei. Das ist eine Platte, welche einen Zylinderkopf simuliert und oberhalb der Laufbuchsen jeweils eine Bohrung aufweist, welche etwas größer als das Honmaß ist.
       
      Eine solche Honbrille ist unumgänglich bei sogenanntem open deck Konstruktionen, wo also die oberen Enden der Laufbuchsen frei stehen und die Laufbuchsen nur an ihrem unteren Ende in den Block eingeschrumpft sind. Denn ansonsten können die Laufbuchsen beim Honen bzw. Bohren oben "herumeiern" mit der Folge, dass die Laufbuchsen konisch werden, was natürlich nicht gewünscht ist. Beispiel für eine solche Konstruktion ist der 60er Maserati 6-Zylinder Reihenmotor.
       
      Demgegenüber ist eine closed deck Konstruktion so, dass der Motorblock oben eine (integrierte bzw. mit dem sonstigen Motorblock einstückige) Platte aufweist, wobei die Laufbuchsen auch oben in diese Platte eingeschrumpft sind. Also sind die Laufbuchsen unten sowie oben fixiert.
       
      Mir leuchtet nicht wirklich ein, wozu im Falle einer closed deck Konstruktion eine Honbrille benötigt werden könnte. Übersehe ich dabei etwas?
       
      Hier der Block von allen Seiten. Er ist noch nicht gereinigt und bearbeitet.
       




       
       
      Und hier Nahaufnahmen vom Fuß einer Laufbuchse und von oben.
       


    • paul01
      Hallo,
      es geht hier um das Reinigen ( Ruß, Ölkohle, ...) von Brennräumen, wenn diese direkt zugänglich sind. Also nicht um den Weg über das Benzin oder die Ansaugluft. Die dort verwendeten Mittel allerdings können eine Rolle spielen.
       
      Zum einen der Zylinderkopfbereich mit den (geschlossenen) Ventilen und zum anderen um die Kolbenoberflächen.
       
      Verfahren:
      Chemisch (evtl. ?  Isopropanol 99,9%, Aceton, Ventilreiniger unverdünnt, Motorreiniger unverdünnt, Kaminscheibenreiniger, ...   aber Bremsenreiniger löst das nicht) Mechanisch (aber Strahlen in jeglicher Form entfällt) Thermisch (entfällt im vorliegenden Fall)  
      In einem aktuellen Fall ist die Zylinderkopfbaugruppe abgebaut. hier könnte man auch etwas Sprühen oder lange einwirken lassen.
      Die Kolben können nicht rausgenommen werden. Das ist aber der interessantere Teil. Hier darf nichts an den Kolbenringen vorbeilaufen. Die Reinigung muss nicht bis zum Kolbenrand gehen. 
       
      Wer hat Erfahrungen ?
      Gruß
      Paul

×