Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

Getriebe zusammenbauen, 400GT/Islero/Jarama/Espada


Empfohlene Beiträge

So, bald geht es an den Zusammenbau. Für eine komplette Neulagerung werden gebraucht ("N" bezeichnet mit Nut, ob C3 oder CN für Haupt- und Vorgelegewelle sei hier dahingestellt, das entscheide jeder für sich, Maße sind "Innen/Außen/Dicke"):


Ausgangswelle:
Rollenlager 42/62/14 RNU (RNU = Form NU, ohne Innenschale)

Hauptwelle:
Kugellager 35/80/21 N
Kugellager 35/80/21
Nadellager 30/37/18
Nadellager 50/55/30 (3 Stück, Doppellager)
Nadellager 50/55/20
Nadellager 40/45/27

Vorgelegewelle:
Kugellager 30/72/19 N
Kugellager 30/72/19

Rückwaärtsgangwelle:
Kugellager 20/52/15 (2 Stück, ich habe bei eingebauten Lagern allerdings 51 gemessen, dies scheint aber nicht erhältlich, ich werde mir die 52er anschauen bzw. anhalten und im Zweifel die originalen Lager belassen, zumal diese ohnehin schwierig zu "ziehen" sein dürften)

Simmerringe:
42/62/10
35/47/7

Wellenmuttern/Ringmuttern:
M35 x 1,5
M30 x 1,5

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »

Mache ich. Die Lager etc. sind bestellt und dürften nächste Woche ankommen. Danach gehts dann an den Zusammenbau. Ich muss meiner Frau noch einen Topf abschwatzen (oder einen billigen kaufen). Ich habe vor, die Kugellager in einem Ölbad auf 100-120° zu bringen und dann heiß auf die Wellen aufzuziehen. Ich kloppe ungern an Lagern herum, selbst wenn man es auf den betreffenden Innenring beschränkt.

Gerade ist mir ein interessanter Aspekt in den Sinn gekommen, nämlich dass die jeweiligen Kugellager der Wellen in verschiedenen Gehäusehälften nicht nur radial, sondern auch axial gestützt sein könnten. Dann würde der Anzug der beiden Gehäusehälften eine Vorspannung in axialer Richtung definieren bzw. die Dicke der Papierdichtung zwischen den Gehäusehälften würde dann bestimmen, ob und wie hoch vorgespannt ist.

 

Eine axiale Vorspannung würde im übrigen auch die radiale Lagerluft reduzieren ..... B).

 

Oder ich denke zu viel nach .... :D. Zumindest im Falle der Hauptwelle ist eine axiale Vorspannung eher unwahrscheinlich bzw. unerwünscht, weil die Hauptwelle ja ihrerseits aus zwei Teilen besteht, die mittels Nadellager radial gegeneinander gelagert sind. Eine axiale Reibung zwischen den beiden Teilen der Hauptwelle wäre wohl unerwünscht, also allenfalls relevant für die Vorgelegewelle (die ja aus einem Stück ist).... *grübel*. Zumindest sollte die Dichtung wohl besser nicht dünner als die Originale sein ...

  • 3 Wochen später...

So, ich war am Wochenende fleißig, hier eine "Bilderflut" zum Zusammenbau. Die meisten Bilder sprechen für sich. Manche kommentiere ich.

 

Ganz zu Anfang empfiehlt es sich, den hinteren Gehäuseteil zu erwärmen, damit die Lager der Hauptwelle und der Vorgelegewelle leicht in das Gehäuseteil "flutschen". So ca. 60-70° sind ausreichend.

 

 

Z1.jpg

Dann gehts an die Hauptwelle.

 

Z2.jpg

Z25.jpg

Z26.jpg

Z3.jpg

Z4.jpg

Z5.jpg

Z6.jpg

Z7.jpg

Z8.jpg

Z9.jpg

Z10.jpg

Z11.jpg

Z12.jpg

Z13.jpg

Z14.jpg

Z15.jpg

Z16.jpg

Z17.jpg

Z18.jpg

Z19.jpg

Z20.jpg

Z21.jpg

Z22.jpg

Z23.jpg

Z24.jpg

 

Dann das hintere Lager der Vorgelegewelle (diese ist aus einem Stück).

Z28.jpg

Z29.jpg

Z27.jpg

 

Die beiden Federringe mit dem Lager für die Flanschwelle (wir auf die Ausgangsverzahnung der Hauptwelle aufgeschoben) werde in das warme Gehäuse eingesetzt, "gewaltfrei".

 

Z30.jpg

 

Dann der spannende Teil, das Einsetzen beider Wellen, Hauptwelle und Vorgelegewelle zusammen in das warme hintere Gehäuseteil. Muss schnell gehen. Auf jedenFall muß auch die vordere Halbwelle der Hauptwelle in Position sein, denn nach Einsetzen in das hintere Gehäuseteil würde man sie nicht mehr aufgesetzt bekommen!

 

 

Z31.jpg

 

Z32.jpgZ33.jpgZ35.jpg

Bei dem EInsatz beider Wellen beachten, dass diese sehr schwer sind. Die Hauptwelle natürlich nicht an der vorderen Halbwelle anfassen, sondern an der hinteren Halbwelle.

 

Dann läßt sich das Hauptgehäuse leicht aufsetzen und verschrauben.

Z36.jpg

 

Dann sind die vorderen Lager dran, diese habe ich ebenfalls leicht erhitzt, damit sie gut auf die Welle gehen. Die äußeren Schalen gehen mit leichtem Klopfen in das Gehäuse. Schnell (!) arbeiten, also geeignetes Werkzeug griffbereit zurecht legen.

Z38.jpg

Z37.jpg

Schließlich der vordere Deckel

Z39.jpg

Dann kommt das Schaltgestänge.Dazu zuerst die drei Schaltgabeln einsetzen,wie gezeigt.

Z40.jpg

 

Die Schaltstangen lassen sich dann von hinten einführen, wobei eine "fiese" Sache die federbelasteten Kügelchen sind, welche eine vollständig eingeführte Schaltstange mittels einer Nut in der Schaltstange in der "neutral"-Position rasten. Hierzu sind 3 Löcher im hinteren Gehäuse, in welche zuerst jeweils eine Feder eingesetzt ist. Hierauf wird das das Kügelchen abgelegt und in ihre Gehäuseführung nieder gedrückt. Dann wird die Schaltstange eingeschoben, über das niedergedrückte Kügelchen hinweg. Wenn einem das Kügelchen wegflutscht und man Pech hat, fliegt das Kügelchen ins Getriebeinnere, Arschkarte. Um dies zu verhindern eignet sich die abgebildete einfach "Abschirmung" aus Papier.

 

Z41.jpg

 

Der Zusammenbau auf der Kupplungsseite ist normale Schrauberei. Zu beachten ist lediglich, dass es nicht egal ist, wie herum Gabel und Ausrücklagerträger montiert werden. Die Orientierungen müssen wie in dem Foto sein.

 

Links neben den Kupplungteilen die bereits überholte Ölpumpe. Darunter weitere überholte Komponenten, wie Lima, Anlasser, Wasserpumpe etc.

Z42.jpg

Z100.jpg

Z99.jpg

Diverse "Kleinmontagen" und fertig ist das Getriebe.

Z43.jpg

 

 

P.S.: Irgendwie sind manche Reihenfolgen durcheinander. Bilder 3 und 4 (Aufsetzen der vorderen Hälfte der Hauptwelle) gehören natürlich an das Ende der Sequenz des Zusammenbaus der Hauptwelle.

 

Menno, auch manche Bilder des Zusammenbaus der rechten Seite der Hauptwelle sind durcheinander, aber die Reihenfolge kann man sich zurecht denken :D.

 

Es fehlt scheinbar ein Bild mit aufgeschraubter Wellenmutter auf der rechten Seite (Ausgang) der Hauptwelle ganz zum Schluß der Hauptwellenmontage. Mit Sicherungsblech gut anziehen, später kommt man hier nicht mehr ran, das die Mutter dann tief in der hinteren Gehäusehälfte sitzt.

 

Übrigens, das Spezialwerkzeug zum Aufpressen des hinteren Lagers der Vorgelegewelle ist ein alter Tassenstößel, aus einem Maserati Sebring :D.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Ähnliche Themen

    • Hallo zusammen,
       
      Das CC ärgert mich schon wieder. Anlässlich des schönen Wetter und des frühen Saison Starts wahrscheinlich...
      Und zwar lässt sich nicht mehr per paddle herunter schalten - hinauf schalten schon. Auch im Automatik Modus geht alles ganz normal. Auch der Leerlauf per Up+Down Paddle geht ganz normal rein. 
      Werde mich sonst mal mit Belly in Verbindung setzen.
      Über Ideen oder Anregungen würde ich mich und mein CC sehr freuen. 
       
      viele Grüße 
    • Hallo zusammen,
      beim öffnen der türe beginnt die f1pumpe druck aufzubauen, bei meinem auto dauert es etwa 15 sek bis druck aufgebaut,beim fahren ist alles ok.
      nun zu meiner frage. Denkt ihr soll der elektrmotor, oder nur die pumpeinheit,oder beides zusammen ersetzt werden, oder kann es elektr.
      Ausgemessen werden.
      hat jemand von euch dies bereis gewechselt, gibt es etwa ein anleitung dazu
       
      herzlichen dank für eure meinung
    • Hallo zusammen,
       
      als ich gesten Abend zu einer kleinen Feierabendtour starten wollte ging die Fehlermeldung "Aufhängungsanlage " am. Infolge dessen konnte ich die Gänge weder hoch noch runterschalten, dies ging von alleine. Als ich angehalten hatte um das Auto neu zu starten war die Fehlermeldung immer noch da.
       
      Als ich losfuhr bemerkte ich das die Gänge schon bei einer geringen Drehzahl von alleine hochschaltete, d.h. ich könnte nicht richtig beschleunigen. Ich hab das Auto in die Garage gestellt und wollten das Autohaus, in dem ich den Wagen gekauft hatte, um Rat fragen, diese hatte ausgerechnet heute geschlossen. Daher wollte ich euch fragen, ob ihr möglicherweise eine Idee habt was das den sein könnte, im Netz hab ich bei der diesbezüglichen Fehlermeldung nichts passendes gefunden.
       
      Vielen Dank im Voraus 
       
      Gruß Lot 
    • Moin und frohes neues Jahr alle zusammen!
       
      weiss jemand ob ich eine CS TCU einfach Plug & Play in den 360 Spider einbauen kann oder ob es da Probleme gibt? Klar das evtl der PIS eingestellt werden müsste aber sonst iwas?
    • Hi zusammen kurze Frage
      bekomm ich den neutral beim 458 auch rein ohne Motor zu starten? So das ich ihn an der Felge etwas vor rollen kann? 

×
×
  • Neu erstellen...