Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
S.Schnuse

328i Coupé Renaissance - ein winterlicher Freundschaftsdienst

Empfohlene Beiträge

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
CarJack83
Geschrieben

Endlich mal wieder die alte Carpassion! Ich freue mich auf mehr. 

S.Schnuse
Geschrieben

Danke, ich freu mich auch.

 

DSC_4225-X2.jpg

Shopping! Soll heißen die ganzen Dichtungen vom Ventildeckel, neue VANOS Dichtringe und das Spezialwerkzeug.

 

DSC_4232-X2.jpg

Die Nockenwellen haben am Ende Blöcke, die mit diesem Halter arretiert werden. Dazu muss der Motor in OT (Oberer Totpunkt) Stellung sein.

 

DSC_4235-X2.jpg

Der Kettenspanner wird mit diesem Draht unten gehalten, damit die Steuerkette locker ist.

 

DSC_4238-X2.jpg

Dann löst man auf der Auslassseite die Torx-Schrauben, und somit das Nockenwellenrad.

 

DSC_4239-X2.jpg

Mit diesem Hebel drückt man nun das lose Nockenwellenrad im Uhrzeigersinn, um die VANOS Einheit aus der Einlassnockenwelle heraus zu schieben.

 

DSC_4240-X2.jpg

Und schon hält man das Sorgenkind in den Händen.

 

DSC_4243-X2.jpg

Die Dichtung besteht aus 2 Lagen. Außen ist eine steinharte Teflon Dichtung, innen drückt ein normaler O-Ring. Wenn der innere O-Ring platt ist, ist außen herum keine Dichtwirkung mehr vorhanden, und somit kann der Hubkolben der VANOS keinen Öldruck aufbauen.

 

DSC_4246-X2.jpg

Der alte O-Ring, flach und steinhart.

 

DSC_4247-X2.jpg

Die neue äußere Dichtung ist aus PTFE und somit nicht sonderlich flexibel. Ein Bad in heißem Wasser hilft aber, um den Dichtring geschmeidig zu machen.

 

DSC_4249-X2.jpg

Wenn die neuen Dichtungen aus Viton und PTFE drin sind, sieht man schon optisch einen gewaltigen Unterschied. Zuviel Druck ist aber auch nicht förderlich, denn sonst klemmt der Kolben. Deshalb muss man die neuen Dichtungen setzen lassen. Das heißt ordentlich mit Motoröl einstreichen und den Kolben händisch im Zylinder hin- und her bewegen. Anfänglich ist das noch sehr schwergängig, wird aber schnell spürbar leichter. So leichtgängig wie mit den verschlissenen Dichtungen wird es aber nicht mehr.

 

DSC_4256-X2.jpg

Die Probefahrt war erfreulich. Der Leerlauf pendelt sich stabil bei 600 U/min ein, und der Antritt bzw. die Kraftentfaltung erfolgt nun spürbar besser als vorher.

 

DSC_4227-X2.jpg

Ein neuer Faltenbalg wurde auch montiert, nachdem der alte Balg leicht Nebenluft zog...

 

DSC_4257-X2.jpg

Der Fehlerspeicher ist auch leer. Kein Klemmen der VANOS mehr zu sehen. :-))!

S.Schnuse
Geschrieben

DSC_4271-X2.jpg

Die Tankanzeige war nicht mehr beleuchtet.

 

DSC_4274-X2.jpg

... fixed!

 

DSC_4276-X2.jpg

Schlimmer war, was mir heute mit der Türpappe passierte. Eigentlich wollte ich nur die Hochtöner austauschen, denn diese sind auf beiden Seiten defekt.

 

DSC_4283-X2.jpg

Doch dann fielen mir die Einzelteile der Türverkleidung entgegen. Irgendwelche Experten haben das versucht mit Silikon zu kleben.

 

DSC_4280-X2.jpg

Die Seitentaschen

 

DSC_4288-X2.jpg

Nachdem alle Klebereste entfernt wurden, habe ich die Türpappe mit Teroson Scheibenkleber wieder zusammen gesetzt.

chip
Geschrieben

Tolle Arbeit Leidenschaft trifft Professionalität besser geht es nicht 

Eno
Geschrieben (bearbeitet)

:-))!

Hachja, da werden Erinnerungen an meine zwei 328i coupes (ersterer Technoviolett :wub:, letzterer Diamantschwarz) wach.
Der Zweite davon ging mit 220k km an einen neuen Besitzer.

Er hatte da ein Problem beim Vollgas im 1. (und verringert) 2. Gang. Hat sich "verschluckt" und hoppelte dann los statt kontinuierlich durchzubeschleunigen. Vermeiden konnte man das, indem man das Gaspedal langsam mit steigender Drehzahl weiter durchtrat...
War das auch ein Vanos Problem?

Das Kupplungspedal ist bei mir auch seitlich am Anschlagsgummi "abgerutscht" sowie das Gaspedal war einmal unten am Dreh/Standpunkt ab... Also ähnliche Probleme. Die Querlenkerlager hatte ich auch durch die aus dem M3 tauschen lassen. - hachja, Gute alte Zeit. Im E36 habe ich irgendwie auch deutlich besser gesessen, als im E46 jetzt. Liegt vielleicht daran, dass der Sitz im E36 tiefer war...

Gruß
Eno.

bearbeitet von Eno
S.Schnuse
Geschrieben
vor 2 Stunden, Eno sagte:

Er hatte da ein Problem beim Vollgas im 1. (und verringert) 2. Gang. Hat sich "verschluckt" und hoppelte dann los statt kontinuierlich durchzubeschleunigen. Vermeiden konnte man das, indem man das Gaspedal langsam mit steigender Drehzahl weiter durchtrat...
War das auch ein Vanos Problem?

Vermutlich lag das nicht an der VANOS. Es kann mehrere Ursachen haben, aber so wie es klingt war es das Drosselklappenpotentiometer. Ein kleines Teil, welches billig ist und leicht getauscht werden kann. Gewissheit bringt da aber nur der Laptop. Mit dem kann ich mir die Gaspedalstellung über das Drosselklappenpotentiometer prozentual anzeigen lassen.

 

 

Eno
Geschrieben (bearbeitet)

Ah OK, na dann hatte der Käufer damit ja hoffentlich keine gröberen Probleme. Ansonsten ein toller Motor, der mich an der Ampel immer mal auf den Drehzahlmesser hat schauen lassen, um zu prüfen, ob er noch läuft. (Da merke ich im M3 jetzt deutlich und ohne prüfenden Blick, dass er an ist.)

Auf dass der Wagen noch viele weitere km fährt. ;)

Gruß
Eno.

Edit: Wenn du schon dran bist, prüfe die Heckklappenunterkante und die "Rinne / Strecke" die sich innen zwischen den Rücklampen befindet (unter der Abdeckung) auf Rost.
Das waren bei meinem die Knackpunkte... (aber wahrscheinlich hast du da eh schon geschaut) ;)

bearbeitet von Eno
S.Schnuse
Geschrieben

Dieses Exemplar ist erstaunlicherweise fast 100% rostfrei (eine kleine Blase am Radlauf). Ich verstehe das selber nicht, manche E36 rosten, andere nicht, trotz gleicher Bedingungen wie Winterbetrieb und hohe Kilometeranzahl.

 

DSC_4290-X2.jpg

Neues Getriebeöl von Motul am Ofen vorgewärmt...

 

DSC_4295-XL.jpg

... damit es sich bei diesen Temperaturen besser durch die Spritze drücken lässt.

 

DSC_4304-XL.jpg

Aus diesem Grund soll man nicht an Lifetime Füllungen glauben und immer brav alle 80.000 das Getriebeöl wechseln. Kostet ja auch nur 20€.

 

DSC_4308-X2.jpg

Der Ausgleichbehälter für Brems- und Kupplungsflüssigkeit wurde demontiert und restentleert. Da war ATE Blue Racing drin, welches zwar einen höheren Siedepunkt hat, aber auch kürzere Wartungsintervalle erfordert.

 

DSC_4311-X2.jpg

Normales DOT4 ist da alltagstauglicher.

 

DSC_4316-X2.jpg

Die Kupplung wurde ebenfalls entlüftet. Vorher war da ca. 1cm Leerweg am Pedal. Nun geht es wieder schön linear.

Lo27
Geschrieben

Danke für den Therad !! 

Besonders mit dem Vanos:-))!.

Muhviehstar
Geschrieben

Die Blue Racing kann aber noch nicht alt sein, bei mir hatte sie zumindest beim jährlichen Wechsel eine blassere Farbe.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  


×
×
  • Neu erstellen...