Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
test0815

Wer ist die Zielgruppe von Jaguar?

Empfohlene Beiträge

Markus Berzborn
Geschrieben

Danke. :)

Heute fahre ich erst mal zum Konzert von Moritz nach Dortmund. :wink:

Gruß

Markus

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
hugoservatius
Geschrieben
Danke. :)

Heute fahre ich erst mal zum Konzert von Moritz nach Dortmund. :wink:

Gruß

Markus

Na, da kommt ja ein größerer Jaguar-Zielgruppenanteil auf einem Fleck zusammen!

Beste Grüße!

Hugo.

vespasian
Geschrieben

Das wirklich Lustige an unserer Zielgruppendebatte ist ja, daß wir sie mit so großem Ernst führen und dabei nähert man sich Jaguar-seitig vielleicht einfach wieder der Zielgruppendefinition an, über die man sich im anno dazumal hoch konservativen britischen Königreiche ein wenig mokiert hatte: damals, in den 60er und auch noch 70er Jahren, insbesondere zur Zeit der Mk1 und Mk2-Limousinen und ihrer Derivate (S-Type u.ä.) betrachtete man aus Sicht des Establishments die "Jag-Driver" ja als eher ein wenig zwielichtige Emporkömmlinge; noch nicht wirklich "nouveau riche", aber auf jeden Fall als "parvenu". Das zwielichtige Element damals natürlich nicht zuletzt verstärkt durch die seltsam häufige Verwendung der Mk2-Limousine als "Standard-Gangster"-Auto in Film und Fernsehen. O:-)O:-)

Markus Berzborn
Geschrieben

Da ist schon was dran.

Aber wir sprechen hier von der deutschen Sicht auf Jaguar, und die war schon immer anders als im Herkunftsland. Jaguar war in Deutschland früher eine exklusive Marke, wenn das auch in Großbritannien nicht der Fall war.

Der E-Type beispielsweise wurde ja seinerzeit vergleichsweise günstig angeboten, erheblich billiger als ein zeitgenössischer Bristol, die Hälfte des Preises oder noch weniger.

Gruß

Markus

erictrav
Geschrieben

Ich kannte auch hier den Spruch, einen Jaguar zahlt man in bar. Etwas zwielichtig war Jaguar in den 80ern bei uns in Norddeutschland auch. Selbst Ende der 90er mußte ich mir noch anhören, dass so ein Auto gar nicht geht, weil es nur "halbseidene" Gestalten fahren.

hugoservatius
Geschrieben
Ich kannte auch hier den Spruch, einen Jaguar zahlt man in bar. Etwas zwielichtig war Jaguar in den 80ern bei uns in Norddeutschland auch. Selbst Ende der 90er mußte ich mir noch anhören, dass so ein Auto gar nicht geht, weil es nur "halbseidene" Gestalten fahren.

Das habe ich völlig anders erlebt, im Hamburg der siebziger und achtziger Jahre war die klassische Fahrzeugkombination in den besseren Stadtteilen sehr oft ein Jaguar XJ und ein Käfer Cabriolet oder 911 Targa, später 911 Cabriolet, jedenfalls bei den Leuten, die ihre Fahrzeuge frei von Firmenhierarchien wählen konnten.

Als halbseiden galten vor allem amerikanische Autos - Siegfried Lenz über einen bekannten Hamburger Kaufmann: "Er fuhr einen amerikanischen Wagen, man machte ungern Geschäfte mit ihm." - und Exoten wie Lamborghini, Ferrari, Rolls Royce. Und getunte S-Klassen, die Lieblingsautos von "Neger-Kalle" und seinen Kollegen.

Nur der viel zu früh wegen der Hafenstraße zurückgetretene Erste Bürgermeister fuhr und fährt bis heute Saab Turbo.

Hanseatische Grüße, Hugo.

JazP
Geschrieben
...im Hamburg der siebziger und achtziger Jahre war die klassische Fahrzeugkombination in den besseren Stadtteilen sehr oft ein Jaguar XJ und ein Käfer Cabriolet...

So wie in Deinem Avatar (XJS) :wink:

hugoservatius
Geschrieben
So wie in Deinem Avatar (XJS) :wink:

Zum Beispiel... 8-)

vespasian
Geschrieben

Als halbseiden galten vor allem amerikanische Autos - Siegfried Lenz über einen bekannten Hamburger Kaufmann: "Er fuhr einen amerikanischen Wagen, man machte ungern Geschäfte mit ihm." - und Exoten wie Lamborghini, Ferrari, Rolls Royce. Und getunte S-Klassen, die Lieblingsautos von "Neger-Kalle" und seinen Kollegen.

Vergessen wir bitte nicht, daß Siegfried Lenz kein hanseatischer Kaufmann und damit auch kein Intimus dieses doch recht eigenwilligen sozialen Milieus war (bzw. ist, er lebt ja noch), sondern Schriftsteller. Und Papier ist bekanntlich geduldig, insbesondere wenn man mit obigem Zitat die hanseatischen Kreise als Frontmänner seriösesten Wirtschaftens porträtieren wollte... ...wenngleich er das von Dir bemühte Sprachbild natürlich trefflich in Szene gesetzt hat.

Auf besondere Seriösität und Kaufmannsehre pochende Kreise flößen doch stets ein leises Mißtrauen ein. 8-)

In diesem Sinne: mißtrauische Grüße O:-)

Alex

hugoservatius
Geschrieben

Lieber Alex,

grundsätzlich hast Du natürlich Recht.

Nur:

In diesem speziellen Fall kenne ich die betreffende Familie.

Und:

Ich hätte auf Lenz hören sollen!

Aber:

Der einzige andere Besitzer eines amerikanischen Wagens, den ich kenne, ist zwar kein hanseatischer aber auch ein Kaufmann und mit ihm ist es auf jeden Fall eine Freude, befreundet zu sein. Und ich nehme an, daß meine Menschenkenntnis mich nicht trügt und auch Geschäfte mit ihm zu machen mit höchst angenehm sein dürfte.

In diesem Sinne: Flexible Grüße, Hugo. :wink:

erictrav
Geschrieben
Das habe ich völlig anders erlebt, im Hamburg der siebziger und achtziger Jahre war die klassische Fahrzeugkombination in den besseren Stadtteilen sehr oft ein Jaguar XJ und ein Käfer Cabriolet oder 911 Targa, später 911 Cabriolet, jedenfalls bei den Leuten, die ihre Fahrzeuge frei von Firmenhierarchien wählen konnten.

Als halbseiden galten vor allem amerikanische Autos - Siegfried Lenz über einen bekannten Hamburger Kaufmann: "Er fuhr einen amerikanischen Wagen, man machte ungern Geschäfte mit ihm." - und Exoten wie Lamborghini, Ferrari, Rolls Royce. Und getunte S-Klassen, die Lieblingsautos von "Neger-Kalle" und seinen Kollegen.

Nur der viel zu früh wegen der Hafenstraße zurückgetretene Erste Bürgermeister fuhr und fährt bis heute Saab Turbo.

Hanseatische Grüße, Hugo.

Ich komme aus der Provinz, da waren wir früher nicht so weltoffen wie am Tor zur Welt.

Ammerländische Grüße

Eric

Kauder
Geschrieben

Dr. Joe Gerner fuhr XJ40 und Serie III, beide in gunmetal

Kauder
Geschrieben
Am 26. Dezember 2013 um 02:20 schrieb Bodania:

Auf autoscout.ch sind derzeit 117 Jaguar F-Type zu Preisen zwischen 82'000 und 164'000 Franken gelistet. Teilweise Neuwagen, Vorführwagen und Langstreckenfahrzeuge.

Erfolg schaut anders aus. Leasingraten liegen hier in der Schweiz bei 3,99%, die Frey-Gruppe macht’s möglich...

 

Dazu noch eine Geschichte von früher. Ein langjähriger Ostschweizer Fahrer von Jaguar Zwölfender Limousinen (Kunde von Heidegger) geriet bei der Meldung über die Produktionseinstellung derart in Rage, dass er extra nach England flog, das Jaguar Direktionsgebäude aufsuchte, dort intensivst nach John Eagan verlangte und diesem anschliessend die Leviten verlas. Das gipfelte im Ausspruch „Ihr zwingt mich jetzt Ferrari zu fahren“ Tatsächlich legte er sich einen 412 zu, denn Achtzylinder waren ihm zu gewöhnlich...

 

Inzwischen fährt er Bentley, nach Aussagen seiner geschätzten Frau Gemahlin „das einzig richtige Auto für längere Strecken“

 

Derartige Leute gibt es höchstens noch als Fahrer von XK-8, das andere moderne „Geschmeiss“ wird nicht in Betracht gezogen.

Was für eine wunderbare Geschichte. A friend of a friend...so entstehen urbane Legenden.

 

Eagan verliess Jaguar jedoch schon 1989. Der 12er wurde erst 1997 eingestellt, mit der Einführung des Super V8.

 

Daher: nette Story, aber nur geeignet für die anglophilen Märchenstunde ("Als ich mal mit Prince Charles zu Abend aß...").

Max A8
Geschrieben

Nun, erstens hieß der Mann John Egan, zweitens war mit der Einstellung der Serie III auch die Einstellung des V12 angekündigt worden, da dieser für den XJ40 ursprünglich nicht vorgesehen war. Die Produktion der Serie III endete jedoch tatsächlich erst 1992, der XJ81 bezeichnete Nachfolger mit Zwölfzylinder folgte ein Jahr später. 

 

Korinthenkackerhafte Grüße ;-) 

Max

hugoservatius
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb Max A8:

Nun, erstens hieß der Mann John Egan, zweitens war mit der Einstellung der Serie III auch die Einstellung des V12 angekündigt worden, da dieser für den XJ40 ursprünglich nicht vorgesehen war. Die Produktion der Serie III endete jedoch tatsächlich erst 1992, der XJ81 bezeichnete Nachfolger mit Zwölfzylinder folgte ein Jahr später. 

 

Korinthenkackerhafte Grüße ;-) 

Max

Absolut richtig, außerdem war die Karrosserieform der Serie III natürlich neben dem Zwöfzylinder einer der Hauptgründe für den Erwerb dieses Autos -

und so gab es einige Personen, die sich ein solches Auto kurz vor Produktionseinstellung zusätzlich "auf Vorrat" kauften, weil ihnen die Form des XJ40 nicht zusagte.

Was Herr Kauder sicher auch gleich wieder mit angelernter Schnoddrigkeit zu kommentieren versuchen wird...

 

Ergänzende Grüße, Hugo.

Kauder
Geschrieben

Nun, lieber Servatius,

 

ich habe zur damaligen Zeit einen Daimler Double Six besessen und fand den XJ40 in der Tat schauderlich, wie auch noch heute.

Markus Berzborn
Geschrieben (bearbeitet)

Verglichen mit heutigen Jaguar kann ich inzwischen auch dem XJ40 etwas abgewinnen.

Wenngleich das Design beim Übergang zum X300 im Grunde nur durch einige Details stark verbessert wurde.

 

Am schönsten von den 12-Zylinder-Limousinen finde ich allerdings weder den X300 noch den Series III, sondern die allerersten Double Six Vanden Plas von 1972.

 

Gruß

Markus

 

bearbeitet von Markus Berzborn
JaHaHe
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb Markus Berzborn:

 

Verglichen mit heutigen Jaguar kann ich inzwischen auch dem XJ40 etwas abgewinnen

 

Verglichen mit heutigen Jaguaren kann man auch einem Corsa B oder einem Eselsfuhrwerk etwas abgewinnen.

Thrawn
Geschrieben

Na,na,na... wer von den hier Anwesenden versteht denn mehr von Autodesign, als Sir Ian Callum?

 

Moderne Jags sind eben modern, können also per Definition nicht gleich sein mit 20-30-40 Jahre alten Fahrzeugen.

 

Wer das immer noch nicht kapiert hat, kann sich mit dem Gedanken trösten, das er diese Autos aus biologischen Gründen wahrscheinlich nicht mehr lange ertragen muss...

 

 

Philippr
Geschrieben
vor 1 Stunde schrieb Thrawn:

Wer das immer noch nicht kapiert hat, kann sich mit dem Gedanken trösten, das er diese Autos aus biologischen Gründen wahrscheinlich nicht mehr lange ertragen muss...

 

 

welch' dämliche Theorie...

Thrawn
Geschrieben
vor 1 Minute schrieb Philippr:

welch' dämliche Theorie...

Wird aber immer wieder bestätigt, wie Du hier selbst sehen kannst...

JaHaHe
Geschrieben

So ein unfassbarer Schwachsinn. Moderne Jags sind einfach sehr schlecht gezeichnet. Deshalb muss man auch einen 4 Meter grossen Jaguar draufgkleben, sonst wuerde sie keiner erkennen. Das passiert beim x300 sicher nicht.

Markus Berzborn
Geschrieben

Bertone hat noch gezeigt vor ein paar Jahren, wie ein moderner Jaguar aussehen kann, den man auch sofort als Jaguar erkennt.

 

Gruß,

Markus

Philippr
Geschrieben

So ist es - und wer Dinge wie einen Ford Escort Cosworth oder Puma verbrochen hat und sich mit Baseball-Kopfbedeckung schmückt, kann als Designer nicht wirklich ernst genommen werden.

hugoservatius
Geschrieben
vor 4 Stunden schrieb Thrawn:

Na,na,na... wer von den hier Anwesenden versteht denn mehr von Autodesign, als Sir Ian Callum?

 

Ganz klar: Ich.

Und noch einige andere Anwesende hier.

 

Ian Callum hat zu Beginn seiner Karriere durchaus einige sehr gute Entwürfe abgeliefert, aber die Autos, die er in den letzten Jahren für Jaguar entworfen hat, sind Zeugnisse stetigen Verfalls, ganz furchtbar ist seine Verschlimmbesserung des MK II. 

 

Nein, Jaguar hat sich von einem feinen, eleganten Luxusautos für Intellektuelle wie Siegfried Unseld, Alan Clark, Max Frisch, Anthony Snowdon zu einem billigen Footballplayerswifes-Car (F-Type) und einer Leasingschlurre für Strukturvertriebler (X-Irgendwas) entwickelt, es ist einfach vorbei, das Thema ist durch, die Kunden sind andere und nicht aus meiner Welt. Schade, aber so ist es, Winds of Change.

 

Melancholische Grüße, Hugo.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  


×
×
  • Neu erstellen...