Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

California statt dem 430 er


peter763

Empfohlene Beiträge

Ich habe ja noch immer nicht viel Ahnung von Autos - fahre meinen 430 er jetzt 1,5 Jahre und überlege den 430 er gegen einen California zu tauschen.

Grund - die Cabrio Möglichkeit und die Kupplung.

Was denkt ihr - macht das Sinn ?

Der 430 verliert dabei kräftig (Euronen)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Der 430 verliert dabei kräftig (Euronen)

Der California auch - aber da ist es in barer Münze noch etwas mehr!

In dem Fall würde ich noch paar Taler auf die Seite legen, den 430 wweiter fahren und dann einen 458 spider.

Bist Du schon California eine längere Strecke gefahren? Der 430 ist spritziger und ich finde etwas agiler obwohl man auch einen California durchaus flitzig bewegen kann.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

morgen teste ich ihn auf der Fahrt nach Berlin ...

458 ja, aber das Cabrio ist nicht so gelungen - und der ist ja doch noch teurer ...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wann verkauft man denn den 430 er am Besten - meiner hat jetzt 40 000 km

Der technische Leiter von Eberlein sagte mir, spätestens mit 80 000 ???

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

:wink:Ich verstehe die Gründe nur ansatzweise.

Nehme an Du hast einen 430 Coupe? Cabrio, o.k. , aber warum dann nicht einen F430 Spider oder ggf. den 16M?

Kupplung? Wieso Kupplung? Wäre die mit Wechsel dran? Und warum deshalb gleich ein neues Auto?

Und warum sollte man ihn mit 80000km verkaufen? Hat Ferrari da ein automatisches Verfallsdatum eingebaut :wink:

Wirklich Sinn macht ein solches Cross-/Downgrade imho nur in wenigen Fällen. Vielleicht wenn Du von der Fahrweise merkst, dass Dir der California etwas besser liegt und Du zugleich ein praktische Cabrio mit etwas mehr Stauraum haben möchtest. Aber dann würde ich vielleicht direkt zum Maserati GranCabrio greifen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kupplung? Wieso Kupplung? Wäre die mit Wechsel dran? Und warum deshalb gleich ein neues Auto?

Ich gehe davon aus, dass er eben das DK(upplungs)G gemeint hat.

@Peter

Bin auf Dein Urteil gespannt nach der Probefahrt. Ich kenne niemand, der vom 430 auf den California gegangen ist. Eher vom SL oder man hörte unlängst, dass es mal einer eine barchetta gegen einen California getauscht hat.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

...zugleich ein praktische Cabrio mit etwas mehr Stauraum haben möchtest. Aber dann würde ich vielleicht direkt zum Maserati GranCabrio greifen.
Der Ferrari California hat den weitaus (!) größeren Kofferraum als das GranCabrio, während jenes wiederum als echter Viersitzer (mehr Platz als im Bentley Continental GTC) bezeichnet werden kann, hingegen der California zwei eher knapp geschnittene Fondsitze aufweist.

Ich kenne ein paar Ferrari-Fahrer, die von einem F430 (Spider) auf einen California gewechselt haben. Der Grund hierbei lag vor allem im größeren Alltagsnutzen des California, aber auch in der moderneren Technik und dem festen Dach. Der F430 (Spider) ist zweifelsohne das emotionalere Fahrzeug.

Wie dem auch sei: Probe fahren, dann vor dem Hintergrund der ureigenen Situation entscheiden. Einen Wertverlust musst Du bei beiden Fahrzeugen (wie im Übrigen bei - bis auf wenige Ausnahmen - allen Automobilien der Welt) einkalkulieren - so what.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Maserati - da habe Ich noch weniger Ahnung - nett sieht er aus - wie ist der denn von der alltagstauglichkeit und dem image - Ferrari ist doch Ferrari oder ?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Ferrari California hat den weitaus (!) größeren Kofferraum als das GranCabrio, während jenes wiederum als echter Viersitzer (mehr Platz als im Bentley Continental GTC) bezeichnet werden kann, hingegen der California zwei eher knapp geschnittene Fondsitze aufweist.

.. oder eben direkt die Option des zusätzlichen Stauraums für das Massgepäck, wenn man auf die Pseudositze verzichtet. Mehr Gepäck lässt sich in beiden mitführen im Vergleich zum 430er.

Image Maserati: Galten früher mal als die Gentleman-Italo-GTler und waren zeitweise (na ja mehr als 40 Jahre zurück...) Ferrari qualitativ und zum Teil sogar leistungsmässig (Ghibli II Cup) überlegen. Haben aber einer wechselvolle Geschicht hinter sich und seit ihrer Zugehörigkeit zu FIAT bzw. Ferrari werden Sie wieder etwas mehr in Richtung GT positioniert. Das Image ist - will mal sagen - etwas eleganter, etwas weniger auffällig, etwas weniger auf Rundenzeiten o.ä. ausgerichtet. Mit einem Maserati beweist Du heute auf jeden Fall keinen schlechten Geschmack. Man könnte sie vielleicht ein wenig mit Aston Martin vergleichen.

Vielleicht wäre es ganz hilfreich, falls Du ein wenig mehr über den Einsatzbereich des Fahrzeuges, Deinen Fahrstil und Deine Anforderungen schreibst.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo “JoeFerrari”,

zeitweise (na ja mehr als 40 Jahre zurück...) Ferrari qualitativ und zum Teil sogar leistungsmässig (Ghibli II Cup) überlegen

Damals gab es keinen „Ghibli II Cup“ .......

Es war der AM 115 „Ghibli“, welcher sich besser verkaufte als der „Daytona“ ....................

@ Peter763,

allgemein sind Fahrzeuge aus Modena als alltagstauglicher zu betrachten als die Modelle aus Maranello. In der aktuellen de Montezemolo Ära unterscheiden sich die Motoren durch die Kröpfung der Kurblenwellen, aktuell verbaut die Fiat Spa unter dem Label Maserati Motoren mit Kanaleinspritzung, wohingegen das Ferrari Label auf Direkteinspritzung geht.

Historisch baute Maserati unter den Fratelli Maserati Renn-/Rennsportwagen, welche italienische Adlige bevorzugten, mit den Verkauf an die Grafen Orsi begann die große Zeit mit Formel 1/Rennsportwagen, welche nach dem gescheitereten Argentiniengeschäft zu vielen nicht fertig entwickelten Rennsportwagen führte.

Aus dem Rennsportwagenmotoren „3500“ entstanden die ersten in größeren Serien produzierten GT, welchen andere Modelle mit V 8 Motoren folgten {Indy/Ghibli/Khamsin/Bora/Quattroporte/Mexico/Kyalami}. Gerade die R 6 und V 8 sind deutlich alltagstauglicher als zeitgenössische Ferrari. In den 70igern kahm die Ära Citroen, welche die Wagen mit Citroentechnik „weichspülte“, es entsand der V 6-90°, welcher im „SM“, Merak und Lieger zu finden ist. Finanziel ging es bergab, bis Alejandro deTomaso die Auffanggeselschaft kaufte und unzällige „Biturbo“ Varianten in einem „neuen Segment“ platzierte. Danach ging das Label an die Fiat Spa, welche es mit Ferrari zusammen brachte, de Montezemolo verwendete de selbe historische Aufbauarbeit wie bei Ferrari.

Historisch galten die GT aus Modena als „Gentlemen Driver“, der „5000 GT“ schelchthin als Supersportwagen. Über die „Biturbos“ ist zumeist eine ander Clientel gegeben. Es kommt hier auf die Sicht an, wie man sich selbst über „das Auto“ definiert.

Aktuell würde ich „Maserati“ als itaienischen Lifestyle sehen, ähnlich den Produkten aus Gaydon.

Was suchst Du den? – den F 136 „430“ kenne ich von meinem „F 136 ED“, meine Frau fährt seit 3 Jahren einen „F 149“ California, mein „Pollo“ seit >1 Jahren eine „GranTourismo“.?

Den Punkt „Kupplung“ verstehe ich nicht?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke JoeFerrari meint dieses Fahrzeug:

20100328035839_3_42891269773919.jpg

Genau (wobei in dem Blau habe ich ihn noch nicht gesehen). Waren die Dinger nicht schneller als der 355 Challenge und hat Ferrari ihnen deswegen nicht recht rasch nach der Übernahme den Garaus gemacht?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Karl und Joe,

den „Ghibili II Cup“ kenne ich, jedoch ist der Wagen 1995 in 60 Exemplaren gebaut worden, welche auf dem zwischen 1992 – 1997 produzierten 2.0 Liter {2.8 Liter} „Ghibli II“ basierte. Optisch lehnte das Fahrzeug an den „großen Bruder“ „Shamal“ an. Mit einer werksmässigen Nennleistung von 334 PS war der „Ghibli II Cup“ ein Clubsportmodell. Die Basis des „Ghibli II“ war die letzte Entwicklungsstufe des V 6 Biturbo, mit welchen Alejandro deTomaso Maserati in einem neuen Segment platzieren wollte.

post-84163-14435396391054_thumb.jpg

Vor 40 Jahren: Der erste „Ghibli“ {AM 115} würde heute dem „F 12“ entsprechen, wohingegen der sagenumwobene „5000 GT“ {1959 – 1964} ähnlich Bugatti Veyron/Pagani Huayra einzustufen wäre.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also der California fährt wirklich wesentlich angenehmer als der 430 er - allerdings komme ich mir nciht mehr wie in einem Ferrari vor - sieht dem SL, Porsche und Co etwas ähnlich ....aber technisch cool !

Als Cabrio macht er auch viel Spaß ...vielleicht muss ich die Farbe uumdenken - der Testwagen ist schwarz...

Net einfach

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Maserati - da habe Ich noch weniger Ahnung - nett sieht er aus - wie ist der denn von der alltagstauglichkeit und dem image - Ferrari ist doch Ferrari oder ?

Ganz schlechtes image! Bloß nicht gegen einen Ferrari tauschen!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits ein Benutzerkonto hast, melde dich zuerst an.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Neu erstellen...